Tagesausflug nach Saarbrücken

8

Hass Vorurteile Gesellschaft Saarbrücken

Letztes Jahr bin ich im Sommer per Zufall durch Saarbrücken gefahren. Ich habe mir gedacht, fährst du einmal durch die Innenstadt und setzt deine Reise dann fort. Das war ein Fehler. Die Stadt ist einfach nur potthässlich und sie stinkt. Auch der Dialekt ist einfach nur krank. Inzwischen ist das so schlimm, dass ich hin und wieder mal einen Tagesausflug nach Saarbrücken mache. Ich gehe zur Schlosskirche hoch und schaue dann auf die Stadt und beschimpfe sie, wie hässlich sie sei und einfach nur stinke. Anschließend gehe ich durch die Stadt und beschimpfe die Leute in meinen Gedanken übelst. Hiermit beichte ich, dass ich zu Unrecht eine Stadt und deren Menschen beschimpfe, die ich gar nicht bzw. nur flüchtig kenne. Eigentlich sind sie Menschen, die ich bisher getroffen habe, sehr nett und hilfsbereit. Dennoch werde ich diesen "Tick" nicht los. Daher bitte ich um Absolution und mögen es mir die Saarbrücker verzeihen

Beichthaus.com Beichte #00042191 vom 21.12.2020 um 03:15:43 Uhr in Saarbrücken (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Als Einsiedler in der Natur leben.

2

Hass Vorurteile Unglaube Perg

Ich bin mein Leben lang bei Frauen nur abgeblitzt. War öfters schon schwer verliebt, schon seit der Schule und das über Jahre hinweg. Bin (29, m) und hatte keine Beziehung und erst einmal Sex ohne dafür bezahlt zu haben. Ich verstehe das einfach überhaupt nicht, ich bin überaus intelligent, gebildet und körperlich gut gebaut. Würde man das sozialdarwinistisch betrachten, müssten die Frauen eigentlich wie wild nach mir sein. Im Umgang mit anderen Mitmenschen bin ich grundsätzlich freundlich, sachlich, bescheiden und zurückhaltend, was anscheinend alles auch irgendwie abstoßend auf Frauen wirkt. Mein Gesicht ist jetzt auch nicht unbedingt hässlich und ich bin eine Person, die stets irgendwo versucht an seinem Charakter zu arbeiten. Aber einen Charakterzug kann ich wohl seit einiger Zeit nicht mehr im Zaum halten und das ist leidenschaftlicher Hass Frauen gegenüber. Hatte mir auch öfters schon Mühe gemacht, auf sowas wie eine Beziehung hinzuarbeiten, was am Ende immer irgendwo darauf hinausläuft, dass ich mich zum Deppen mache. Anziehend wirke ich auf Frauen nur, wenn ich mich als totales Arschloch gebe, was ich aber halt nicht bin und auch nicht sein möchte. Hab mich aber dennoch immer mehr in einen gleichgültigen, zynischen Egoisten verwandelt und gebe dafür vor allem gleichaltrigen Frauen die Schuld. Seit ich so bin, kommt es immer öfter vor, dass Frauen Interesse an mir zeigen, aber ich muss mich schon kontrollieren, dass ich vor lauter Abscheu meine Fresse im Zaum halte. Gefühlsmäßig sind Frauen in meinen Augen krank, weil sie sowas wie Liebe und Zuneigung ausnahmslos als dümmliche Schwäche interpretieren. Und selbst seit ich dank meiner finanziellen Unabhängigkeit in einer Lage bin, als Alpha den Macker zu spielen, will ich keine derartig asozialen Gesellschaftsstrukturen um mich haben. Da leb ich lieber als Einsiedler in der Natur. Ich meide generell soziale Kontakte, wo man auf Frauen treffen könnte. Ausnahmen sind bspw. die Kassiererin im Supermarkt, aber das lässt sich irgendwo nicht vermeiden. Sobald ich eine Frau sehe, die irgendwie attraktiv wirkt, kocht es innerlich in mir schon über. Besonders, wenn sie grundlos so blöd rübergrinsen. Das geht schon von alleine, ich ignoriere sie dann so gut es geht, damit das Ganze nicht eskaliert. Meiner Meinung nach sind das alles einfach dreckige gottverdammte Huren.

Beichthaus.com Beichte #00042160 vom 17.09.2020 um 04:57:35 Uhr in 4320 Perg (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Im Musikunterricht kam alles raus.

0

Peinlichkeit Vorurteile Freunde München

Ich (m) streame seit einiger Zeit auf einer Plattform und habe sehr viel Spaß daran. Manche meiner Freunde wissen auch davon, aber nicht alle. Bis mein bester Kumpel vor ein paar Wochen in der Schule im Musikunterricht dem Lehrer gesagt hatte, dass er auf diese Plattform gehen soll und meinen Namen eingeben solle. Die halbe Klasse hat sich dann ein paar Stücke von meinem 24 Stunden Stream angeschaut und haben drüber gelacht. Ich habe ihn natürlich ein bisschen zusammengefaltet aber es war sehr peinlich als er es mir erzählt hatte und der Lehrer mich drauf angesprochen hat

Beichthaus.com Beichte #00042141 vom 07.08.2020 um 18:57:49 Uhr in 80333 München (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schuften für einen Hungerlohn

0

Vorurteile Hochmut Gesellschaft Stuttgart

Mittlerweile kann ich verstehen, warum manche Leute lieber schmarotzen, anstatt arbeiten zu gehen.
Ich(28), studiere Jura (Abi nachgeholt mit 27) und habe seit meinem 18. Lebensjahr immer gearbeitet. Ob im Supermarkt, im Housekeeping, in der Fast-Food-Kette oder im Restaurant. Die Leute verdienen einen Witz egal ob Aushilfskraft oder Schichtleitung.
Da ich früher keinen Wert darauf gelegt habe schick essen zu gehen, die Oper zu besuchen, ein Auto zu haben oder einen Führerschein zu machen, bin ich mit meinem kargen Lohn wunderbar zurechtgekommen und habe dieses Herumjammere wegen des Geldes / Arbeitsplatzverlust von Freunden und Bekannten nie nachvollziehen können. Mein damaliges Motto war: Jobs gibt es überall, Mindestlohn auch wer sucht, der findet. Ich wäre sogar der FDP beigetreten wären da nicht diese Mitgliedsbeiträge.
Früher empfand ich Menschen, die länger als 3 Monate arbeitslos waren, als niedere, faule Kreaturen. Ich habe auf sie herabgeschaut und bin innerlich unglaublich wütend auf sie geworden.
Nun sieht es aber so aus:
Pflegekräfte verdienen etwas mehr als Verkäuferinnen, jedoch geht der Beruf an die physische und psychische Belastungsgrenze.
Hotellerie und Gastronomie sind unterirdisch schlecht bezahlt - mit oder ohne Ausbildung. Die Arbeitszeiten sind ein wahnsinnig großes Problem - Doppelschichten, Teilschichten, nicht erfasste Überstunden etc.
Molekular-Mediziner studieren ewig, forschen an wichtigen Dingen und werden mit niedrigsten Gehältern abgespeist. Selbst mit einem schicken Doktortitel.
Überall ist man unterbesetzt, hat ohne Ende Überstunden zu leisten, Gesetze zur Arbeitszeit werden vom Arbeitgeber gerne missachtet. Von der Arbeitsleistung, die man tagtäglich verrichten muss, ganz zu schweigen.

Ich bin den harten Weg des zweiten Bildungsweges gegangen und werde mein Studium durchziehen, ordentlich Geld verdienen und mich später für Menschen einsetzen, die "unseren Sozialstaat aushöhlen". Ich werde gratis Leute vertreten, die von ihrem Arbeitgeber gemobbt wurden oder deren Sozialleistungen sanktioniert wurden. Und nebenbei werde ich Kohle als Jurist in der Wirtschaft scheffeln - bei K**G oder so. Ich habe Spitzenergebnisse in den Prüfungen und diverse Zusatzqualifikationen.
Dabei bin ich sehr dafür, dass wer essen will auch arbeiten soll. Nur ist es irgendwie gehüpft wie gesprungen, wenn man sich die Knochen wund schuftet für ein Gehalt, das man locker vom Staat fürs Nichtstun beziehen kann.
Ich verachte nicht mehr unsere Arbeitslosen, sondern die Manager und Unternehmer, die nicht verstehen, dass man selbst von 1.500 € netto Gehalt kaum leben kann. Und ich verachte die Politiker, die sich zum Anfang des Jahres mal wieder großzügig selbst bereichert haben und ihre Diäten um 58 % erhöht haben.
Bitte vergebt mir meine Sünde, den Hochmut und die Vorurteile.

Beichthaus.com Beichte #00042058 vom 17.03.2020 um 17:28:34 Uhr in Stuttgart (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Phobie gegen Rothaarige

1

Vorurteile Aggression Gesellschaft Berlin

Ich (m) muss etwas über rothaarige Menschen loswerden. Bisher habe ich ein Dutzend Personen kennengelernt, ob Beruf, Schule, Nachbarn, selbst Kinder mit roten Haaren. Ich rede nicht von blond, rotblond oder so, sondern Pumuckl-rot. Eines haben alle gemeinsam. Sie sind falsch, hinterhältig und neigen dazu andere in die Pfanne zu hauen. Mal einige Beispiele. Meine ehemalige Vorgesetzte ist rothaarig und setzte hintenrum alles daran, mich loszuwerden. Wahrscheinlich fand sie mich attraktiv und wusste, dass sie keinerlei Chancen bei mir hatte. Mein Ex-Chef war rothaarig und cholerisch, auch hier endete alles ziemlich unschön. Ein ehemaliger Kollege war rothaarig wie Boris Becker und war, wenn wir zu zweit unterwegs waren richtig cool. Sobald es ins Meeting mit Allen ging, kam immer hintenrum eine Aktion, die mich bloßstellen sollte. Ein rothaariges Kind in der Kita meines Sohnes verpetzte ihn vor den Erziehern und andere auch. Eine Nachbarin von uns beschwerte sich ständig über uns, mit an den Haaren herbei gezogenen Vorwürfen. Nur eine direkte Konfrontation mit ihr brachte Ruhe. Eine Person in unserem Verein hat rote Haare und schwärzt systematisch Mitglieder an. Ich könnte so weiter machen. Ich finde einfach immer wieder Gemeinsamkeiten zwischen Intrigen und Rotschöpfen und ich finde diese Menschen einfach ekelhaft. Man könnte sogar sagen, dass ich aufgrund dieser Erfahrungen mit diesen Menschen einen regelrechten Hass auf Rothaarige entwickelt habe. Es bestätigt sich einfach immer wieder. Ich bin kein Mensch mit Vorurteilen, aber hier habe ich mittlerweile wirklich ein Problem damit und ich fühle mich mit Vorurteilen belastet.

Beichthaus.com Beichte #00042012 vom 20.01.2020 um 18:39:52 Uhr in Berlin (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht