Die Pornoolympia

11

Engherzigkeit Schamlosigkeit Shopping

Wir spielen in großen Kaufhäusern immer unser selbst erfundenes Spiel "Pornolymphia." Dabei entnehmen wir der Zeitschriftenabteilung die perversesten Pornohefte, die es gerade gibt. Diese legen wir dann Familien und alten Omas unauffällig in den Einkaufswagen unter Tomaten, Mehl etc., sodass man sie nicht mehr erkennen kann. Danach stellen wir uns unauffällig in die Kassenschlange der Glücklichen. Ihr solltet mal die Gesichter sehen, wenn die Familie ihre Einkaufssachen auf das Band legt und ein Pornoheft zum Vorschein kommt. Ich bereue nichts und mache es immer wieder.

Beichthaus.com Beichte #00022105 vom 23.06.2007 um 23:30:58 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

18-Jährige böse bis auf die Knochen

18

anhören

Boshaftigkeit Zwietracht

Ich (m/37) bin seit nunmehr schon 15 Jahren mit der wunderbarsten Frau der Welt zusammen und seit 11 Jahren mit ihr verheiratet. Meine Frau hat eine kleine Schwester, die jetzt 18 Jahre alt ist. Sie selbst ist 29. Ihre Eltern lieben beide Töchter, sie zeigen das auch meiner Frau immer und haben es auch immer getan, aber sie merken bis heute nicht, wie falsch und durchtrieben die Kleine ist. Ihr Nesthäkchen macht es immer so, wie es ihr passt. Das eine Mal ist sie erst 18 und ja noch so unreif, das andere Mal ist sie ja schon 18, volljährig, kann alles und darf alles. Bitte, wenn sie volljährig ist und darauf besteht, dann soll sie sich halt auch so verhalten. Stattdessen benimmt sie sich mit 18 wie eine Jugendliche, ist total oberflächlich, pubertär und kennt ihre Eltern nur, wenn sie etwas von ihnen will. Sonst sind sie ihr peinlich.

Am Schlimmsten ist es aber, wie sie mit meiner Frau umgeht. Die große Schwester ist in den Augen der Kleinen total fett und das teilt sie ihr auch immer wieder mit, immer in anderen Varianten. Meine Frau ist absolut nicht dick, sie mag vielleicht nicht die unnatürlichen Körpermaße ihrer Schwester mit 1,75 Metern und höchstens 55 Kilo Körpergewicht haben, aber sie ist wunderschön - auch und vor allem durch ihren natürlichen und offenen Charakter, vielleicht häufig zu lieb und gutmütig, aber genau deswegen habe ich mich in das Mädel verliebt.

Ihre Schwester ist einfach nur furchtbar. Die Typen, mit denen sie zusammen sind, sind das Pendant zu ihr, auch total oberflächlich, pubertär und einfach nur dumm. Wer nicht hübsch genug ist, mit dem Geben sie sich alle gar nicht ab. Meine Beichte - ich habe vor einigen Monaten eine schöne Tüte Biomüll aus der Tonne, schon schön am Faulen mit Fliegen versetzt, in ihrer Handtasche von Louis irgendwas deponiert. Das hat die Kleine mitbekommen und ich musste das gute Stück dann ersetzen, aber das Würgen war es mir wert. Ich weiß, dass die Aktion kindisch war und sie gehört der Vergangenheit an. Aber es macht mich krank, dass sie meine Frau andauernd fertigmacht und die Eltern das sogar mitbekommen und nichts sagen. Sie entschuldigen sich dann immer bei meiner Frau und sagen, dass sie es nicht so gemeint hat, sie ist halt noch in der Pubertät.

Sorry, dass sie noch klein ist, haben sie schon vor Jahren gesagt, denn schon als Grundschulkind war sie so. Und als ich mal mitbekommen habe, wie so vor Freunden über ihre total peinlichen Eltern abgelästert hat, wäre mir fast der Kragen geplatzt. Die Eltern sind so gutmütig wie meine Frau.

Beichthaus.com Beichte #00040368 vom 26.09.2017 um 17:29:22 Uhr (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Wenn die lieben Kollegen ihr wahres Gesicht zeigen

19

anhören

Zwietracht Rache Kollegen Ungerechtigkeit Arbeit

Ich weiß nicht weshalb, aber gerade eben ist mir (w) ein Erlebnis eingefallen, welches schon viele Jahre zurückliegt. Mir wurde eine Ungerechtigkeit zuteil. Damals bekam ich eine befristete Stelle in einem kleinen Laden, der sozial tätig war. Ich arbeitete zwar nur halbtags, jedoch verdiente ich sehr gut. Das Arbeitsklima war von Freundlichkeit geprägt, man konnte mit jedem normal reden, Scherze machen und auch ernstere Themen besprechen. Dort waren einige, die Sozialstunden abarbeiteten, und auch Ehrenamtliche. Wochen und Monate vergingen, mir gefiel diese Arbeit immer mehr. Mit einer Ehrenamtlichen kam ich immer öfter in Gespräche, die manchmal auch privat waren. Aber das störte mich nicht, ich redete gerne mit ihr.

Bis ungefähr zwei Wochen vor meinem letzten Tag. Es war ein Freitag, da war es üblich, dass immer abwechselnd eine vom Team etwas zur gemeinsamen Pause mitnimmt. Belegte Brote, was auch immer. Ich hörte besagte Ehrenamtliche schon herumfragen, wer was will. Nachdem sie dann unseren Abteilungschef fragte, was er sich wünschte, wollte sie schon losgehen. Aber er fragte dann, ob sie mich schon gefragt hat. Sie flüsterte ihm zu: "Nein, sie kriegt nichts, sie hat nie etwas mitgebracht." Ich habe sie sehr wohl gehört, ließ mir aber nichts anmerken. Als dann Pause war, ging ich in die Küche und sah am Tisch ein paar Sandwiches liegen. Schön im Korb hergerichtet, Teller standen bereit. Es saßen sie und zwei andere Ehrenamtliche schon am Tisch und tranken Kaffee. Ich setzte mich dazu und nach kurzem Zögern fragte ich, ob ich mir was nehmen darf. Die eine schaute mich nicht mal an und sagte eiskalt Nein. Auf meine Frage warum, sagte sie, dass ich nie etwas mitgebracht hätte.

Ich war zu perplex und zutiefst verletzt, also bin ich rausgegangen und habe eine geraucht. Eine kleine Rache musste her. Nichts abartiges, aber es sollte ihr einen kleinen Stoß versetzen. An einem Tag gegen 12 Uhr beendete ich meine geliebte Arbeit. Fast alle, denen ich etwas schenken wollte, waren da. Die Ehrenamtlichen hatten heute frei, aber das störte mich nicht. Ich schenkte den Kollegen eine kleine Schachtel Pralinen, wohlgemerkt eine vom höheren Preisniveau. Darauf klebte ich eine Schleife, soll ja nett aussehen. Kurz bevor ich ging, ging ich noch zum Abteilungschef und bat ihn, für diese Eine mein Abschiedsgeschenk zu überreichen. Das war etwas ganz Besonderes. Ich besorgte mir eine kleine Schachtel und ein Blanko-Lieferscheinbuch.

Dieses Buch legte ich in die Schachtel, dazu schrieb ich noch einen Zettel, auf dem stand: "Liebe Soundso, vielleicht hast du es nicht mitgekriegt, aber mit deiner Aktion mich auszuschließen, hast du mich sehr verletzt. Deshalb habe ich die ideale Lösung dafür gefunden. Mit dem beiliegenden Lieferscheinbuch kannst du dir jederzeit einen Charakter bestellen. Du musst nur unter Empfänger deinen Namen und Anschrift eintragen. Als Absender empfehle ich dir entweder deine Mutter oder einen Psychiater. Viel Erfolg!"

Unterschrieben legte ich den Zettel auf das Buch, sie sollte ihn ja zuerst lesen. Dann verpackte ich alles mit Glitzerpapier und einer überdimensionierten Schleife. Leider, oder auch zum Glück, weiß ich nicht, wie sie reagiert hat. Vielleicht war sie beleidigt, oder empört. Unterschwellig wusste ich, dass dies wohl keinen positiven Effekt auf sie haben wird. Denn zwischen diesem einen Freitag und meinem letzten Tag, ignorierte ich sie. An einem Morgen hat sie mich gegrüßt, ich aber sie nicht. Sie wunderte sich nur, warum ich keine Antwort gab. Ich weiß, kindisches Verhalten meinerseits. Aber mit solchen Leuten, die offenbar keinerlei Schuldgefühle besitzen, will ich nicht einmal mehr reden. Ganz besonders deswegen, weil es so plötzlich kam. Am Tag davor unterhielten wir uns noch ganz normal, so wie immer. Wie dem auch sei, ich habe mich gerächt. Und weil ich ja im Grunde nichts davon hatte, will ich das hier nun beichten. Es tut mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00037281 vom 23.12.2015 um 07:08:34 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggressionen gegen meinen Freund

12

Aggression Gewalt Zorn Partnerschaft Konstanz

Aggressionen gegen meinen Freund
Ich beichte, dass mich manchmal meine Aggressionen überwältigen und mir in Streitsituationen wirklich unschöne Gedanken durch den Kopf gehen. Zuerst muss ich sagen, dass ich wirklich leicht reizbar bin. Bin ich einmal gereizt, kann man es eigentlich nur noch schlimmer […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00031150 vom 06.05.2013 um 21:34:11 Uhr in Konstanz (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Falsche Hotelbewertungen

18

anhören

Lügen Falschheit Zorn Internet Arbeit

Ich arbeite in einem Hotel - und wie es jeder hier kennt, werden natürlich über die allseits bekannten Bewertungsportale immer Bewertungen über dieses und andere Hotels in unserem kleinen Ort abgegeben. Was mich schockiert, ist, wie Menschen Tatsachen verdrehen oder direkt Lügen erfinden. Ich meine, wenn ich eine Beanstandung habe, gehe ich zur Rezeption und melde es dort. Wenn mir geholfen wird, ist alles in Ordnung - wenn nicht, verlange ich, mit dem Manager zu sprechen. Ich verstehe einfach nicht, warum Menschen so lügen. Und die Sachen, die oft bei Bewertungen beanstandet werden, da frage ich mich manchmal, warum die Menschen im Urlaub nicht entspannen können. Es gibt tatsächlich Gäste, die mit dem Hausprospekt durch das Hotel gehen und abhaken, ob wohl auch wirklich alles da ist, das im Prospekt erwähnt wird. Und wird zum Beispiel das Solarium nicht sofort gefunden, wird nicht nachgefragt - nein, dann geht man direkt auf das Bewertungsportal mit den Schlagworten "Abzocke" "Skandal" und "nie wieder". Ich beichte, dass ich einen unglaublichen Hass auf diese Menschen habe. Aber ich liebe meinen Beruf und diese Gäste sind glücklicherweise die Minderheit. Aber trotzdem rege ich mich jedes Mal auf und schiebe einen unglaublichen Hass. Ich kann ja verstehen, dass man sich beschwert, wenn das Hotel wirklich nicht in Ordnung ist. Aber Lügen und Geschichten erfinden, nur, um jemandem zu schaden - ich habe dafür kein Verständnis. Was mich aber eigentlich noch mehr aufregt, ist diese Selbstgefälligkeit und Selbstgerechtigkeit. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00033541 vom 02.07.2014 um 07:45:36 Uhr (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht