Randalierer im Hotel

16

Aggression Trunksucht Gewalt Arbeit München

Ich (m/23) habe vor einem Jahr in einem Hotel gearbeitet. Es war im Dezember, viele Kollegen hatten sich krankgemeldet. Mein Chef bat mich, eine Nachtschicht […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040344 vom 22.09.2017 um 14:43:04 Uhr in München (16 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Ekel-Bier für den Asozialen

5

anhören

Boshaftigkeit Ekel Freunde Trunksucht Blaichach

Als ich (m/25) mein Abitur hinter mir hatte und vor dem Studium noch hier und da jobbte, habe ich gelegentlich über mehrere Tage einen guten Kumpel besucht. Er war damals noch Harzer und lud - der Gesellschaft wegen - ständig Kumpels zu sich ein. Als wir zu viert - einer der Kumpels war ein wenig komisch und asozial - mal wieder eine Woche bei ihm rumhingen und die Nacht zum Tag machten, wurde die Stimmung bei uns immer ausgelassener. Besagten asozialen Kumpel kannten wir schon lange, der Harzer-Kumpel lud ihn immer aus Mitleid zu sich ein. Früher hatten wir uns in der Schule immer über ihn lustig gemacht. Er war wirklich unglaublich verplant und manchmal auch stur, was ziemlich genervt hat. Wenn er aber seinen Willen bekommen hat, war er ein ganz netter Kerl. Wie ein Kind eben.

Wie gesagt war die Stimmung bei uns sehr ausgelassen, nur er zog sich wieder mal in sich zurück, blendete uns völlig aus und wippte mit dem Kopf - Ohrstöpsel drin - zu seiner Musik. Von dem vielen Gesaufe ging er nach einiger Zeit ordentlich aufs Klo. Ich weiß nicht, warum wir das getan haben, wohl nur weil wir es in dem Moment zum Schreien komisch fanden. Während er seine Blase leerte, diente uns sein Bierglas als Aschenbecher. Dazu haben wir ihm noch jeden erdenklichen Dreck reingemischt: Wein, Schnaps, Cola, Ketchup und Krümel, die auf dem Tisch lagen. Wir haben Tränen gelacht. Umgerührt, ihm als "Bier mit Cola" vorgesetzt, die Farbe stimmte. Er hat es wirklich ganz ausgetrunken und sich am Ende noch über die schwarzen Krümel (Asche) am Boden des Glases gewundert. Er hat nichts bemerkt. Wir haben es ihm nie gesagt.

Ich beichte, dass wir zu ihm nicht besser waren als er zu uns. Wir haben uns genauso asozial verhalten wie er. Vielleicht - denke ich - hätte er mehr Freunde und wäre umgänglicher, hätten wir uns mehr bemüht ihm einen solchen Umgang beizubringen. Stattdessen waren wir fies und haben ihn auf gemeinste Weise für unsere Stimmung ausgenutzt. Heute würde ich so etwas nicht mehr tun. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040332 vom 20.09.2017 um 12:56:56 Uhr in Blaichach (5 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Von einer durchzechten Nacht und meinem Wellensittich

18

Trunksucht Mord Tiere

Als ich (m/34) heute morgen um 11 Uhr mit schwerem Kopf auf dem Wohnzimmersofa aufgewacht bin, musste ich leider etwas Furchtbares feststellen. Ich hatte […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040299 vom 10.09.2017 um 12:24:56 Uhr (18 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Betrunkene Teenager alleine im Wald

12

anhören

Ignoranz Trunksucht Waghalsigkeit Lügen Last Night Niederösterreich

Als ich (w/28) ungefähr 16 Jahre alt war, fragte mich eine Freundin, ob ich Lust hätte mit ihr und ein paar Freunden am Wochenende Campen zu gehen. Mit 16 ließ mich Mutter natürlich nicht so einfach weg und es dauerte ewig, sie zu überreden - noch dazu sagte ich ihr, dass ich nur bei der Freundin schlafen würde. Am einem Freitag traf ich mich also mit dieser Freundin, die etwas außerhalb wohnte. Sie hatte schon einen Schlafsack für mich und ein Zelt. Ich freute mich auf meinen ersten Campingausflug und darauf, neue Leute kennenzulernen. Es war Oktober - Tagsüber noch ganz frisch und Nachts kalt. Im Wald angekommen - mit vielen jungen Artgenossen meines Alters und etwas älter - feierten wir ausgelassen und mit viel Alkohol. Wir hörten Musik, unterhielten uns, plapperten. Als es dann schon dunkel war, waren alle schon so besoffen, dass einer auf einen Schlafsack von einem anderen pinkelte - nur um das Ausmaß der Besoffenheit zu beschreiben. Als ich mich dann auch in meinen Schlafsack legen wollte (Nein, es war nicht der Bepinkelte) sah ich im Dunkeln so eigenartige Umrisse, als würde da jemand stehen.

Ich war selbst betrunken und meinte noch zu den anderen: "Ich glaube, da steht jemand!" Die haben aber nur blöd gelacht und meinten, dass ich viel zu betrunken wäre und mir das nur einbilden würde! Naja, ich konnte sehr lange nicht einschlafen und lauschte, wie die anderen nach und nach schlafen gingen und vernahm natürlich auch die anderen Geräusche. Ich meine, wir waren im Wald und ich sah auch immer gerne Horrorfilme. Kurz: Meine Fantasie sprudelte über, auf welche Arten man uns umbringen könnte - noch dazu im betrunkenen Zustand. Ich legte irgendwann meine Handtasche als Kopfkissen unter meinen Kopf und schlief ein. Am nächsten Morgen merkte ich, dass meine Handtasche nicht mehr da war und versuchte, die anderen zu wecken. Allen anderen fehlten auch irgendwelche Stücke. Meine Tasche fand ich ein paar Meter weiter, ausgeleert und aus der Geldbörse war alles rausgenommen. Gut, es waren eh nur 20 Euro oder so etwas... Aber die Tatsache, dass jemand meine Tasche unter meinem Kopf entwendet hat? Dieser Gedanke alleine lässt mich schauern. Wenn jemand auf andere Sachen scharf gewesen wäre, zum Beispiel Vergewaltiger oder Mörder... Wir wären wir alle leichte Opfer gewesen. Und das in einem Wald neben einer Stadt...

Beichthaus.com Beichte #00040289 vom 08.09.2017 um 13:24:06 Uhr in Niederösterreich (12 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Marathon mit Wodka-Flasche

17

anhören

Trunksucht Verzweiflung Arbeit Gesundheit

Ich bin Angstpatient und habe seit einigen Wochen Zahnschmerzen. Weil ich noch kein Zahnarzt gefunden habe, betrinke ich mich, bevor ich schlafen gehe, um besser einzuschlafen. In der Firma munkelt man schon, weil ich jeden Tag eine Fahne habe. Morgen veranstaltet meine Firma einen Firmenlauf. Leider ist es Pflicht teilzunehmen. Damit ich während des Marathons nicht nüchtern werde, befülle ich meine Trinkflasche mit Wodka. Falls der Wodka nicht wirkt, habe ich noch Schmerztabletten. Ich hoffe, ich finde bald einen Zahnarzt, ich befürchte dass der Alkohol und die Tabletten irgendwann nicht mehr anschlagen.

Beichthaus.com Beichte #00040276 vom 04.09.2017 um 23:06:49 Uhr (17 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht