Bausau baut Saubau

15

Ekel Schamlosigkeit Arbeit Dresden

Ich arbeite in einem kleinen Bauunternehmen und wir sind sozusagen ein echter Schweinebetrieb. Es ist ja bekannt, dass gerne mal Bierdosen und Vesperbrote in die Wände mit eingearbeitet werden. Aber was bei uns abgeht, ist echt eine Nummer zu hart. Um es kurz zu machen: Wir kacken in die Wände. Eigentlich macht es jeder - außer dem Chef, denn er ist ja nie persönlich da. Nach dem Geschäft wird dann alles schön verputzt, sodass man nichts mehr erkennen oder riechen kann. Ich beichte also, dass ich Bausau für so manchen Saubau in Deutschland verantwortlich bin. Manchmal frage ich mich, was mit der einbetonierten Kacke passiert. Zerfällt sie? Versteinert sie? Es tut mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00039683 vom 29.04.2017 um 00:03:27 Uhr in Dresden (15 Kommentare)

Das beste Buch von Henry Miller

12

Masturbation Begehrlichkeit Arbeit Salzburg

Ich (m) arbeite in einer kleinen, abgelegenen Buchhandlung, die auch Bücher liefern lässt. Gestern kam ein circa 16-jähriges, hübsches Mädchen in den Laden, sie wirkte sehr schüchtern und als sie mit hochrotem Kopf "Opus Pistorum“ bestellt hatte, konnte ich mich nur mit Mühe zurückhalten. Stille Gewässer sind nun mal tief.

Ich kenne dieses Buch und erinnere mich noch genau an diese geilen Texte und daran, dass ich beim Lesen ständig gewichst hatte. Dass nun ein junges Mädchen dieses Buch bestellt, lässt meinen Fantasien freien Lauf. Meine eigentliche Beichte ist, dass ich, nachdem sie gegangen war, so geil war, dass ich mir hinter der Kasse einen heruntergeholt habe und dabei einige dabei entstandene Flecken übersehen habe. Für die Kunden tut es mir leid und ich hoffe, dass es niemand bemerkt hat!

Beichthaus.com Beichte #00039681 vom 28.04.2017 um 17:51:17 Uhr in Salzburg (12 Kommentare)

Wiedersehen mit meinem ersten Sexpartner

20

anhören

Fremdgehen Masturbation Peinlichkeit Arbeit Bochum

Als ich ungefähr 13 Jahre alt war, hat mal ein Freund bei mir übernachtet. Meine Eltern waren an dem Abend nicht zu Hause, und weil es damals cool war, hat er uns Bier mitgebracht. Ich glaube, das waren 10 Dosen oder so. Um die Geschichte etwas abzukürzen: Nachdem wir beide total blau waren, hat er einfach angefangen, mich zu küssen. Und ich habe mitgemacht. Und wohin das Ganze führte, könnt ihr euch ja selbst denken. Am nächsten Morgen, als wir wieder nüchtern waren, konnten wir uns nicht mehr in die Augen sehen. Leider fängt dieser besagt Freund jetzt, 14 Jahre später, in meinem Betrieb und in meiner Abteilung an. Ich muss mir unbedingt etwas überlegen, das ich dem Chef sagen könnte, damit er ihn wieder rausschmeißt. Debb das Ganze ist mir immer noch einfach zu peinlich.

Beichthaus.com Beichte #00039667 vom 26.04.2017 um 11:20:09 Uhr in Bochum (20 Kommentare)

Mein Job an der Hotel-Rezeption kotzt mich an

11

anhören

Hass Verzweiflung Arbeit

Ich (w/23) arbeite in einem Hotel am Empfang und habe jeden Tag Kontakt mit Gästen. Ich mache meine Arbeit auch gewissenhaft, frage mich allerdings jeden Tag, warum eigentlich. Denn ich bin nicht nur ein extrem ungeduldiger Mensch, sondern auch allgemein sehr schnell von anderen Menschen genervt, da gibt es auch nur ganz wenige Ausnahmen. In meinem Kopf verfluche ich das Verhalten vieler Gäste beim Frühstück und wie sie die Zimmer teilweise hinterlassen. Auch die Arbeitsweise und Unordentlichkeit vieler Kolleginnen finde ich furchtbar und kann ihnen kaum zusehen. Leider geht es in meinem Job nicht ohne Team. Da hier fast nur Frauen arbeiten, dreht sich permanent alles um die Kinder, Männer, den Wocheneinkauf und die Maniküre. Die Lästereien finde ich unerträglich, immer dasselbe.

Ich weiß seit meiner Ausbildung, dass meine Berufswahl komplett daneben war, und zähle die Tage, bis ich es endlich auf die Reihe kriege, zu kündigen. Diese Unentschlossenheit belastet mich auch im Privatleben und macht mich immer aggressiver. Meine Kündigung trage ich seit Monaten mit mir herum, jederzeit bereit, ausgedruckt zu werden. Ich habe vor, zu studieren und einen Beruf zu ergreifen, bei dem ich vor mich hintüfteln kann und nicht großartig zugelabert werde. Ich entschuldige mich hiermit bei allen Unschuldigen für meine fiesen Gedanken, die vor allem aus meinem allgemeinen Frust wachsen. Sorry!

Beichthaus.com Beichte #00039665 vom 25.04.2017 um 21:40:15 Uhr (11 Kommentare)

Gewerkschaften sollten verboten werden!

10

anhören

Hass Aggression Vorurteile Arbeit Hamburg

Ich hasse Gewerkschaften. Ja richtig, ich hasse sie. Ich gehe arbeiten und in meinem Arbeitsvertrag steht drin, wie viel Geld ich für so und so viel Arbeit erhalte. Wer damit ein Problem hat, soll seinen Chef bitten, ihm mehr zu zahlen oder wechseln. Aber nicht zu kommunistischen Wirtschaftsfeinden gehen, die Firmen erpressen, sodass diese keine Wahl haben, als die unverschämten Forderungen anzunehmen. Streiks gehören und verboten, Gewerkschaften auch. Mitgliedschaft unter Strafe gestellt.

Beichthaus.com Beichte #00039646 vom 19.04.2017 um 22:07:45 Uhr in Hamburg (10 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht