Wer ist der Vater?

32

Ehebruch Fremdgehen Schwangerschaft Hamburg

Ich habe vor einer weile rausgefunden, dass ich schwanger war und wusste nicht, wer der Vater. Ich habe lange überlegt und kann die möglichen Väter mittlerweile auf drei Männer eingrenzen. Die einzige Person, die ich garantiert ausschließen kann, ist mein Mann. Denn der war in dem Zeitraum auf Geschäftsreise. Ich habe jetzt Angst, dass das Baby nicht nach ihm aussieht und er anfängt mir unangenehme Frage zu stellen. Deswegen bitte ich um Vergebung, um mich zu beruhigen und mein Gewissen zu erleichtern.

Beichthaus.com Beichte #00041685 vom 13.12.2018 um 14:02:26 Uhr in Hamburg (Altona-Nord) (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Selbst abgetrieben

8

Feigheit Mord Schwangerschaft Italien

Vor vielen Jahren habe ich mein ungewolltes Kind selbst abgetrieben, indem ich mich innerlich mit einem Kleiderbügel bearbeitete und dabei Unmengen von Rotwein trank. Ich hatte Angst davor ins Heim zu kommen und es dann allein großziehen zu müssen, da sowohl der […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041681 vom 10.12.2018 um 22:46:05 Uhr in Italien (Venedig) (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wieso soll ich schwanger werden?

16

Verzweiflung Feigheit Schwangerschaft Luzern

Ich beichte, dass ich panische Angst vor einer Schwangerschaft habe. Nein, ich bin kein unerfahrener Teenager, der Angst vor dem Versagen sämtlicher Verhütungsmethoden hat. Ich bin eine erwachsene Frau, Anfang 30, die mit beiden Beinen im Leben steht. Beruflich erfolgreich, glücklich verheiratet. Ich habe wirklich die totale Panik, wenn ich daran denke, schwanger zu werden, ein Kind zu bekommen, eine Geburt erleiden zu müssen. Ja, ich schreibe bewusst erleiden. Bereits als Teenager zeichnete sich ab, dass ich nie Kinder haben will. Ich sah mich nie als Mutter. Weibliche Verwandet prophezeiten mir, das werde sich schon noch ändern. Tat es nicht wirklich. Nur als sich das Ende meiner 20er näherte und die bereits mehrjährige und als sehr stabil zu bezeichnende Beziehung auf eine Hochzeit zusteuerte, lebte ich für eine Weile in einer rosa Zuckerwatte-Welt. In diesem strahlend pinkfarbenen Luftschloss fand ich den Gedanken an eine Familiengründung eigentlich ganz schön.

Nun, drei Hochzeitstage, eine Beförderung und ein Nachdiplomstudium später, ist die rosa Zauberwelt natürlich verschwunden. Wir sind nach wie vor glücklich und genießen unser alltägliches Eheleben. Aber mein Kinderwunsch ist weg. Er ist einer enormen, beinahe schon krankhaften Panik gewichen. Da ich ein Kopfmensch bin, riet mir mein Gynäkologe, mich umfassend mit Fachliteratur über alle Themen rund um Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung zu informieren. Das sollte mir die Angst nehmen, da ich ja dann Bescheid wissen und jederzeit die Kontrolle über die Geschehnisse haben sollte. Leider war das Gegenteil der Fall. Je mehr ich mich auf ganz sachlicher Ebene mit Schwangerschaft und Geburt auseinandersetzte, mit all den Geschehnissen, Risiken und möglichen und definitiv eintretenden Spätfolgen, desto mehr war für mich klar, dass das Ganze meiner Meinung nach an Selbstverstümmelung grenzt. Alleine die Vorstellung, während Stunden halbnackt und völlig ausgeliefert in einem Behandlungsraum zu liegen, begleitet von erniedrigenden Ereignissen wie Stuhlabgang vor Publikum und unkontrollierbarem Gekeuche. Ganz zu schweigen von der Möglichkeit bzw. Wahrscheinlichkeit von reißenden Körperteilen und damit verbundenen medizinischen Risiken. Einfach der blanke Horror. Wieso soll ich mir das antun?

Selbst wenn man das mal alles ausklammert und einfach mal an die darauffolgende Zeit als Familie denkt: Ich bin dann eine Mutter. Meiner Wahrnehmung nach würde ich gesellschaftlich abgestempelt, beruflich auf das Abstellgleis gestellt, per se als unflexibel betrachtet. Ich will das nicht und kämpfe mit Übelkeit und Schweißausbrüchen, wenn ich an all das denke. Das Problem: Ich habe keine Ahnung, wie ich das meinem Mann beibringen soll. Er merkt zwar, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist, geht aber wohl nach wie vor davon aus, dass wir in den nächsten 5 Jahren ein Kind bekommen. Das wird nicht geschehen.

Beichthaus.com Beichte #00041669 vom 07.12.2018 um 11:03:46 Uhr in Luzern (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Angst Verantwortung für ein Kind zu übernehmen

6

Feigheit Schwangerschaft Lüneburg

In meinen 20 Beziehungsjahren habe ich schon mehrere Frauen, die von mir schwanger waren, dazu gebracht, abzutreiben. Ich hatte letztendlich doch jedes Mal Angst vor der großen Verantwortung, ein Kind aufzuziehen. Letzte Nacht träumte ich allerdings, dass ich nackt auf der Straße stand und all diese getöteten Leben auf mich zugerannt kamen und ich ihnen nicht mehr ausweichen konnte. Vor lauter Panik habe ich ins Bett gepinkelt. Ich schwöre, dass ich mir so schnell wie möglich einen Termin beim Urologen geben lassen werde, zwecks einer Vasektomie.

Beichthaus.com Beichte #00041665 vom 05.12.2018 um 21:39:09 Uhr in Lüneburg (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein 5. Kind - diesmal mit einer Anderen

37

Ehebruch Fremdgehen Schwangerschaft Ludwigshafen

Ich (m/41), bin 41 seit 21 Jahren verheiratet und habe vier Kinder mit meiner Frau (14, 11, 9, 6). Wir sind schon sehr lange zusammen und ich muss unbedingt was beichten. Ich liebe meine Frau und meine Kinder. Aber mir fehlt irgendwas. Mir fehlt Zuwendung und guter Sex. Ich bin viel am Arbeiten und meine Frau schmeißt den Haushalt, kümmert sich um die Kinder und kocht. Sie ist ein sehr häuslicher Typ geworden. Früher war das anders. Wir schlafen 1-2 mal die Woche miteinander, aber das läuft dann nur im Bett ab, Licht aus und ich lieg auf meiner Frau und hab das Gefühl sie ist froh, wenn ich endlich gekommen bin. Früher konnten wir nicht genug voneinander bekommen.

Um einen Ausgleich zu haben, geh ich oft weg in den letzten Monaten. Und vor einer Weile habe ich ein Mädel kennengelernt. Nicht mal unbedingt das hübscheste Gesicht, aber eine Wahnsinnsfigur. Sie ist 23 und studiert. Wir haben uns lange unterhalten und von unserem Leben erzählt. Ja, ich habe ihr auch erzählt, dass ich verheiratet bin. Wir haben geredet und getrunken. Irgendwann fragte sie, ob ich noch mit zu ihr gehe. Und das habe ich gemacht. Bei ihr saßen wir auf der Couch und haben noch eine Flasche Wein getrunken. Das gab mir den Rest. Obwohl sie vom Gesicht her eigentlich absolut nicht mein Typ war, zog mich ihr Körper total an und ich hatte eine wahnsinnige Lust sie so dermaßen zu vögeln. Was ich hier noch sagen muss; in den 21 Jahren Ehe, habe ich meine Frau nur ein einziges Mal betrogen. Das hat sie mir verziehen. Danach habe ich es nie mehr gemacht.

Wir lagen auf der Couch und ich habe sie einfach nur gebumst. Einmal kurz geküsst und dann einfach nur gefickt. Da kommen wir zur nächsten Beichte. Ich habe nicht verhütet. Ich habe nicht mal gefragt, ob sie die Pille nimmt. Ich bin auch in ihr gekommen. Im Nachhinein würde ich sagen, dass sie es schon darauf angelegt hat. Das Ende vom Lied war dann, das ich ihr meine Nummer gab, falls was ist. Ich bin dann heim. Zu Hause habe ich meine Frau geküsst, sie zärtlich geweckt und hab mit ihr geschlafen. Mit Gummi, da wir keine Kinder mehr wollten. Ich hab ihr nie erzählt, dass ich eine halbe Stunde vorher eine wildfremde Frau gevögelt habe, ohne zu verhüten.

Jetzt bin ich an einem Punkt, an dem ich es ihr demnächst erzählen muss, weil das Mädel mich angerufen hat und meinte sie ist in der 17. Woche schwanger und ich bin der Vater. Bäm... Ich habe den Mutterpass und das Ultraschall-Bild gesehen. Passt alles. Es würde zeitlich auch absolut passen zur Nacht, in der ich sie gebumst habe. Sobald das Kind da ist, machen wir einen Vaterschaftstest und sie ist einverstanden. Auf der einen Seite bin ich wütend auf mich selbst, dass ich nicht wenigstens verhütet habe, wenn ich schon eine Andere knalle. Auf der anderen Seite denke ich, hat sie jemanden gesucht, dem sie ein Kind anhängen kann. Ich bin finanziell gut situiert, das hat sie aus dem erzählen rausgehört. Sie studiert und hat ein kleines Apartment und nicht viel Geld. Im Nachhinein bringt es nichts ihr böse zu sein. Wenn ich sie geschwängert habe, dann ist es so. Ich werde zu dem Kind stehen und die Vaterschaft anerkennen, wenn der Test gemacht ist. Und mich darum kümmern. Emotional und finanziell. Schließlich habe ich ein Kind gezeugt und dann trage ich die Verantwortung. Ich habe nur Angst es meiner Frau zu sagen. Aber da komm ich nicht drumherum. Das wird eine harte Zeit.

Beichthaus.com Beichte #00041623 vom 04.11.2018 um 14:23:51 Uhr in Ludwigshafen (37 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht