Die Nadel im Kondom

15

Boshaftigkeit Shopping Schwangerschaft

Ich habe in den Achtzigern und Neunzigern sehr häufig und sehr gerne Schicksal gespielt und einige Jahre lang regelmäßig die Kondompackungen in den Regalen der Drogerie- und Supermärkte meiner Stadt in einem unbeobachteten Moment geöffnet und die einzeln verpackten Kondome an einer praktisch unsichtbaren Nahtstelle mit einer feinen Nadel durchstochen und dann wieder reingesteckt und zurückgelegt und mich jahrelang tierisch gefeiert, wenn mir zu Ohren gekommen ist, dass wieder jemand trotz Kondom schwanger geworden ist. Damals gab es kaum Kameraüberwachung und mit der Zeit erkannte ich die Ladendetektive überall. Ich habe erst damit aufgehört, als ich doch mal erwischt und direkt angezeigt worden bin. Heute kann ich rückblickend nicht mehr fassen, was ich mir damals angemaßt habe, auch im Hinblick auf sexuell übertragbare Krankheiten und mir tut das alles unglaublich leid.

Beichthaus.com Beichte #00041789 vom 16.03.2019 um 10:43:38 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Was passiert in einer Knast-Küche?

22

Ekel Boshaftigkeit

Ich arbeite seit vielen Jahren in der Großküche einer deutschen Haftanstalt (geschlossener Vollzug). Da es sich bei den Insassen um den Abschaum der Menschheit handelt, also Mörder, Totschläger, Wirtschaftsverbrecher, Vergewaltiger, Kinderschänder und so weiter, strecke ich denen das Essen regelmäßig mit Speisestärke, Gelatine, Billigmehl, verdünne die Milch mit Wasser, lasse Lebensmittel längere Zeit ablaufen und sorge dafür, dass Obst und Gemüse gerne mal welken, bis es an die Sträflinge verteilt wird. Manchmal spucke oder rotze ich auch hinein.

Warum? Weil ich es nicht einsehe, dass es solchen Menschen gut geht. Wenn es nach mir ginge, gehört die Todesstrafe wieder eingeführt und denen nicht noch strafmildernde Umstände, vorzeitige Entlassung oder Hafterleichterung in welcher Form auch immer zugestanden. Da es mir jedoch um diejenigen, die vielleicht zu Unrecht in Haft sitzen und Opfer meiner Missgunst werden, leid tut, bitte ich um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00041782 vom 07.03.2019 um 22:33:10 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Frisches Bier gratis

13

Boshaftigkeit Ekel Restaurant Berlin

Als ich 16 war, bin ich mit freunden ausgegangen. Als wir die Nacht langsam ausklingen ließen, ging leider unser Bargeld zu Neige. Da wir jedoch noch etwas trinken wollten, sind wir auf die Idee gekommen unsere leeren Biergläser unterm Tisch wieder aufzufüllen. Danach warteten wir auf den richtigen Moment und vertauschen die Gläser an der Bar mit frisch bestellten Bier. Die Kellnerin servierte ahnungslos unsere frisch aufgefüllten Gläser mit Schaumkrone. Nach ein paar Sekunden, hörten wir wilde Diskussionen und sahen die Kellnerin mit zwei neuen Gläsern kommen. Es war schwer den lach Flash meines Lebens zu unterdrücken. Ich beichte also hiermit das wegen uns zwei Personen statt gezapften Bier frischen Urin getrunken haben.

Beichthaus.com Beichte #00041778 vom 02.03.2019 um 22:32:48 Uhr in Berlin (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Supermärkte ärgern

19

Boshaftigkeit Vandalismus Ernährung Hamburg

Ich möchte hiermit beichten, dass ich vor einigen Jahren für eine Dauer von 2-3 Jahren mehrmals die Woche extra in irgendwelche Supermärkte gegangen bin, um dort Ware unter den Regalen zu verstecken. Dies äußerte sich so, dass ich in den Laden hereingegangen bin und nach Waren gesucht habe die nicht lange Haltbar sind. Meistens Lebensmittel aus der Kühlung. Dann habe ich sie irgendwo im Supermarkt versehentlich fallen gelassen und habe sie in einem unbemerkten Moment mit dem Fuß unter irgendwelche Regale geschoben. Danach habe ich mich tierisch gefreut, dass ich der Supermarktkette einen finanziellen Schaden beschert habe. Das ganze ging soweit, dass ich sogar nur deswegen in die Supermärkte gegangen bin, und am Ende auch selten irgendetwas für meinen Gebrauch gekauft habe.

Beichthaus.com Beichte #00041756 vom 14.02.2019 um 09:16:23 Uhr in Hamburg (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ist die nächste Ehefrau besser als die Ex?

19

Boshaftigkeit Familie Zwietracht

Mein Lebensgefährte hat mich gefragt, ob ich ihn heirate. Ich habe ja gesagt und bin seitdem eigentlich nur noch am Grinsen. Wir haben es seinen Eltern natürlich auch mitgeteilt - ob sein Vater sich freut, dass wir heiraten, weiß ich nicht, da seine Mutter ihn nicht zu Wort hat kommen lassen. Sie hat sofort spöttisch aufgelacht und gesagt, ja, das wäre ja nicht das erste Mal, dass er dann am Ende auf der Straße stehen würde, mit nichts außer den Klamotten am Leib und gemachten Schulden (seine Ex-Frau hat ihn vor die Tür gesetzt). Ich hätte ja mit vielem gerechnet, aber nicht damit. Noch während sie ihre Tirade losgelassen hat, bin ich aufgestanden und ruhig gegangen, ohne zu reagieren. Mein Verlobter kam etwa 20 Sekunden später hinterher, nachdem er ihr noch zwei, drei ausgewählte Worte gesagt hat bezüglich dieser Thematik. Meine Beichte: wir werden heiraten, eine wunderbar kleine Feier mit wenigen, aber lieben Menschen - sie wird nicht dabei sein. Ich freue mich, bald seine Frau zu sein, aber ihre Reaktion hat meiner Freude einen deutlichen Dämpfer verpasst.

Beichthaus.com Beichte #00041750 vom 07.02.2019 um 16:49:00 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht