Leiden unter Depressionen

3

Verzweiflung Engherzigkeit Gesundheit Gesellschaft

Ich habe gerade ziemliche Depressionen, mir geht es echt dreckig und niemand scheint das zu bemerken. Ich wollte nur mal sagen: Ihr könnt mich mal!

Beichthaus.com Beichte #00007185 vom 31.03.2006 um 02:45:46 Uhr (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Gott gespielt

32

anhören

Dummheit Mord Tiere Kailbach

Ich möchte hiermit beichten, dass ich ohne die Erlaubnis von irgendwelchen Umweltschutzorganisationen neues Leben erschaffen habe ohne, dass dafür ein Geschlechtsakt nötig gewesen wäre. Um zu verstehen warum ich überhaupt auf die Idee kam muss man wissen, dass ich vorher schon öfter Froschlaich aus der Natur entnommen habe und die Kaulquappen im Aquarium aufgezogen habe bis ich die jungen Frösche frei ließ. Da in jedem Frühjahr wenn die Grasfrösche ablaichen manche die Strapazen der Wanderung nicht überstehen bin ich irgendwann auf die, für mein Alter von damals 15 Jahren recht ungewöhnliche Idee gekommen die Eier eines toten Froschweibchens doch noch zu retten. Als ich also den dahingeschiedenen Versuchskandidaten mit seinem vor Eiern angeschwollenen Bauch mitleidig betrachtete habe ich beschlossen das zu tun was jeder (un)christliche Mensch getan hätte. Ich habe eine halbe Stunde nach einem TOTEN! männlichen Frosch gesucht und als ich diesen gefunden hatte habe ich erst mal mit dem Skalpell, das mein Vater zum Bau von Modellflugzeugen verwendet, den weiblichen Leichnam aufgeschlitzt und alle Eier in ein Gurkenglas befördert, was sich allerdings als nicht ganz einfach erwies da roher Froschlaich so klebrig ist wie Sekundenkleber. Danach habe ich dasselbe mit dem männlichen Frosch gemacht wobei ich dann aber aus Unkenntnis der Physiologie von Amphibien alles aus ihm herausgerissen habe was im entferntesten wie ein Hoden aussah und ebenfalls in das Glas verfrachtete. Als ich damit fertig war kam noch ein bisschen Wasser dazu und nach einer Nacht in der Wärme des Hauses beförderte ich das ganze in unseren Gartenteich. Während der Umsetzung meines durchgeknallten Plans hatte ich durchaus sehr große Zweifel und dachte, dass das sowieso niemals funktionieren würde, aber, dass es einen Versuch wert sei. Nach drei Tagen bemerkte ich zu meinem erstaunen, bei näherer Betrachtung der Eier, dass die schwarze Eizelle in ihrer Mitte begann seltsame Furchen aufzuweisen womit für mich feststand, dass sie begannen sich zu teilen und mein Plan funktioniert hatte. Ich hatte also Leben erschaffen, was mich unheimlich stolz machte. Wer mich jetzt als Tierquäler und Leichenschänder sieht sollte wissen, dass ich das wirklich nur mit toten Fröschen und mit den ehrenwertesten Absichten gemacht habe und somit circa 1000 Fröschen das Leben gerettet habe, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht existierten. Mich beschäftigt die Frage ob mich das für den Umgang mit Froschlaich qualifiziert oder nicht, da Versuche mit Froschlaich und dessen Entnahme aus der Natur verboten sind.

Beichthaus.com Beichte #00030033 vom 05.06.2012 um 20:46:50 Uhr in Kailbach (Hesseneck) (32 Kommentare).

Gebeichtet von minioreo
In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Anruf bei der Polizei

2

Engherzigkeit Last Night

Immer wenn mich (w/19) besoffene Kerle in der Disse nach meiner Nummer fragen, schreibe ich ihnen mit einem Lächeln "11 09 84" auf den Arm und stell mir dann vor wie die Polizei bei den Anrufen reagiert, wenn die Kerle "110" anrufen. Aber ich habe trotzdem kein schlechtes Gewissen dabei.

Beichthaus.com Beichte #00021577 vom 01.05.2007 um 10:07:09 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich will ihr alles zerstören!

14

Boshaftigkeit Engherzigkeit Schamlosigkeit

Ich habe den heutigen Nachmittag damit verbracht, sämtliche Passwörter für sämtliche Accounts meiner "besten Freundin", der dummen falschen Schlange, zu hacken. Mit dem Ergebnis, dass ich alle ihre 105 ICQ-Kontakte gelöscht, sämtliche Einstellungen verwuselt und auf Koreanisch umgestellt habe. Jetzt habe ich nicht mal ein schlechtes Gewissen, aber bin keinen Schritt weiter. Schlimmer: Ich will mehr davon, mehr Destruktivität, mehr kaputtmachen, mehr von IHR kaputtmachen. Rache gibt so ein widerliches Gefühl der Genugtuung.

Beichthaus.com Beichte #00024013 vom 13.06.2008 um 01:30:06 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Krieg im Buchclub

12

anhören

Zwietracht Hass Feinde Bremen

Ich (m/23) bin Mitglied in einem Buchclub, welcher sich einmal in der Woche trifft. Vor drei Monaten hatte die Gruppe entschieden, ein sechstes Mitglied aufzunehmen, womit ich zu dem Zeitpunkt einverstanden war. Als ich den Koreaner (23) kennenlernte, war ich allerdings nicht mehr so begeistert, nicht nur, dass er arrogant und besserwisserisch war, er legte auch äußerst penetrante Verhaltensweisen an den Tag. Als sich der Buchclub bei mir verabredete, kam er zehn Minuten zu spät und erklärte grinsend, dass er zuvor in die Exkremente eines Hundes getreten war. Natürlich erst, nachdem er ein wenig durch meine Wohnung gelaufen war. Da ich ein sehr harmoniebedürftiger Mensch bin, ignorierte ich diese Dreistigkeit - vorerst.

Als ich anfing, über ein Buch zu sprechen, korrigierte er mich im Minutentakt, der Protagonist hätte im zwölften Kapitel seine dritte Zigarette geraucht, nicht die vierte. Es waren unwichtige Kleinigkeiten mit der er mich zu provozieren versuchte. Wochenlang war ich der Leidtragende seiner impertinenten Provokationen, die anderen ließ er komischerweise in Ruhe. Nachdem wir uns bei ihm getroffen hatten, kannte ich seine Adresse, ich hatte ihm kurzerhand die Autoreifen zerstochen. Er schien zu wissen, wer dafür verantwortlich war, seine Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Mit großen, roten Buchstaben hatte er 'Arschficker' an meine Wohnungstür gesprüht, seine Handschrift hatte ich sofort erkannt!

Erbost fuhr ich am nächsten Abend zu dem Buchclubtreffen, welches dieses Mal bei einem älteren Ehepaar stattfand, um die kranke Sau zur Rede zustellen. Mit seinem Gewinnerlächeln fragte er scheinheilig, weshalb ich so gereizt wäre. Ich wollte gerade ausrasten, da fiel mir das typische Klischee über die Genitalien von Asiaten ein, grinsend sagte ich: 'Dass du einen kleinen Penis hast, ist mir klar, als Koreaner hat man es nicht einfach. Aber das ist kein Grund, um mich zu beleidigen. Sein Lächeln war sofort verschwunden und er wurde wütend. 'Ich habe keinen kleinen Penis, soll ich ihn rausholen, um es zu beweisen, A*schf*cker?' fragte er lautstark und ging auf mich zu. Auch meine Stimmung war im Keller, weshalb ich schon fast schrie: 'Halt deine verdammte Schnauze! Was fällt dir überhaupt ein, meine Tür zu verschandeln? Du dreckige Ratte!'

Wir schrien uns gegenseitig an und beleidigten uns, bis plötzlich zwei weinende Kinder im Wohnzimmer standen, es waren die Enkelkinder der beiden anderen Mitglieder, die uns beide unverzüglich rauswarfen. Auch unsere Mitgliedschaft im Buchclub wurde gekündigt, was sehr ärgerlich ist. Ich beichte nicht nur, dass ich mich auf einen vulgären Streit eingelassen habe, sondern auch, dass ich mittlerweile einen regelrechten Kleinkrieg mit dem Koreaner führe. Vandalismus und Wutanfälle begleiten uns nun täglich, doch ich werde nicht nachgeben, da er anfangen hat. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040211 vom 22.08.2017 um 17:34:00 Uhr in Bremen (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht