Was bleibt nach dem Tod meines besten Freundes?

16

Fremdgehen Ehebruch Begehrlichkeit Gießen

Es ist jetzt viele Jahre her. Mein bester Freund und ich fanden dieselbe Frau nett. Ich war Anfang 20, er war gerade 29 geworden und sie war 30 Jahre alt. Er kam mit ihr zusammen und insgeheim habe ich ihn fast dafür gehasst. Allerdings änderte das nichts an unserer Freundschaft. Eines Tages ging nur die Mailbox an sein Handy. Seine Freundin stand verzweifelt vor meiner Tür und ging davon aus, dass ihm etwas passiert sein musste. Ich war etwas genervt. Was sollte schon sein? Dennoch ließ ich mich dazu breit schlagen, ihn zu suchen. Wo steckte er nur?

Nach ergebnisloser Suche waren wir abends in ihrer Wohnung. Es klingelte. Zwei Polizisten fragten freundlich, ob sie in die Wohnung könnten. Scheiße! Mein bester Freund war tödlich verunglückt. Seine Freundin schrie und weinte. Ich war wie gelähmt. Warum er? Warum nicht ich? Mich würde keiner vermissen. Aber ihn! Er wurde doch gebraucht. Ich konnte nicht reden. Meine Kehle - zugeschnürt. Das durfte nicht wahr sein! Wir befanden uns im fünften Stock und ich hätte mich gerne vom Balkon gestürzt. Wenn ich nur mit ihm tauschen könnte. Um ihn war es schade. Ich bin eine Pfeife und natürlich hab ich es nicht geschafft, mich runterzustürzen. Mein Herz war zerrissen. Ich fühlte fast gar nichts mehr.

Seine Freundin flehte mich an, bei ihr zu bleiben. Ich blieb und schlief auf dem Sofa. Sie wollte, dass ich ins Bett käme. Nein, nein, nein! Verdammt, nein! Das ging doch nicht. Und leider ging es doch. Es passierte nichts. Aber irgendwann, wir waren zusammen unterwegs, da nannte ich sie versehentlich Schatz. Sie reagierte bewegt und brauchte wohl die Zuneigung. Wir schliefen miteinander. Nicht nur einmal. Es geschah immer wieder. Irgendwann kam sie mit einem Ex zusammen. Unser Techtelmechtel nahm ein unschönes Ende. Geblieben sind nur Schuldgefühle und Scham. Ich habe meinen besten Freund verraten, bin nicht für seine Freundin da gewesen und habe wohl, wenn auch unbeabsichtigt, ihre Trauer ausgenutzt. Das verfolgte mich über 10 Jahre. Es war ständig präsent. Es tat mir so verdammt leid, es tat weh und das einzige, was mich erleichterte, waren meine Schuldgefühle. Doch inzwischen sind selbst die verblasst. Ich frage mich nur, wie ich so abgewichst sein kann. Ich müsste doch vor Schuld zerfressen werden. Leider passiert das nicht mehr. Ich glaube, ich bin das schlimmste Ungeheuer auf dieser Erde. Was soll ich nur tun?

Beichthaus.com Beichte #00041845 vom 17.05.2019 um 21:55:13 Uhr in Gießen (Bruchstraße) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Drei Mal Sex im Jahr ist nicht genug!

23

Ehebruch Prostitution Wollust Mainz

Ich (m/41) bin verheiratet und habe zwei Kinder. Meine Frau ist etwas älter als ich und wir sind beide in leitender Position beschäftigt. Wir sind seit über 10 Jahren ein Paar, nach Außen scheinen wir zufrieden und erfolgreich zu sein. Daher möchte ich heute das […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041824 vom 28.04.2019 um 15:04:17 Uhr in Mainz (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Bett aufbauen: Eine Anleitung

26

Ehebruch Fremdgehen München

Ich wohne mit meinem Mann alleine, weil mein Sohn auf die Universität in Österreich ist. Mein Mann ist jedoch für längere Zeit auf Geschäftsreise. Vor ungefähr 2 Wochen hatte ich mir ein neues Bett aus dem Internet bestellt, als es ankam, war es in Stücke und ich konnte es nicht zusammenbauen, weil es für mich zu kompliziert war. Als ich mit meinem Sohn telefoniert hatte, sagte ich ihm, dass er mir irgendwann das Bett aufbauen sollte, weil ich es alleine nicht schaffe. Er sagte mir, dass er einen guten Freund vorbeischicken würde. Am nächsten Tag kam auch ein Kumpel vorbei, den ich sehr gut kenne, weil sie seit der zweiten Klasse gut miteinander sind. Als wir das Bett aufbauten, merkte ich, dass er mir öfters auf den Hintern schaute, doch ich sagte nichts. Als wir fertig waren, brachte ich ihm ein Bier und wir redeten über viele Dinge. Auf einmal kam er mir näher und fing an mich auf den Mund zu küssen und ich machte es mit, danach landeten wir ins Bett und hatten Geschlechtsverkehr.

Der Sex war sehr gut, den der Junge war richtig in Form, ich weiß nicht was mit mir war, aber ich hatte es nötig, denn ich hatte seit über 2 Wochen kein Sex. Mit dem Freund meines Sohnes sehe ich mich jeden zweiten Tag, er übernachtet auch oft bei mir und wir haben guten Sex. Ich habe aber Angst vor dem Tag, an dem mein Mann wiederkommt und wir uns nicht mehr so oft treffen können. Ich habe schon oft versucht Schluss-zumachen, aber irgendwie schaffe ich es einfach nicht. Ich bitte um Absolution, und hoffe, dass ich schon bald die Kraft finde nein zu sagen.

Beichthaus.com Beichte #00041796 vom 25.03.2019 um 22:05:19 Uhr in München (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mit der Schwägerin im Scheidungsjahr

19

Morallosigkeit Ehebruch Wetzlar

Ich befinde mich im Scheidungsjahr. Es hat halt nicht so gepasst. Das schonmal vorweg. Vor etwa 2 Wochen waren ein Freund und ich mal wieder feiern - war ich schon seit Jahren nicht. In der Konzertbar habe ich dann meine Noch-Schwägerin getroffen. Sie ist eine sehr hübsche junge und kokette Frau. Wir redeten, später tanzten wir miteinander und am Ende landeten wir im Bett und hatten Sex. Ich bin nicht sicher, ob das richtig war. Wir sind jetzt so etwas wie ein Paar, sozusagen die Vorstufe. Einerseits ist es ja okay, weil meine Frau und ich sind ja im Begriff uns zu trennen, es geht bloß um Formalitäten. Andererseits ist es die Schwester, ein regelrechtes No-Go.

Beichthaus.com Beichte #00041757 vom 17.02.2019 um 09:59:46 Uhr in Wetzlar (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wenn sich das Leben rächt

15

Ehebruch Maßlosigkeit Wien

Ich (m/69) habe schon zwei Ehen und ein paar Lebensgemeinschaften hinter mich gebracht. Es wollte und wollte nie so richtig funktionieren. Es lag meistens an mir, da ich sehr schnell aggressiv werde. Also habe ich mich auf verheiratete Frauen verlagert. Ich dachte das sei unkomplizierter, was aber überhaupt nicht stimmt. Man ist trotzdem sehr oft alleine und außerdem schlägt auch das Gewissen immer wieder durch. Habe alles auf die leichte Schulter genommen. Und jetzt ist die Scheiße am dampfen. Jetzt rächt sich mein ganzes Leben, denn ich bin sehr krank, alleine und einsam. Es heißt doch so schön: "es gibt keinen strafenden Herrgott". Kann ich manchmal nicht so recht glauben. Könnte ich nur noch einmal von vorne beginnen.

Beichthaus.com Beichte #00041751 vom 07.02.2019 um 23:29:36 Uhr in Wien (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht