1 MeanerCleaner: Traumberuf Gebäudereiniger

21

anhören

Manie Arbeit Bayern

Ich (m/26) arbeite nebenbei in einer Reinigungsfirma, es ist mein absoluter Traumberuf, da Putzen meine größte Leidenschaft ist. Schon als kleines Kind war ich versessen darauf, das Haus zu putzen. Meine Eltern finden es, damals wie heute, besorgniserregend. Aber genug von meinem liebsten Hobby. Ich putze Büros, am liebsten habe ich Nachtschicht, da ich dadurch allein die Büros putzen und dadurch meinem anderen Hobby nachgehen kann. Wenn ich nachts putze, werde ich zum MeanerCleaner, ein Antiheld, der die Straßen von Kriminellen reinigt. Dazu schalte ich das Licht aus und hänge mir ein Handtuch, mein Cape, um.

Ich stelle mir vor, wie ich in dem Büro gegen Verbrecher kämpfe. Ich renne also in der Dunkelheit wie ein Irrer durch die Gegend, während ich putze. Wenn ich die Gauner besiegt habe, stelle ich mich an das riesige Fenster im Obergeschoss und halte Monologe, dort habe ich übrigens einen perfekten Blick auf die leuchtenden Gebäude, durch das dunkle Büro kommen die Lichter noch besser zur Geltung, dadurch fühle ich mich unbesiegbar.

Letzten Freitag war es wieder so weit, ein neues Verbrechen, was nur darauf wartete, von mir bekämpft zu werden. Ich rannte umher, brüllte meinen imaginären Feind an und versprach, ihn mit der Reinigungsmilch zu schwächen. Ich war in meinem Element, doch dann wurde plötzlich das Licht abgeschaltet. Ich drehte mich um und sah eine junge, hübsche Mitarbeiterin (21) die mich mit großen Augen anschaute. Ich kam mir wie ein Idiot vor, mit meinem improvisierten Cape. Sie erklärte, dass sie ihren Schlüssel auf dem Schreibtisch vergessen hatte. Es war ihr zuerst unangenehm, aber dann lachte sie und erzählte, dass sie so etwas auch gerne machen würde, einfach mal wieder den langweiligen Alltag vergessen und die Fantasie benutzen.

Wir haben uns noch lange unterhalten und zusammen geputzt, danach haben wir uns Nudeln vom Asiaten gekauft. Seitdem gehen wir abends, wenn alle weg sind, in das Büro, holen die Capes und spielen Helden, die sich gegenseitig in die Quere kommen, obwohl sie ein gemeinsames Ziel haben. Das läuft meistens so ab, dass sie gegen einen Feind kämpft, der stärker ist. Doch dann komme ich und wir vereinen unsere Kräfte. Wir denken uns jedes Mal neue Szenarien aus, es macht uns beiden großen Spaß und ich freue mich, eine Verbündete im Kampf gegen den Dreck zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00039948 vom 26.06.2017 um 13:56:11 Uhr in Bayern (21 Kommentare)

2 Behandelt Polizisten besser - wir machen nur unseren Job!

52

anhören

Aggression Ungerechtigkeit Hass Polizei Hannover

Ich war mein Leben lang ein absoluter Menschenfreund. Ich kommunizere gerne und sah in jedem erst das Gute. Nun bin ich seit sieben Jahren Polizist und mein Bild von Menschen hat sich komplett geändert. So unendlich viele Menschen sind dumm, ignorant, eklig und falsch. Es fängt damit an, dass Bürger an eine gesperrte Straße kommen, wo z. B. ein Unfall mit Verletzten passiert ist und sich dann beschweren, dass sie nicht passieren dürfen: "Ich fahre aber immer hier lang!", "Machen Sie mal die Straße frei, ich muss nach Hause!"

Wenn wir zu einem Einsatz fahren, wo ein Mann seine Frau verprügelt, dann stellen wir unser Fahrzeug irgendwo ab (auch mal im Halteverbot oder auf einem Behindertenparkplatz), um schnell am Einsatzort helfen zu können. Dann beschweren sich ernsthaft Leute, dass unser Verhalten gar nicht ginge und wir uns auch an die Gesetze halten sollen. Das sind aber die gleichen Menschen, die meckern, wenn sie selbst die Polizei rufen und es länger als drei Minuten dauert. Fast jede Wohnung ist eklig verranzt, dreckig und stinkt, als wäre seit Jahren nicht gelüftet worden. Fast alle von uns sind süchtig nach Desinfektionsmittel, weil man dieses Eklige nicht aushält. Jeder Kriminelle hält sich selbst für einen Gutmenschen. Die Diebe und Räuber sagen, man solle sich lieber um Kinderschänder kümmern. Kinderschänder sagen, man solle sich lieber um Autotuner kümmern und Autotuner sagen, man solle sich lieber um Mörder kümmern. Jedes Fehlverhalten soll bitte hart bestraft werden, solange es nicht das Eigene ist.

Wenn wir mal "einfach nur Streife fahren" und Sicherheit verbreiten, heißt es wir hätten nichts zu tun. Wenn wir viel zu tun haben, wird gemeckert, dass wir keine Streife fahren. Ich habe diese Besserwisser langsam echt satt. Ich erkläre meinem Zahnarzt doch auch nicht, wie man einen Zahn zu ziehen hat. Aber jeden Tag kriegen wir mehrmals gesagt, wie wir unseren Job besser machen können, da wir ja von IHREN Steuern bezahlt werden und damit unmittelbar von ihrer Gnade abhängen. Ich beichte, dass mein Job mich verändert hat und ich anfange Menschen zu hassen.

Beichthaus.com Beichte #00039987 vom 05.07.2017 um 10:14:10 Uhr in Hannover (52 Kommentare)

3 Toiletten in Japan

10

anhören

Ekel Neugier Schamlosigkeit Fetisch Urlaub

Ich (w) war vor ein paar Wochen in Japan. Wir haben ein Restaurant besucht und ich musste zur Toilette. Unser Guide hatte mich gewarnt, dass ich achtgeben sollte, nicht bespannt zu werden. Die haben dort nur diese Klos zum Hocken, und während ich so mein Geschäft verrichte, sah ich, dass aus der Kabine nebenan, unter der Trennwand hindurch, ein Telefon gehalten wird und in meine Richtung filmt. Im ersten Moment war ich so überrascht, dass ich nicht wusste, was ich machen soll. Mittendrin die Hose hochziehen kommt auch nicht gut. Also habe ich mir das Handy des Spanners geschnappt und es tief in mein frisch gesetztes Häufchen gesteckt. Aus der Kabine nebenan kamen böse Worte, die ich nicht verstanden habe. Ich habe mich abgeputzt, mir anschließend die Hände gewaschen und bin zurück zu unserem Tisch gegangen. Erzählt habe ich niemandem von dem Vorfall. Ich bitte um Absolution dafür, dass ich das Telefon eines Spanners in meine Ausscheidungen gesteckt habe.

Beichthaus.com Beichte #00040012 vom 09.07.2017 um 23:03:08 Uhr (10 Kommentare)

4 Der Sprachnazi

12

anhören

Vorurteile Dummheit Gesellschaft

Ich bekomme Angst um die Zukunft der Kommunikation, wenn Menschen eine Sprache durch den Dreck ziehen. Damit störe ich mich nicht an jeglicher Veränderung der Sprache, sondern nur an der Verunstaltung, Vereinfachung und Verschandelung. Ein kreativer Umgang mit der Sprache ist vollkommen in Ordnung. Wer also gerne ein wenig aus der Reihe fallen möchte, ist hiermit herzlich eingeladen ein wenig zu Reimen, Doppeldeutigkeiten humoristisch einzusetzen, Wörter zu erfinden, bei denen sich der neue Sinn irgendwie sofort ergibt, obwohl das Wort eben neu ist oder einfach Redewendungen zu erfinden. Auch Anglizismen in der deutschen Sprache stören mich nicht oder ein gelegentlicher Rechtschreibfehler. Wer angenehm auffallen möchte, wird aber doch eher versuchen das Fremdwort durch das oft in Vergessenheit geratene deutsche Wort zu ersetzen. Auch wenn ich jetzt ein wenig auf die deutsche Sprache eingegangen bin, gilt das insbesondere auch für die englische Sprache. Wie soll denn auch jemand eine Fremdsprache lernen, sei es jetzt ein Flüchtling in Deutschland oder ein geschäftlich Reisender in den USA, wenn mehr als die Hälfte der Menschen dort nicht richtig sprechen oder schreiben (können oder wollen).

Also bitte, ersetzt nicht jedes "s" am Ende des Wortes durch "z", benutzt den Genitiv, Konjunktiv. Vor allem hier auf Beichthaus ist mir aufgefallen, dass auch der Dativ mitlerweile ein echtes Auslaufmodell ist. Das Schlimme daran ist, dass es gar keine alternative Grammatik dazu gibt. Anders also, als den Genitiv durch den Dativ zu ersetzen, ist ein Satz wie "Ich hab den sein Geld zurückgegeben" oder "Hab mir ein Wagen gekauft" einfach nur falsch. Also nehmt es mir bitte nicht krumm. Alle machen mal Fehler, meine Sprache ist auch nicht perfekt, aber man könnte sich ja wenigstens bemühen, grammatikalisch (!) richtig zu schreiben, dann kommt das richtige Sprechen nämlich irgendwann automatisch. Ich beichte hiermit, dass ich offensichtlich ein Sprachnazi bin und bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00039965 vom 30.06.2017 um 17:11:28 Uhr (12 Kommentare)

5 Integrationshilfe im Supermarkt

18

anhören

Engherzigkeit Vorurteile Gesellschaft Köln

Ich arbeite in einem Supermarkt in der Nähe eines Flüchtlingsheims. Die Flüchtlinge kommen regelmäßig dort einkaufen. Sie sprechen kein Deutsch und wollen dann in Englisch kommunizieren. Ich tue dann immer so, als ob ich kein Wort verstehe und rede ausdrücklich Deutsch. Man kann das als Integrationshilfe verstehen, denn wenn diese Migranten überall mit Englisch durchkommen, dann haben sie absolut keinen Grund jemals Deutsch zu lernen. Ich finde, wenn ein Ausländer hier leben will, soll er die Landessprache lernen.

Beichthaus.com Beichte #00039930 vom 22.06.2017 um 11:03:22 Uhr in Köln (18 Kommentare)

6 Hilfe, mein Vater ist kriminell und meine Mutter schlägt mich!

8

anhören

Hass Engherzigkeit Zorn Ungerechtigkeit Kinder Hamburg

Mein Vater ist ein Krimineller, der wegen Geldwäsche drei Jahre im Gefängnis saß. Nicht nur dass er klaute, nahm Drogen, war spielsüchtig, nahm mich sogar einmal mit zu seiner Affäre und in verschiedene Casinos. Wegen ihm war ständig die Polizei da, sie suchten nach Drogen, während ich im Wohnzimmer saß, damals ging ich noch in den Kindergarten. Meine Mutter hat eine Tüte mit Drogen in seiner Hosentasche gefunden, ich fragte, was es ist und sie meinte geschockt, dass es Medizin wäre. Zum Glück waren die beiden nie verheiratet und leben jetzt getrennt.

Nun zu meiner Mutter. Sie ist das komplette Gegenteil meines Vaters, jedoch nicht besser. Täglich jammert sie herum, ihr Job wäre scheiße, ihre Kollegen, einfach alles. Ich habe aufgehört, ihr zuzuhören, denn mir hört sie auch nie zu. Egal, was ich mache, wenn sie mal wieder wütend auf mich ist, verwendet sie es gegen mich. Sie würde sich täglich hart arbeiten, während ich nur faul zu Hause sitzen würde. Dass ich momentan Ferien habe, ist ihr wohl noch gar nicht aufgefallen. Ich habe auch noch eine ältere Schwester, zu der sie keinen Kontakt mehr hat. Als sie sich noch nicht gestritten haben, wurde meine Schwester bevorzugt. An Weihnachten ging meine Mutter nach der Arbeit zu meiner Schwester, ich (damals 12) war allein zu Hause. So war es immer. Seit die beiden keinen Kontakt mehr haben, falle ich meiner Mutter plötzlich wieder auf und solange ich sie nicht verärgere, ist sie freundlich. Aber sobald ihr irgendetwas nicht passt, fängt sie an, mir Vorwürfe zu machen. Dass ich mir jeden Abend Dinge ausdenken würde, um sie zu quälen, dass ich sie kontrollieren würde. Das stimmt nicht. Sie hat mich schon immer fertiggemacht, wenn sie wütend war.

Ich beneide meine Freunde, deren Eltern sind nämlich liebevoll. Für meine Eltern empfinde ich kaum etwas, meine Mutter ist für mich nur eine Frau, mit der ich zusammenleben muss. Meinen Vater sehe ich nur, wenn er mal wieder etwas von mir will und obwohl er ein absoluter Soziopath ist, hat er mich wenigstens nie beleidigt oder geschlagen. Anders als meine Mutter. Danke an meine Eltern, durch euch bin ich genauso krank wie ihr geworden. Ich nehme langsam die soziopathischen Züge meines Vaters an, meine Emotionen sind genauso gestört wie die meiner Mutter, nur schlimmer. Es tut mir für die Menschen leid, die mich tatsächlich noch mögen, ich bin eine schreckliche Person und werde mich deswegen irgendwann therapieren lassen. Ich habe dieses beschissene Leben satt und hasse mich für diesen Text, der förmlich vor Selbstmitleid trieft. Sobald ich achtzehn bin, ziehe ich aus. Noch zwei Jahre.

Beichthaus.com Beichte #00040026 vom 11.07.2017 um 17:47:32 Uhr in Hamburg (8 Kommentare)

7 Meine Kolleginnen sehen einfach zu gut aus!

17

anhören

Maßlosigkeit Masturbation Arbeit Kollegen Allgäu

Ich (m/39) arbeite in einer größeren Bürogemeinschaft, sprich wir teilen uns die Räumlichkeiten aber arbeiten alle für unterschiedliche Firmen. In unserem Kollektiv sind auch einige sehr ansprechende Damen und das ist auch schon der Teil, um den es hier geht. Insgesamt betrifft es vier Kolleginnen, mit denen ich mich recht gerne unterhalte. Am Anfang war es nur aus Nettigkeit und damit man sich etwas kennenlernt, doch in der Zwischenzeit gehen mir diese nicht mehr aus dem Kopf. Jede ist komplett anders als die andere und sie sind auch unterschiedlich alt (19-47), außerdem optisch total verschieden, dennoch finde ich alle extrem anziehend. Ich freue mich jeden Tag darauf, zur Arbeit zu kommen und sie wiederzusehen. Wenn ich mich dann an ihnen sattgesehen habe und mir angeschaut habe, was sie alle wieder für tolle Klamotten oder Outfits anhaben, dann entscheide ich mich für das, was mir am besten gefällt, und erleichtere mich auf der Toilette.

Das kann bis zu zwei Mal am Tag geschehen oder an manchen Tagen auch für jede Einzelne von Ihnen. Ich stelle mir sie dann immer in den Outfits vor und wie wir es zusammen an den verschiedensten Orten im Büro miteinander tun. Ich war alleine heute schon drei Mal auf der Toilette und dachte dabei an eine der Kolleginnen, da sie heute eine hautenge Leggins anhat. Vor meinem geistigen Auge habe ich sie in allen Stellungen durchgenommen. Auf dem Rückweg an meinen Arbeitsplatz hat sie mir sogar zugelächelt. Leider weiß ich, dass sie alle in einer glücklichen Beziehung sind und ich mit keiner etwas anfangen könnte. Somit bleibt mir nur der Gang auf die Toilette. Ich möchte hiermit beichten, dass ich meine Kolleginnen begehre und es leider aktuell nicht schaffe aufzuhören, da der Sommer immer neue Reize bringt. Ich gelobe Besserung.

Beichthaus.com Beichte #00040024 vom 11.07.2017 um 15:16:55 Uhr in Allgäu (17 Kommentare)

8 Coming-Out vor meinen Eltern

12

anhören

Lügen Falschheit Familie

Ich (m/22) habe meinen Eltern einen Streich gespielt. Kurz zu meiner Person: Ich bin für jeden Streich zu haben, Streiche sind für mich die Zigaretten eines Rauchers. Und demnach könnte ich wohl glatt als Kettenraucher durchgehen. Nun zu meiner Beichte, da ich zeitnah von zu Hause ausziehen werde, wollte ich noch mal richtig auf die Kacke hauen. Dieses Mal waren, wie so oft, meine Eltern die Leidtragenden. Die Vorbereitungszeit hat circa zwei Wochen in Anspruch genommen. In dieser Zeit hat mich das Internet gelehrt, wie man auf Knopfdruck weinen kann, darüber hinaus habe ich die perfekte Coming-out-Rede einstudiert. Ein guter Freund von mir hat an dem besagten Abend, die Rolle meines Freundes übernommen. Während die ganze Sache über die Bühne ging, hatte ich wohl den großartigsten Lachflash überhaupt aber natürlich nur in meinem Kopf, ich habe richtig gebrannt für diese Sache.

Nun zu dem Teil, der mir leidtut und bei dem ich eingestehen muss, dass es wohl doch übertrieben war. Mein Vater hat wutentbrannt meinen "Freund" vor die Tür gesetzt und gemeint, dass er damit niemals klarkommend wird und es nicht mal versuchen will. Meine Mutter hat im wahrsten Sinne des Wortes den Teufel an die Wand gemalt, mit den Worten: "Wir kommen in die Hölle dafür." Als ich das Ganze aufgelöst habe, bekam ich von meinem Vater eine Faust als Antwort (wohlgemerkt die erste, aber irgendwann ist immer das erste Mal) und meine Mutter war gottfroh. Ich beichte also, es mal wieder extrem übertrieben zu haben und bekenne mich zu den Menschen, die nicht wissen, wann Schluss ist. Es tut mir leid!

Beichthaus.com Beichte #00040021 vom 10.07.2017 um 16:33:33 Uhr (12 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

9 Meine Frau, die Trödeltante

13

anhören

Lügen Partnerschaft

Gestern hatte ich einen freien Tag und stand extra früh auf, um meiner Frau eine Lektion zu erteilen. Seit dreiundzwanzig Jahren sind wir nun verheiratet, wir lieben uns immer noch so sehr, wie damals. Kennengelernt haben wir uns mit fünfzehn und seitdem ich sie kenne, hat sie die schlechte Angewohnheit, morgens zu trödeln. Es ist also kein Wunder, dass sie jeden Tag zur Bushaltestelle rennen muss, um nicht zu spät zur Arbeit zu kommen. Leider haben wir kaum Zeit, zusammen zu frühstücken, wie früher, da ich fast zur gleichen Zeit zur Arbeit muss.

Dass sie gestern einen wichtige Versammlung hatte, hätte sie allerdings nicht davon abgehalten, die Zeit zu ignorieren. Ich stellte also alle Uhren drei Stunden vor, um den Anschein zu erwecken, sie hätte nur noch zehn Minuten, um sich fertig zu machen, zu duschen und zur Haltestelle zu gehen. Ich weckte sie dann, während ich schockiert fragte: “Hast du verschlafen? Du müsstest doch schon längst an der Bushaltestelle sein!“ Als sie dann auf die manipulierte Uhr starrte, sprang sie auf. So schnell hatte ich sie noch nie erlebt! Innerhalb von fünf Minuten hatte sie geduscht und sich angezogen. Nachdem sie mich auf die Wange geküsst hatte, rannte sie hastig los. Ich musste die ganze Zeit versuchen, nicht zu lachen, doch als sie nach knapp zwanzig Minuten wieder nach Hause kam, konnte ich nicht mehr. Auf dem Weg zur Arbeit hatte sie gemerkt, dass sie mehr als nur früh dran war. Sie hat es mit Humor genommen und nachdem wir ordentlich gelacht haben, haben wir zusammen gefrühstückt.

Beichthaus.com Beichte #00039937 vom 23.06.2017 um 18:12:07 Uhr (13 Kommentare)

10 Feuchtes Pupsen im Schlaf kann man nicht verhindern

24

anhören

Trunksucht Ekel Last Night Nauenburg

Ich (m/28) habe seit sechs Jahren eine feste Beziehung. Seit drei Monaten sind wir verlobt. Ich war vor drei Wochen (wie alle zwei Wochen) mit Freunden weg und habe das erste Mal seit bestimmt vier Jahren mal wieder richtig über die Stränge geschlagen. Als ich auf allen Vieren ins Haus gekrochen bin, haben sie und die Kids zum Glück schon geschlafen. Ich habe mich irgendwie auf dem Weg ins Bett von meiner Kleidung entledigt und bin zu ihr ins Bett gekrochen. Irgendwann im Halbschlaf musste ich furzen und war schlagartig hell wach und nüchtern. Ich hatte nur noch gemerkt, dass bestimmt ein halber Liter Flüssigkeit aus meinem Hintern gespritzt ist und es bestialisch stank. Meine Freundin schrie erst vor Schreck auf und hat mich direkt vollgekotzt (Ich habe da bemerkt, dass ich auch noch falsch herum im Bett lag). Sie hat mich zuerst in die Badewanne gebracht, ging selbst duschen, hat alles gesäubert und hat die Schlafzimmertür abgeschlossen. Seitdem herrscht fast Funkstille zwischen uns. Ich schlafe auf dem Sofa und ansonsten bin ich auf der Arbeit. Schatz, ich weiß du liest selbst Beichthaus. Bitte verzeih mir. Ich werde es nie wieder so weit kommen lassen. Ich bitte um Absolution. Und Schatz, bitte verzeih mir, es tut mir unendlich leid und vor allem ist es bestimmt das Peinlichste, was mir je im Leben passiert ist.

Beichthaus.com Beichte #00039974 vom 01.07.2017 um 02:35:32 Uhr in Nauenburg (24 Kommentare)

11 Linksextrem für die Frauen

22

anhören

Falschheit Lügen Begehrlichkeit Politik

Ich (m/20) bin nur in der linksextremen Szene aktiv, weil die Frauen dort einfach zu haben sind. Nirgends hätte man es einfacher als dort. Ich bin verrückt nach all den Frauen geworden, weswegen ich mich umso mehr in der Szene engagiere, obwohl ich sie verabscheue. In Wirklichkeit bin ich sogar eher mitte-rechts statt mitte-links, von linksextrem will ich erst gar nicht anfangen. Allerdings fühle ich mich mittlerweile schlecht, aber die Frauen wollen es ja so.

Beichthaus.com Beichte #00040001 vom 07.07.2017 um 15:26:15 Uhr (22 Kommentare)

12 Mein Kampf gegen den Po-Grapscher in der Bahn

49

Gewalt Bahn & Co. Stuttgart

Ich (w/17) beichte, dass ein Typ wegen mir fast sein Auge verloren hat. Ich fahre jeden Morgen um 8 Uhr mit der S-Bahn. Und jeden Morgen sitzt auch immer […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039943 vom 24.06.2017 um 18:44:13 Uhr in Stuttgart (49 Kommentare)

13 Von Ex-Frauen und der Privatinsolvenz

16

anhören

Morallosigkeit Feigheit Verzweiflung München

Ich (m/30) habe vor einem Jahr einen Kollegen kennengelernt, der inzwischen für mich mein bester - bzw. eigentlich einziger richtiger - Freund ist. Wir haben uns sehr oft getroffen, zunächst als Lerngruppe und inzwischen sehen wir uns fast auch nach der Arbeit täglich. Ich bin wirklich froh, dass ich ihn getroffen habe, denn je älter man wird, desto schwieriger ist es, Freunde zu finden. Nun ist es so, dass man sich natürlich anfangs nicht unbedingt alles erzählt. Er weiß z. B. nicht, dass ich eine Tochter habe, die ich seit Jahren nicht gesehen habe, und hatte aber auch immer das Gefühl, dass bei ihm ebenfalls etwas nicht stimmt. Er wohnt allein in einer Wohnung, die er angeblich nur wegen der Arbeit hat, aber er ist eigentlich immer dort und weder seine Frau (bis auf ein Mal, sehr kurz) noch seine fünf Kinder habe ich bisher gesehen (er ist bereits 50).

Mir ist aber aufgefallen dass keine Klamotten von seiner Frau herumliegen, keine Zahnbürste, keine Schuhe. Gestern habe ich aus Versehen in einen Ordner hineingeschaut, von dem ich dachte, dass es ein Ordner mit Weiterbildungsstoff ist, und habe gesehen dass er Privatinsolvenz angemeldet hat. Außerdem habe ich am selben Tag in seinem Handy, als er mir etwas gezeigt hat, das Wort "Ex-Frau" gesehen. Ich weiß nun nicht, ob ich zugeben soll dass ich das gesehen habe, oder ob ich warten soll, bis er mich darauf anspricht. Ich beichte aber, dass ich irgendwie erleichtert bin, dass ich nicht der Einzige bin, der Geheimnisse hat und dass mein Leben nicht das Einzige ist, das kompliziert ist.

Beichthaus.com Beichte #00040022 vom 10.07.2017 um 23:06:21 Uhr in München (16 Kommentare)

14 Warum ich meine Zahnbürste im Hotel verstecke

15

anhören

Feigheit Misstrauen Urlaub Dresden

Ich (w/34) lese zu viel Beichthaus. Mein Mann und ich sind aktuell im Urlaub in Dresden und aus Angst davor, dass das Reinigungspersonal sich meine Zahnbürste in irgendwelche Körperöffnungen steckt, packe ich selbige jeden Morgen zusammen mit den Sachen, die ich nicht kontaminiert wissen möchte, in meinen Koffer. Ich hoffe einfach darauf, dass sie nicht die Zeit haben, sich in unserer Abwesenheit um meine Zahnbürste zu kümmern.

Beichthaus.com Beichte #00040027 vom 12.07.2017 um 04:31:28 Uhr in Dresden (15 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

15 Mannemerisch - Ohrenschmerzen vom Mannheimer Dialekt

11

anhören

Engherzigkeit Mannheim

Aufgrund meines Studiums ziehe ich demnächst vom schwäbischen Land nach Mannheim. ich war schon ein paar Mal dort, und habe dabei festgestellt, dass ich bei diesem Dialekt dort Ohrenschmerzen bekomme. Wie kann man auch nur so schrecklich reden.

Beichthaus.com Beichte #00040038 vom 14.07.2017 um 09:27:38 Uhr in Mannheim (11 Kommentare)

16 Ich gehe zu Edel-Huren und bin stolz darauf!

19

Prostitution Wollust

Ich (34) gehe regelmäßig in den Puff und stehe voll dazu. Man sollte meinen, in der heutigen Zeit sei dies keine Beichte wert, aber die Blicke, die […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040020 vom 10.07.2017 um 16:20:13 Uhr (19 Kommentare)

17 Ehe für alle!

48

anhören

Vorurteile Zorn Maßlosigkeit Ungerechtigkeit Gesellschaft Stuttgart

Mir geht dieses ganze "gay pride"-Tam-Tam tierisch auf den Kranz. Seitdem das "Ehe für alle"-Gesetz verabschiedet wurde liest man nichts anderes mehr. Auch auf den ganzen Foren und Social-Media-Plattformen ist nichts anderes mehr zu sehen. Plötzlich sind alle total tolerant und reden von nichts anderem mehr. Warum spielt das so eine große Rolle? Sobald das Thema auf den Tisch kommt und man deswegen nicht sofort vor Begeisterung aus der Haut fährt, wird man komisch und verständnislos angeschaut. Sogar als Gegner betitelt und teilweise echt übel angegangen. Natürlich ist es ein wichtiger Schritt und es ist sicher auch eine gute Sache, aber jetzt mal ganz ehrlich, niemanden hat zu interessieren was sich in fremden Schlafzimmern abspielt und wer wen liebt. Wie soll das zur Normalität werden, wenn jedes Mal so ein riesiger Aufriss darum gemacht wird? Lasst die Leute doch einfach ihr Leben so leben, wie sie es für richtig halten und hört auf euch mit eurer großartigen Toleranz in den Mittelpunkt zu stellen. Ich glaube, dass es viel mehr zur Akzeptanz beitragen würde, wenn deswegen nicht jedes Mal riesige Wellen geschlagen werden würden. Kümmert euch um euer eigenes Liebesleben und lasst die Leute in Ruhe. Das sind auch nur ganz normale Menschen und keine Sensation, die in ihre Bestandteile zerpflückt werden muss...

Beichthaus.com Beichte #00039980 vom 02.07.2017 um 23:44:30 Uhr in Stuttgart (48 Kommentare)

18 Das Penis Casting eines jungen Startups

12

anhören

Morallosigkeit Schamlosigkeit Bremen

Vor zwei Jahren habe ich (m/21/Sportstudent) bei dem Casting eines damals relativ jungen Unternehmens mitgemacht, das begonnen hat, Sexspielzeuge herzustellen. Kein Model-Casting, sondern ein Casting, bei dem das schönste, männliche Geschlechtsteil ausgewählt wird. Ich habe damals gewonnen und ein paar hundert Euro bekommen. Von meinem erigierten Glied wurde dann ein Abdruck genommen und mir wurde gesagt, dass davon wahrscheinlich ein Dildo produziert werden wird. Ich habe nicht groß drüber nachgedacht und mich nur über die Kohle gefreut.

Letzten Sonnabend war ich mit ein paar Freunden feiern und wurde von einer Frau angesprochen. Ich konnte mich nicht an die erinnern, aber sie anscheinend an mich. Es war die Marketingchefin des Unternehmens, bei welchem ich damals vor zwei Jahren das Casting gewonnen hatte. Sie erzählte mir, dass sich seit damals viel getan hätte und das Unternehmen ordentlich gewachsen ist. Nicht zuletzt sei das dem Dildo geschuldet, bei dem mein bestes Stück als Modell gedient hatte. Ich hatte die Sache schon komplett vergessen, fand es aber lustig, wie die Dinge sich entwickelt hatten. Sie ließ sich meine Adresse geben und versprach mir, mir ein Exemplar "meines" Dildos zukommen zu lassen.

Schon ein paar Tage später hatte ich Post. Ich habe sogar zwei der Dildos bekommen. Einen in knalligem neonrosa und einen in edlem schwarz. Es war schon komisch, mein eigenes bestes Stück in Silikon gegossen zu sehen. Aber ich war stolz auf das Ergebnis. Abends überraschte ich meine Freundin mit den Dildos, ohne ihr aber die ganze Geschichte dazu zu erzählen. Sogar ihr fiel auf, dass die Teile meinem besten Stück ähnlich sehen würden. Ich ging aber nicht weiter darauf ein und wir hatten dann zusammen mit den Spielzeugen Spaß. Ich beichte hiermit, dass ich zu Beginn meiner Studienzeit aufgrund von Geldnot als Vorlage für einen Dildo gedient habe. Das ist nichts, was man später seinen Kindern erzählen kann. Da ich wahrscheinlich entscheidend zum Erfolg eines kleinen Unternehmens beigetragen habe, denke ich, nichts Verwerfliches getan zu haben und bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040039 vom 14.07.2017 um 10:12:50 Uhr in 28195 Bremen (12 Kommentare)

19 Mein Wunder Excel-Sheet

15

anhören

Rache Kollegen Arbeit Düsseldorf

Ich (w) habe einen Arbeitskollegen, der sich gerne mit meinen Federn schmückt. Kurz vor meinem Urlaub wollte er noch eine Excel-Datei von mir haben, die alles automatisch ausrechnet, damit er nur noch die Zahlen für eine wichtige Präsentation einsetzen braucht und diese dann ebenso automatisch alle Statistiken und Diagramme auswirft. Ich habe die Excel-Datei erstellt und er hat diese dem Chef vorgestellt, der ihm grünes Licht und ein großes Lob für die Präsentation auf der Tagung gab.

Ich sagte noch, dass das Sheet von mir sei, aber der Chef meinte nur, dass ich wohl nicht teamfähig sei, wenn ich die Leistung meines Kollegen auf meine Fahne schreiben würde. Bevor ich in den Urlaub gegangen bin, habe ich ein Makro eingefügt, das dafür sorgt, dass bei Eingabe eines Wertes in einer ganz bestimmten Zelle sämtliche Spalten ausgeblendet werden. Das Telefon stand am Tagungstag nicht still. Und der Kollege hat mich danach nie wieder für seine Zwecke eingespannt. Allerdings ist das Betriebsklima seither übel. Meint ihr, das war zu heftig von mir?

Beichthaus.com Beichte #00039945 vom 25.06.2017 um 22:02:10 Uhr in Düsseldorf (Goethestraße) (15 Kommentare)

20 Traumberuf: Verkäufer im Sexshop

6

anhören

Masturbation Schamlosigkeit Shopping Hamburg

Ich habe vor ein paar Jahren in einem Sexshop gearbeitet, der eigentlich dem Vater eines guten Kumpels gehört. Der Laden hatte standortbedingt immer bis spät in die Nacht geöffnet. Ein Mal kam kurz vor Ladenschluss eine gut angetrunkene junge Dame in den Laden und schaute sich das Sortiment an Dildos und Vibratoren an. Nachdem sie einen Vibrator eine Weile begutachtet hatte, sagte ich zu ihr aus Spaß und mit einem Augenzwinkern, dass sie ihn gerne vor dem Kauf noch testen könne. Sie lachte und kicherte.

Sie fragte mich, wo sie das Ding denn HIER testen solle. Ich merkte, dass sie die Aufforderung zum testen wahrscheinlich alkoholbedingt komplett falsch verstanden hatte und sagte mit einem Lachen, dass hinter meinem Tresen genug Platz sei. Tatsächlich stiefelte sie los, packte das Ding aus und setzte die Batterien ein. Dann zog sie sich die Hose und ihren Schlüppi aus und führte sich den Vibrator tatsächlich breitbeinig stehend ein. Ich sagte einfach gar nichts und löste das Missverständnis auch nicht auf, denn normalerweise dürfen die Toys aus Hygienegründen nicht mal aus der Verpackung genommen werden. Sie kaufte den Vibrator und bekam von mir 25 Prozent Rabatt. Ich beichte hiermit, dass ich ein Missverständnis mit einer betrunkenen Lady nicht aufgelöst habe, nur um mich an dem Anblick zu ergötzen.

Beichthaus.com Beichte #00039985 vom 05.07.2017 um 09:39:48 Uhr in Hamburg (6 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht