Was? Du kannst nicht schwimmen?

13

Hochmut Verzweiflung Familie

Ich möchte mein schlechtes Gewissen sowie mein schlechtes Benehmen beichten. Alles begann vor 21 Jahren (ich war 10 Jahre alt) im Sommer. Da es ein heißer Tag war ging es ab zum See baden. Ich konnte meine Oma überreden mit zu kommen, allerdings ging sie nicht ins Wasser. Irgendwann zuhause angekommen wollte ich wissen, wieso sie nicht in den See ging um sich zu erfrischen. Sie erzählte mir, dass sie früher von ihren Mitschüler gehänselt wurde, weil sie nicht schwimmen konnte und auch im Schwimmunterricht geärgert wurde. Ich machte mich lustig und lachte sie wortwörtlich aus. Sie fing an heftig zu weinen und ich machte trotz dessen weiter. Sie verbarg ihr tränennasses Gesicht hinter einem Handtuch und forderte mich zum gehen auf.

Bis heute habe ich ein schlechtes Gewissen, ich habe mich auch nie bei ihr entschuldigt. Als ich 13 Jahre alt wurde starb sie dann an Brustkrebs. Ich habe ihr einen Brief geschrieben wie sehr ich sie vermisse und wie sehr sie mir fehlt und warf ihn dann bei der Beerdigung ins Grab. Auch im Brief habe ich mich nicht mehr entschuldigt. Mir tut es heute noch weh dass ich sie sehr verletzt habe, unser Verhältnis besserte sich danach nie. Liebe Omi, bitte entschuldige meine naive kindliche Dummheit. Mir treibt es heute noch Tränen in den Augen und mir tut es unendlich weh wenn ich zurück denke wie du weinend im Sessel saßt und ich dich ausgelacht habe.

Beichthaus.com Beichte #00041486 vom 11.08.2018 um 23:34:14 Uhr (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ich vor meinen Eltern sterben muss

17

Morallosigkeit Faulheit Familie Berlin

Ich wünsche mir, dass ich vor meinen Eltern sterbe. Dann brauche ich mich wenigstens nicht um meinen Lebensunterhalt kümmern. Außerdem erpare ich mir die Organisation der Beerdigungen, die mich bei meinen verschiedenen Verwandten in letzter Zeit tierhaft aufgeregt hat. Von den Kosten ganz zu schweigen.
Und dadurch, dass meine Eltern für ihr fortgeschrittenes Alter absolut fit sind und ziemlich zusammengeraucht und zusammengesoffen wird mein Wunsch mit hoher Wahrscheinlichkeit in Erfüllung gehen.

Beichthaus.com Beichte #00041460 vom 01.08.2018 um 07:59:29 Uhr in Berlin (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine erste Wohnung

29

Habgier Falschheit Familie Berlin

Vor drei Wochen bin ich (w/18) in meiner ersten Wohnung gezogen. Leider ist es eine Ein-Zimmer-Wohnung, weil es die Günstigste auf den Wohnungsmarkt ist. Freunde und Familie heuchle ich vor, wie toll sie doch ist. Dabei ist sie das blanke kotzen. Weil ich nur ein Fenster habe, kann ich keinen Durchzug machen. Ich habe auch schon versucht durch das Treppenhaus mit offener Wohnungstür zu lüften, allerdings erhielt ich sofort die ersten Beschwerden der Nachbarn. Damit ich es bei 30 Grad in meiner Bude aushalte habe ich mir eine Klimaanlage im hohen dreistelligen Bereich geleistet. Bevor ich ausgezogen bin, versprach mir meine Mutter im ersten Jahr mir mit den Kosten zu helfen und zahlt mir ein ganzes Jahr lang den Strom. Da die Klimaanlage ein wahrer Stromfresser ist und ich keinen Strom bezahle, kann mir das herzlich egal sein. Mir tut es zwar leid für meine Mutter, aber sie hätte mir das nicht Versprechen sollen.

Beichthaus.com Beichte #00041459 vom 01.08.2018 um 07:42:00 Uhr in Berlin (Prenzlauer Berg) (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Verlorene Jahre

13

Verzweiflung Familie Hamburg

Meine Familie macht mich (m) seelisch fertig, sagt andauernd wie krank ich doch sei, und will die Psychiatrie oder Polizei anrufen, dass sie mich abholen kommen, beschimpft mich beim Essen, dass ich fett sei und noch fetter werde, und das ich "den ganzen Tag auf meinem fetten Arsch sitze." Auch wenn ich putze, koche, etc. wird es so hingestellt, als würde ich nichts machen. Was ich anfasse, passt ihnen nicht, es ist immer zu laut, zu grob oder zu aufmerksam.

Ich hatte wirklich gedacht, dass es nach der Schule besser wird, dass meine Depressionen durch Mobbing & Co. verschwinden, wenn ich einmal fertig bin. 15 Jahre sind vergangen, ich bin 25, und es ist als würde ich in einem schlechten Film leben. Ich wünsche mir meine verlorenen Jahre zurück. Nun sind es nicht mehr die Kinder, die mich mobben, dafür aber meine Familie. Ich frage mich täglich was ich in meinem vorherigen Leben wohl falsch gemacht oder womit ich das verdient habe. Die einzige Freude ist mein Tier. Doch das wird von meinem Bruder oft getreten, und da im Haushalt nur geschrien wird und Dauer-Streit herrscht, ist er leider aggressiv und nicht umgänglich. Am meisten tut es mir für ihn leid. Ich habe überlegt, ob ich ihn an eine PS abgebe und später wieder abhole, aber dann wäre ich vermutlich komplett am Ende.

Ich leide an Haarausfall, bin extrem unsicher, weil ich nur kritisiert werde - sei es wegen meinem Aussehen, Gewicht (62kg bei 1.65m. Ich weiß, dass ich nicht fett bin, aber ein paar Kilos könnte ich dennoch abnehmen. Nur schaffe ich das nicht. Oder meine Stimme, die sich angeblich behindert anhört, oder weil ich nichts auf die Reihe kriege. Ich bin so alt und wohne noch Zuhause. Ich schaffe es nicht auszuziehen, ich habe kein Job, keine Ausbildung (bzw. meine Eltern erkennen es nicht an, da es ein Online-Degree aus Amerika ist). Auch werde ich überall abgelehnt, vielleicht gerade deswegen. Leider bei Aushilfstätigkeiten genauso. Ich verstehe echt nicht warum. Kein Geld, nur eine Freundin. Hartz IV würde ich auch nicht kriegen. Kindergeld bekomme ich auch nicht. Ich muss seit meinem Geburtstag die Krankenkasse selbst bezahlen, und da mache ich nur Schulden bei meiner Freundin, die bald auch nicht mehr zahlen kann, weil sie beruflich Probleme hat.

Beichthaus.com Beichte #00041446 vom 26.07.2018 um 23:27:50 Uhr in Hamburg (Oberer Landweg) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum meine Eltern meine erste Beziehung sabotierten

15

Hass Familie

Ich hasse einerseits meine Eltern aus tiefster Seele, aber andererseits sind sie trotzdem meine Eltern und ich möchte ihnen nichts Schlechtes. Ich habe seit Jahren einen innerlichen Konflikt deswegen und ich weiß nicht wie ich es lösen kann. Der Hass rührt daher, dass meine strengreligiösen Eltern meine erste Beziehung sabotiert haben, indem sie meine Freundin terrorisierten, mich Zuhause einsperrten und total überwachten. Ich möchte die Beziehung nicht überbewerten, wir hatten nichtmal Sex und sie lief nur ein halbes Jahr, bevor es herauskam. Es zählen eher die Folgen, denn heute bin ich 28 und hatte seitdem keine Beziehung mehr, während meine damalige Freundin geheiratet hat, was ich ihr absolut gönne. Ich denke es liegt daran, dass ich eh schon ein introvertierter Typ bin und zudem meine Eltern auf mir herumhackten bis ich mit 20 auszog.

Ich fasse mir wirklich jeden einzelnen Tag an den Kopf, denn ich habe tatsächlich den Zug verpasst. Die Erfahrungen die jeder in der Jugend sammelt fehlen mir einfach und die Erwartungen die ich mit 28 erfüllen müsste machen mich fertig. Ich hasse mich dafür, dass ich so schwach war und bin, ich hasse mich dafür, dass ich Kontakt mit Menschen fürchte und ich hasse meine Eltern dafür, dass sie in meine Entwicklung gegrätscht haben.

Beichthaus.com Beichte #00041436 vom 20.07.2018 um 22:12:28 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht