Warum helfen Menschen?

11

Verzweiflung Lügen Gesundheit Hannover

Vor zwei Jahren haben ein Haufen Menschen um mein (Über-)Leben gekämpft, Stiftungen haben Anwaltskosten übernommen und Ärzte haben mich wieder aufgebaut & in ein halbwegs normales Leben (Heim) entlassen. Und damit meine ich die Ärzte in der Intensiv als auch in der Psychiatrie. Sie haben wirklich alles dafür getan, das ich nicht zurück muss. Zu einem Betreuer habe ich noch Mail Kontakt, sowie z.B. der Sozialarbeiterin (Die kurz danach Zwecks Fortbildung mich als Fallbeispiel verwendet hat. (Stelle einen Fall da wo der/die Jugendliche in akuter Gefahr war.) Dem Betreuer, zu dem ich ein sehr ehrliches Verhältnis Pflege habe ich letztens geschrieben wie toll mein Leben voran geht usw. Er war unglaublich stolz und hat sich gefreut. Das stimmt zwar alles aber....

Vielleicht hätte ich erwähnen sollen das ich in den letzten Tagen vielleicht eine halbe Scheibe Brot gegessen habe. Ich gelte generell als untergewichtig (42 kg auf 165cm) aber galt nie als magersüchtig. Klar, ein paar Gramm weniger wären cool, aber ich nehme es halt so wie es kommt. Aber nun esse ich extra wenig, denn insgeheim hoffe ich das es mich irgendwann umbringt. Ich fühle mich schuldig, weil echt viele Menschen um mich gekämpft haben. Beispielsweise die Betreuer die sich meinen Eltern in den Weg gestellt haben als sie mich besuchen wollten, oder der Oberarzt, der gewusst hat, das hinter meinen "alles gut" noch sehr viel mehr steckt. Darauf sind die Polizisten nicht gekommen. Die Betreuerin die, als es raus war, sofort mir als Begleitung dazu gestellt wurde, als der Kontaktverbot noch nicht durch war. Oder der Betreuer der mir heimlich ein Handy untergeschoben hat, falls ich nicht mehr zurückkommen sollte, damals wusste man das gesamte Ausmaß noch nicht. Nicht zu vergessen die Krankenschwester und Pfleger, die irgendwie geahnt haben das etwas passiert sein musste, bevor ich selbst das ganze Ausmaß begriff. Nicht zu vergessen die Sanis, die einfach einen Weltklasse Humor hatten. Und ich möchte dieses Leben einfach nicht mehr. Es kommt mir ungerecht vor, da echt viele daran beteiligt waren, es zu retten. Es wäre eigentlich meine Pflicht weiter zu leben. Aber ich will es einfach nicht mehr. Für meinen Geschmack habe ich genug gelebt und erlebt. Und ich weiß, dass der Betreuer mit dem ich im Mail Kontakt stehe, jetzt einen Schwall an aufbauenden Worten loslassen würde, aber ich habe einfach nichts gesagt.

Beichthaus.com Beichte #00041468 vom 04.08.2018 um 01:14:42 Uhr in Hannover (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wo soll ich die Kondome entsorgen?

21

Peinlichkeit Lügen Ehebruch USA

Ich (w) war für ein Jahr in den Staaten als Au Pair. Ich habe bei einer netten wohlhabenden Gastfamilie gewohnt und hatte ein kleines 5-jähriges Mädchen zu beaufsichtigen. Die Eltern waren sehr oft abends weg. Entweder geschäftlich oder sie sind einfach zum Vergnügen ausgegangen. Natürlich ist es toll, wenn man in einem riesigen Haus sitzt, das jede mögliche technische Spielerei besitzt und tun darf, was man will und dafür auch noch viel Geld bekommt. Irgendwann habe ich in der Schule einen Jungen kennengelernt. Wir sind zusammen gekommen und natürlich habe ich ihn oft eingeladen, wenn die Gasteltern nicht da waren. Natürlich ohne deren Wissen. Ich hatte mein erstes Mal mit ihm. Ab dem Zeitpunkt war es so, dass er so oft wie möglich vorbeikam und wir jedes Mal miteinander schliefen. Oft sogar mehrmals am Abend, wenn das kleine Mädchens schon schlief.

Verantwortungsbewusst verwendeten wir Kondome. Um keine Aufmerksamkeit zu erregen, entsorgte ich die benutzten Kondome nicht im Hausmüll, sondern warf sie in die Toilette. Was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste ist, dass viele Häuser in Amerika nicht an ein Kanalnetz angeschlossen sind, sondern ein unterirdisches Sammelbecken hinter dem Haus haben, welches von Zeit zu Zeit von einem Entsorgungstruck entleert werden muss. So kam der Tag, an dem die Sammelgrube entleert werden musste. Beim Entleeren des verstopften Saugschlauches kamen unzählige Kondome zum Vorschein welche sich verhangen hatten. Das Ende vom Lied war, dass der Mann seine Frau Beschuldigte, fremd zu gehen und sie vor hatten, sich scheiden zu lassen. Ich habe aus Scham die ganze Sache nie aufgeklärt und bitte um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00041427 vom 17.07.2018 um 08:15:17 Uhr in USA (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schwarzfahrer Gruppen auf Facebook

12

Boshaftigkeit Lügen Bahn & Co.

Ich (m/28) bin auf Facebook Schwarzfahrer-Gruppen beigetreten, in denen vor Kontrollen in den Öffis gewarnt wird. Die Mitglieder posten dort, wo und wann Kontrolleure gesichtet wurden. Das tue ich nicht, um sorgenfrei schwarzfahren zu können, sondern um die Schwarzfahrer dort durch falsche Warnungen irrezuleiten. Zum Beispiel poste ich: "Achtung, Insider-Tipp: Morgen sind Großkontrollen in sämtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln geplant. Kauft euch lieber ein Ticket oder meidet die Öffis!" Die Leute posten dann darunter: "Danke, habe mir zur Sicherheit eine Fahrkarte gekauft!" oder "Danke Bruder, bin aufs Auto umgestiegen". Ich lache mir dann ins Fäustchen und freue mich, dass die meinetwegen Geld für Sprit oder Fahrkarte ausgegeben und sich umsonst gestresst haben.

Beichthaus.com Beichte #00041418 vom 13.07.2018 um 14:16:46 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Erster sollte nicht der Letzte sein

26

Lügen Partnerschaft Südtirol

Nachdem mein Freund mich verlassen hat, hatte ich Sex mit fünf anderen Männern. Wir sind wieder zusammen gekommen und er weiß nichts davon, doch mich quälen unendliche Schuldgefühle. Wenn er es wüsste wäre er direkt weg, denn er war mein Erster. Ich bringe es nicht über mein Herz es ihm zu sagen, da ich ihm dieses Leid ersparen möchte. Stattdessen will ich ihn glücklich machen. Doch ich habe das Gefühl ich habe ihn betrogen und nicht verdient.

Beichthaus.com Beichte #00041336 vom 11.06.2018 um 21:45:49 Uhr in Südtirol (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Kinderwunschfrage

64

Lügen Selbstsucht Partnerschaft Konstanz

Ich (w/32) bin seit zwei Jahren mit meinem Freund zusammen und belüge ihn über meine Fruchtbarkeit. Seit über einem Jahr will er Nachwuchs mit mir zeugen. Er ist der dritte Mann, der das mit mir möchte. Die beiden anderen hatte ich jeweils verlassen, als Kinderwunsch bei ihnen aufkam. Immer zu Beginn einer Beziehung kommuniziere ich klar, dass ich keine Kinder haben will, was die Männer zu dem Zeitpunkt freut. Dann passiert meist dasselbe. Innerhalb eines Jahres kommt bei ihnen ein Kinderwunsch auf. Ich habe keine Lust mehr jedes Mal die Beziehung aufzugeben weil der Mann seine Meinung ändert.

Aus diesem Grund bleibe ich bei meinem aktuellen Freund und verhüte weiterhin, werde ihm das aber nicht sagen. Er ist nun jeden Monat erwartungsvoll doch ich kann ihn hinhalten indem ich sage, es passiert eben erst wenn es sein soll. Wenn er eine Kinderwunschbehandlung möchte, werde ich ihm sagen, dass so etwas für mich nicht in Frage kommt. Dann liegt es an ihm zu gehen oder zu bleiben, so traurig es auch ist.

Beichthaus.com Beichte #00041315 vom 01.06.2018 um 22:24:31 Uhr in Konstanz (64 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht