Sie wollte unbedingt den Hund.

0

Hass Familie Faulheit Nachbarn Partnerschaft Tiere Rheinland-Pfalz

Ich beichte, dass ich den Hund meiner Frau hasse und mir manchmal wünsche, er wäre nicht mehr da. Das tut mir extrem leid, da ich Tiere sehr liebe. Ich hatte auch nichts gegen die Anschaffung, aber ich wollte nicht derjenige sein, der sich hauptsächlich kümmert. Das war von Anfang an klar. Am Anfang war er der tollste und wurde überall hin mitgenommen, gepflegt, ausgeführt, etc. und ich hatte mich damit abgefunden, dass die Wohnung ständig wie Sau aussieht und dass mein Auto innen (Kofferraum) und außen (durch Waldwege) ordentlich Macken davongetragen hat. Dann kamen die Kinder und der Hund kam aufs Abstellgleis. Keine Lust mehr herauszugehen, gekämmt wird er quasi nur noch von mir. Dadurch ist er weniger ausgelastet und macht mehr Blödsinn in der Wohnung, wofür er auch mal einen auf die Nase bekommt, was mir immer weh tut. Das Gassi gehen erledigen vor allem die Nachbarn. Ich liebe Tiere wirklich sehr, aber ich wusste von Anfang an, dass ich keine Lust habe, mich hauptsächlich zu kümmern. Gleichzeitig kann ich den Hund aber auch nicht verkommen oder verhungern lassen, weshalb ich ihn dann füttere und kämme. Gerne mache ich das aber nicht und deshalb beichte ich, dass ich in einem Dilemma bin, da ich einerseits kaum ein lieberes Wesen kenne, mir aber trotzdem wünsche, dass er weg wäre, obwohl das meine Frau trotz allem vermutlich tief treffen würde. Nur um Vorzubeugen: mit weg meine ich nicht unbedingt tot. Ich würde ihn am liebsten bei den Nachbarn abgeben. Ich bitte um Absolution, dass ich ein unschuldiges Tier hasse und es am liebsten über die Gefühle meiner Frau hinweg in liebevolle Hände abgeben würde.

Beichthaus.com Beichte #00042165 vom 07.10.2020 um 12:06:13 Uhr in Rheinland-Pfalz (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die wunderschöne schwarze Stute.

0

Dummheit Boshaftigkeit Tiere Westerwald

Mein Vater vermietete Pferdeboxen. Unter anderem stand bei uns eine wirklich wunderschöne schwarze Stute. Eines Tages wollte ich sie begrüßen und blies ihr sanft in die Nase, um nach Pferdeart Atemzüge auszutauschen. Stattdessen aber schnappte das blöde Vieh über die Boxen - Wand nach mir. Den Besitzer des Pferdes konnte ich partout nicht ausstehen, er nervte jeden bei jeder Gelegenheit und hatte eine hohe Stimme wie ein Eunuch, zudem war ich erst 14. In meinem jugendlichen Leichtsinn machte ich mir also regelmäßig einen Spaß daraus, die Stute anzupusten und dann schnell vor dem schnappenden Maul zurückzuweichen. Man schlägt das Ross und meint den Reiter. Wie ihr euch denken könnt, irgendwann kam der Tag, da erwischte sie mich dann. Ich bin heute noch froh, dass die Fingerkuppe nicht ab ist! Die Schmerzen waren nicht von schlechten Eltern, und der Fingernagel wurde erst lila, dann schwarz und ging schließlich ganz ab. Wie es auf dem Land zum Glück damals so war, steckte ich das weg und rannte weder zu den Eltern noch zum Arzt oder zum Anwalt. Ich hatte echt länger was davon, aber mir war auch klar, dass es meine eigene Blödheit war. Ich habe danach nie wieder ein Tier geärgert.

Beichthaus.com Beichte #00042161 vom 21.09.2020 um 21:47:28 Uhr in Westerwald (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Der riesige Pferdepimmel.

1

Fetisch Begehrlichkeit Gesellschaft Masturbation Tiere Schäfftlarn

Ich (w 26)habe ein Pferd. In dem Stall wo es steht ist neulich ein neues Pferd untergekommen, ein junger Hengst, der demnächst noch zum Wallach gemacht wird. Er muss natürlich einzeln auf der Koppel stehen, damit er die Stuten nicht bespringt. Aber offensichtlich macht es ihn wahnsinnig neben dem üppig gedeckten Buffet zu stehen. Oft läuft er rum und hat seinen riesigen Schwanz ausgefahren. Was ich beichte? Mich erregt der Anblick dieses Pferdepimmels so sehr, dass ich beim letzten Mal auf dem Hof in die Toilette gegangen bin und masturbiert habe.

Beichthaus.com Beichte #00042156 vom 11.09.2020 um 12:16:23 Uhr in Schäfftlarn (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Er war mein bester Freund.

1

Selbstverletzung Zorn Tiere Hamburg

Hallo. Ich bin schwer psychisch erkrankt. Und mittlerweile ist es so schlimm, dass ich wieder starke Hilfe benötige. Dem zufolge hat mein Hund sehr gelitten, er merkt immer sehr, wenn es mir sehr schlecht geht und demzufolge geht es ihn auch immer schlecht. Und das war / ist für ihn Stress pur, was sich auch auf seine Gesundheit ausgeprägt hat. Mein Krankheitsbild ist momentan sehr schlimm, ich kann mich kaum noch um mich selber kümmern. (Aufstehen, essen, überhaupt irgendetwas, Weinen, Selbstverletzung) und es ist nicht Sinn der Sache, dass mein Hund kaum Auslauf bekommt. Da ich keinerlei Familie, oder Freunde habe, die mich unterstützen könnten, ist das umso schlimmer. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen mein besten und einzigen Freund abzugeben, damit er ein besseres Leben haben kann. Er lebt jetzt in einem tollen Haus, mit unendlich großen Grundstück, und die Menschen kümmern sich liebevoll. Und er hat sehr viel Auslauf, er ist wie ausgewechselt. Das kann ich ihn alles nicht mehr bieten bis auf die Liebe, die ich für ihn empfinde. Mein Leben besteht aus Selbstverletzung und Selbstmordgedanken. Und die Abgabe meines besten Freundes hat mir den Rest gegeben. Es war aber das einzig richtige. Ich hoffe sehr, dass es richtig war. Meine Schuldgefühle quälen mich so sehr! Ich möchte kein Mitleid oder sonstiges. Ich möchte einfach nur meine Schmerzen niederschreiben.

Beichthaus.com Beichte #00042153 vom 25.08.2020 um 19:54:24 Uhr in Hamburg (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Das besondere Rezept.

1

Falschheit Dummheit Tiere München

Ich habe spannende Rezepte gefunden. Da mich unsere Wellensittiche ziemlich mit ihrem piepsen nervten, habe ich beschlossen, dass ich ein australisches Rezept ausprobiere. Also gesagt getan, habe ich die Wellensittiche nach dem Rezept zubereitet und aufgegessen. War zwar nicht viel Fleisch dran aber es war sehr aromatisch. Nun habe ich ein schlechtes Gewissen. Immerhin haben die sich ja bei mir sehr wohlgefühlt. Nun habe ich beschlossen, mir vier neue zu holen.

Beichthaus.com Beichte #00042130 vom 29.07.2020 um 13:35:59 Uhr in München (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht