Ich will keine Freunde!

6

anhören

Misstrauen Stolz

Ich beichte, dass ich mich selbst sozial isoliert habe. Mit voller Absicht habe ich in den letzten fünf Jahren systematisch meinen Freundeskreis aussortiert, solange bis keiner mehr da war. So bin ich z. B. umgezogen und habe niemandem etwas gesagt. Ich habe in dieser Zeit drei Mal meine Handynummer und zwei Mal meinen Festnetzanschluss gewechselt. Mir gingen all die unaufrichtigen sogenannten Freunde so etwas von auf die Nerven und ich hatte einfach keine Lust mehr auf deren egoistisches und falsches Gelaber, welches zuletzt nur noch einem verlogenen Schwanzvergleich glich, bei dem es um Gehälter, Immobilien und Autos ging. Nun habe ich mich in der Zwischenzeit voll auf meine Familie und meinen Job konzentriert, was mich auch zeitweise ganz erfüllt hat. Leider merke ich gerade jetzt, über die Osterfeiertage, wie einsam ich abseits meiner Familie und der Arbeit geworden bin und dass ich schon seit Langem niemanden mehr zum Reden habe.

Beichthaus.com Beichte #00039629 vom 16.04.2017 um 13:20:37 Uhr (6 Kommentare)

Meine coole Street-Gang

14

Dummheit Stolz Waghalsigkeit Diebstahl Augsburg

Ich (m/32) möchte heute mal meine Jugendsünde beichten. Und zwar kamen zwei Freunde und ich durch ein paar Gangster-Filme in der Jugendzeit darauf, […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039402 vom 26.02.2017 um 23:07:59 Uhr in Augsburg (14 Kommentare)

Muss Frau sich rasieren?

41

Stolz Eitelkeit Intim Hannover

Ich (w/27) weigere mich, meine Mumu komplett zu rasieren. In unserer sexualisierten Welt gilt glatt rasiert als Schönheitsideal, welches ich aber nicht […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039299 vom 02.02.2017 um 15:50:33 Uhr in Hannover (41 Kommentare)

Ich hätte beim Nichtstun bleiben sollen!

10

anhören

Dummheit Stolz Arbeit

An meinem ehemaligen Arbeitsplatz wurde ich so oft von meinen Vorgesetzten für meine Leistungen gelobt, dass meine Kollegen schon meinten, sie könnten sich das nicht mehr anhören. Ich habe auch wirklich sehr gut gearbeitet. Allerdings bin ich nur so extrem positiv aufgefallen, weil meine Kollegen unglaublich faul waren. Da ging es fast ausschließlich darum, so oft es geht heimlich Pausen zu machen, um sich vor der Arbeit zu drücken. Es wurde gelogen, geklaut, absichtlich Eigentum des Unternehmens beschädigt (und einiges Schlimmeres, das ich nicht aufzähle, weil ich nicht "erkannt" werden möchte).

Gekündigt habe ich irgendwann, weil ich es nicht mehr aushielt. Zum einen wollte ich nicht, dass die Arbeitseinstellung meiner Kollegen auf mich abfärbt und zum anderen machte mein Körper am Schluss einfach nicht mehr mit. (Doppelschichten, während der Schicht teilw. zusätzlich Arbeit von 3-4 Kollegen übernehmen, ständiger Ausfall meiner freien Tage, für meine Zukunft wichtige Termine mussten hinten anstehen etc.). Bei meiner Kündigung führte sich mein Chef auf wie ein pubertärer Zwölf-Jähriger mit einem viel zu großen Ego, das Arbeitszeugnis fiel ungerecht schlecht aus. Dort wo ich jetzt (seit wenigen Wochen) arbeite, verdiene ich etwas über 13 Prozent mehr, die Arbeit an sich macht jedoch keinen Spaß und ich falle eher negativ auf. Obwohl ich mir wirklich den Hintern aufreiße, um mitzuhalten. Zwei Mal habe ich gehört, dass Mitarbeiter meinten, ich sei zu langsam.

Ganz einfach weil die Angestellten wirklich arbeiten! Und das nicht nur schnell, sondern auch gut. Klar, ich bin noch neu. Aber irgendwie nervt es, sich von Neuem, ich sage mal, beweisen zu müssen. Und meine Beichte? Ich glaube, ich bin der größte Idiot auf Erden. Wäre ich klug gewesen, hätte ich nicht gekündigt, mich stattdessen angepasst und wie die Kollegen mit Nichtstun Geld verdient. Außerdem wäre ich gerne ein schlechterer Mensch. Irgendwie schneidet man in unserer Gesellschaft ja besser damit ab.

Beichthaus.com Beichte #00039254 vom 21.01.2017 um 20:29:04 Uhr (10 Kommentare)

Der Passwort-Checker

8

anhören

Neugier Stolz Schule Steinfurt

Es war im Jahre 2010, ich (m/21) hatte eines Abends ziemlich Langeweile und versuchte mich in ICQ-Accounts von Mitschülern einzuloggen. Dabei probierte ich sämtliche Geburtsdaten, Spitznamen, Dinge wie "12345678" oder "Passwort" und sonstige gängige Passwörter. Tatsächlich schaffte ich es mit "Passwort" in ein Konto rein und befand mich im Account einer Mitschülerin.

Mein jugendlicher Schelm brachte mich dazu, einen männlichen Mitschüler anzuschreiben und regelrecht anzuflirten. Er sprang direkt darauf an und wir einigten uns darauf, uns am nächsten Schultag mit einer festen Umarmung zu begrüßen. Davon wusste meine Mitschülerin, deren Account ich missbrauchte, natürlich nichts. Am nächsten Morgen dann die Überraschung. Wir warteten alle vor der Schulklasse und die letzten Kollegen kamen angetrudelt und dann ist es passiert. Mein Mitschüler läuft selbstbewusst auf meine Mitschülerin zu und drückt sie von der Seite. Sie wusste überhaupt nicht, was los war. Ihrem Blick zufolge wollte sie dies jedenfalls nicht. Ich möchte beichten, dass ich etwas eigentlich ungefährliches, aber trotzdem falsches getan habe!

Beichthaus.com Beichte #00039079 vom 18.12.2016 um 12:35:14 Uhr in Steinfurt (8 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht