Ohne Social Media wird man zum Alien

21

anhören

Ignoranz Vorurteile Gesellschaft Medien

Die Leute, die soziale Netzwerke hegen und pflegen und mich immer wieder damit belästigen, mich dort auch anzumelden, gehen mir tierisch auf die Nerven. Als ob man das alles braucht! Ich selbst bin weder bei Facebook noch WhatsApp, Twitter, Instagram oder wie das alles noch so heißt. Ich habe nur eine E-Mail-Adresse, lasse mein Handy zu Hause, wenn ich auf der Arbeit bin und lebe viel ruhiger als die Menschen, bei denen am laufenden Band Nachrichten und Fotos eingehen. Der Anblick von Leuten, die mit gesenktem Kopf durch die Welt laufen und ins Handy tippen, um etwas zu erfahren bzw. sich mitzuteilen und dabei so vieles von dem nicht mitbekommen, was um sie herum passiert, ist genauso schlimm. Es stört, wenn ich mich mit einem Gegenüber unterhalte und sobald das Handy klingelt oder piept, ans Gerät gegangen wird.

Ganz krass ist jemand, der im Supermarkt steht und zu Hause anruft, um zu fragen, welche Reissorten es gibt. So unverständlich wie jemand, der auf eine Nachricht "ok" zurückschreibt oder derjenige, der im Bus sitzt und anruft, um zu sagen, dass er im Bus sitzt und "gleich da" sein wird. Da verkümmern doch pure Instinkte und das Vertrauen in sich selbst... Die meisten gehen ja gar nicht mehr ohne Gerät aus dem Haus, ich werde belächelt, als rückständig bezeichnet und langsam fühle ich mich wie ein Alien auf dem eigenen Planeten.

Beichthaus.com Beichte #00040883 vom 14.01.2018 um 14:37:37 Uhr (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Nazi-Vergangenheit hat alles zerstört

15

Dummheit Ignoranz Politik

Ich (m/25) habe vor Kurzem die Beichte meiner ehemals allerbesten, langjährigen Freundin hier gefunden, sie schrieb davon, dass sie mich im Zug gesehen hat. Leider habe ich sie nicht bemerkt. Aber nun zu meiner Beichte: Mit gerade einmal 16 Jahren bin ich 2010 in die Naziszene gerutscht und war dort etwa drei Jahre aktiv. Jedoch zog ich 2013 in eine andere Stadt und schaffte den Ausstieg. Heute verabscheue ich Nazis. Leider habe ich bis heute nicht den Mut gefunden, mich bei meiner ehemaligen besten Freundin zu melden. Wir kannten uns seit der zweiten Klasse und waren praktisch Seelenverwandte. Als ich in die Szene rutschte, versuchten sie und meine anderen alten Freunde, mich da wieder "rauszuholen." Jedoch glaubte ich damals die Wahrheit zu kennen und bekam einen richtigen Hass auf sie, da sie nur noch darüber mit mir sprach und mit Kontaktabbruch drohte.

Eigentlich hätte ich mich drei Jahre später wieder bei ihr melden können. Aber ich schäme mich bis heute, ich habe etwas Unverzeihliches getan. Einer meiner damaligen Nazifreunde lauerte ihr mit seiner Freundin nach einer Feier auf und bedrohte sie, warnte sie davor, je wieder mit mir Kontakt aufzunehmen. Doch genau das war es, was sie danach tat. Sie rief mich aufgewühlt an und berichtete davon, worauf ich entgegnete: "Du hast den Sinn einer Warnung wohl nicht verstanden, was?" und auflegte. Ich hasse mich bis heute dafür, dass dies das Letzte war, was ich je zu ihr gesagt habe. Ich will ihr schreiben und mich entschuldigen, aber ich weiß nicht, wie ich anfangen soll.

Beichthaus.com Beichte #00040859 vom 08.01.2018 um 01:16:32 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Star Wars

20

anhören

Ignoranz Engherzigkeit Freizeit

Ich kann mit dem ganzen Kult um "Star Wars" nichts anfangen. Das Thema erreicht mich einfach nicht und ich stehe immer wie doof daneben, wenn es wieder losgeht.

Beichthaus.com Beichte #00040824 vom 29.12.2017 um 09:05:52 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Verschwende ich mein Leben im Ausland?

28

anhören

Hochmut Ignoranz Arbeit Freiburg im Breisgau

Ich (m/22) verschwende angeblich mein Leben - auch wenn ich das anders sehe. Ich habe nie eine Ausbildung gemacht, da ich nirgends genommen wurde, bis ich irgendwann als Lagerist anfangen musste. Das habe ich aber schnell wieder abgebrochen. Nach ein paar Standardjobs hatte ich mit 19 Jahren keine Lust mehr auf den Blödsinn und war erst einmal arbeitslos. Dann habe ich einen Job im Ausland bekommen und habe sechs Monate in Spanien gearbeitet. Seither reise ich durch die Welt und arbeite in verschiedenen Ländern. Wenn ich keine Lust mehr - oder Heimweh - habe, geht es ab und zu mal für ein paar Wochen zu meinen Eltern nach Hause gammeln. So bin ich schon viel auf der Welt herum gekommen und freue mich darüber.

Zu Hause muss ich mir immer anhören, ich solle eine Ausbildung machen und was Anständiges arbeiten oder eine Schule besuchen, um mir nicht meine Zukunft zu verbauen. Ich erfreue mich aber an meinem Leben so wie es ist und habe schon mehr von der Welt gesehen, als manch normal arbeitender 40-Jähriger. Hoffnungen und Träume für meine Zukunft habe ich schon lange aufgegeben. Ich beichte also, dass der normale Standard-Lebensweg mit Schule, Ausbildung, arbeiten nichts für mich ist und mich depressiv macht. Ich werde wohl mein Leben lang ein nutzloses Mitglied der Gesellschaft bleiben, da ich einfach frei sein muss. Ich beziehe kein Geld vom Amt, da ich ja im Ausland arbeite, um mein Geld zu verdienen. Somit kann mir niemand vorwerfen, ich würde schmarotzen.

Beichthaus.com Beichte #00040665 vom 21.11.2017 um 00:14:34 Uhr in Freiburg im Breisgau (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hände weg von meinem Essen!

20

anhören

Boshaftigkeit Ignoranz Selbstsucht Ernährung

Ich (w) muss heute mal meinen Frust ablassen. Ich beichte, dass ich es einfach nicht haben kann, wenn Menschen ungefragt an mein Essen gehen oder was abhaben wollen, wenn ich dabei bin. Mein Freund versucht es immer wieder und bekommt regelmäßig dafür was auf die Pfoten. Einige Freundinnen von mir haben auch die bescheuerte Angewohnheit, alles probieren zu wollen. "Darf ich mal von deinem Cocktail trinken? Gib mal ein Stückchen Schoko, ich will mal wissen, wie es schmeckt!" Ich knirsche mit den Zähnen und lasse es wohl oder übel geschehen, sonst wollen sie irgendwann nicht mehr mit mir ausgehen.

Ich hasse diese "nimm dir so viel du willst"-Mentalität und biete anderen Leuten selten etwas an. Ich will auch am liebsten meinen eigenen Kram behalten und hasse es, wenn auf Partys große Schüsseln mit Knabberkram und Süßkram stehen. Es wäre so schön, wenn man alles in kleine Schälchen füllt und sich jeder eines nimmt. Ich beichte außerdem, dass ich viel Kram in meinen Taschen verstecke, wenn wir unterwegs sind, damit keiner was abhaben will. Ich breche mir dann immer heimlich ein paar Stückchen Schokolade o. Ä. ab und schiebe sie schnell in den Mund. Im Übrigen liegt es nicht daran, dass ich so geizig oder verfressen bin, sondern schlicht daran, dass ich mir mein Zeug gerne selbst einteile. Und manchmal möchte ich mir leckere Sachen einfach bis zum Schluss aufheben, ohne dass einer mit seinen Schmutzgriffeln ständig dran rumwühlt und mir das Beste vielleicht wegfrisst! Vergebt mir!

Beichthaus.com Beichte #00040608 vom 07.11.2017 um 01:24:07 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht