Von Keimen besessen und zu feige für eine Aussprache mit der Freundin

0

Ekel Feigheit Neurosen Wetzlar

Ständig bin ich innerlich am Brodeln. Meine Freundin bedeutet mir sehr viel. Ich liebe sie. Und das nicht gerade grundlos.
Allerdings werde ich innerlich wahnsinnig, wenn ich mitbekomme, dass sie sich nach dem Toilettengang gedankenlos mit ungewaschenen Händen duscht. Also, dass sie direkt nach dem Berühren des Toilettendeckels und der Spülung nun zur Duschbrause greift.

Solche Kleinigkeiten sind es, die sich summieren. Jedenfalls habe ich Angst, dass ich sie nun darstelle, wie eine Sau. Das ist sie aber nicht!
Sie ist sehr gepflegt, wunderschön, bezaubernd und liebenswert.
Normalerweise wäscht sie sich auch ihre Hände.
Nur scheint sie zu denken, dass das nicht nötig ist, wenn sie nach ihrem kleinen Geschäft sowieso in die Badewanne oder Dusche steigt. Vielleicht hat sie auch recht damit. Kann ja sein, dass ich spinne.
Jedenfalls käme ich besser damit zurecht, wenn sie einfach beim Duschen in die Wanne pinkeln würde. Ich ekel mich nämlich überhaupt nicht vor ihren Körperflüssigkeiten, sondern vor der Vorstellung, dass manchmal ja auch Gäste unsere Toilette benutzen.

Ja, ich weiß, es befinden sich weniger Keime auf einer Toilettenbrille als am oder im Kühlschrank und so weiter und so fort. Aber handelt es sich dabei auch um fäkal Keime?
Außerdem denke ich, dass unser Körper mit geringen Mengen auch solcher Keime zurechtkommen muss. Auch, wenn diese über Hände ggf. ins Gesicht gelangen oder schlimmer.
Nur bleibt immer dieser Restzweifel.
Am liebsten würde ich einfach nur lesen, dass das überhaupt nicht schlimm ist und ich mich echt nicht so anstellen soll.
Immerhin täuscht man beim Sex ebenfalls nicht nur hygienisch reine Substanzen aus. Und trotzdem ist er so ursprünglich, fast unschuldig, trotzdem heiß und voll innigster Hingabe.
Warum möchte ich also Oasen der Sauberkeit, wenn ich diese doch eigentlich schon verspotte, indem ich mich irgendwann wieder ins Bett lege?
Also, natürlich möchte ich mich pflegen und wohlfühlen. Aber es nervt so sehr, dass ich mir im Alltag ständig Gedanken um Keime mache.

Erste Fortschritte gibt es inzwischen aber dennoch. Ich habe sämtliche Desinfektionsmittel entsorgt und wische einfach regelmäßig und hauptsächlich mit Essigreiniger.
Es wäre mir unangenehm, meine Freundin freundlich zu bitten, den Toilettendeckel vor dem Spülen regelmäßig zuzuklappen und sich auch vor einem Bad oder dem Duschen ihre Hände zu waschen, wenn sie vorab mal musste. Auf keinen Fall möchte ich sie einschränken oder ihr ein doofes Gefühl geben.

Das bedeutet allerdings, dass ich was gegen meine Angst vor Keimen unternehmen muss. Aber was? Ich war auch schon in diversen Therapien, die samt Medikamenten die Lage nicht verbessert, eher verschärft hatten. Irgendwie gehe ich nun mit blanker Willenskraft dagegen an, vielleicht auch zu verbissen. Aber immerhin bewegt sich was. Allerdings wüsste ich gerne, was ich außerdem noch machen kann und ob ihr Hoffnung auf Absolution für mich sehen könnt.

Beichthaus.com Beichte #00041987 vom 30.12.2019 um 13:58:41 Uhr in Wetzlar (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die furzende Stewardess

0

Ekel Peinlichkeit Arbeit Flug & Co. Schamlosigkeit

Ich (w, 27) arbeite als Stewardess und werde hauptsächlich auf internationalen Langstreckenflügen eingesetzt. Was mir erst bewusst wurde, als es schon zu spät war, ist, dass mein Darm wohl die Luft mit unterschiedlichem Druck bzw. den leichten Druckänderungen beim Abgeben usw. nicht so besonders gut abkann. Der ein oder andere Urlaubsflieger kennt das evtl., man isst zwar nichts was als blähend gilt, und trotzdem bläht es einem den Bauch auf einem Flug, sodass es sehr unangenehm ist.

Mir fiel das erst auf als ich die Ausbildung schon begonnen habe und nicht mehr wechseln wollte, weil es ein für mich toller Beruf ist. Also habe ich anfangs schmerzlich "dicht gehalten", und erst nach Landung im Hotel alles an Überdruck abgelassen was zuvor stundenlang unangenehm in mir zusammen brodelte. Bei Langstreckenflügen geht das logisch nicht. Also habe ich meine eigene Technik entwickelt. Ich lasse jetzt alles ungeschoren aus mir raus, sobald da was entsteht.

Um nicht als alte Sau unter den Kolleginnen verschrieben zu werden, mache ich das nicht in der Pantry wo das Essen und Getränke präpariert werden, sondern vor und zwischen den Fluggästen. Fällt keinem auf dass, wenn es in Gang zwischen den Sitzen müffelt, es eventuell auch die Stewardess war! Natürlich muss ich darauf achten, dass alles so geräuschlos wie möglich aus mir rausschleicht! Seit dem habe ich keine Probleme mehr und mein Beruf macht mir noch mehr Spaß! Bei so vielen Passagieren in den großen Maschinen, da ist immer ein Stinker dabei dem man die Schweinerei eher zutraut als mir, freundlich lächelnde und einigermaßen hübsche kleine Stewardess.

Beichthaus.com Beichte #00041986 vom 29.12.2019 um 14:53:15 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Die Rache am Ex

0

Aggression Ekel Ex

Meine Tat liegt 3 Jahre zurück. Mein Ex und ich trennten uns. Die Wohnung war sein Eigentum und er setzte mich während einer Prüfungsphase, also einer sowieso belastenden und stressigen Zeit, kurzum vor die Tür.

Schon während der Beziehung hatte ich öfter eine große Wut auf ihn. Ich habe dann oft seinen Waschlappen genommen und mir den Arsch damit abgewischt und wieder in die Dusche gehängt. Er hat sich damit täglich das Gesicht gewaschen.

Als ich meine Sachen gepackt hatte, er war nicht daheim, habe ich über seine Zahnbürsten gepinkelt und dann auch noch das Klo damit ausgeputzt und schön brav zurückgestellt.

Leid tut mir das bis heute nicht. Hatte er verdient.

Beichthaus.com Beichte #00041978 vom 26.12.2019 um 19:48:27 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der verlogene Frauenarzt

1

Betrug Ekel Arbeit

Servus, ich bin Arzt, genauer gesagt Frauenarzt mit einer sehr gut laufenden Praxis, die ich von meinem Vater geerbt habe. Sehr viele Patientinnen sind privat versichert und die Arzthelferinnen sind darauf konditioniert den Damen vor dem Besuch, unabhängig davon was sie genau haben, zu sagen, dass Sie sich ordentlich Jogurt in die Muschi schmieren sollen, um die Flora aufzubessern. Das Ganze rechne ich dann als telefonische Beratung ab.

Privatpatientinnen kostet das 10,72 Euro (GOÄ-Nr. 1, 3) und GKV-Patientinnen halt entsprechend weniger. Das klingt jetzt komisch, aber am Monatsende kommt alleine dadurch soviel zusammen, dass es mir fast die Leasingrate für den 911er reicht. Dafür muss ich aber auch Dinge sehen, die kein Mann sehen möchte. Es sind nicht nur die 15-Jährigen in meiner Praxis, die die Pille haben wollen. Häufig kommen die Weiber erst dann, wenn es richtig übel ist.

Beichthaus.com Beichte #00041970 vom 03.12.2019 um 16:20:44 Uhr (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Wenig Selbstbewusstsein in der Jugend ist auch heute noch ein Problem

0

Dummheit Ekel Düsseldorf

Als Jugendlicher litt ich stark unter Akne. Ich probierte viele Sachen aus, die Linderung versprachen, unter anderem gab es dann mal eine spezielle Creme, die kam neu auf den Markt und versprach wie alles neue Wunder, weiß gar nicht mehr von welchem Hersteller. Spielt aber auch keine Rolle, das Ganze ist über 30 Jahre her.

Jedenfalls hab ich diese Creme dick auf meine reichlich vorhandenen Pickel aufgetragen und bin damit zur Schule gegangen. Irgendwann fing die Creme dann an wirklich penetrant zu stinken. Und zwar so, dass es wirklich auffiel. Dummerweise saß ich auch noch in der ersten Reihe, ganz vorne links, seh mich heute noch da sitzen. Meine Biologielehrerin hat es dann auch gerochen und meinte, das riecht ja wie altes Hundefutter hier in der Ecke und hat erst mal alle Fenster aufgerissen.

Ich hab natürlich so getan als wüsste ich nicht wo es herkam, mein Gott war mir das peinlich. Ich erinner mich noch, dass man dann geschaut hat, ob irgendwo ein altes Pausenbrot gammelt. Hatte panische Angst, dass man entdeckt hätte, dass ich Ursache der Geruchsbelästigung bin. Ich war eh ein Außenseiter in der Klasse und dann stinke ich auch noch nach gammligen Hundefutter. Ich glaub ich bin nach der Stunde heimlich auf Toilette gegangen und hab versucht das Stinke Zeugs abzuwaschen, allerdings relativ erfolglos, es hat weiter gemüffelt.

Jedenfalls war dieser Tag der reinste Alptraum für mich und ich war froh, als ich endlich heim konnte. Heute lach ich darüber aber damals hätte ich im Erdboden versinken können. Leider war ich damals zu gehemmt mich einfach krankzumelden und heim zu gehen und es war mir zu peinlich wegen meiner Akne zum Hautarzt zu gehen für eine vernünftige Behandlung resp. ich hatte da auch keine Unterstützung von meinen Eltern und damals ist man wegen ein paar Pickeln auch nicht direkt zum Arzt gerannt. Meine Beichte? Ich ärgere mich über meine Dummheit und fehlendes Selbstbewusstsein von damals, was mir teilweise heute noch das Leben schwer macht, auch wenn ich über solche Schoten von damals lachen kann, damals war das nicht so witzig für mich.

Beichthaus.com Beichte #00041967 vom 29.11.2019 um 13:14:42 Uhr in Düsseldorf (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht