Geheime Videosammlung von Prachtärschen

12

Morallosigkeit Wollust Masturbation

Smartphones sind schon ein Segen. Ich filme seit über einem Jahr, mal mehr mal weniger erfolgreich, Frauen von hinten an der Kasse, vorm oder im Aufzug oder auf der Rolltreppe. Es sind schon einige beachtliche Aufnahmen zustande gekommen, in einer atemberaubenden Qualität. Das Smartphone ist dabei immer in der vorderen Hosentasche, es sieht unscheinbar aus, wie gerade einfach so reingeschoben. Wie oft schauen Handys bei Leuten hinten aus der Arschtasche? Nur, dass bei mir dann die Kamera läuft und in 4K die Prachtärsche filmt. Schmale Taille, runder Hintern in der Jeans. Wenn es mal etwas brenzliger werden sollte, schiebe ich es unauffällig einfach ganz in die Tasche. Da man den Bildschirm während der Aufnahme nicht ausmachen kann, habe auch ab und an was Größeres aus dem Regal, wo ich das Display mit verdecke und dann unscheinbar an der Frau am Regal stehe und es fällt zum verrecken nicht auf. Unter Röcke filme ich nicht, das ist mir zu heikel, da etwas auf die Fresse zu bekommen. Das erfordert mehr Aufwand und da habe ich keinen Bock drauf. Abends schaue ich mir die Aufnahmen auf dem Beamer an und schleuder meinen Samen um die Wette bei dem Anblick der ganzen Runden Prachtärsche. Es ist ein kleines, geheimes Hobby geworden, Frauen sieht man nie selbst auf den Videos. Und auf irgendwelchen Plattformen hochgeladen werden sie auch nie.

Beichthaus.com Beichte #00041893 vom 05.08.2019 um 13:03:14 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die nicht-muslimische Protestschülerin

25

Morallosigkeit Unglaube Schule

Vor circa 10 Jahren war ich (w/23) mit meiner damaligen Schulklasse auf einem Schüleraustausch in einem muslimischen Land. Die Mädchen an unserer Austauschschule mussten mit langen Hosen und Oberteilen zur Schule kommen, Hand- und Fußgelenke mussten stets bedeckt sein, obwohl es locker 30 Grad hatte. Ein Kopftuch war aber nicht Pflicht. Uns Schülern aus Deutschland durfte man keine Vorschrift bezüglich der Kleidung machen, aber man sagte uns, dass wir (in erster Linie die Mädchen) doch trotzdem bitte wenigstens lange Hosen tragen sollten, wenn nicht sogar auch die Arme bedecken.

Ich selbst habe das bei den vorherrschenden Temperaturen nicht eingesehen. Außerdem empfand ich die Kleiderordnung für die Mädchen als unterdrückend und habe deswegen aus Prinzip die ganze Woche kurze Hosen, Röcke und Kleider getragen. Einmal hab ich den Vogel abgeschossen und sogar etwas Schulterfreies getragen. Alles einfach nur rein aus Protest. Ich wusste, dass die Lehrer und Eltern mich dafür verachteten, aber ich war damals unfassbar stolz auf meine Aktion. Inzwischen schäme ich mich so sehr dafür, die Kultur so missachtet zu haben. Es tut mir leid, mich so Scheiße verhalten zu haben, aber ich war 13 oder 14 und habe einfach nicht nachgedacht.

Beichthaus.com Beichte #00041872 vom 07.07.2019 um 20:57:53 Uhr (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Friedhofsfotografin

23

Morallosigkeit Zwang Manie Hanau

Ich beichte, dass ich ab und an über Friedhöfe gehe und Gräber abfotografiere, um Daten zu sammeln. Das Sammeln von Todesdaten beruhigt mich, weil es eine reine Routine darstellt, die durch nichts unterbrochen werden kann. Die meisten Daten entnehme ich allerdings via Internet. Angefangen habe ich damit 2004, als ich 14 Jahre alt war. Ich besuchte oft mit meinen Eltern das Grab meiner Oma und so bekam ich eine besondere Beziehung zum Thema Tod. Heute weiß ich, dass ich Autistin bin und kann mir daher dieses Verlangen nach der Routine erklären. Zudem warte ich auf meinen eigenen Tod, weil ich nicht gewollt bin.

Die Fotos an sich interessieren mich eigentlich gar nicht und ich lösche sie auch wieder, nachdem ich mir die Daten abgeschrieben habe. Zugriff auf die Daten hat keiner und es interessiert auch niemanden. Sie sind handschriftlich verfasst und nicht hackbar. Zudem erlischt das Persönlichkeitsrecht nach dem Tod. Einmal, als ich über einen Friedhof ging und die Gräber abfotografierte, beschwerten sich einige Friedhofsbesucher bei mir über mein Verhalten. Ich fand daran nichts Falsches.

Das Sammeln von Daten zu privaten Zwecken ist erlaubt und der Friedhof ist ein öffentlicher Platz. Folglich darf ich dort nach geltender Rechtsprechung Fotos machen. Selbst der Grabstein an sich gilt in Deutschland als Kunstwerk und darf daher ohne Probleme abfotografiert werden, da er auf einem öffentlichen Grundstück steht. Gleiches Verfahren bei Skulpturen etc. in Parks und auf sonstigen öffentlichen Grundstücken. Wenn ich mal in meinem Grab liege, hätte ich auch nichts dagegen, wenn mein Grab abfotografiert wird und ich hätte auch nichts dagegen, wenn Bilder von den Gräbern meiner Verwandten archiviert werden. Ich sehe es so, dass Gräber irgendwann sowieso geebnet werden, um Platz für Neue zu schaffen. Mit Fotos hat man dann wenigstens noch Erinnerungsstücke.

Beichthaus.com Beichte #00041835 vom 10.05.2019 um 01:46:28 Uhr in Hanau (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Stressige Abtreibung

10

Schwangerschaft Morallosigkeit Partnerschaft Konstanz

Ich war damals 19 und meine Freundin 27. Sie konnte laut Arzt keine Kinder bekommen und so lief der Sex natürlich ohne Verhütung. Es kam anders. Sie wurde schwanger. Da sie aber die größten Alkoholprobleme hatte und psychisch vollkommen unten war entschieden wir uns, eher gesagt ich, das Kind wegmachen zu lassen. Irgendwie habe ich sie damals dazu überredet. Für sie absolut schweren Herzens, da sie ein Kind wollte und es ja trotz Aussage der Ärzte geklappt hatte. Für mich war es keine Frage: nur Belastung und Stress, denn sie selbst war nicht handlungsfähig. Ich war damals auf einer 10-wöchigen Fortbildung, 140 km entfernt. Da eine Beratung durch Pro-Familia Voraussetzung war, gab es eine stressige Fahrerei. Schlussendlich wurde in einer Privatklinik die Abtreibung durchgeführt. Was muss das für sie bedeutet haben? Tränen flossen ohne Ende. Und ich? War damals froh keine Verantwortung mehr zu haben. Heute noch sehe ich sie hin und wieder und wir reden dann viel miteinander. Sie ist seit einigen Jahren verheiratet, die Alkoholprobleme sind vorbei. Aber aus dem Alter je wieder Kinder zu bekommen ist sie längst raus. Und jedes Mal habe ich ein schlechtes Gewissen, denn ich habe ihre Zukunft damals entscheidend negativ beeinflusst und verbaut. Heute würde ich dazu stehen, sie bei den Problemen so gut wie möglich unterstützen und mit ihr eine Familie haben. Es tut mir unheimlich leid.

Beichthaus.com Beichte #00041832 vom 08.05.2019 um 01:15:34 Uhr in Konstanz (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Als die Chat-Bekanntschaft plötzlich vor der Tür stand

16

Wollust Morallosigkeit Fremdgehen Mainz

Als ich (m) als 23-Jähriger über ICQ-Chaträumen ein damals 15-jähriges Mädchen kennenlernte, habe die Kleine in stundenlangen Telefonaten aufgebaut. Sie wohnte etwa 400 km entfernt. Sie war mit 14 vergewaltigt worden, hatte es aber niemandem außer mir erzählt. Ohne dass ich es wusste, hatte sie sich in meine Wortgewandtheit, meinen Humor und meine Intelligenz verliebt. Ich führte mit einem anderen Mädchen eine Fernbeziehung, meine Freundin wusste sogar von meiner Telefonbekanntschaft und das ich dem Mädchen half. Sie fand nichts Schlimmes daran.

Nach etwa einem Jahr stand meine Telefonbekanntschaft ohne Vorankündigung vor meiner WG. Mein Mitbewohner war nicht da und meine Freundin lebte selbst an einem anderen Ort. Meine Telefonbekanntschaft war damals 16 und sagte, dass sie mich unbedingt ein erstes Mal treffen wollte. Ich ließ sie rein. Wir haben ca. 36 Stunden lang nur Sex gehabt. Ich habe jede erdenkliche Schweinerei mit ihr angestellt. Sie war seit der Vergewaltigung, bei der sie entjungfert wurde, enthaltsam geblieben. Sie hat alles mitgemacht und ich dachte ihre Kooperation käme aus natürlicher Geilheit und nicht aus der tatsächlichen Verliebtheit. Wir haben meinen ganzen Kondomvorrat weggevögelt und irgendwann rutschte mir der Gummi von der verschwitzten Haut und ich merkte es nicht. Ich kam. Dann kam die Panik und ich fuhr sie noch zum Krankenhaus in die Frauenheilkunde, damit sie die Pille danach bekam. Als wir die Pille hatten nahm sie diese und ich fuhr sie zum Bahnhof und setzte Sie in einen Zug zu sich nach Hause. Heute bereue ich die gnadenlose Ausnutzung des Mädchens nur für einen Sex-Marathon. Sie spricht nicht mehr mit mir, dabei würde ich mich gern entschuldigen.

Beichthaus.com Beichte #00041825 vom 28.04.2019 um 15:29:39 Uhr in Mainz (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht