Nackt aus dem Hotelzimmer ausgesperrt

7

anhören

Peinlichkeit Fetisch 50+ Berlin

Ich (m/20) habe Fantasien, in denen ich nackt bin und mich durch ein Gebäude schleichen muss, in dem Frauen unterwegs sind, die mich nicht sehen dürfen. Ich habe den Gedanken seit ich ein Kind war, denn meine Inspiration zu der Fantasie war die Folge von Mr. Bean, in der er nackt aus seinem Hotezimmer ausgesperrt war. Also ich fühle mich so komisch. Manchmal wünschte ich, ich würde eine paar Frauen kennen, mit denen ich so ein Rollenspiel mache. Aber auf der einen Seite bin ich ein stolzer Mensch und würde es vielleicht doch nicht ausleben, weil es meine Ehre gefährden könnte. Es ist so, als ob ich so ein Rollenspiel machen würde, aber auf der anderen Seite wieder nicht. Eigentlich reicht mir die Fantasie, aber manchmal eben nicht. Manchmal stelle ich mir jemanden anderes vor, der sich nackt vor anderen verstecken muss, aber irgendwie schäme ich mich für diese seltsame Fantasie daher, bitte ich um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040664 vom 20.11.2017 um 12:22:51 Uhr in Berlin (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Katze aus dem Tierheim

8

anhören

Ungerechtigkeit Verzweiflung Tiere Berlin

Ich habe eine Katze aus dem Tierheim geholt und musste sie nach drei Tagen wieder zurückbringen. Da mein Vater eine Katzhaar-Allergie hat. Nun musste die Katze diesen ganzen Stress mitmachen und ist jetzt doch wieder alleine im Tierheim. Ich fühle mich so schlecht und denke ständig an sie und die supertollen drei Tage.

Beichthaus.com Beichte #00040660 vom 19.11.2017 um 17:18:04 Uhr in Berlin (Wiesengrund) (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich verschwende mein Leben nicht mit Arbeit!

24

anhören

Stolz Maßlosigkeit Trägheit Arbeit Berlin

Ich habe nicht vor, noch einmal etwas zu arbeiten. Bin jetzt 27 und war acht Jahre lang in derselben Firma. Ich habe bis zu 14 Stunden täglich gearbeitet und hatte richtig viel Kohle. Aber kaum Freizeit. Kaum Zeit für mich oder mal für Hobbys. Mein ganzes Leben pendelte nur zwischen Arbeit und Schlafen. Und dann kam der totale Burnout. ich wusste nicht wieso so plötzlich, aber ich konnte wochenlang nicht arbeiten, ich konnte einfach nicht mehr klar denken und wollte auch keinen mehr sehen und hören. Dann kam von meiner Firma der Vorschlag, den Arbeitsvertrag "im gemeinsamen Interesse" gegen Zahlung einer Abfindung aufzuheben. Schon klar, ich wurde denen zu teuer. Aber ich habe es gemacht. Mit meiner Qualifikation finde ich jederzeit etwas Neues.

Nach dem Aufheben des Vertrags wollte ich erstmal wohin. Mal weg von der lauten, verdreckten Stadt. Ich hatte eine Bekannte, die ist mehrmals im Jahr in Nepal in so einem Bergdorf, um da eine Schule zu bauen und so Projekte eben. Und die hat mir erzählt, wenn die ein paar Wochen dort war, kam sie immer soo entspannt und ausgeruht zurück. Ich habe mich mal mit ihr besprochen und bin dann auch wirklich mit hingeflogen. Und es war der Hammer. Kein Lärm, eine Ruhe, eine Luft, bei der jeder Asthmatiker sofort geheilt wäre. Ein ganz anderes Miteinander. Das Essen schmeckt dort ganz anders, viel besser, da merkt man, was hier bei uns für Chemie im Essen drin ist. Und man isst mit der Hand - fand ich so geil.

Als ich wieder hier in Deutschland war, habe ich das Leben ganz anders wahrgenommen. Ich will mir einfach keinen Stress mehr machen. Mein Auto werde ich verkaufen, mir eine kleine Eigentumswohnung besorgen und das Wichtigste: Nicht mehr arbeiten. Das macht die Menschen kaputt. Klar wir haben in Nepal auch etwas gearbeitet. Aber das war ein geruhsames und entspanntes Arbeiten, das kannst du mit hier überhaupt nicht vergleichen. Die Arbeit hier macht dich seelisch total kaputt. Auch wenn ich jetzt in den Augen vieler ein Schmarotzer und fauler Sack bin, werde ich das Leben jetzt mehr genießen. Man hat nur eins. Und das werde ich nicht in einer Fabrikhalle oder in einem stickigen Büro verbringen.

Beichthaus.com Beichte #00040653 vom 17.11.2017 um 11:13:43 Uhr in Berlin (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Angst vor Rolltreppen

8

anhören

Feigheit Neurosen Berlin

Ich (m) habe mir als Kind mal in einem großen Berliner Kaufhaus den Fuß in der Rolltreppe eingeklemmt und dabei die Zehen gebrochen. Gottseidank hat die Rolltreppe sofort automatisch gestoppt und ein Mechaniker konnte mich schnell befreien. Ich wurde direkt ins Krankenhaus gebracht und operiert. Bis ich 16 war, betrat ich keine Rolltreppe mehr. Ich habe immer noch riesige Angst davor habe. Ich fahre aber lieber mit der Rolltreppe, wenn es nicht direkt einen Lift oder eine Treppe nebenan gibt, da ich keine Lust habe in Kaufhäusern erst den Lift oder das Treppenhaus zu suchen. Wenn es eine Treppe nebenan gibt, nehme ich die. Außerdem kann ich es nicht vor meinen Freunden zugeben, wenn wir zusammen unterwegs sind.

Ich beichte also, dass ich 23 bin und wahnsinnig Angst vor Rolltreppen habe. Außerdem sehe ich auf Rolltreppen immer wahnsinnig dämlich aus, wenn ich mich an beiden Geländern festhalte und die Leute die laufen wollen, nicht durchkommen. Zudem halte ich oft alle auf, da ich, wenn ich an der Rolltreppe stehe, ewig zögere bis ich drauf steige.

Beichthaus.com Beichte #00040639 vom 13.11.2017 um 00:34:32 Uhr in Berlin (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum müssen Babys schreien?!

13

anhören

Aggression Hass Kinder Berlin

Ich hasse Babys und Kleinkinder. Ich finde sie widerlich, hässlich und deren Geschrei treibt mich in den Wahnsinn. Warscheinlich ist dies auch der Grund, warum ich einen heftigen Selbsthass verspüre. Ich selbst habe als Baby laut meinen Eltern viel geschrien. Immer, wenn ich irgendwo dem Geschrei von Baby/Kindern ausgesetzt bin, würde ich die Eltern am liebsten verprügeln und die Baby ertränken. Ich bitte um Verzeihung, dass ich den gerade wichtigen Nachwuchs so verachte.

Beichthaus.com Beichte #00040621 vom 08.11.2017 um 20:58:37 Uhr in 14165 Berlin (Windsteiner Weg) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht