Verschwende ich mein Leben im Ausland?

16

anhören

Hochmut Ignoranz Arbeit Freiburg im Breisgau

Ich (m/22) verschwende angeblich mein Leben - auch wenn ich das anders sehe. Ich habe nie eine Ausbildung gemacht, da ich nirgends genommen wurde, bis ich irgendwann als Lagerist anfangen musste. Das habe ich aber schnell wieder abgebrochen. Nach ein paar Standardjobs hatte ich mit 19 Jahren keine Lust mehr auf den Blödsinn und war erst einmal arbeitslos. Dann habe ich einen Job im Ausland bekommen und habe sechs Monate in Spanien gearbeitet. Seither reise ich durch die Welt und arbeite in verschiedenen Ländern. Wenn ich keine Lust mehr - oder Heimweh - habe, geht es ab und zu mal für ein paar Wochen zu meinen Eltern nach Hause gammeln. So bin ich schon viel auf der Welt herum gekommen und freue mich darüber.

Zu Hause muss ich mir immer anhören, ich solle eine Ausbildung machen und was Anständiges arbeiten oder eine Schule besuchen, um mir nicht meine Zukunft zu verbauen. Ich erfreue mich aber an meinem Leben so wie es ist und habe schon mehr von der Welt gesehen, als manch normal arbeitender 40-Jähriger. Hoffnungen und Träume für meine Zukunft habe ich schon lange aufgegeben. Ich beichte also, dass der normale Standard-Lebensweg mit Schule, Ausbildung, arbeiten nichts für mich ist und mich depressiv macht. Ich werde wohl mein Leben lang ein nutzloses Mitglied der Gesellschaft bleiben, da ich einfach frei sein muss. Ich beziehe kein Geld vom Amt, da ich ja im Ausland arbeite, um mein Geld zu verdienen. Somit kann mir niemand vorwerfen, ich würde schmarotzen.

Beichthaus.com Beichte #00040665 vom 21.11.2017 um 00:14:34 Uhr in Freiburg im Breisgau (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Scheidung provoziert

17

Fremdgehen Prostitution Arbeit Hamburg

Ich (w) habe bis vor wenigen Jahren in einer Nischenfirma in Hamburg gearbeitet, offiziell war ich dort als Sekretärin eingestellt und offiziell haben […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040655 vom 17.11.2017 um 17:07:37 Uhr in Hamburg (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich verschwende mein Leben nicht mit Arbeit!

24

anhören

Stolz Maßlosigkeit Trägheit Arbeit Berlin

Ich habe nicht vor, noch einmal etwas zu arbeiten. Bin jetzt 27 und war acht Jahre lang in derselben Firma. Ich habe bis zu 14 Stunden täglich gearbeitet und hatte richtig viel Kohle. Aber kaum Freizeit. Kaum Zeit für mich oder mal für Hobbys. Mein ganzes Leben pendelte nur zwischen Arbeit und Schlafen. Und dann kam der totale Burnout. ich wusste nicht wieso so plötzlich, aber ich konnte wochenlang nicht arbeiten, ich konnte einfach nicht mehr klar denken und wollte auch keinen mehr sehen und hören. Dann kam von meiner Firma der Vorschlag, den Arbeitsvertrag "im gemeinsamen Interesse" gegen Zahlung einer Abfindung aufzuheben. Schon klar, ich wurde denen zu teuer. Aber ich habe es gemacht. Mit meiner Qualifikation finde ich jederzeit etwas Neues.

Nach dem Aufheben des Vertrags wollte ich erstmal wohin. Mal weg von der lauten, verdreckten Stadt. Ich hatte eine Bekannte, die ist mehrmals im Jahr in Nepal in so einem Bergdorf, um da eine Schule zu bauen und so Projekte eben. Und die hat mir erzählt, wenn die ein paar Wochen dort war, kam sie immer soo entspannt und ausgeruht zurück. Ich habe mich mal mit ihr besprochen und bin dann auch wirklich mit hingeflogen. Und es war der Hammer. Kein Lärm, eine Ruhe, eine Luft, bei der jeder Asthmatiker sofort geheilt wäre. Ein ganz anderes Miteinander. Das Essen schmeckt dort ganz anders, viel besser, da merkt man, was hier bei uns für Chemie im Essen drin ist. Und man isst mit der Hand - fand ich so geil.

Als ich wieder hier in Deutschland war, habe ich das Leben ganz anders wahrgenommen. Ich will mir einfach keinen Stress mehr machen. Mein Auto werde ich verkaufen, mir eine kleine Eigentumswohnung besorgen und das Wichtigste: Nicht mehr arbeiten. Das macht die Menschen kaputt. Klar wir haben in Nepal auch etwas gearbeitet. Aber das war ein geruhsames und entspanntes Arbeiten, das kannst du mit hier überhaupt nicht vergleichen. Die Arbeit hier macht dich seelisch total kaputt. Auch wenn ich jetzt in den Augen vieler ein Schmarotzer und fauler Sack bin, werde ich das Leben jetzt mehr genießen. Man hat nur eins. Und das werde ich nicht in einer Fabrikhalle oder in einem stickigen Büro verbringen.

Beichthaus.com Beichte #00040653 vom 17.11.2017 um 11:13:43 Uhr in Berlin (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hilfe, mein Partner steht nicht hinter mir!

10

anhören

Aggression Boshaftigkeit Ungerechtigkeit Arbeit Partnerschaft München

Ich habe meine Freundin heute sehr traurig gemacht. Wir haben zusammen bei einem großen Reiseunternehmen gearbeitet, bis mein Vertrag ausgelaufen ist. Sie arbeitet noch dort und steht im Gegensatz zu mir voll hinter dem Unternehmen und lässt sich dort alles gefallen und ausbeuten. Der Laden schuldet mir auf jeden Fall noch einen Haufen Geld und heute kam auch eine Überweisung. Der überwiesene Betrag ist allerdings eine Frechheit gegenüber dem, was noch aussteht. Natürlich hat man gegen einen Großkonzern vor Gericht wahrscheinlich keine Chance. Natürlich habe ich mich wieder tierisch über den Laden aufgeregt, weil mein Geld nicht kam, und auf einmal fängt meine Freundin wieder an total gut von der Firma zu reden und mir einzureden es sei sicher wieder nur ein Fehler und die Firma sei ja so toll... Das hat mich dermaßen auf die Palme gebracht! Im Streit habe ich dann gesagt, sie gehöre mit allen Managern, der Buchhaltung, dem CEO und jedem anderen Unterstützer des Ladens direkt an die Wand gestellt. Das war wohl zu übel und auch nicht so gemeint. Es tut mir leid, dass ich so etwas zu meiner Freundin gesagt habe.

Beichthaus.com Beichte #00040615 vom 08.11.2017 um 01:29:33 Uhr in München (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Ich stehe auf alte, schräge Männer!

12

anhören

Begehrlichkeit Fetisch Arbeit Köln

Ich (w/24) bin ständig geil. Wenn ich einen Mann sehe, der mir auf irgendeine Art und Weise gefällt, werde ich sofort heiß und male mir aus, wie wir es treiben. Im Normalfall sind das keine attraktiven Männer in meinem Alter, sondern oft deutlich ältere oder nicht wirklich attraktive Männer. Ich stelle mir zum Beispiel vor, wie unser Controller (ca 40 Jahre) in der Firma (ein echter Spießer, genau wie seine Frau) mich richtig hart und hemmungslos durchfickt. Oder wie mein machtgeiler Chef (50 Jahre) um Erlösung winselt, während ich ihn reite. Oder wie ein, aufgrund seiner Arroganz und Unfreundlichkeit, äußerst unbeliebter Kollege (der zudem auch noch nicht gerade hübsch ist und schielt) wild knutschend mit mir fummelt. Ich weiß, dass ich selbst relativ attraktiv bin und sich die meisten Männer in der Firma nach mir umdrehen. Die meisten sind mir aber relativ egal, ich werde nur bei diesen komischen Typen richtig scharf.

Ich kann mit keinen der oben genannten auch nur über geschäftliche Dinge reden, ohne dabei ein feuchtes Höschen zu bekommen. Ich glaube, einer davon hat schon bemerkt, dass ich ihn ganz geil angestarrt habe. Ich bitte um Vergebung, dass ich im Gespräch mit diesen Kollegen fast nie richtig zuhöre und mir auch vollkommen egal ist, worüber sie reden und dass mein einziger Gedanke dabei immer beim Ficken ist. Sorry Männer, dass ich mich nicht auf eure geschäftlichen Belange konzentrieren kann! Und sorry an meinen gleichaltrigen Freund, bei dem ich leider nie so geil und feucht werden kann, wie bei den alten schrägen Spießern!

Beichthaus.com Beichte #00040606 vom 06.11.2017 um 20:50:21 Uhr in Köln (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht