Hotel mit guter Aussicht

4

anhören

Masturbation Morallosigkeit Neugier Berlin

Als Vertriebler (m/44) übernachte ich oft in Hotels. Letzten Monat war ich in Berlin in einem Hotel mit umgebauten Innenhof. Als ich kurz nach Mitternacht wach wurde, habe ich auf der mir gegenüberliegenden Fensterseite hinter einer Gardine eines hell erleuchteten Zimmers eine Frau und einen Mann gesehen. Sie trieben es gerade in der Reiterstellung. Ich sah die wunderschön geformten Brüste der Frau und begann zu wichsen. Noch bevor es mir kam, wurde mir meine Rolle als billiger Spanner bewusst. Kurz entschlossen zog ich die Gardine vor das Fenster und machte das Licht an. Ich denke, sie musste ĺmich jetzt sehen. Sie ritt ihn aber weiter, ihr Gesicht in meine Richtung gerichtet. Ich begann wieder zu wichsen und vermied durch Pausen einen schnellen Höhepunkt. Als sie - ihrem Gesichtsausdruck nach - kam, habe ich lustvoll abgespritzt. Ich schäme mich heute sehr dafür.

Beichthaus.com Beichte #00040501 vom 20.10.2017 um 02:14:07 Uhr in Berlin (4 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Unternehmensberater haben fast meine Firma zerstört

16

anhören

Habgier Morallosigkeit Arbeit Hamburg

Nach meinem Informatikstudium habe ich in einer damals noch jungen Firma angefangen zu arbeiten, wir hatten schon sechzig Mitarbeiter, die Firma gab es aber erst seit etwa fünf Jahren. Unsere Verwaltung, Werbung usw. war nicht wirklich professionell, aber wir haben alle gut verdient und die Firma wurde immer größer, die Stimmung war auch gut und entspannt. Die Schwierigkeit mit der Verwaltung war allgemein bekannt und es herrschte die Auffassung, dass diese auch viel zu umfangreich ausgebaut war.

Meine Beichte ist nun, dass ich mir als junger Mitarbeiter hier einen Namen machen wollte, kurz entschlossen machte ich eine Firma aus Profi-BWLern ausfindig, die unsere Firma optimieren sollte. Die Präsentation der Firma war wirklich sehr überzeugend, wenn auch sehr aggressiv, alle Firmen mit denen bereits eine Zusammenarbeit stattgefunden hatte, haben innerhalb kürzester Zeit ihren Gewinn mindestens verdoppelt. Der Vertrag mit den Profi-BWLern war dann schnell unterzeichnet und die Ergebnisse konnte sich wirklich sehen lassen. Unsere Gewinne stiegen deutlich an und ich wurde in der Firma täglich gefeiert, zumindest von den anderen Kollegen aus dem Informatikbereich.

Der Verwaltung erging es zu dieser Zeit nicht so gut, diese wurde reduziert und ausgelagert, fast alle Kollegen aus dem Bereich wurden entlassen. Unseren Telefondienst übernahm ein Callcenter, die Buchführung ging an einen Steuerberater in einem anderen Bundesland. Nebenbei kümmerte sich die BWLer-Firma auch noch um unsere privaten Finanzen, wir wechselten fast alle die Versicherer und schlossen neue Verträge ab. Was die Firma genau machte, hat damals niemand so genau hinterfragt, das Ergebnis war aber, dass unsere Gehälter deutlich gestiegen waren.

Nach einem Jahr lief der Vertrag mit der Firma aus und es gab auch noch einmal einen Bonus, da das Unternehmen sein Ziel sogar übertroffen hatte. Von da an ging es mit der Firma dann ziemlich bergab, wir konnten uns das so gar nicht wirklich erklären. Die Profi-BWLer Firma wollte nicht wieder einspringen und hatte schon einen neuen Kunden. Also versuchten wir als Laien da durchzusteigen und konnten letzten Endes den Laden noch vor einer Insolvenz retten. Es war aber wirklich sehr knapp und wir mussten auch Softwarerechte an einen Konkurrenten verkaufen.

Fakt war, dass die Firma die ganze Zeit auf kurzfristige Gewinne umgestellt war, anfallende Kosten wurden genauso wie Investitionen verschoben. Logisch, dass da die Zahlen zunächst stimmten. Das Call-Center beispielsweise war so gesehen kaum dafür geeignet, wirklich technische Fragen zu beantworten, viele Stammkunden wechselten dann den Anbieter. Der Steuerberater stellte sich als eine Briefkastenfirma raus, die Person hatte nur das Nötigste gemacht und war mittlerweile nicht mehr auffindbar. Die neue Betriebshaftpflichtversicherung kam aus dem europäischen Ausland und verweigerte in einem Fall die Zahlung und kündigte uns dann den Vertrag. Die Streichung von Fortbildungen durch die Profi-BWLer hätte uns eigentlich stutzig machen sollen, zunächst fanden wir das aber auch recht gut, mehr Zeit zum Geld verdienen. Einige ältere Mitarbeiter waren nun aber nicht mehr auf den aktuellen Stand und mussten sich die Sachen während der Arbeit selbst beibringen, was alles sehr viel langsamer gemacht hat.

Ich kniete mich damals ziemlich rein, alles wieder geradezubiegen, aber ich war in der Firma einfach erledigt und niemand traute mir noch Verantwortung zu. Dass ich damals die Profi-BWLer angeschleppt hatte, hat nie jemand vergessen. Teilweise leider auch Mobbing, irgendwann tauchte z. B. eine Karikatur von mir auf, mein Kopf auf dem Körper einer Heuschrecke, als ob ich alleine für alles verantwortlich wäre. Und so habe ich dann vor fünf Jahren gekündigt und woanders angefangen. Allerdings erst nachdem die Firma gerettet war, so viel Stolz hatte ich noch.

Mir tut es leid, dass durch diese unnötige Aktion so viel Ärger entstanden ist, ich weiß von einem Kollegen, dass der Stress zu dieser Zeit ihn privat zuerst die Ehe und dann das Haus gekostet hat. Eine junges Mädel aus der Verwaltung, mit der ich damals oft geflirtet habe, konnte nach der Kündigung in einem Imbiss anfangen. Und es tut mir auch für mich selbst leid, ich habe damals bis tief in die Nacht gearbeitet und versucht den Schaden wieder auszugleichen, lange Zeit hatte ich so gesehen kein Privatleben mehr und habe insgesamt sieben gute Jahre verschenkt, um die Scherben wieder aufzufegen.

Beichthaus.com Beichte #00040452 vom 12.10.2017 um 15:10:19 Uhr in Hamburg (16 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Mit dem Teufel in der Sauna

14

anhören

Morallosigkeit Masturbation Peinlichkeit Begehrlichkeit Ulm

Ich (m/37) wurde sehr streng katholisch erzogen. Daher verlor ich meine Unschuld auch erst mit Anfang 20. In diesen Zeitraum fällt auch meine Sünde. Ich war zum ersten Mal in einer Sauna. Es war eine 60-Grad-Sauna. Ich legte mich hin. Da kam eine Dame in die Sauna, die sich mir gegenüber hinsetzte. Nach einer Weile setzte ich mich auf und sah, wie sie sich mit ihrer Hand den Schweiß auf dem Körper verteilte. Da kam Satan über mich und schoss mir in die Lenden. Sie bemerkte das natürlich und schüttelte missbilligend den Kopf. Ich schickte mich an, die Sauna schleunigst zu verlassen. Als ich schon im Gang stand, verteilte sie den Schweiß auf ihrer Brust. Mich erfasste teuflische Wollust und mein Samen fiel zur Erde. Ja, ich besudelte sogar die Saunatür. Kaum hatte ich die Zeichen meiner Schande mit einem Handtuch beseitigt, verließ ich die Sauna. Ich bereue es, der Versuchung nicht widerstanden zu haben! Ich bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00040438 vom 08.10.2017 um 23:51:11 Uhr in Ulm (14 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Ich schäme mich für meinen Fetisch!

9

anhören

Ekel Morallosigkeit Dating Berlin

Ich (w/42) möchte beichten, dass ich einen ziemlich perversen Fetisch habe. Ich stehe nämlich total darauf stark übergergewichtigen Männern einen zu blasen und den Liebessaft danach runterzuschlucken. Nachdem ich fertig bin, fühle ich mich dreckig und schuldig, obwohl einen Fetisch zu haben ja eigentlich nichts Schlechtes ist. Trotzdem kann ich einfach nicht damit aufhören und die Liste von Männern wird immer länger. Mittlerweile hatte ich schon etwas mit mehreren Arbeitskollegen, dutzenden Typen von der Straße, unzähligen Männern aus dem Internet und ich treffe mich regelmäßig mit meinem Schwager. Ich bitte um Absolution, da ich sonst ein aufrichtiger und hilfsbereiter Mensch bin und verspreche, mich zu ändern.

Beichthaus.com Beichte #00040429 vom 07.10.2017 um 07:00:16 Uhr in Berlin (9 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Ein Schloss mit dunklem Geheimnis

4

anhören

Morallosigkeit Schamlosigkeit Fetisch

Ich habe mir vor ein paar Jahren ein kleines Schlösschen gekauft und es Stück für Stück renoviert. Da sich eine Vermietung nicht lohnt und sich die Räumlichkeiten auch nicht dazu eignen, nutze ich die unteren Geschosse handwerklich. Nur für den zweiten Stock und das Dachgeschoss fiel mir auf Anhieb keine vernünftige Verwendung ein. Da erinnerte ich mich daran, dass in der Nähe meines Zeitwohnsitzes ein Saunaclub ist. Und schwuppdiewupp, oben ist jetzt eine Sauna mit Darkroom und, jetzt kommts, einem eigenen Beichtstuhl. Zur Benutzung muss man nicht mal reden, es reicht, wann man den Mund aufmacht. Für die Touristen ist es ein schönes kleines Schlösschen, aber im Inneren geht ab und zu die Post ab.

Beichthaus.com Beichte #00040427 vom 07.10.2017 um 01:16:20 Uhr (4 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht