Sechs Monate Vorbereitung für meine Rache

4

anhören

Boshaftigkeit Rache Kollegen Wuppertal

Ich (m/25) hatte eine äußerst unsympathische Kollegin, die hinter meinem Rücken Lügen über mich erzählt hat. In einem Büro verbreitet sich so etwas natürlich. Durch Zufall habe ich von einer Plattform erfahren, auf der meine verhasste Kollegin angemeldet ist. Ich habe mir dort einen Account erstellt und sie angeschrieben. Mein Ziel war es, ihre Schwächen herauszufinden und sie nach und nach zu zerstören, schließlich habe ich Dank ihr einen schlechten Ruf. Ständig überhäufte ich sie mit Komplimenten für ihre Hackfresse, sechs ganze Monate schrieb ich mit ihr. Und als ich genug Informationen gesammelt hatte, war ich bereit, sie vom Thron zu stürzen. Und was passiert? Die Alte hat gekündigt! Nun sitze ich im Wohnzimmer, beobachte den Regen und weine stille Tränen.

Beichthaus.com Beichte #00040077 vom 22.07.2017 um 18:16:07 Uhr in Wuppertal (4 Kommentare)

Wir kämpfen ums Überleben!

5

anhören

Rache Boshaftigkeit Familie Hamburg

In einigen Tagen werde ich 53 Jahre, seit fast fünf Jahren lebt meine pflegebedürftige Mutter bei mir, meiner Partnerin und meinem pflegebedürftigen Sohn. Vor gut vier Jahren verloren wir, durch eine Straftat gegen uns, so gut wie alles, was wir besessen haben. Seit dieser Zeit sind wir nur am Kämpfen - ums Überleben. Ich will mich darüber nicht beklagen, denn es gibt Menschen, denen geht es noch viel schlechter. Aber seit ebenfalls vier Jahren müssen wir uns gegen Angriffe innerhalb der Familie wehren, bis heute haben wir alles hingenommen und erduldet, es waren extreme Dinge dabei. Heute habe ich mich dazu entschieden, dass ich dies nicht mehr zulassen werde. Ab Morgen werde ich mich mit allem wehren, was ich zur Verfügung habe. Wir haben das Ganze lange genug mitgemacht.

Beichthaus.com Beichte #00040049 vom 16.07.2017 um 19:28:45 Uhr in Hamburg (5 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Studenten sind faul und wollen nicht arbeiten!

16

anhören

Zorn Boshaftigkeit Vorurteile Studentenleben Stuttgart

Ich halte Studenten meist für faule Idioten. Zum einen glaube ich, dass ein Großteil nur studieren geht, weil sie keine Lust haben schon so jung zu arbeiten (sprich eine Berufsausbildung zu machen). Zum anderen muss ich sie immer auslachen, weil sie denken, dass sie schon so viel im Leben erreicht haben, obwohl sie mit Ende 20 immer noch zur Schule gehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das oft Menschen sind, die im Erwachsenenalter noch keine Ahnung vom Leben haben und mit Burn-out und Depressionen zusammenbrechen, sobald sie in der Realität ankommen. Und am lausigsten sind jene Frauen, die bis 28 irgendwelchen Blödsinn studieren, um dann mit 30 Kinder zu gebären und nie wieder richtig in irgendeinen Beruf zurückzukehren.

Ich freue mich immer insgeheim, wenn ich dann auch noch mitbekomme, wie wenig viele Absolventen verdienen und wie lange sie ihre Studienkredite abzahlen müssen. Ich beichte zusätzlich, dass ich meine Kinder niemals bei einem Studium unterstützen und ihnen sogar noch Steine in den Weg legen werde. Meinen Segen und meine volle Unterstützung für ein Studium bekommen sie erst, nachdem sie etwas Vernünftiges gemacht haben, nämlich eine Berufsausbildung.

Beichthaus.com Beichte #00040002 vom 07.07.2017 um 17:15:07 Uhr in Stuttgart (16 Kommentare)

Paket für Nachbar annehmen

10

anhören

Rache Boshaftigkeit Nachbarn Frankfurt

Gerade hat der DHL-Bote geklingelt und gefragt, ob ich (w/28/auf Mutterschaftsurlaub) etwas für meinen Nachbarn entgegennehmen könnte. Mein Nachbar ist mal wieder nicht da, da er als Hedgefonds-Manager überall in der Welt unterwegs ist. Ich nehme aber schon aus Prinzip nichts mehr entgegen. Einerseits, weil der Typ mich mit seiner Wichtigtuerei und Überheblichkeit ankotzt, aber vor allem, weil auch er mal ein Paket von mir entgegengenommen hat.

Und das nur ein paar Stunden, bevor er für zwei Wochen auf die Seychellen geflogen ist. Danach war er einen Tag zu Hause und ist dann geschäftlich in die USA gereist. Letztendlich hat er mir mein Paket erst sechs Wochen später überreicht. Bestellt hatte ich Winterklamotten für mich - der Winter war schon wieder vorbei - und für meine Tochter ein paar Babysachen, die dann auch schon fast sinnlos waren. Wer andere ignoriert, muss sich damit abfinden, auch ignoriert zu werden.

Beichthaus.com Beichte #00039947 vom 26.06.2017 um 13:05:32 Uhr in Frankfurt (10 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Der Meister des schwarzen Humors

30

anhören

Boshaftigkeit Morallosigkeit München

Ich (m/21) liebe schwarzen Humor, leider kommt der nicht bei jedem gut an. Ein Beispiel wäre wohl der Geburtstag meines Onkels vor zwei Wochen. Die Familie saß am gedeckten Tisch, während die zehnjährige Tochter meines Onkels mit weinerlicher Stimme erzählte, dass ihr Lieblingspferd auf dem Reiterhof gestorben sei. Meine zart besaitete Freundin, die auch schon Tränen in den Augen hatte, nahm sie in den Arm und tröstete sie. Ich wollte die Stimmung etwas auflockern, ging zu dem Mädchen hin und sagte: “Weißt du, ich freue mich schon auf den Urlaub, dort kann ich endlich wieder in ein gutes Stück Pferdefleisch beißen!“ So ziemlich jeder war empört, außer mein Opa, der sich vor Lachen kaum eingekriegt hat. Die Tochter bekam einen regelrechten Heulkrampf und rannte in ihr Zimmer. Nachdem mir ungefähr zehn Leute sagten, dass ich pietätlos sei und einen schlechten Humor hätte, überlegte ich zum ersten Mal, mein Verhalten zu ändern.

Auch mein großer Bruder (28) hat mir nochmal ins Gewissen geredet und als ich im Bus auf dem Weg zur Uni war, dachte ich mir: “So geht es nicht weiter, du musst endlich eine bessere Person werden!“. Meine Gedanken wurden von einem würgenden Jungen, vielleicht dreizehn, unterbrochen, der in seine Jacke kotzte und weinte, ich schaute ihn an, neben ihm saß wohl ein Kumpel von ihm, der breit grinste. Sofort waren die guten Vorsätze vergessen: Ich fing an, lauthals zu lachen. Der grinsende Junge machte es mir nach.

Meine unpassenden Scherze tun mir leid, obwohl ich viele Leute kenne, die über meine Bemerkungen lachen, sie aber trotzdem gemein finden. Manchmal gehe ich zu weit, denn als ich einen Zeitungsartikel über ein weggeworfenes Baby gelesen hatte, bekam ich einen Lachanfall. Mein Kumpel musste auch lachen, meinte dann aber, dass das asozial von mir sei. Aber immerhin stehe ich dazu, dass ich ein Arsch bin. Ich bin ein schlechter Mensch, das weiß ich. Sorry!

Beichthaus.com Beichte #00039939 vom 24.06.2017 um 13:07:50 Uhr in München (30 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht