Das Katzenklo meiner chaotischen Freundin

11

Ekel Unreinlichkeit Tiere Helmstedt

Meine Untaten liegen mehr als 10 Jahre zurück. Meine damalige Freundin bewohnte eine Wohnung zusammen mit zwei Katzen. Die Haushaltsführung war mit chaotisch noch freundlich beschrieben. Im Badezimmer roch es wegen dem selten geleerten Katzenklo stets wie im Pumakäfig. Da ich einen Schlüssel für die Wohnung hatte, war ich häufiger nach meiner Arbeit schon dort. Eines Tages habe ich mir gedacht, "Mensch, wo es hier eh schon so stinkt, da könnte man gleich ins Katzenklo schei**en!" Gesagt, getan, ich hatte nach der Bockwurst in der Betriebskantine sowieso schon ein fieses Grummeln in den Schläuchen verspürt. Zack, voll einen abgeschlängelt und dann noch eine halbe Kelle Katzenstreu drauf. Es stank zum Gotterbarmen und ich bemerkte ein anderes Problem: Die Würste waren in punkto Masse und Kaliber deutlich größer, als die Hinterlassenschaften der pelzigen Mitbewohner und ich war einen Moment besorgt, als Verursacher enttarnt zu werden. Ich war kurz davor, die Sauerei wieder zu beseitigen, fand es dann aber doch lustig und war gespannt darauf, ob meine Freundin irgendwas sagen würde. Sie würde mich ja kaum einer solchen Untat beschuldigen.

Und so war es dann auch. Die Kacke lag sogar noch zwei Tage in dem Katzenklo und müffelte vor sich hin. Die Katzen taten mir richtig leid. Aber ich fand es auch urkomisch und so habe ich im Verlauf des nächsten halben Jahres Restbeziehung noch mindestens ein Dutzend mal in unregelmässigen Abständen da reingekackt. Meine Ex hat davon nie erfahren, aber ich bin mir sicher, dass die Katzen sich ihren Teil gedacht haben. Für die tut es mir aufrichtig leid.

Beichthaus.com Beichte #00041882 vom 17.07.2019 um 18:05:00 Uhr in Helmstedt (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Horrorshow für den Nachbarn

13

Boshaftigkeit Mord Tiere Nachbarn Russental

Mein Nachbar kam eines Tages mit der Bitte auf mich zu, ob er nicht einen Gartenteich bauen könnte. Dagegen hatte ich keine Einwände, jedoch hat er nicht erwähnt, dass er auch eine Aussichtsplattform in unseren Garten dazu baut. Seitdem sitzt er und die ganze Familie jeden Abend auf dem Plateau und beobachten jeden Schritt. Lange habe ich überlegt, wie ich dem Treiben Einhalt gebieten kann, bis irgendwann mir die zündende Idee kam. Mein Nachbar betreibt eine Geflügelzucht in einer Gartenanlage. Da ich sehr ländlich groß geworden bin, habe ich mit schlachten kein Problem. Außerdem könnte das Essen frischer nicht sein. Wenn die schon glotzen wollen, sollen sie eine ordentliche Freakshow bekommen. Ich habe mir also einen riesigen Hahn gekauft und vor deren Augen im Garten geschlachtet. Er war dabei vor Ekel fasziniert, seine Frau ist Leichenblass ins Haus gelaufen. Ich muss dazu sagen, dass ich den Gockel zum Ausbluten extra an der Kinderschaukel aufgehängt habe. Was soll ich sagen? Der Hahn schmort im Ofen und drüben ist keiner mehr da seitdem ich aufgekreuzt bin. Lecker wird es obendrein.

Beichthaus.com Beichte #00041866 vom 25.06.2019 um 17:10:13 Uhr in Russental (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Pferdemädchen

9

Ungerechtigkeit Tiere Familie Kiel

Ich (w/20) sitze hier und versinke in Hass, Trauer und Reue. Ich war eines dieser kleinen nervigen Pferdemädchen. Ich hatte in meiner Kindheit nur Pferde im Kopf. Mein Opa war ein Landwirt der alten Schule, selbst während seiner Rente bis ins hohe Alter hielt er eine große Herde Mutterkühe, sowie 2 Pferde. Er war begeisterter Reiter und Züchter, er versuchte sein Hobby an einen Nachkommen weiterzugeben. Sein Sohn interessierte sich nicht, also versuchte er es später bei seinen Enkelsöhnen, ebenfalls konnte er sie nicht richtig überzeugen. Wie es sich für einen ordentlichen Patriarch gehört, versuchte er nun aus Verzweiflung die Enkelinnen für den Sport zu begeistern. Meine ältere Schwester hatte Angst vor Pferden und die zwei älteren Cousinen kein ernsthaftes Interesse. Nun kam noch eine Cousine und ich als stark verspätete Nachzügler hinzu. Mein Opa sah hier seine letzte Chance, das Hobby in der Familie zu erhalten. Schlussendlich war ich die letzte, der 7 Enkel, die er für das Hobby begeistern konnte. Zähneknirschend nahm er das hin und versuchte noch das „beste“ daraus zu machen. Jedoch bekam ich es hart zu spüren, das ich nur ein Mädchen sei und dazu noch die letztgeborene, seiner Versager-Tochter.

Ich besuchte meine Großeltern oft. Mit den Pferden verbrachte ich eine tolle Zeit, ich konnte Stunden auf der Weide verbringen und mich mit den Tieren beschäftigen. Unter Anleitung meines Opas ritt ich ein Pferd an, der Wallach und ich waren 8 Jahre alt. Mit diesem Pferd entwickelte ich schließlich eine tolle Freundschaft. Wenn ich zu Besuch kam und der Wallach hörte mich auf dem Hof sprechen, kam er wiehernd in den Stall gerannt, auch wenn er am anderen Ende der Weide stand. Diese wundervolle Zeit und schöne Erlebnisse mit den Pferden, ließen mich über einige Grausamkeiten meines Opas hinwegsehen. Einige Jahre ging dies so weiter, doch plötzlich waren die Pferde weg. Wie ich von der Nachbarstochter meines Opas im Schulbus erfuhr. Sie meinte, dass die Pferde von heute auf morgen einfach verschwunden sind. Alle in meiner Familie wussten es, als ich sie zu Rede stellte, nur ich musste es im Schulbus erfahren. Nach dem Schock wurde ich von meiner Familie vertröstet mit den Worten: die Pferde seien auf einem Gnadenhof. Was Gnadenhof in den Worten eines alten Bauers bedeutet, kann man sich sicher denken.

Irgendwann war auch dieser Schock weitestgehend verdaut, jedoch werde ich dies niemals meinem Opa verzeihen können. Vor allem als ich die Hintergründe des „Verkaufs“ erfuhr und wie meine Eltern dies unterstützten. Meine Eltern wollten das ich endlich aufhöre zu reiten, sie hofften der Fluch würde mit der kommenden Pubertät vorbei sein. Der Fluch war nicht vorbei, heute noch bin ich aktiv in einem Reitverein.

Mein Opa erkrankte vor 2 Jahren schwer, ein schnelles Lebensende war absehbar. Ich bereue das ich damals nicht zu ihm nach Hause geritten bin mit meiner Reitbeteiligung. Ihm hätte es sicher gefallen, in seinen letzten Wochen von einem Enkel auf dem Pferd besucht zu werden. Jedoch besuchte ich meinen Opa nur ein paar mal, wenn ich von den Eltern mitgeschleppt worden bin. Ich wollte diesen Mensch nicht sehen, da er mich in meiner Kindheit so stark verletzte. Ich habe sogar heute noch Hass auf ihn, da ich diese Pferde liebte und sie mir eiskalt genommen worden sind. Jedoch bereue ich heute, einem sterbenden Menschen keine Freude gemacht zu haben. Ich hätte nur zu ihm reiten müssen, er hätte sich vermutlich riesig gefreut zu sehen wie ein Enkel Spaß an seinem Hobby gefunden hat und es weiter führt.

Beichthaus.com Beichte #00041826 vom 29.04.2019 um 19:13:14 Uhr in Kiel (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die brennende Möhre

12

Mord Gewalt Tiere

Es ist etwas, was ich nie aus dem Kopfe kriege. Ich bin nun 44 und habe, als ich 8 Jahre alt war, das Meerschweinchen meiner Schwester mit Feuerzeugbenzin übergossen und angezündet. Da ich es aber nicht einschätzen konnte, wie viel man braucht hab ich alles auf das Tier gekippt.Als ich "Möhre" in Brand setzte, sprang es leider wieder in den Käfig und alles fing Feuer. Leider waren noch zwei weitere Hasen im Käfig die, dann auch verstarben. Es plagt mich sehr. Da ich selbst Hasen bei mir Zuhause habe, muss ich tagtäglich daran denken, was geschehen ist.

Beichthaus.com Beichte #00041807 vom 12.04.2019 um 21:34:38 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mächtige Tiere und starke Männer

59

Begehrlichkeit Begehrlichkeit Tiere

Ich (w/27) weiß nicht, ob es jemand hier nachvollziehen kann, aber ich stehe total auf große, starke und mächtige Tiere wie Gorillas oder Dinosaurier. Ja, „King Kong“ und „Jurassic Park“ sind genau mein Ding! Je wilder, haariger und aggressiver, desto besser und ich würde am liebsten Mal so richtig durchgerammelt werden von so einer Bestie! Alternativ hätte ich gern Sex mit großen, stämmigen, sehr behaarten Männern, die mich wild durchnehmen und dominieren. Oder ein mächtiger Silberrücken fällt im tiefsten Dschungel über mich her und alles Wehren ist zwecklos. Da ich aber eher der Typ kleines zierliches Blondchen bin und es solche Bestien nur in der Fantasie bzw. auf anderen Kontinenten gibt, fürchte ich, niemals zum Zuge zu kommen und bitte um Vergebung für meine tierischen Sexträume voller Sodomie-Fantasie!

Beichthaus.com Beichte #00041785 vom 10.03.2019 um 00:58:46 Uhr (59 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht