Der Meister des schwarzen Humors

30

Boshaftigkeit Morallosigkeit München

Ich (m/21) liebe schwarzen Humor, leider kommt der nicht bei jedem gut an. Ein Beispiel wäre wohl der Geburtstag meines Onkels vor zwei Wochen. Die Familie saß am gedeckten Tisch, während die zehnjährige Tochter meines Onkels mit weinerlicher Stimme erzählte, dass ihr Lieblingspferd auf dem Reiterhof gestorben sei. Meine zart besaitete Freundin, die auch schon Tränen in den Augen hatte, nahm sie in den Arm und tröstete sie. Ich wollte die Stimmung etwas auflockern, ging zu dem Mädchen hin und sagte: “Weißt du, ich freue mich schon auf den Urlaub, dort kann ich endlich wieder in ein gutes Stück Pferdefleisch beißen!“ So ziemlich jeder war empört, außer mein Opa, der sich vor Lachen kaum eingekriegt hat. Die Tochter bekam einen regelrechten Heulkrampf und rannte in ihr Zimmer. Nachdem mir ungefähr zehn Leute sagten, dass ich pietätlos sei und einen schlechten Humor hätte, überlegte ich zum ersten Mal, mein Verhalten zu ändern.

Auch mein großer Bruder (28) hat mir nochmal ins Gewissen geredet und als ich im Bus auf dem Weg zur Uni war, dachte ich mir: “So geht es nicht weiter, du musst endlich eine bessere Person werden!“. Meine Gedanken wurden von einem würgenden Jungen, vielleicht dreizehn, unterbrochen, der in seine Jacke kotzte und weinte, ich schaute ihn an, neben ihm saß wohl ein Kumpel von ihm, der breit grinste. Sofort waren die guten Vorsätze vergessen, ich fing an, lauthals zu lachen. Der grinsende Junge machte es mir nach.

Meine unpassenden Scherze tun mir leid, obwohl ich viele Leute kenne, die über meine Bemerkungen lachen, sie aber trotzdem gemein finden. Manchmal gehe ich zu weit, denn als ich einen Zeitungsartikel über ein weggeworfenes Baby gelesen hatte, bekam ich einen Lachanfall. Mein Kumpel musste auch lachen, meinte dann aber, dass das asozial von mir sei. Aber immerhin stehe ich dazu, dass ich ein Arsch bin. Ich bin ein schlechter Mensch, das weiß ich. Sorry!

Beichthaus.com Beichte #00039939 vom 24.06.2017 um 13:07:50 Uhr in München (30 Kommentare)

Sex mit meinem Zahnarzt

13

Morallosigkeit Hamburg

Ich (w/18) hatte Sex mit meinem Zahnarzt (30). Es ist einfach passiert. Schon lange habe ich ihn sehr anziehend gefunden, bin aber stets höflich geblieben und habe mir nichts anmerken lassen. Zwar gab es öfters sehr intensiven Blickkontakt, aber ansonsten hatten wir ein recht einfaches Arzt-Patient-Verhältnis. An einem Freitag war ich dann der allerletzte Patient und nur noch er und seine Helferin waren da, ansonsten war die Praxis menschenleer. Wie immer haben wir gelacht, ein wenig geredet und er hat seine Routine-Behandlung durchgeführt. Als seine Helferin dann auch Feierabend machte, war nur noch ich und er da. Und dann kam eben das eine zum anderen. Ich hab ihn nicht verführt, es war einfach passiert. Ich muss zugeben, das war der beste Sex, den ich je hatte. Wie seine Handgriffe bei jeder Behandlung sitzen, so war es auch beim Sex. Ich fühle mich andererseits ein wenig schlecht, da ich nicht weiß ob das überhaupt in Ordnung war. Er hat zwar keine Partnerin und ist Single, dennoch schleicht sich ein dummes Gefühl bei mir ein.

Beichthaus.com Beichte #00039938 vom 24.06.2017 um 12:48:28 Uhr in Hamburg (13 Kommentare)

Ich spiele mit euch, wie mit Marionetten!

10

anhören

Falschheit Morallosigkeit Feinde Rache Zürich

Ich habe eine ungewöhnliche Art, um mich an Personen zu rächen, die sich mir gegenüber unfair verhalten haben. Mir ist dieses Muster jedoch erst letztens aufgefallen und ich bemerke, dass ich dies schon des Öfteren so gehandhabt habe. Zum Beispiel äußerte sich ein Klassenkamerad von mir frauenfeindlich, bezeichnete mich aufgrund meiner Haarfarbe als dumm und war stolz darauf, besser in Mathe zu sein als ich. Ich hatte mir unterbewusst das Ziel gesetzt, ihn in mich verliebt zu "machen". Ich gab sarkastische Antworten auf seine beleidigenden Anspielungen, hielt ein bisschen längerer Augenkontakt als normal und gab ihm das Gefühl, er hätte die volle Kontrolle über mich. Und dabei war dies das Produkt eines diabolischen Plans.

Ich spürte die Macht, als er mich heimlich anstarrte, Körperkontakt suchte und als seine Ansichten sich plötzlich radikal veränderten. Ich stehe auf dieses Gefühl der Kontrolle, die Personen in meinem Umfeld wie Marionetten zu manipulieren und ich sehe dies jedes Mal als neue, reizende Herausforderung. Und traurigerweise fühle ich mich dadurch in meinem Selbstwert bestätigt. Gleichzeitig macht es mich auch traurig zu beobachten, dass ich diese indirekte Suche nach Bestätigung nötig habe und bei Erfolgen sogar stolz darauf bin. Es sind zwei gegensätzliche Stimmen in mir. Ich suche nicht nach Absolution. Es hat nur gut getan, es aufzuschreiben.

Beichthaus.com Beichte #00039905 vom 16.06.2017 um 19:04:32 Uhr in Zürich (10 Kommentare)

SUV-Fahrer sind verschwenderische Umweltsünder!

27

anhören

Boshaftigkeit Morallosigkeit Auto & Co. NRW

Ich (m/33) hatte es sehr eilig und auf dem Parkplatz vom Baumarkt war alles besetzt. Die einzige Lücke war zu 1/3 vom benachbarten SUV zugeparkt. Er brauchte fast zwei Parkbuchten für sich allein. Ich finde die Dinger eh scheiße. So ein Auto benötigt kein Mensch. Wir sind hier nicht in Sibirien und im Gelände fährt mit so einem SUV eh keine Sau, es könnte ja etwas dran kommen. Dazu verbrauchen sie so viel Sprit, dass man damit zwei Kleinwagen betreiben könnte. Obwohl die Lücke megaeng war, parkte ich ein. Es war links und rechts kaum eine Handbreit Platz, ein Kleinwagen passte so grade eben rein. Die Tür bekam die SUV-Arschgeige auf der Fahrerseite so nicht mehr auf und das Auto daneben war auch zu nah dran. Ich bin über das Blumenbeet neben der Fahrertür getrampelt und ging ganz normal einkaufen. Später wurde ich genüsslich Zeuge, wie ein älterer, dicklicher Herr mit Anzug und Krawatte über den Kofferraum in seine spritverschwendende Monsterkarre krabbelte. Er schien sehr geübt darin und es sah aus, als täte er das nicht zum ersten Mal. Bitte vergebt mir, es war nicht nett, was ich getan habe. Ich hoffe ich konnte einen SUV-Fahrer zum Kleinwagenfahrer umkonvertieren und unseren Planeten vor dem Klimakollaps retten.

Beichthaus.com Beichte #00039882 vom 13.06.2017 um 01:09:10 Uhr in NRW (27 Kommentare)

Meine gespielte Liebe

11

anhören

Falschheit Morallosigkeit Fake Salzburg

Ich (w) habe vor einem halben Jahr einen Mann in meinem Alter über eine soziale Plattform kennengelernt. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und danach auch unsere Nummern ausgetauscht. Wir haben bislang fast jeden Tag geschrieben - über alle möglichen Themen. Er ist eine Person mit einem wirklich beeindruckendem Charakter. Er ist anders, auf eine ganz besondere Art und Weise. Ich denke, dies hängt vor allem mit seiner kriminellen Vergangenheit (diverse Drogen), Mobbing und dem (noch jetzigen) schlechten Familienzusammenhalt zusammen.

Zu dem Zeitpunkt, als wir uns kennenlernten, befand er sich in einem Tief und zweifelte am Sinn des Lebens. Er hatte mir von seinen Problemen und seinen schlechten Leistungen in der Schule erzählt. Er befindet sich in seinem Abschlussjahr und hätte von sich aus alles schmeißen können. Er war sehr deprimiert über seine damalige Situation und sah auch keine Chance mehr, da irgendwie rauszukommen. Man hat ihm ansehen können, wie ihn der Misserfolg innerlich zerfrisst und er keine Kraft mehr hat. Ich habe ihm meine ganze Aufmerksamkeit geschenkt und ihn stets emotional unterstützt. Ich habe ihn zum Lernen animiert und versucht ihm Hoffnung zu machen, in allen Belangen. Tatsächlich ging es ihm Tag für Tag besser. Er hat mit dem Rauchen aufgehört und seinen Alkoholkonsum stark reduziert. Er berichtet mir nahezu jeden Tag, wie es in der Schule läuft und es läuft sehr gut. Hat er Probleme mit seiner Familie, so erzählt er mir offen davon und wir suchen gemeinsam nach Lösungen.

Nun, die weitere Konsequenz daraus ist, dass er sich in mich verliebt hat. Zuerst hatte ich ihm vorgeworfen, dass er sich das bloß einbildet, weil ich sozusagen die einzige Bezugsperson in seinem Tief war. Er blieb aber hartnäckig und meinte, dass ich das Beste bin, was ihm jemals hätte passieren können. Er machte mir Komplimente, welche zum Dahinschmelzen sind und schrieb mir seitenlange Texte, in denen er mir seine Liebe gestand. Die Beichte ist, dass wir nun ein Paar sind. An sich eine schöne Sache - nur dass unsere Liebe eben nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Ich dachte mir, wenn ich seine Liebe nicht erwidern würde, so würde er wieder in das alte Ich verfallen und somit wäre alles Aufgebaute wieder verloren gegangen. Ich wollte es nicht riskieren und täusche ihm nun meine Liebe vor.

Wie gesagt, er hat eine sehr tolle Persönlichkeit. Er ist humorvoll, intelligent, rücksichtsvoll, einfühlsam. Er steht zu seiner Meinung und verstellt sich nicht für andere Menschen. Aber ich kann seine Liebe einfach nicht erwidern. Wir stimmen in sehr vielen Punkten überein, aber in anderen wiederum (die für mich eine eindeutig relevantere Bedeutung haben), liegen wir Kilometer weit auseinander. Ich weiß, dass es falsch ist und mein Verhalten komplett erbärmlich ist. Ich fühle mich schlecht dabei, ihm jeden Tag "Ich liebe dich" sagen zu müssen. Rede mir ein, es wäre nur das Beste für ihn - es macht mich aber glücklich, ihn vor Freude strahlen zu sehen.

In wenigen Wochen wird er seinen Abschluss erhalten und dann werde ich mich - so behutsam es geht - von ihm distanzieren und die Beziehung beenden. Er wird hoffentlich nie erfahren, dass die Liebe eine reine Täuschung war und diese Zeit als schöne Erinnerung mit sich tragen... Ich wünsche ihm alles Gute der Welt und möge jeder seinen richtigen Partner finden. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00039845 vom 04.06.2017 um 02:41:35 Uhr in Salzburg (11 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht