Der Hund meiner prügelnden Schwester

9

Falschheit Lügen Engherzigkeit Tiere Berlin

Meine 26-jährige Schwester hatte einen mittelgroßen Hund, den sie immer, wenn sie getrunken hatte, geschlagen hat. Sie war richtig fies zu ihm und der Hund war trotzdem sehr lieb zu ihr und allen anderen Leuten. Sie hat ihn auch wenig gefüttert und ihm manchmal mit so einem Stock geschlagen, ihr Freund hat das auch gemacht. Nicht dauernd, aber ab und zu. Die Nachbarin hatte sie wegen Tierquälerei angezeigt, aber das hat nicht so wirklich viel gebracht.

Auf jeden Fall sollte ich (m/30) mal für eine Weile auf ihren Hund und ihr Haus aufpassen, als sie und ihr Freund verreist waren. Ich habe eine gute Freundin, die 300 km von meiner Schwester entfernt wohnt und darüber nachdachte, sich einen Hund zu zu legen. Sie ist sehr nett und wollte einen Hund für sich und ihre Kinder, ihr war ziemlich egal was für einer - Hauptsache er ist freundlich. Ich habe sie dann angerufen und gefragt, ob sie noch einen Hund wolle und dass ich einen abzugeben hätte. Sie war begeistert, also habe ich den Hund meiner Schwester genommen, in mein Auto gesetzt und bin mit ihm zu ihr gefallen. Sie hat sich riesig gefreut und ich habe ihr noch eine Leine mitgebracht. Dort, wo sie wohnt, kommt meine Schwester nie hin und ihr bescheuerter Freund auch nicht.

Jedenfalls habe ich meiner Schwester dann erzählt, dass der Hund weggelaufen sei und ihr gesagt, dass sie Flugblätter aufhängen soll. Ich habe ihr dann möglichst teure Sachen angedreht und sie hat eine Unmenge dafür bezahlt und natürlich hatte niemand den Hund in der Gegend gesehen.

Beichthaus.com Beichte #00039779 vom 23.05.2017 um 20:58:00 Uhr in Berlin (Joachim-Maier Straße) (9 Kommentare)

Ich bin verdammt nochmal kein Arbeitnehmer!

17

Zorn Hass Politik Berlin

Wenn ich dieser Tage die Nachrichten sehe, könnte ich kotzen. Das leidige Thema Steuern wird wieder ausgepackt. Auf der einen Seite sage ich "Endlich, fällt es mal jemanden auf, dass die Steuern gesenkt werden müssen!" auf der anderen Seite werde ich bei dem Thema ausgeklammert. Der unrasierte SPD-Clown begrüßt bei Wahlveranstaltungen die Bürgerinnen und Bürger. Spricht dann aber nur noch von Rentnerinnen und Rentnern, Arbeiterinnen und Arbeiter, Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Ich bin aber kein f*cking Arbeitnehmer! Ich bin verdammt nochmal ein Freiberufler bzw. Selbstständiger! Meine Gattung ist nicht interessant, wir zahlen ja nicht in die Gewerkschaften ein. Wir sind ja nur 5 Millionen. Was aus uns Selbstständigen wird, interessiert niemanden, obwohl wir ja diejenigen sind, die die Jobs schaffen.

Da sagt der Schulz auch noch ganz frech: "Da, wo ich herkomme, da werden die Ärmel hochgekrempelt, der Helm aufgesetzt und in die Hände gespuckt!" Toll! Der tut immer so, als ob die arbeitende Gesellschaft nur aus kohlebeschmutzten Helmträgern besteht. Bei mir ist aber auch nach einer 60-Stunden-Woche noch nicht Feierabend, weil ich mich dann noch um Buchhaltung und Steuer kümmern muss.

Dann jetzt auch noch die Schnapsidee mit der Betriebsrente auch für kleine Unternehmen. Klar, gehts noch? Ich hab selbst nicht genug Geld übrig um meine Krankenkasse zu bezahlen, geschweige denn in meine eigene Rentenversicherung einzuzahlen, soll meinen zwei Mitarbeitern jetzt aber eine lebenslange Betriebsrente garantieren? Ich glaub ich spinne!

Beichthaus.com Beichte #00039778 vom 24.05.2017 um 10:27:01 Uhr in Berlin (Gartenstraße) (17 Kommentare)

Ich bin ein dreistes Arschloch beim Einkaufen!

11

anhören

Schamlosigkeit Falschheit Habgier Geiz Shopping Berlin

Ich beichte, dass ich mich im Handel sehr Arschloch-mäßig verhalte. Ich habe Reklamationen und oft Umtäusche, weil ich Privat-Investor bin, Umbauprojekte koordiniere und sehr viel in Bau- und Möbelhandel einkaufe. Ich kaufe jene Dinge in Baumärkten, die auch dort billiger sind als im Online-Handel. Jedoch nutze ich die Kulanz bei Waren-Rücknahmen aus. Ich gebe Waren retour, die ich online viel billiger kaufte, wenn es diese mit gleichen EAN im Markt gibt. Ich kaufe mit Kundenkarte oft mit -10 % und was zu viel ist, bringe ich ohne Rechnung retour, damit ich den Vollpreis ohne meinen lukrierten Rabatt bekomme und aus den Rücknahmen noch Gewinne mache. Wenn das mal nicht funktioniert, verlange ich den Chef, habe immer eine ernste Mine und ein sehr bestimmtes Auftreten mit entsprechender Rhetorik. Werde ich trotzdem mal vom Chef abgewimmelt, probiere ich es einfach in einer anderen Filiale nochmal. Oder ich schicke eine E-Mail oder FB-Nachricht an die Konzernzentrale bzw. das Konzermarketing und setze mich auch gegenüber dem Filialleiter durch. Meine Mails sind eine subtile Drohung, ich schreibe, dass ich das eigentlich gleich auf FB oder in einem Forum meine Erfahrungen veröffentlichen wollte, habe mir aber noch überlegt, der Firma eine Chance zu geben und kommuniziere daher nochmals direkt.

Je größer die Handeskette ist, desto mehr setzt man sich mit diesem miesen Arschloch-Verhalten durch. Vielleicht liegt es daran, dass ich vor 20 Jahren auch für eine große Handelskette für Reklamationen zuständig war. Da musste ich zwei Jahre einstecken, was es alles an Unverschämtheit gibt. Daher weiß ich, wie schamlos man sein kann, ohne auffällig gegenüber dem Verkäufer in deren Alltag zu sein. Ich kenne die Tricks: Wenn ich etwas Falsches gekauft habe, sage ich "IHR habt mir das verkauft, obwohl ich Ihnen gesagt habe, das muss zu dem zusammen passen", wenn ich keine Rechnung habe, sage ich: "WARUM ist bei Ihnen alles so kompliziert, Ihr habt ja eh eine EDV zum Nachschauen, wann ich das kaufte usw." oder "Wissen sie eigentlich, was ich im Monat bei euch kaufe, glauben Sie wirklich, ich suche aus den Kassenbons den passenden Bon raus? Die liegen schon längst in der Buchhaltung."

Ich schäme mich so, dass ich Menschen, die mit keinen 1.200 EUR netto monatlich nach einem 10-Stunden-Tag nach Hause gehen, so unfreundlich behandle, weil ich einfach weiß, dass man sich mit freundlichen Verhalten schwer durchsetzt. Nur die Arschlöcher gewinnen - weil man sie loswerden will, erfüllt man deren Anliegen. So jemand bin ich!

Beichthaus.com Beichte #00039771 vom 21.05.2017 um 21:40:11 Uhr in Berlin (11 Kommentare)

Bilder für die Bravo

17

Prostitution Habgier Peinlichkeit Berlin

Alle meine Freundinnen hatten einen Roller, also wollte ich auch unbedingt einen haben. Weil ich kein Geld hatte, musste eine Lösung her. Also habe ich […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039764 vom 20.05.2017 um 07:02:29 Uhr in Berlin (17 Kommentare)

Die Brüste meiner besten Freundin

33

anhören

Begehrlichkeit Peinlichkeit Schamlosigkeit Berlin

Meine beste Freundin und ich sind seit mehreren Jahren befreundet. Ich wollte nie etwas von ihr. Vor einer Weile habe ich ihr dabei geholfen, einen Schrank zusammenzubauen. Sie hat davon keine Ahnung. Sie hatte an dem Tag einen ziemlich großen Ausschnitt. Als sie sich runterbeugte, um etwas vom Boden aufzuheben, sah ich voll auf ihre nackten Brüste. Sie hatte an dem Tag einen BH an, der etwas zu groß war. Ich konnte alles sehen! Seitdem schaue ich ihr ständig auf die Brüste und hoffe, dass das noch einmal passiert. Ich kann einfach nicht damit aufhören! Eigentlich will ich nur Freundschaft von ihr. Ich habe jetzt voll Angst, dass ihr das irgendwann auffällt.

Beichthaus.com Beichte #00039763 vom 19.05.2017 um 17:08:32 Uhr in Berlin (33 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht