Katze aus dem Tierheim

8

anhören

Ungerechtigkeit Verzweiflung Tiere Berlin

Ich habe eine Katze aus dem Tierheim geholt und musste sie nach drei Tagen wieder zurückbringen. Da mein Vater eine Katzhaar-Allergie hat. Nun musste die Katze diesen ganzen Stress mitmachen und ist jetzt doch wieder alleine im Tierheim. Ich fühle mich so schlecht und denke ständig an sie und die supertollen drei Tage.

Beichthaus.com Beichte #00040660 vom 19.11.2017 um 17:18:04 Uhr in Berlin (Wiesengrund) (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hunde, Ziegen, dumme Kollegen, Kleinkinder & Taschentuchschnäuzer

16

anhören

Hass Kollegen Tiere Kinder Ballenstedt

Ich (m/23) bin durch alltägliche Dinge recht schnell genervt von meiner Umwelt. Ich hasse die Hunde, die über meiner Wohnung leben, denn sie bellen ohne Pause, dieses quietschige, aggressive Bellen kotzt mich an und ich verspüre das Bedürfnis, diese dreckigen Hunde irgendwo auszusetzen. Dämliche Nachfragen machen mich wütend, ich sage meinem Kollegen, dass ich heute später zur Pause komme und er fragt: "Heute?" Nein, vorgestern, du Idiot! Hysterische Kleinkinder kann ich auch nicht ausstehen, wenn diese intriganten, kleinen Biester schreien, würde mir, wenn keiner in der Nähe ist, versehentlich die Hand ausrutschen. Mehrmals. Die Ziegen meiner Großeltern kann ich nicht leiden, die gucken immer so doof und eine hat mir einmal ans Bein gepinkelt. Es regt mich auf, wenn jemand mehrmals hintereinander in sein Taschentuch schnäuzt.

Beichthaus.com Beichte #00040637 vom 12.11.2017 um 15:55:44 Uhr in Ballenstedt (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Einhörner sind böse!

18

anhören

Hass Tiere Gesellschaft Wiesbaden

Einhörner sind böse!
Es gibt viele Dinge, die ich (m/26) hasse, Männer, die einen Dutt tragen zum Beispiel. Aber es gibt etwas, das hasse ich besonders und zwar sind es Einhörner. Seit zwei verfluchten Jahren sind diese widerwärtigen Kreaturen im Trend und ich kann die gehörnten Pferde, denn nichts anderes sind sie, nicht mehr ertragen. Egal, in welchem Laden ich bin, überall starrt mich ein ekelerregendes Einhorn an. Es gibt Einhorn-Kondome, Einhorn-Nudeln, Einhorn-Bratwurst, Einhorn-Klopapier, damit man sich auch beim Abwischen des Arsches magisch fühlt, Einhorn-Shampoo, alles ist mit diesen abartigen Figuren vollgestopft. Man muss nur ein Einhorn auf ein Produkt klatschen und schon kaufen diese Zombies den billig produzierten Müll!

Auch in meiner Umgebung höre ich oft den grenzdebilen Satz: „Ich bin ein Einhorn!“, nein, du bist ein ignorantes Subjekt, welches alles macht, was die anderen auch machen und denkt, individuell, witzig und charmant zu sein. Ich bin der Meinung, dass Einhörner verboten gehören, niemand braucht ein Pferd mit einem pinken Horn auf der Stirn, welches wie ein Dildo aussieht. Ich verachte Einhörner und wäre ich ein Diktator, würden alle Produkte, auf denen ein Einhorn ist, von der Bildfläche verschwinden.

Beichthaus.com Beichte #00040587 vom 03.11.2017 um 20:12:48 Uhr in Wiesbaden (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Katzen in der WG

23

anhören

Rache Zorn WG Tiere Berlin

Ich (m/23) habe für Ärger in meiner WG gesorgt. Mein Mitbewohner hat sich vor einiger Zeit zwei Katzen angeschafft, womit die anderen Jungs und ich kein Problem hatten. Zumindest hatte ich am Anfang kein Problem damit, doch schon nach wenigen Wochen fing eine der Katzen an, mich nachts zu belästigen. Jeden Tag kommt sie mitten in der Nacht, während ich schlafe, in mein Zimmer und setzt sich auf meinen Oberkörper oder legt ihren Schwanz auf mein Gesicht. Natürlich wache ich dadurch sofort auf und setze die Katze in den Flur, was sie nicht davon abhält, zurückzukommen, sie ist unglaublich stur. Oft habe ich meinen Mitbewohner darum gebeten, seine Katze nachts in seinem Zimmer zu behalten, doch dann würde sie unruhig werden und der Herr könnte nicht schlafen. Wenn ich meine Zimmertür zumache, kratzt die Katze an der Tür und macht Lärm, ich weiß nicht, was ich ihr getan habe.

Mein Mitbewohner interessierte sich nicht für das Problem und die anderen werden nicht von der Katze belästigt, weshalb sie sich ebenfalls nicht darum sorgten. Ich war ziemlich wütend und wollte ihnen zeigen, wie es sich anfühlt, jede Nacht wachgehalten zu werden. Dafür kaufte ich einen nervigen, kleinen Vogel, der für ordentlich Lärm sorgt und auch nachts nicht zur Ruhe kommt. Seitdem können die anderen kaum schlafen und die Stimmung in der WG ist auf dem Tiefpunkt. Die anderen sind noch nicht auf die Idee gekommen, Ohrenstöpsel zu verwenden. Trotz der Ohrenstöpsel kann ich auch nicht schlafen, denn die Katze kommt immer noch täglich zu mir. Das habe ich wohl verdient.

Beichthaus.com Beichte #00040571 vom 01.11.2017 um 23:31:06 Uhr in Berlin (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Der Pudel der alten Dame in Not

5

anhören

Waghalsigkeit Tiere

Die Untermieterin von einer Verwandten war weit über 90 und die Dame hatte einen Asbach uralten Pudel. Die Dame wurde krank und da meine Verwandten selbstständig sind bat man mich auf das Tier aufzupassen. Man gab mir sogar ein wenig Taschengeld dafür. Ich war gar nicht begeistert, da ich den Hund peinlich fand, denn meine Freunde haben mich aufgezogen. Pudel das wäre nen Altweiber- und Schwulenhund. Nur ein Rottweiler oder Schäferhund wäre ein guter Hund. Zudem hatte der Pudel kaum noch Fell, war fast blind und reichlich klapperig. Meine Verwandte sagte dass der Hund mit seinen 20 nicht mehr gut dabei wäre und schwer herzkrank sei. Meine Freunde und ich waren circa 15 und dumm wie Brot und so beschlossen wir, mit dem Hund mal ein Ausdauerlauf zu machen, um zu gucken ob er das überlebt. Es ging im Eiltempo mit dem Pudel an der Leine über Stock und Stein, einmal übers ganze Truppenübungsgelände, den Wald und wieder Heim, bis der Hund fiepend und jammernd alle Viere von sich streckte.

Kurzum, es war versuchter Mord. Erst als er da lag und keinen Ton mehr sagte, kackten wir uns vor Panik ein. Irgendwann hat das arme Tier sich wieder erholt. Die ganze Nacht hörte man ihn jammern und morgens kam er kaum zum Fressnapf. Ich habe im Bett geheult. Als wir ihn wieder abgeben mussten, sagte ich, dass ich immer artig Gassi geführt hätte und lieb zu ihm war. Die restlichen zwei Tage war ich das sogar! Ich habe ihn zum Kacken getragen, ihm Leckerli gegeben, mit ihm gespielt und ständig gestreichelt. Meine blöden Freunde, von denen war Wochen lang nix zu sehen, die hatten Schiss, dass der Hund die Löffel abgibt.

Das Jahr haben weder die Oma noch ihr Pudel überlebt. Ich hab mir lange Vorwürfe gemacht, dass ich schuld dran war, dass sie beide gestorben sind. Heute hätte ich selbst gern einen Pudel, weil ich mittlerweile weiß, wie schlau, verspielt, gelehrig und sauber sie sind, denn sie haaren kaum. Ich bin seit dem nie wieder böse zu Haustieren gewesen. Ich war ein A****loch und das, obwohl ich Tiere mag.

Beichthaus.com Beichte #00040541 vom 26.10.2017 um 20:36:51 Uhr (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht