Integrationshilfe im Supermarkt

17

anhören

Engherzigkeit Vorurteile Gesellschaft Köln

Ich arbeite in einem Supermarkt in der Nähe eines Flüchtlingsheims. Die Flüchtlinge kommen regelmäßig dort einkaufen. Sie sprechen kein Deutsch und wollen dann in Englisch kommunizieren. Ich tue dann immer so, als ob ich kein Wort verstehe und rede ausdrücklich Deutsch. Man kann das als Integrationshilfe verstehen, denn wenn diese Migranten überall mit Englisch durchkommen, dann haben sie absolut keinen Grund jemals Deutsch zu lernen. Ich finde, wenn ein Ausländer hier leben will, soll er die Landessprache lernen.

Beichthaus.com Beichte #00039930 vom 22.06.2017 um 11:03:22 Uhr in Köln (17 Kommentare)

Kanonenfutter für Psychos

87

anhören

Vorurteile Politik Innsbruck

Ich (m/23) bekomme es langsam mit der Angst zu tun. Ich sehe in jedem südländischen Ausländer einen potenziellen Terroristen. Ich möchte nicht dass meine Familie, Freunde, Bekannte oder ich selbst zum Kanonenfutter für diese Psychos werden. Keiner unternimmt etwas gegen diese Steinzeitler. Es wird immer nur zugesehen und dann werden Blumen an den Tatort gelegt und nach drei Wochen sind alle Opfer wieder vergessen und die ganze Kacke geht wieder von vorne los. Ich werde mir noch genau überlegen ob ich Kinder in diese kranke Welt setze oder nicht. Hauptsache unsere Politiker verdienen sich einen goldenen Arsch.

Beichthaus.com Beichte #00039860 vom 08.06.2017 um 14:31:27 Uhr in 6020 Innsbruck (Anichstraße) (87 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Der komische, alte Mann auf meinem Heimweg

12

anhören

Vorurteile Ignoranz Gesellschaft Hannover

Als ich (w/20) vierzehn war, war ich immer für meine Eltern, die lange arbeiten, einkaufen. Einmal, auf dem Weg nach Hause, wurde ich von einem älteren Mann, ungefähr Mitte fünfzig, angesprochen, der mir Geld schenken wollte. Ich habe abgelehnt und er sagte, dass ich das richtig gemacht hätte und nichts von Fremden annehmen sollte. Er sah mich an und machte mir unzählige Komplimente zu meinem Aussehen und meinem Verhalten. Mir war das sehr unangenehm, ich kannte ihn nicht und er war ein wenig unheimlich. Er hat mich aber dennoch ein Stück nach Hause begleitet. Der Mann erzählte mir plötzlich von verschiedenen Dingen, zum Beispiel, dass seine Schwester vor 27 Jahren gestorben war und er Arzt werden wollte, er es aber nie geschafft hat. Nachdem wir ein Stück gelaufen waren, umarmte er mich und fragte nach einem Abschiedskuss. Ich habe ihn auf die Wange geküsst und hoffte, dass er dann schnell nach Hause ging. Er hat mich auch auf die Wange geküsst und mich umarmt, danach ist er gegangen.

Als ich es damals meinen Eltern erzählt habe, waren sie schockiert und machten sich Sorgen. Sie dachten, der Mann wäre ein Vergewaltiger. Ich denke, er war einfach nur einsam und brauchte jemanden zum Reden. Mir tat er ein wenig leid, er war komisch, aber ganz bestimmt kein Vergewaltiger. Als ich mich heute mit meinem Freund unterhalten habe, ist mir diese Geschichte wieder eingefallen, er findet, dass ich damals sehr naiv war und es immer noch bin - er hat einen starken Drang, mich zu beschützen und es tut mir leid, dass ich dieses Gefühl vermutlich noch verstärkt habe. Vielleicht bin ich wirklich naiv, aber der Mann schien für mich keine bösen Hintergedanken zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00039857 vom 07.06.2017 um 19:26:01 Uhr in Hannover (12 Kommentare)

Öffnet eure Bananen richtig!

12

anhören

Hass Vorurteile Gesellschaft Liesborner Weg

Ich hasse Menschen, die Kaffee aus einem Glas trinken. Menschen, die Klopapier verkehrt herum aufhängen und Menschen, die Bananen "falsch" öffnen. Solchen Menschen begegne ich mit Verachtung. Ich beichte also, dass ich Vorurteile gegenüber Mitmenschen habe, ohne sie zu kennen.

Beichthaus.com Beichte #00039856 vom 07.06.2017 um 18:20:20 Uhr in Liesborner Weg (33098 Paderborn) (12 Kommentare)

Die stinkende Dicke im Bus

13

anhören

Vorurteile Hass Ekel Unreinlichkeit Bahn & Co.

In Zeiten, in denen Hass eigentlich das Schlimmste ist, mit dem Menschen sich gegenseitig begegnen können, muss ich dennoch beichten, dass ich letzte Woche im Bus abgrundtiefen Hass gegen einen Menschen empfunden habe, den ich gar nicht kenne. An dem Tag war es gar nicht so warm, es war noch vor der Hitzewelle, als morgens in den Überlandbus von der Stadt aufs Land eine übergewichtige Frau im zu engen Spaghettiträgerkleid mit einem kleinen Jungen einstieg. Erst dachte ich mir nichts, obwohl ich unfairerweise schon nach der Optik urteilte, doch dann wurde innerhalb der nächsten zwei Minuten klar, dass diese Frau einen bestialischen Gestank ausstrahlte. Wie drei Tage abgestandener Hochsommer-Achselschweiß und tagelang nicht geduscht oder gewaschen. Innerhalb der zwei Minuten hatten sich die kleine Quadratmeterzahl des Busses mit diesem abartigen, beißenden Geruch gefüllt. Die Klimaanlage kam nicht mehr dagegen an. Ich wusste gar nicht, dass das geht. Das Problem ist, dass dieser Bus ein Expressbus ist, der in der Stadt nicht mehr hält, damit er schneller unterwegs ist. Es stand also fest, dass die Dame für die nächste halbe Stunde nicht aussteigen würde und wir alle in diesem fahrenden Gefängnis aus Pestgestank festsaßen.

Als ich meinen Hassgedanken gerade zu Ende gedacht hatte, flüchtete ein junger Mann, der erst hinten im Bus in ihrer Nähe gesessen hatte, in den vorderen Teil. In den nächsten 10 Minuten gab es echt ein Schauspiel. Leute sahen sich mit selbstredenden Gesichtern um, schnüffelten unauffällig an sich selbst, um sich auszuschließen und der Kerl versuchte verzweifelt, dieses schmale Notausstiegsfenster über dem großen normalen Fenster aufzukriegen, was leider nur mit dem Notschlüssel dafür geht. Als Notfall hätte ich das aber schon eingestuft. Es brannte in der Nase beim Atmen. Ich habe sehr böse Dinge über diese Frau gedacht und dass der Junge ein Fall fürs Jugendamt ist, weil er 30 Minuten praktisch an der ausgasenden Quelle saß. Auf dem Land, am Kita- und Schulzentrum stieg die Frau mit ihm später aus und weitere zweiMinuten danach war dieser Gestank auch verschwunden. Bis jetzt ist es mir noch unverständlich, dass sie es selbst nicht gemerkt hat. Auch wenn man morgens verschläft und es vor dem Bus nicht schafft zu duschen, wäscht man sich doch eigentlich wenigstens kurz. Vielleicht war es ihr auch einfach egal.

Ich leide selbst an Hyperhidrose unter den Armen und an den Händen und einem entsprechenden Waschzwang und weiß, dass es sich im Falle der Frau definitiv nicht um frischen Schweiß handelte. Später auf der Arbeit habe ich noch sehr über sie und ihren Gestank gelästert.

Beichthaus.com Beichte #00039812 vom 30.05.2017 um 18:10:26 Uhr (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht