Hatschi - Aufs Frühstück niesen

3

Ignoranz Gesundheit Partnerschaft

Als meine Freundin noch im Bett schlief, bereitete ich ihr Frühstück und Kaffee ans Bett vor. Auf dem Weg zum Schlafzimmer nieste ich auf das Tablett. Ich habe es ihr nicht gesagt. Da wir uns eh küssen und dadurch Speichel austauschen, wird das Ganze nicht so schlimm sein.

Beichthaus.com Beichte #00039537 vom 29.03.2017 um 09:10:21 Uhr (3 Kommentare)

Mit heruntergelassener Hose die Treppe runtergefallen

13

anhören

Dummheit Waghalsigkeit Gesundheit Lübeck

Mit Schmerzen und diversen Prellungen sitze ich gerade in der Notaufnahme. Ich (m/39) muss noch einige Untersuchungen über mich ergehen lassen. Ich bin in meinem Haus die Treppe heruntergefallen. Der Grund: Meine Frau hatte mir ihre oralen Künste gegönnt und ich wollte danach mit heruntergelassenen Hosen ins Badezimmer um mein bestes Stück zu säubern. Bis dahin schaffte ich es allerdings nicht. Denn im Flur stolperte ich und fiel ziemlich unsanft die Treppe hinunter. Kurzzeitig war ich dann auch noch bewusstlos. Meine Frau schüttelt jetzt nur noch den Kopf.

Beichthaus.com Beichte #00039450 vom 09.03.2017 um 18:30:23 Uhr in Lübeck (13 Kommentare)

Angstpatient beim Zahnarzt

10

anhören

Feigheit Verzweiflung Gesundheit

Ich bin ein extremer Angstpatient, was Zahnärzte angeht. Nachdem ich endlich eine Ärztin gefunden habe, bei der ich mich wohlfühlte, ging ich auch immer zu den Terminen. Nun ist meine Zahnärztin in Rente und mir ist ein Zahn abgebrochen. Das Ganze ist zwei Jahre her. Ich habe noch keinen Arzt gefunden, dem ich vertrauen kann. Mir ist das Ganze sehr peinlich und ich schaffe es nicht, trotz psychischer Ängste, mir einen Neuen zu suchen. Aus Angst vor Mundgeruch kaue ich 12 scharfe Kaugummis am Tag, damit es nicht unter den Gesprächspartnern auffällt. Ich schäme mich zutiefst.

Beichthaus.com Beichte #00039392 vom 24.02.2017 um 00:47:25 Uhr (10 Kommentare)

Warum bin ich Arzt geworden?

21

anhören

Hass Zorn Maßlosigkeit Gesellschaft Gesundheit

Ich bin Arzt und hasse meinen Job wie die Pest. Ich gehe nur noch mit Bauchschmerzen zur Arbeit. Je mehr ich mit Patienten, Angehörigen und teilweise Pflegekräften zu tun habe, desto mehr Abstand will ich von ihnen haben. Sie sind kleingeistig, verlogen, boshaft, dreist, fordernd und niederträchtig. Was die Patienten betrifft, würde ich schätzen, dass 70-80 Prozent (mindestens) aller Patienten eigentlich gar nicht ins Krankenhaus gehören oder aber selbstverschuldet dort sind. Die kommen mit einer Grippe oder Migräne ins Krankenhaus und erwarten, dass ich sie stationär aufnehme. Ich habe schon 24-Stunden-Schichten mit eitriger Bronchitis und Temp. von 38,3 °C durchgearbeitet ohne zu schlafen. Von den Antibiotika habe ich Durchfall bekommen und vom Schnupfen Nasenbluten. Sie fühlen sich wegen einer Grippe eine Woche lang schlecht und erwarten, dass ich Ihnen einen Pflegedienst organisiere. Auf welchem Planeten leben die eigentlich? Der Großteil der Patienten ist wegen gefäßbedingter Erkrankungen dort (Niere, Herz...) oder aber weil sie Lungenschäden haben. Diese Erkrankungen sind fast ausschließlich durch mangelnde Bewegung, ungesunde Ernährung und Rauchen direkt oder indirekt hervorgerufen worden. Man sagt den Leuten über Jahre hinweg, was sie ändern sollen, und sie ändern nichts.

Aber wehe man lehnt auch nur eine ihrer dreisten Forderungen ab. Dann hagelt es Beschwerden mit konstruierten Unterstellungen. Man sei unfreundlich oder es wird gefragt, warum man überhaupt Arzt geworden sei. Das frage ich mich auch jeden Tag. 100 Stunden-Wochen, ein Stundenlohn von etwa 12 Euro (meine Putzfrau kriegt 15), extreme Bürokratie und dann noch dieses Volk jeden Tag. Hätte ich das gewusst, wäre ich nie Arzt geworden. Ich denke jeden Tag daran zu wechseln und etwas anderes zu machen. Vollstes Verständnis habe ich für Trump, dass er Obamacare abschaffen will. Menschen, die ohne Eigenverschulden in Not geraten, sollte man natürlich unterstützen. Aber ich sehe es nicht ein, warum die Allgemeinheit dafür zahlen soll, wenn sich der Einzelne über Jahrzehnte hinweg trotz mehrfacher Ermahnungen selbst zerstört. Und wenn jemand meint, wegen jedem Wehwehchen zum Arzt zu rennen, soll er es selbst bezahlen. Ich beichte also meinen Zorn auf die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite.

Beichthaus.com Beichte #00039355 vom 16.02.2017 um 16:16:48 Uhr (21 Kommentare)

Ich habe mir mit 19 Jahren schon mein Leben versaut!

17

Drogen Dummheit Verzweiflung Gesundheit Schwangerschaft

Ich (w/19) habe mein Leben in eine total falsche Richtung geschossen. Ich war in der Schule nie gut und aufgrund diverser Umstände habe ich dann auch […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039350 vom 14.02.2017 um 20:29:24 Uhr (17 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht