MeanerCleaner: Traumberuf Gebäudereiniger

14

Manie Arbeit Bayern

Ich (m/26) arbeite nebenbei in einer Reinigungsfirma, es ist mein absoluter Traumberuf, da Putzen meine größte Leidenschaft ist. Schon als kleines Kind war ich versessen darauf, das Haus zu putzen. Meine Eltern finden es, damals wie heute, besorgniserregend. Aber genug von meinem liebsten Hobby. Ich putze Büros, am liebsten habe ich Nachtschicht, da ich dadurch allein die Büros putzen und dadurch meinem anderen Hobby nachgehen kann. Wenn ich nachts putze, werde ich zum MeanerCleaner, ein Antiheld, der die Straßen von Kriminellen reinigt. Dazu schalte ich das Licht aus und hänge mir ein Handtuch, mein Cape, um.

Ich stelle mir vor, wie ich in dem Büro gegen Verbrecher kämpfe. Ich renne also in der Dunkelheit wie ein Irrer durch die Gegend, während ich putze. Wenn ich die Gauner besiegt habe, stelle ich mich an das riesige Fenster im Obergeschoss und halte Monologe, dort habe ich übrigens einen perfekten Blick auf die leuchtenden Gebäude, durch das dunkle Büro kommen die Lichter noch besser zur Geltung, dadurch fühle ich mich unbesiegbar.

Letzten Freitag war es wieder soweit, ein neues Verbrechen, was nur darauf wartete, von mir bekämpft zu werden. Ich rannte umher, brüllte meinen imaginären Feind an und versprach, ihn mit der Reinigungsmilch zu schwächen. Ich war in meinem Element, doch dann wurde plötzlich das Licht abgeschaltet. Ich drehte mich um und sah eine junge, hübsche Mitarbeiterin (21) die mich mit großen Augen anschaute. Ich kam mir wie ein Idiot vor, mit meinem improvisierten Cape. Sie erklärte, dass sie ihren Schlüssel auf dem Schreibtisch vergessen hatte. Es war ihr zuerst unangenehm, aber dann lachte sie und erzählte, dass sie so etwas auch gern machen würde, einfach mal wieder den langweiligen Alltag vergessen und die Fantasie benutzen.

Wir haben uns noch lange unterhalten und zusammen geputzt, danach haben wir uns Nudeln vom Asiaten gekauft. Seitdem gehen wir abends, wenn alle weg sind, in das Büro, holen die Capes und spielen Helden, die sich gegenseitig in die Quere kommen, obwohl sie ein gemeinsames Ziel haben. Das läuft meistens so ab, dass sie gegen einen Feind kämpft, der stärker ist. Doch dann komme ich und wir vereinen unsere Kräfte. Wir denken uns jedes Mal neue Szenarien aus, es macht uns beiden großen Spaß und ich freue mich, eine Verbündete im Kampf gegen den Dreck zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00039948 vom 26.06.2017 um 13:56:11 Uhr in Bayern (14 Kommentare)

Mein Wunder Excel-Sheet

13

Rache Kollegen Arbeit Düsseldorf

Ich (w) habe einen Arbeitskollegen, der sich gern mit meinen Federn schmückt. Kurz vor meinem Urlaub wollte er noch eine Excel-Datei von mir haben, die alles automatisch ausrechnet, damit er nur noch die Zahlen für eine wichtige Präsentation einsetzen braucht und diese dann ebenso automatisch alle Statistiken und Diagramme auswirft. Ich habe die Excel-Datei erstellt und er hat diese dem Chef vorgestellt, der ihm grünes Licht und ein großes Lob für die Präsentation auf der Tagung gab. Ich sagte noch, dass das Sheet von mir sei, aber der Chef meinte nur, dass ich wohl nicht teamfähig sei, wenn ich die Leistung meines Kollegen auf meine Fahne schreiben würde. Bevor ich in den Urlaub gegangen bin, habe ich ein Makro eingefügt, das dafür sorgt, dass bei Eingabe eines Wertes in einer ganz bestimmten Zelle sämtliche Spalten ausgeblendet werden. Das Telefon stand am Tagungstag nicht still. Und der Kollege hat mich danach nie wieder für seine Zwecke eingespannt. Allerdings ist das Betriebsklima seither übel. Meint ihr das war zu heftig von mir?

Beichthaus.com Beichte #00039945 vom 25.06.2017 um 22:02:10 Uhr in Düsseldorf (Goethestraße) (13 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

TGIF - Thanks God Its Friday!

25

Zorn Arbeit Gesellschaft Berlin

Ich (m/31) kann dieses dumme TGIF-Gesabbel nicht mehr hören. Der Freitag wird immer hochstilisiert, als ob es keinen besseren Tag gebe, über den man sich freuen könnte. Das ist typisch Deutsch. Donnerstag saufen oder Netflixen bis in die Puppen, weil am Freitag ja sowieso alle schon ans Wochenende denken. Spätestens Freitag Mittag ist nirgendwo mehr jemand zu erreichen. Sind wir hier bei den Arabern oder warum kann der Freitag nicht ein ganz normaler Tag sein? Verdammt nochmal! Für mich ist der Freitag und übrigens auch der Samstag und oft auch der Sonntag ein ganz normaler Arbeitstag von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr abends. Liebe Mitmenschen, bitte seid nicht so verdammt faul! Wer soll später unsere Rente zahlen, wenn wir der nachfolgenden Generation die Faulheit so vorleben? Es wird ja nicht besser!

Beichthaus.com Beichte #00039933 vom 23.06.2017 um 16:04:57 Uhr in Berlin (Rosenthaler Platz) (25 Kommentare)

Umziehen für den Job

19

anhören

Trägheit Arbeit

Ich hatte mich bei einer großen Industriefirma für eine Stelle beworben, die in meiner Heimatstadt und einem weit entfernten Standort ausgeschrieben wurde. Man wollte mich zum Vorstellungsgespräch einladen - in diese andere Stadt. Auf meine Nachfrage wurde mir gesagt, dass ich dort ein halbes Jahr eingearbeitet werden soll und dann ggf. in meine Heimatstadt zurück kann. Ich sagte, dass dies nicht möglich sei. Für den potentiellen Arbeitgeber nicht nachvollziehbar. Meine Absage stieß auf totales Unverständnis und am Ende kam gar keine Antwort mehr. Ich beichte, dass ich diesen Jobirrsinn nicht mitmache und nicht mit Haus und Hof nur für einen blöden Job umziehe. Ist doch nur ein Arbeitsplatz.

Beichthaus.com Beichte #00039922 vom 21.06.2017 um 08:11:31 Uhr (19 Kommentare)

Mitarbeiter auf Unternehmenswebseiten

14

Wollust Arbeit Hamburg

Ich bin Verkaufsberater in einer großen Firma. Ab und zu suche ich nach potenziellen neuen Kunden und stöbere im Internet rum. Sobald ich auf eine Firmenwebseite […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039918 vom 20.06.2017 um 08:50:29 Uhr in Hamburg (14 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht