Neue Interpretation der Kirchenlieder

6

Schamlosigkeit Peinlichkeit Unglaube Musik Saarbrücken

Meine größte Sünde fand auch noch in der Kirche statt! Ich war ungefähr 12 oder 13 Jahre und habe meine Freundin beim obligatorischen Pflichtbesuch in den heiligen Hallen begleitet. Sie war Konfirmandin und wir saßen in der ersten Reihe. Ich konnte leider nicht so viel mit der Zeremonie anfangen und beim Singen war ich dann der Meinung, meine ganz eigene Interpretation der Kirchenlieder zu bringen.

So war ich der Meinung, ich müsste mal einen auf Stevie Wonder machen! Ihr wisst schon, der blinde Sänger mit der Sonnenbrille, der beim Singen immer den Kopf so weit in den Nacken legt. Kurz darauf kam der Pastor und bat die Konfirmanden aufzustehen. Bis genau zu meiner Wenigkeit. Ich fragte noch, warum das Mädel neben mir nicht aufstehen muss und bekam auch prompt die Antwort: "Weil es um dich geht!" Oha. Und dann fügte er hinzu: "Verlasse unsere Gemeinde. Für immer." Mein Gott, war das peinlich. So trottete ich also durch die Reihen und musste mir die bösen Blicke sämtlicher Kirchgänger gefallen lassen, bis ich draußen war. Meine Mutter hat es damals gelassen genommen. Die Mutter meiner Freundin hingegen weniger. Von der gab es ganz schön Ärger. Naja, ich habe dann im wahrsten Sinne des Wortes gebetet, dass sich das nicht bis zu meinem Pastor rumspricht, immerhin stand mir ja auch noch die Konfirmation bevor. Und Glück gehabt, der liebe Gott muss ein mildes Auge für mich zugedrückt haben.

Beichthaus.com Beichte #00008668 vom 01.05.2006 um 18:59:40 Uhr in Saarbrücken (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

So wehrt man sich gegen Mobber!

12

Rache Gewalt Ungerechtigkeit Zorn Schule

Als kleines Kind habe ich (w) damals einen Schulkameraden schwer verletzt. Er hat mich ständig gemobbt, meine Sachen genommen, mir in den Ranzen geschissen, mich verprügelt und vieles mehr. Es den Lehrern zu sagen hat nichts gebracht, stattdessen wurde ich als Lügner […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00000573 vom 11.10.2005 um 09:05:25 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine guten Vorsätze für das neue Jahr

28

anhören

Masturbation Games Silvester

Meine guten Vorsätze für das neue Jahr
Meine Vorsätze fürs neue Jahr waren nicht sehr hoch gesteckt. Ich hatte mir vorgenommen weniger zu zocken und mir bedeutend weniger oft einen von der Palme zu wedeln. Nun ist das neue Jahr schon knapp eine Stunde alt und ich habe beides gebrochen.

Beichthaus.com Beichte #00029670 vom 01.01.2012 um 00:36:38 Uhr (28 Kommentare).

Gebeichtet von Angel_19
In WhatsApp teilen

Der Feuerteufel

60

anhören

Dummheit Waghalsigkeit Vandalismus Hochmut Silvester

Der Feuerteufel
Ich (m/23) beichte, dass ich mit jeglicher Art von Feuer nicht umgehen kann und damit mich und andere regelmäßig in Gefahr bringe:

- Mit 11 habe ich einen Grillsonntag versaut. Ich hatte Spiritus in die Flamme gespritzt, mich vor der Stichflamme erschrocken, aber die Flasche trotzdem weitergedrückt und einen Weg aus Spiritus zu dem verpackten Fleisch gelegt, was direkt neben dem Grill aufgetürmt war. Das hat sich dann auch entzündet. Somit hatte das Fleisch nun eine Marinade aus geschmolzenem Plastik.
- Mit 13 habe ich in der Wohnung meines Vaters aus Versehen einen Feuerring von Silvester angezündet und seinen Chinateppich verbrannt. Ich war mit einem Feuerzeug immer näher an die Zündschnur rangegangen, nur aus Spaß. Ich wollte sie nicht mit der Flamme berühren, aber ich hatte nicht bedacht, dass Feuer auch Hitze ausstrahlt. Die Zündschnur entzündete sich schon 2-3mm, bevor ich sie direkt mit den Flammen berührte.

- Mit 16 hatte ich Schwarzpulver aus Silvesterkrachern extrahiert und in einem Gefäß gesammelt. Als ich ein kleines Türmchen Schwarzpulver einfach so entzünden wollte, sprang ein Funke in das etwa 20 cm entfernt stehende Plastikgefäß mit einer Menge Schwarzpulver (in etwa eine 3/4 Tasse) drin. Die Stichflamme war etwa 1 Meter hoch und dauerte bestimmt an die 3 Sekunden. Das Plastikgefäß war danach nicht mehr ausfindig zu machen. Die Wohnung war natürlich voll mit giftigem Qualm, als ich alle Fenster geöffnet hatte, hat ein Nachbar wohl die Feuerwehr gerufen, weil es minutenlang wie aus einem brennenden Haus aus den Fenstern gequalmt hat.
- Mit 19 hatte ich mir eines Abends Brötchen in den Ofen geschoben. Dann bin ich eingeschlafen. Am Morgen wachte ich auf und die Wohnung roch ein wenig streng nach Verbranntem. Die Brötchen hatten ihre ursprüngliche Form noch, allerdings bestanden sie nun aus 100% Kohle und wurden bei eB*y verkauft.

- Mit 22 habe ich aus Spaß Magnesium, das ich noch aus früheren Chemieexperimenten übrig hatte und im Keller entdeckt habe, auf einem Teller verbrannt. Magnesium wird beim Verbrennen weit heißer als Benzin, Alkohol oder dergleichen. Der Teller ist geschmolzen, was ich recht lustig fand, die darauf folgende Explosion des Tellers allerdings nicht. Das über 1.000 Grad heiße Magnesium flog meterweit durch die Luft und nur mit sehr viel Glück traf es keine leicht brennenden Gegenstände (die Couch stand direkt nebenan). Jetzt lag noch ein Haufen brennendes Magnesium auf dem Tisch, was ich mit Wasser löschen wollte. Man bedenke Magnesiumfackeln, die selbst unter Wasser weiterbrennen. Wieder einmal explodierte der Magnesiumhaufen und entzündete Tischdecke und Couch. Beides konnte ich durch Ersticken in den Griff bekommen, allerdings war im Tisch ein großer Brandfleck, die Tischdecke hinüber und die Couch hat mehrere große Brandflecken. Der Boden ebenfalls.

- Gestern habe ich mir ein sehr fettiges Hacksteak im Ofen zubereiten wollen. Etwa 30 Minuten auf höchster Stufe meines Gasofens. Als ich den Ofen öffnete, floss eine Menge Fett vom Backpapier auf das Backblech, entzündete sich nach kurzem Qualmen und hüllte den gesamten Ofen in ein flammendes Inferno. Geistesgegenwärtig (ich bin in solchen Situationen inzwischen aus Gewohnheit relaxt) schloss ich die Ofentür mit einem Fußtritt und sprang um die Ecke in Deckung, von der aus ich den Ofen beobachtete. Das Feuer war zum Glück erstickt. Die Hacksteaks haben nicht geschmeckt.
- Das ist natürlich nicht alles, aber alle meine Missgeschicke im Umgang mit Feuer zu schildern wäre zu viel.

Eindeutig mag ich Feuer, aber Feuer mag mich nicht. Mittlerweile habe ich einen Spürsinn für Situationen entwickelt, die brenzlig sein könnten. Zum Beispiel kriegt mich niemand vor einen Grill, den würde ich eh nur anzünden. Lagerfeuer machen sind so oder so tabu (bei der Bundeswehr hatten sich meine Stiefel entzündet), mindestens 2 Meter Abstand. Feuerlöscher und mehrere Rauchmelder sind installiert, ein Rauchmelder ist verbrannt, was ich hier nicht näher erläutern möchte. Zippo-Feuerzeuge sowie modifizierte Feuerzeuge, die eine Riesenflamme haben (und manchmal geht die Flamme, wenn man loslässt, gar nicht aus, man erschreckt sich und lässt das Feuerzeug fallen, was dann andere Gegenstände entzündet) sind tabu. Lupen bei Sonnenschein - NEIN. Und Silvester dürfte ich eigentlich nicht aus dem Haus gehen, aber das will ich mir dann doch nicht entgehen lassen. Mit viel Selbstdisziplin ist an Silvester bisher noch nicht allzu viel passiert, bis darauf, dass ich mal eine Tüte mit etwa 50 Böllern aus Versehen entzündet habe und ein paar umgekippte Raketen, die Hauswände trafen.

Ich möchte betonen, dass das Ganze nicht mutwillig geschieht. Es geschieht alles aus Versehen. Und das tut mir leid und ich weiß, wie fahrlässig ich manchmal handle, aber ich merke es nicht einmal. Wie gesagt, Feuer mag mich nicht. Jeder Statistiker wird sich an den Kopf fassen, warum bisher noch nichts Schlimmeres passiert ist. Ich muss wohl eine Menge Glück haben. Mal sehen, was die Zukunft noch so für mich bereithält. Jedenfalls dokumentiere ich alles akribisch mit Datum, Foto und Beschreibung.

Beichthaus.com Beichte #00027932 vom 26.06.2010 um 14:07:11 Uhr (60 Kommentare).

Gebeichtet von Tacitus
In WhatsApp teilen

Zwei gescheiterte Ehen

22

anhören

Verzweiflung Begehrlichkeit Partnerschaft

Ich (w) habe die Schnauze voll von Männern. Ich bin noch nicht einmal 30 Jahre alt und schon zwei Mal geschieden. Mein erster Mann war einfach zu doof zum Kacken und hat nichts gebacken gekriegt. Mit 26 hatte er immer noch keine fertige Ausbildung, hat es nie geschafft, sich rechtzeitig auf Prüfungen vorzubereiten und hat stattdessen lieber gekocht und Rezepte ausprobiert. Im Bett war er eine absolute Niete und hat mich auch sonst eher wie einen Kumpel behandelt und mir nie das Gefühl gegeben, begehrt zu sein. Ich habe das damals immer auf meine Gewichtszunahme geschoben, bis mir klar wurde, dass das Problem bei ihm liegt. Ich wollte einen richtigen Mann und habe ihm deswegen gesagt, dass ich mich scheiden lassen will. Auch darauf hat er absolut gleichgültig reagiert - wie gesagt, hatte ich genug von Weicheiern. Ich wollte einen richtigen Mann und habe deswegen wieder Kontakt zu meinem alten Jugendschwarm aufgenommen, an den ich während meiner Ehe immer wieder denken musste, wenn mir mal wieder klar wurde, was mein Mann für ein Weichei ist.


Leider haben wir dann völlig überstürzt geheiratet, ich bin für ihn sogar zurück ins Heimatland meiner Eltern gezogen, weil er kein Deutsch kann. Na ja, jedenfalls hat sich herausgestellt, dass dieser "richtige Mann" leider eine Schwäche für viele Frauen hatte. Er hat am Anfang unserer Ehe schon öfter Bemerkungen darüber gemacht, wie sexy die und die Frau doch sei, was mein Selbstvertrauen ziemlich runtergemacht hat. Ich habe daraufhin sogar mit einer Diät angefangen. Wenigstens habe ich diesem Mistkerl zu verdanken, dass ich jetzt einigermaßen schlank bin und mich wohl in meinem Körper fühle. Na ja, es hat sich letztendlich herausgestellt, dass er mich in unserer nicht mal zweijährigen Ehe mindestens vier Mal betrogen hat. Als das rauskam, habe ich einen Schlussstrich gezogen und gesagt "Ich hab die Schnauze voll von Männern." Damit geht es mir jetzt besser, das Einzige, was mich traurig macht, ist, dass ich jetzt, wegen meinem zweiten Mann, in einem anderen Land lebe als meine Eltern und meine Schwestern, die alle in Deutschland leben. Ich vermisse sie wahnsinnig. Aber ich habe mir jetzt hier ein Leben aufgebaut, mich eingewöhnt und eigentlich liebe ich das Land. Ich denke mir auch, nichts passiert ohne Grund und es wird schon seinen Sinn haben, dass es mich hierher verschlagen hat. Trotzdem leide ich auch darunter, dass ich in so jungen Jahren schon doppelt geschieden bin. Welcher Mann will denn so Eine haben? Ich beichte, dass ich nach außen hin die starke Frau spiele, mich innerlich aber total verloren fühle.

Beichthaus.com Beichte #00035202 vom 05.03.2015 um 18:46:33 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht