Zeitarbeitsfirmen sind Ausbeuter!

21

anhören

Maßlosigkeit Aggression Arbeit

Ich habe der Zeitarbeitsfirma, die mich ein Jahr lang ausgebeutet hat, Hundekot in den Briefkasten gesteckt. Das Geld kam viel zu oft zu spät bei mir an, und wenn man mal krank war, wurde extrem schlimm reagiert. Das räudige Pack hat mir eine Abmahnung geschickt, weil ich meinen gelben Schein nicht am selben Tag der Krankmeldung in die Firma bringen konnte. Ich habe kein Auto und konnte die Strecke mit dem Rad krank nicht fahren. Die E-Mail mit dem Scan wollten sie nicht gelten lassen. Tja, wer so mit seinen Mitarbeitern umgeht, hat nur Scheiße verdient. Außerdem habe ich gekündigt. Für die Reinigungskraft, die es wegmachen muss, tut es mir leid, die wird sicher genauso ausgebeutet.

Beichthaus.com Beichte #00040071 vom 21.07.2017 um 12:02:57 Uhr (21 Kommentare)

Mein Chef hat den Untergang seiner Firma verdient!

8

anhören

Rache Hochmut Arbeit Zorn Chef Laufenburg

Ich möchte beichten, dass mein Ausbildungsbetrieb den Bach heruntergeht und ich mich darüber jeden Tag mehr freue. Ich mache eine Ausbildung im Büro eines kleinen Handwerksunternehmens und komme demnächst ins dritte Lehrjahr. Das Unternehmen existiert bereits seit mehreren Generationen und ist regional bekannt. Anfangs fühlte ich mich noch wohl, aber schon bald entpuppte sich mein Chef als narzisstischer Tyrann, der mir das Leben zur Hölle machte. In den bisher zwei Jahren meiner Ausbildung entwickelte ich eine Depression und stand vor einiger Zeit auch kurz vor einem Burnout, von dem ich (durch Glück, nicht durch Erholung) wieder wegkam. Mein Chef zeigt einem immer wieder, welche Fehler man hat, was für ein wertloser Mensch man ist und dass dies ihm niemals passieren würde. Lob oder Anerkennung gibt es, trotz meines Einserschnitts in der Schule und meiner guten Arbeitsleistungen, nie.

Doch langsam scheint sich das Blatt für meinen Chef und das Unternehmen zu wenden. Hatte er vor etwa drei Jahren noch ein gut eingespieltes Team aus Mitarbeitern, die schon jahrelang für ihn da waren, so begann diese heile Welt plötzlich zu bröckeln. Plötzlich begannen alle unsere Handwerker zu kündigen - zwei machten sich selbstständig und sorgen seither für Konkurrenz, ein paar andere hatten keine Lust mehr und suchten sich andere Unternehmen. Nur mit Mühe und Not fand mein Chef wieder neues Personal (für dieses Berufsfeld ist gut gelerntes Personal Mangelware) und es schien wieder bergauf zu gehen. Jetzt, ein Jahr später, der Schock - nach und nach kündigen wieder fast alle. Nicht einmal die drei Auszubildenden, die dieses Jahr fertig wurden, bleiben. Unsere Auftragszahlen gehen stark zurück, finanziell rutscht der Betrieb langsam immer weiter hinunter und mein Chef weiß nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Ich spiele immer die verständnisvolle beste Freundin und höre ihm zu, wenn er mir sein Leid klagt - schließlich hat er ja nie etwas getan und alle anderen sind so böse zu ihm. Innerlich lache ich mich aber tot und freue mich jeden Morgen, wenn ich sein mittlerweile um Jahre gealtertes Gesicht sehe. Ihm geht es richtig schlecht und das gönne ich ihm von ganzem Herzen. Ich hoffe wirklich, dieses Unternehmen geht bald den Bach hinunter. Um meine Ausbildung habe ich übrigens keine Angst - durch meine perfekten Leistungen in der Schule kann ich meine Prüfung auch vorziehen, wenn ich merke, dass es brenzlig wird. Was auch kommt, ich bin auf der sicheren Seite. Und von der werde ich meinem Chef zuwinken, wenn sein Schiff mit ihm untergeht.

Beichthaus.com Beichte #00040063 vom 19.07.2017 um 14:56:23 Uhr in 79725 Laufenburg (Fridolin-Lauber-Straße) (8 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Auf der Suche nach dem besten Sexspielzeug

20

anhören

Peinlichkeit Vorurteile Arbeit Potsdam

Ich möchte beichten, dass ich Sexspielzeug verkaufe. Der Laden ist praktisch in Familienbesitz. Er gehört meiner Mama, die ihn schon seit Jahren führt. Ich bin also praktisch in den Job hinein gewachsen. Also ich weiß schon seit Langem, dass sie so einen Laden hat und irgendwann fängt man dann natürlich an, sich auch mehr dafür zu interessieren. Bei mir war das in der Zeit, als ich überlegte, welche Ausbildung ich machen soll und welchen Beruf ich später machen möchte. Ich war damals erst 16 und kannte den Laden nicht von Innen und hatte natürlich auch mit Sexspielzeug nicht viel zu tun. Aber da ich ja wusste, was meine Mama so verkauft, kamen wir dann auch darüber ins Gespräch. Anfangs wusste sie nicht so recht, was sie davon halten soll, dass ich denselben Beruf machen will und so haben wir dann beschlossen, dass ich erst mal eine "normale" Ausbildung mache und dann, wenn ich alt genug bin, kann ich mir den Laden ansehen und es mir überlegen.

So machte ich dann meine Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel bei einem Modegeschäft und wir kamen aber immer wieder auf das Thema zu sprechen. Als ich dann alt genug war, schaute ich mir den Laden an, und auch was sonst so dazugehört, und fand es am Anfang einfach interessant und aufregend. Nun bin ich 20 Jahre alt und arbeite schon fast ein Jahr bei ihr im Laden. Ich habe sogar eine recht verantwortungsvolle Rolle, weil ich die Augen nach Trends, Außergewöhnlichem und Neuheiten offen halten darf. Irgendwie macht es mich ja stolz, aber irgendwie schäme ich mich auch. Dazu kommt noch dass viele, selbst relativ gute Freunde, es nicht wissen, weil ich Angst vor ihrer Reaktion habe, wenn sie es erfahren. Mein Ex z. B. kam nicht damit klar. Nicht dass ich ihm nachtrauern würde... Er hatte einfach so viele Vorurteile und meinte, er würde sich schämen, wenn seine Freunde oder Familie davon erfahren. Ich hoffe aber, dass er es bereut, mich verlassen zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00040059 vom 19.07.2017 um 02:07:22 Uhr in Potsdam (20 Kommentare)

Erektion in der Psychotherapie

22

anhören

Begehrlichkeit Arbeit

Ich bin von Beruf Psychotherapeut und sehr erfolgreich in meinem Bereich. Sehr große Erfolge habe ich mit Essstörungen und an Borderline erkrankten Patienten und da liegt auch schon das Problem. Meist sind es weibliche Patienten und fast immer stellt sich im Laufe der Therapie heraus, dass die Ursache der Erkrankungen im sexuellen Missbrauch liegt. Wenn man tagtäglich diese Geschichten hört, entwickelt man so einen Hass auf all die Väter, Onkel und Opas, die kleine Mädchen bumsen und ungestraft davon kommen und wahrscheinlich noch andere Kinder missbrauchen. Ich beichte, dass ich liebend gerne alle diese Schweine töten würde. Leider habe ich oft das Gefühl, dass ich genauso wie diese Pimmelköpfe bin.

Bei jedem neuen Patienten beginnt die Therapie mit einer ausführlichen Anamnese und dabei ist ein großer Teil die sexuelle Anamnese. Nun ist es bei den oben genannten Krankheitsbildern so, dass diese Mädchen ihr Selbstbewusstsein hauptsächlich über die sexuelle Ebene versuchen zu stärken. Das heißt sie leben meist sehr promiskuitiv und haben kaum Hemmungen. Meine Beichte: Mich machen diese Geschichten, die die Patientinnen im Rahmen der sexuellen Anamnese erzählen, oft so geil, dass ich Mühe habe meine Hosenbeule zu verstecken. Das sind Geschichten, da sind Pornos oft Kinderspiele dagegen. Das gilt jedoch nur für einvernehmlichen Sex. Ich würde niemals eine Patientin anfassen oder ihr das Gefühl geben, dass ich heiß auf sie bin, da ich weiß dass ihr das nur schaden würde und außerdem könnte ich meinen Laden dann zusperren.

Beichthaus.com Beichte #00040053 vom 17.07.2017 um 10:23:01 Uhr (22 Kommentare)

Meine Kolleginnen sehen einfach zu gut aus!

17

anhören

Maßlosigkeit Masturbation Arbeit Kollegen Allgäu

Ich (m/39) arbeite in einer größeren Bürogemeinschaft, sprich wir teilen uns die Räumlichkeiten aber arbeiten alle für unterschiedliche Firmen. In unserem Kollektiv sind auch einige sehr ansprechende Damen und das ist auch schon der Teil, um den es hier geht. Insgesamt betrifft es vier Kolleginnen, mit denen ich mich recht gerne unterhalte. Am Anfang war es nur aus Nettigkeit und damit man sich etwas kennenlernt, doch in der Zwischenzeit gehen mir diese nicht mehr aus dem Kopf. Jede ist komplett anders als die andere und sie sind auch unterschiedlich alt (19-47), außerdem optisch total verschieden, dennoch finde ich alle extrem anziehend. Ich freue mich jeden Tag darauf, zur Arbeit zu kommen und sie wiederzusehen. Wenn ich mich dann an ihnen sattgesehen habe und mir angeschaut habe, was sie alle wieder für tolle Klamotten oder Outfits anhaben, dann entscheide ich mich für das, was mir am besten gefällt, und erleichtere mich auf der Toilette.

Das kann bis zu zwei Mal am Tag geschehen oder an manchen Tagen auch für jede Einzelne von Ihnen. Ich stelle mir sie dann immer in den Outfits vor und wie wir es zusammen an den verschiedensten Orten im Büro miteinander tun. Ich war alleine heute schon drei Mal auf der Toilette und dachte dabei an eine der Kolleginnen, da sie heute eine hautenge Leggins anhat. Vor meinem geistigen Auge habe ich sie in allen Stellungen durchgenommen. Auf dem Rückweg an meinen Arbeitsplatz hat sie mir sogar zugelächelt. Leider weiß ich, dass sie alle in einer glücklichen Beziehung sind und ich mit keiner etwas anfangen könnte. Somit bleibt mir nur der Gang auf die Toilette. Ich möchte hiermit beichten, dass ich meine Kolleginnen begehre und es leider aktuell nicht schaffe aufzuhören, da der Sommer immer neue Reize bringt. Ich gelobe Besserung.

Beichthaus.com Beichte #00040024 vom 11.07.2017 um 15:16:55 Uhr in Allgäu (17 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht