Bin ich zu dick?

5

Boshaftigkeit Engherzigkeit Eitelkeit

Ich habe letztens meiner Freundin auf die Frage hin, ob ich sie zu dick fände, geantwortet: "Na sagen wir es mal so, wenn du das nächste Mal an der Bushaltestelle auf den Bus wartest und es ist Müllabfuhrtag, solltest du nichts Braunes oder Grünes anziehen, die Jungs von der Müllabfuhr könnten sonst verleitet sein, dich leeren zu wollen."

Beichthaus.com Beichte #00022516 vom 14.08.2007 um 22:11:57 Uhr (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Vertrag mit meiner Mutter

4

anhören

Morallosigkeit Mutter Kinder

Als ich noch ein kleines Mädchen war, gab es in der Grundschule, oder viel eher nach Schulschluss, ständig Probleme mit den Hausaufgaben. Ich war eigentlich lernbegeistert und auch wissbegierig, aber die Art, wie meine Mutti an die Hausaufgabenhilfe oder Übungen rangegangen ist, gefiel mir gar nicht und ich konnte so nicht lernen. Entsprechend gab es immer Zoff. Nun, meine Mutti begann dann irgendwann, für jede Kleinigkeit wie Benehmen, Zimmer aufräumen und Hausaufgaben machen, schriftlich einen Vertrag aufzusetzen, in dem jeweils stand, dass ich, das Kind, mit diesem Vertrag verspreche und gelobe, mich zu benehmen, aufzuräumen etc..

Nette Idee, leider gab es nur immer einen Haken: ich wurde praktisch gezwungen, den Vertrag zu unterschreiben und das Versprechen abzugeben. Ich hatte gar nicht die Wahl, nicht zu unterschreiben. Mal davon abgesehen, dass es irgendwie dumm ist, einem achtjährigen Kind so etwas aufzusetzen, habe ich mich letztendlich nie an meine Vertragspflicht gehalten, weil ich eben nicht freiwillig unterschrieben habe und es gab immer weiter Stress und Ärger. Heute weiß ich, dass Verträge, zu denen eine Partei gezwungen wurde, ungültig sind, aber noch viel schlimmer ist eigentlich: Als Erwachsene scheiße ich gelinde gesagt auf Eide, Versprechen und dergleichen. So etwas wie Moral diesbezüglich und soziale Verpflichtung durch die Versicherung dieser kenne ich nicht. All das geht mir am Hintern vorbei, auch gegenüber Menschen, die ich eigentlich sehr gerne habe. Ich glaube, diese Aktionen von damals haben da irgendwas in meinem Hirn kaputtgemacht. Das Einzige, woran ich mich halte, ist mein Arbeitsvertrag, aber nur, weil die Regelungen dort nicht sonderlich mit meiner Schiene kollidieren.

Beichthaus.com Beichte #00040349 vom 23.09.2017 um 17:50:20 Uhr (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Körbe geben

31

anhören

Manie Engherzigkeit Ungerechtigkeit

Ich (m/29) bin seit 3 Jahren unglücklicher Single. Es ist nicht so das sich Frauen nicht für mich interessieren würden, ich habe einfach nur eine unglaubliche Freude daran ihnen einen Korb zu geben. Ich hätte gerne wieder eine Beziehung, nur kann ich mich nie zusammenreißen, wenn eine Frau mit mir flirtet. Ich muss ihnen einfach heimzahlen, dass ich in Jugendjahren (klein, dick, hässlich) von dem weiblichen Geschlecht einfach ignoriert oder aufgezogen wurde.
Sobald ich sie habe abblitzen lassen bereue ich dies jedes mal.

Beichthaus.com Beichte #00027054 vom 01.10.2009 um 12:32:52 Uhr (31 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Vater war ein Vergewaltiger

18

anhören

Missbrauch Gewalt Aggression Verzweiflung Familie

Ich (m/37) bin als Kind mehrere Jahre (von etwa vier bis zehn Jahren) von meinem Vater vergewaltigt worden. Mein Vater war starker Alkoholiker, und wenn er vom Trinken nach Hause kam, wusste ich, was mir blühte. Ich hatte panische Angst, konnte mich aber gegen ihn nicht wehren, da er angetrunken noch wesentlich aggressiver war als eh schon. Meine Mutter war psychisch nicht in der Lage, meinen Vater zu verlassen. Er behandelte auch sie sehr schlecht. Ich habe auch leider einmal mitbekommen müssen, wie er sich von ihr den Sex mit sehr viel Gewalt und vielen Schlägen geholt hat. Der Einzige in der Familie, den er geliebt hat, so abgöttisch, dass es schon unnormal wirkte, war unser Hund. Ich bekam auf den Hund mit der Zeit eine solche Wut (ich war damals im Grundschulalter, um die acht Jahre alt). Wenn der Hund in die Wohnung gemacht hatte, wurde ich dafür angebrüllt und musste den Dreck entfernen, ging es meinem Vater nicht schnell genug, wurde ich noch zusätzlich geschlagen. Meine Wut gegen den Hund, der mit unserem Essen verwöhnt und beschmust wurde - und dem immer wieder gesagt wurde, dass er doch der Einzige in der Familie sei, der einen treuen, guten Charakter hat, wurde immer heftiger.


In einer Nacht eskalierte die Situation. Ich war nachmittags von meinem stark alkoholisierten Vater vergewaltigt und zusammengeschlagen worden und konnte wie immer nicht schlafen. Dann polterte er in mein Zimmer und befahl mir, mit dem Hund rauszugehen, da er mal müsse. Er drohte mir noch, dass er mich bewegungsunfähig schlägt, sollte ich versuchen, wegzulaufen. Draußen habe ich vor lauter Wut und vor lauter Schmerz das mit dem Hund gemacht, was mein Vater mit mir an diesem Tag und an so vielen zuvor gemacht hat - ich habe versucht, ihn zu vergewaltigen. Das ist mir nicht richtig gelungen, zum Glück nicht. Schließlich habe ich weinend dem Hund ein paar heftige Tritte verpasst, sodass er natürlich gejault hat, was mein Vater aber zum Glück nicht mehr gehört hat, da er wieder eingeschlafen war. Dann tat es mir aber auch schon wieder dermaßen leid, dass ich mich unzählige Male bei unserem Hund entschuldigt habe. Von diesem Tag an hatte ich das Gefühl, dass der Hund mein einziger Verbündeter war. Ich habe oft sein Fell nass geweint und es war mir, als hörte er mir geduldig zu.


Das Ganze ging noch etwa zwei Jahre, bis ich zehn war. Dann ist es meiner Klassenlehrerin im Schullandheim aufgefallen. Zuvor hat mich mein Vater von all diesen Veranstaltungen ferngehalten, damit niemand etwas merkt. Dann war er jedoch im Krankenhaus und meine Mutter hat es erlaubt. Ich wurde - für die damalige Zeit noch nicht so üblich, aber löblich - nicht in ein Heim gebracht, sondern durfte zu meiner verwitweten Lehrerin und ihrer Familie, da ich seit dem Tag, an dem sie es bemerkt hat, ein großes Vertrauen zu ihr hatte. Ich sollte nur übergangsweise dort sein, doch ich bin geblieben. Heute ist meine ehemalige Lehrerin meine Mutter und ihre Kinder sind meine Geschwister. Sie hat gute Psychologen für mich gesucht und ich bin all diesen Menschen sehr dankbar für den Menschen, den sie aus mir gemacht haben.


Ich habe heute selbst eine Tochter - als sie einmal mit ungefähr anderthalb Jahren an das heiße Bügeleisen greifen wollte und ich aus Reflex ihr Händchen in einer sehr schnellen Bewegung wegzog, bin ich in Tränen ausgebrochen, weil ich ihre Hand ein wenig heftig angefasst hatte in der Bewegung. So sehr verurteile ich Gewalt. Meine Tochter ist heute acht Jahre alt, wie ich damals. Bis heute gab es keinen einzigen Klaps - und es wird auch nie einen geben. Meine Ablehnungshaltung gegenüber elterlicher Gewalt ist aufgrund meiner Geschichte sehr groß, und wenn wir ein Bild oder eine kindliche Umarmung von unserer Tochter bekommen, dann muss ich heute noch manchmal extrem mit der Rührung kämpfen. Es macht mich so stolz, wie sehr sie uns liebt und uns vertraut - das ist es, wofür Eltern stehen sollten. Was ich damals in dieser einen Nacht mit unserem Mischlingshund gemacht habe, tut mir leid. Ich hoffe, dass du da oben jetzt genauso fröhlich herumspringst wie früher. Wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja eines Tages mal wieder. Ich danke dir, dass du trotz der Tritte in dieser Nacht mein Freund geworden bist.

Beichthaus.com Beichte #00037977 vom 02.04.2016 um 09:34:54 Uhr (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Kumpel in meinem Arm

3

Begehrlichkeit Aggression

Ich finde es so schön, wenn ich meinen allerbesten Kumpel in den Arm nehmen kann! Und dann gibt es noch einen, dem ich sofort eine reinhauen könnte, egal was ist.

Beichthaus.com Beichte #00017958 vom 05.10.2006 um 01:06:45 Uhr (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht