Meine Beziehung zu einem Muslim

58

anhören

Engherzigkeit Zwietracht Vorurteile Partnerschaft Berlin

Die muslimische Religion hat meine Beziehung ruiniert. Mein Freund erzählt mir ständig, dass ich alle seine Bedürfnisse zu erfüllen habe und Frauen nicht so gut sind wie Männer. Ich fühle mich schmutzig, auch wenn er sagt: "Sorry, ich muss so sein. Eines Tages wirst Du Deine Rolle in der Gesellschaft verstehen."

Beichthaus.com Beichte #00030941 vom 28.03.2013 um 15:44:36 Uhr in Berlin (Emmentaler Straße) (58 Kommentare)

Beichte #00020716

1

Ich habe 3 Videos von einem sehr guten Kumpel von mir. Er war mal wieder voll wie 10 Russen. Bloß diesmal konnten wir ihn aufnehmen wie er versucht sich auf einen "Schaukelhamster" (so eine Hamster Figur zum Schaukeln für Kinder) zu setzen. Er fliegt ordentlich auf die Fresse und kann nicht mehr richtig sprechen.
Ihm ist das Video unglaublich peinlich. Ich habe ihm auch versprochen es niemanden zu zeigen, doch immer wenn ich Besuch habe, dann zeige ich es jedem und jedes mal kommen mir die Tränen vor lachen!!!! Ich spiele mit dem Gedanken es auf youtube hochzuladen, das ist so lustig.

Beichthaus.com Beichte #00020716 vom 20.01.2007 um 03:36:20 Uhr (1 Kommentare)

Susi das Walross

9

anhören

Rache Schamlosigkeit Arbeit Nürnberg

Vor inzwischen zehn Jahren war ich als damals 19-jähriger Zivildienstleistender in einem Berufsbildungswerk für behinderte Jugendliche - die Klientel war also mein Alter, was meine Chefin offensichtlich verwirrte. So behandelte sie mich, einen jungen Menschen, der gerade sein Abitur in der Tasche hatte, wie unsere Anvertrauten, die zum großen Teil "Lernschwäche" oder "Entwicklungsverzögerung" aufwiesen, wie man so schön sagt. Meine Chefin begegnete mir nie auf Augenhöhe und anstatt mir Tipps zu geben oder ein aufrichtiges Gespräch mit mir zu führen, spann sie sogar Intrigen gegen mich, hetzte Kollegen gegen mich auf und wollte mich sogar vom Bereichsleiter loswerden lassen. Dabei bin ich ein wirklich sozialer Mensch, der immer sein Bestes gibt. Inzwischen bin ich Sozialarbeiter.

Jedenfalls hat mich die Situation seinerzeit sehr belastet, dass ich mich an meiner Chefin "Susi, dem Walross", wie sie meine Zivikollegen und ich immer liebevoll hintenrum nannten, rächen wollte. Als ich in einer Nachtschicht alleine im Dienst und auf dem Klo war, hatte ich spontan eine kreative Idee für einen Schabernack: Als ich gerade meine Blase auf der Mitarbeitertoilette entleerte, sprang mir der Flüssigseifenspender ins Auge. Ich brachte mich durch erotische Handyvideos in Stimmung, befriedigte mich selbst, spritzte in die Flüssigseife ab, rührte danach schön durch und verschraubte den Seifenspender wieder. Mir gefiel die Idee, dass sich dieser schlechte Mensch künftig immer mit meinem Sperma die Hände waschen würde. Ich selbst verzichtete ab sofort beim Händewaschen auf die Seife, finde die Aktion aus heutiger Sicht jedoch unreflektiert und kindisch, weswegen ich um Absolution bitte.

Beichthaus.com Beichte #00039318 vom 06.02.2017 um 11:30:00 Uhr in Nürnberg (9 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht