Mein Mann ist ein guter Vater - aber mehr auch nicht

39

Ehebruch Verzweiflung Ex Bonn

Ich (w/32) bin seit 5 Jahren verheiratet und todunglücklich in meiner Ehe. Warum ich diese dann weiterführe? Ich bin ein Scheidungskind und möchte nicht, dass mein Sohn genauso leidet, wie ich damals. Hinzu kommt, dass ich meinen Mann seit einem Jahr mit meinem Ex-Freund betrüge, den ich wirklich liebe. Zu Anfang meines Studiums habe ich meine große Liebe kennengelernt (mein Ex) und wir hatten etwas mehr als zwei Jahre eine Beziehung. Es war die beste Beziehung, die ich jemals hatte. Wir haben uns auf allen Ebenen verstanden und ergänzt. Er ist 9 Jahre älter als ich, aber das hat unsere Beziehung nie gestört und es spielt auch heute keine Rolle.

Ich habe mich damals leider von ihm getrennt, weil er mich heiraten wollte. In dieser Zeit führten meine Eltern einen fiesen Rosenkrieg, in welchen sowohl ich, als auch meine Geschwister, eingebunden wurden. Mein Vater ist der Meister des Psychoterrors gewesen und verteilte auch ab und an Schläge, obwohl wir damals schon alle älter als 16 waren. Da ich meiner Mutter sehr ähnlich sehe, hat er mich hauptsächlich für ihre Fehler büßen lassen. Das Letzte was ich also wollte war heiraten. Also verließ ich meinen Ex, weil ich dachte, dass er damit nicht umgehen könnte. Danach fiel ich in ein tiefes Loch und nahm kaum noch am Leben teil. Mein Studium ließ ich schleifen, ich musste mich in Therapie begeben und lernte drei Jahre später meinen jetzigen Mann kennen. Das erste Jahr mit ihm lief super und wir verstanden uns gut. Dann wurde ich schwanger. Dummerweise vertrugen sich meine Pille und die Antidepressiva nicht miteinander. Glücklicherweise habe ich einen wunderbaren Sohn, den ich mehr liebe als alles andere.

Ich heiratete, um meinem Kind stabile Verhältnisse zu bieten. Leider erlitt ich nach der Geburt eine starke Wochenbettdepression, welche mich wieder ein gutes Stück zurückwarf. Seitdem mein Mann Vater geworden ist, behandelte er mich erst wie Luft und fixierte sich völlig auf den Kleinen. Ich war nur noch Mittel zum Zweck. Er ging oft mit dem Kleinen spazieren, wenn ich am schlafen war und beklagte sich dann bei seinen Verwandten, dass ich kein Interesse an unserem Sohn hätte. Mein Mann fing an mich klein zu machen. Er sagte mir, dass ich nichts im Leben erreicht hätte, ich nichts könnte und schrie mich in Streits richtig an. So kannte ich ihn vorher nicht.

Dann zogen wir in meine alte Heimat, wo der Terror erst richtig losging. Mir ging es merklich schlechter, denn Psychoterror konnte ich noch nie ertragen, da ich es ja schon von meinem Vater kannte. Also versuchte ich meinem Mann alles Recht zu machen, aber das machte es nur noch schlimmer. Nichts war ihm gut genug, nichts machte ihn glücklich. Ich machte auch im Bett alles mit, aber es machte mir schon lange keinen Spaß mehr. Irgendwann fühlte ich dabei gar nichts mehr und weinte oft nach dem Sex. Vor einem guten Jahr traf ich meinen Ex-Freund beim Einkaufen. Ich hatte ihn seit unserer Trennung nicht mehr gesehen, aber er sah sofort, dass es mir schlecht ging. Wir gingen einen Kaffee trinken und sahen uns ab da alle paar Wochen. Da erfuhr ich auch, dass er nach unserer Trennung gelitten hat und ich ihm nie richtig aus dem Kopf ging. Es dauerte nicht lange und wir waren beide wieder verliebt wie früher. Wir treffen uns so oft wir können, halten via Handy Kontakt, können nicht ohne den anderen sein. Ich habe seitdem auch keinen Sex mehr mit meinem Mann, weil es mich anwidert.

Dieser Mann ist mein perfektes Gegenstück, er macht mich unendlich glücklich und liebt mich mit all meinen Fehlern. Er will mit mir zusammen sein, mich zu seiner Frau machen. Selbst meine engsten Freunde decken unsere heimliche Beziehung, weil sie ihn noch von früher kennen und meinen Mann nicht mögen, weil er mich so scheiße behandelt. Ich habe auch schon versucht mit meinem Mann zu sprechen, aber er verfällt immer wieder in die alten Muster. Er kann sie nicht ablegen. Jetzt habe ich aufgegeben es zu versuchen. Aber ich habe ein riesiges Problem. So kacke mein Mann auch ist, er ist ein guter Vater. Unser Sohn liebt ihn sehr und über alle Maßen. Soll ich meinem Sohn wirklich den Vater nehmen und mich scheiden lassen? Mein Mann ist kein vernünftiger Mensch und ich habe Angst, dass es eine Schlammschlacht gibt. Dabei leiden aber immer die Kinder. Mich hat die Scheidung meiner Eltern gut kaputt gemacht, mein Vertrauen zerstört. Kann ich das meinem Kind antun? Ich habe solche Angst, dass ich diesem kleinen wunderbaren Mann schade. Mein Ex würde mich mit Kind und Kegel nehmen, ohne mit der Wimper zu zucken.

Ich führe eine sehr traurige Ehe, die für mich die Hölle ist. Ich bescheiße meinen Mann, spiele die heile Familie und weiß, dass es falsch ist. Ich habe jeden Tag ein schlechtes Gewissen. Mein Ex hat doch auch verdient, dass ich zu ihm stehe. Ich beichte, dass ich mich selbst verachte und falsch handle. Ich beichte, dass mein Mann mir egal ist und ich meinen Ex tief und innig liebe. Ich beichte, dass ich ständig an ihn denke und ihn vermisse. Ich beichte, dass ich nicht mehr weiß, was richtig und falsch ist.

Beichthaus.com Beichte #00039934 vom 23.06.2017 um 11:36:29 Uhr in Bonn (39 Kommentare)

Callboy für die Frau des Meisters

16

anhören

Boshaftigkeit Ehebruch Rache Chef München

Ich (m/20) bin ein rachsüchtiges Arschloch. Dieses Mal hat es meinen Meister erwischt. Nach meinem Abitur war die Lust dahin mit Lernen, Studieren etc. Also habe ich mich dazu entschlossen eine Lehre zu machen. Seit knapp zwei Jahren lerne ich bei einem sehr bekannten Betrieb, dessen Image ihm nach außen sehr wichtig ist. Deshalb hatte und habe ich auch viele Diskrepanzen mit meinem Meister. Alles begann, als ich meine Meinung zu Gras frei geäußert habe. Es gab mehrere Diskussionen und nun hassen wir uns. Wenn ihm etwas nicht passt, obwohl ich zu den Besten gehöre, droht er mir, mich in die schäbigste Abteilung zu stecken, die der Betrieb zu bieten hat. Nun zu meiner Beichte: Letzten Monat bin ich in so einen Rache-Modus verfallen, dass ich ein schwarzes, riesiges Stück Plastik an seine Adresse geschickt habe. Es kam natürlich zu einem Zeitpunkt an, als er arbeitete, sodass es direkt in die Hände seiner Frau wanderte.

Die kommenden Tage waren herrlich, seine Laune war im Keller, was mich drauf schließen lässt, dass seine Frau Spaß hatte. Durch das Dschungeltelefon habe ich dann erfahren, dass die Stimmung zwischen den beiden wohl sehr angespannt ist und die Gute bald Geburtstag hat und er lieber arbeiten geht, weil er sauer auf sie ist. Nun ja, dieser Tag war letzte Woche und ich könnte mir es nicht verkneifen einen Call Boy an ihre Adresse zu schicken, mit den Worten: "Ein Geschenk von deinem Mann zu Versöhnung und zu deinem Geburtstag." Und ratet mal, wer an diesem Tag frei hatte und Fotos gemacht hat, wie er an die Türschwelle tritt. Danach war noch Zeit für einen schönen Druck und ab damit unter seinen Scheibenwischer. Natürlich presste ich ihm das Ganze unterschwellig und er presste mir eine Schelle als direkte Antwort. Nun ja, selbst da habe ich noch gekontert und meinte zu ihm, ob ich mir jetzt wohl meine Abteilung selbst aussuchen dürfte. Tja, wir wurden beide erst mal beurlaubt.

Beichthaus.com Beichte #00039806 vom 29.05.2017 um 18:52:09 Uhr in München (16 Kommentare)

Die sieben Sünden meines Lebens

8

anhören

Fremdgehen Ehebruch Basel

Ich habe in meinem Leben ziemlich viel Scheiße gebaut, was mich innerlich auffrisst und mir unendlich leidtut. Ich beichte, dass ich:
- meine Frau betrogen habe,
- regelmäßig und über Jahre hinweg zu Prostituierten gegangen bin,
- die Kollegin meiner Frau verführt habe, obwohl sie auch verheiratet ist,
- viel Geld für Frauen real und online ausgegeben habe,
- porno-, sex-, masturbationssüchtig war,
- mit meiner Ex immer wieder etwas anfangen wollte,
- mit meiner Arbeitskollegin etwas hatte.
Das alles ist in einer Ehe unverzeihlich und ich würde alles anders machen, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte. Ich kann es meiner Frau nicht sagen, sie würde es nicht verstehen (verständlicherweise).

Beichthaus.com Beichte #00039784 vom 24.05.2017 um 20:15:30 Uhr in Basel (8 Kommentare)

Mein Fremdgeh-Tagebuch

20

anhören

Ehebruch Fremdgehen Partnerschaft

Da meine Eltern bald in Rente gehen, ihr Haus verkaufen und aufs Land ziehen wollen, muss ich auch mein altes Kinderzimmer langsam ausräumen. Am Wochenende bin ich (w/42) auf meine alten Tagebücher gestoßen, die ich dort immer versteckt habe. Beim Durchblättern ist mir mit Erschrecken aufgefallen, dass ich meinem Mann schon in den ersten fünf Jahren unserer Beziehung sieben Mal fremdgegangen bin. Während unserer Ehe kamen dann noch vier Männer hinzu.

Nach der zweiten Schwangerschaft bin ich ruhiger geworden und habe mich nur noch alle paar Monate mal mit einem Mann getroffen. Mein Mann hat niemals auch nur im geringsten Verdacht geschöpft. Es tut mir so leid, aber ich glaube nicht, dass ich es ohne Fremdgehen so lange ausgehalten hätte. Von daher hat das unsere Ehe am Leben gehalten. Ich hoffe, dass mein Mann niemals davon erfährt. Ich habe jetzt alle Tagebücher abgescannt und auf meinem Computer verschlüsselt gespeichert. Die Bücher selbst habe ich verbrannt. Das ist Geschichte.

Beichthaus.com Beichte #00039725 vom 11.05.2017 um 13:17:37 Uhr (20 Kommentare)

Die Frau mit dem Riesenbusen auf dem Handy meines Mannes

14

anhören

Ehebruch Verzweiflung Partnerschaft München

Ich bin glücklich mit meinem Mann seit über 30 Jahren verheiratet. Vor ein paar Jahren kam ich in die Wechseljahre und wurde etwas mürrisch und anstrengend, so beschlossen mein Mann und ich, vor einer gefühlten halben Ewigkeit, getrennt zu wohnen. Um ehrlich zu sein, hat mich die Idee am Anfang abgeschreckt, bin es dann aber um meines Mannes Willens eingegangen. Ich muss zugeben, die Phase, in der wir getrennt leben, hat unser Liebesleben auf Vordermann gebracht. Wir sehen uns mehrfach die Woche, zum Einkaufen, kochen oder auch zum Liebkosen. Es ist leider durch seine Arbeitszeiten und Hobbys dazu gekommen, dass wir uns bis zu zwei Wochen nicht sehen konnten – zu unserem Glück ist unser Techtelmechtel genau wie in unserer Jugendzeit.

Nun aber zu meinem Anliegen: Ich befürchte, dass mein Mann mich mit einer anderen Frau betrügt. Ich konnte auf seinem Handy in der Chronik eine Seite finden, die mich schockiert hat. Es zeigt eine Frau mit einem Mega-Busen. Ich habe zur Sicherheit ein Abbild davon angefertigt, bevor es mein Mann leugnet, wenn ich ihn zur Rede stellen werde. Aber liegt es an der Oberweite? Ich bin grundsätzlich bereit, mit meinem Mann zu sprechen, über eine Brustvergrößerung hatte ich schon mal nachgedacht, aber gleich in astronomischer Übergröße? Wird mein Mann von den Bildern spitz, oder besucht er tatsächlich dieses Fräulein? Ich weiß nicht, was ich davon halten sollte. Gucken ja, aber anfassen garantiert nein! Was meint ihr? Soll ich ihn zur Rede stellen und seine Version hören?

Beichthaus.com Beichte #00039710 vom 06.05.2017 um 17:22:58 Uhr in München (14 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht