Keine Frau interessiert sich für mich

17

anhören

Verzweiflung Hass Begehrlichkeit Ungerechtigkeit

Ich bin einsam. Ich finde einfach keine Partnerin. Ich habe alle versucht und niemand will mich. Meine Eltern haben mich deswegen sogar ins Fitnessstudio genötigt, um dort Frauen kennenzulernen. Es ermüdet mich nur noch. Ich kann doch nichts dafür, dass keine mich will. Ich habe auch wirklich oft versucht, Frauen kennenzulernen. Ich erhalte immer nur Ablehnung. Ich verstehe auch nicht, wo andere Menschen einen Partner finden. Ich habe es im Sportverein versucht, in Kneipen, beim Einkaufen sogar online - und immer gab es Ablehnung. Oft waren die Frauen sogar sauer. Ich traue mich kaum noch, Frauen anzusehen. Meine Sexualität befriedige ich nur über Pornos. Ich werde immer frustrierter.

Beichthaus.com Beichte #00039670 vom 26.04.2017 um 22:06:40 Uhr (17 Kommentare)

Mein Gehalt reicht nicht zum Leben!

38

Diebstahl Verzweiflung Ungerechtigkeit Geld München

Ich beichte, Reinigungsmittel aus unserem Wohnheim gestohlen zu haben. Da ich als Praktikant (ich arbeite momentan in einer großen Psychiatrie und beginne […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039659 vom 24.04.2017 um 01:12:40 Uhr in München (38 Kommentare)

Ich gebe alles fürs Gewinnen!

6

Betrug Ungerechtigkeit Selbstsucht Frankfurt

Ich habe in einem Wettbewerb geschummelt. Und ich muss den Gewinn noch ein Jahr stolz herumtragen. Das bereitet mir jede Minute Kopfschmerzen und Bauchschmerzen. […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039613 vom 12.04.2017 um 14:21:07 Uhr in 60313 Frankfurt (Holzgraben) (6 Kommentare)

Wahre Freundschaften funktionieren von alleine!

7

anhören

Ungerechtigkeit Verrat Freunde Hamburg

Ich (m/39) beichte, dass ich es sehr bereue, zu vielen meiner ehemaligen Freunde keinen Kontakt mehr zu haben. Wenn man manchmal so zurückschaut, merkt man, mit wie vielen lieben Menschen man befreundet war. Vieles ging auseinander. Aus ganz verschiedenen Gründen. Mein bester Freund ging verloren, nachdem er mit der Bundeswehr Ende der 90er im Krieg war. Er hatte wohl einen starken psychischen Schaden davon getragen und ich zog aus beruflichen Gründen in eine andere Stadt. Habe ihn immer wieder eingeladen, doch er kam nicht. Irgendwann hat er nicht mal mehr meine Anrufe oder SMS beantwortet. An diesem Verlust leide ich wohl am meisten.

Dann gab es immer wieder andere Freunde, die entweder wegzogen, oder deren Lebensstil ganz anders war und wir uns so entfernten. Einen Kumpel, der kein Mega-Freund war, habe ich mir madig reden lassen. Ein Freund hat mich einmal zur Persona non grata erklärt, nachdem ich ihm einfach gesagt habe, dass es mir auf den Sack geht, dass er keine Zeit für mich hat. Im Endeffekt hat das seine Frau, der er das erzählte, falsch aufgefasst und sie ihn wohl gegen mich aufgehetzt. Habe ihm nie etwas getan. Ich weiß nicht. Es war nicht immer meine Schuld, aber manchmal hätte ich mehr tun müssen, um Freundschaften zu erhalten. Manchmal denke ich, dass eine wahre Freundschaft von allein funktioniert.

Ich werde jetzt 40 und ich habe aufgrund der oben genannten Gründe nicht viele Freunde. Leider finden sich selten Leute, die offen, lustig, treu und vertrauenwürdig genug sind, um zum richtig guten (besten) Freund zu taugen. Die meisten Leute, die ich kenne, sind in Partnerschaften gebunden, was heißt dass sie auch im freundschaftlichen Bereichen recht eingeschränkt bzw. gesetzt sind. Manche sind einfach Kollegen, denen man sich auch nicht voll offenbaren will. Ich wünsche mir einen Freund, wie man ihn selten trifft. Jemanden mit dem man alles teilt und zusammensteht und Sorgen wie Freuden teilt.

Beichthaus.com Beichte #00039588 vom 06.04.2017 um 23:05:54 Uhr in Hamburg (7 Kommentare)

Wir im Süden haben es schwer!

30

anhören

Neid Ungerechtigkeit Gesellschaft

Ich beichte, dass ich Menschen aus Nord-, Ost-, West- und Mitteldeutschland verachte. Ich selbst lebe in Süddeutschland und arbeite 38 Stunden in der Woche. Mit meinen fast 2.000 Netto stehe ich auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so schlecht da, allerdings bin ich praktisch arm, wenn man die Lebenshaltungskosten bei uns im Süden gegenrechnet. Da ich momentan auf Wohnungssuche bin, habe ich aus Spaß an der Freude einfach mal die Mieten und Immobilienpreise in den anderen Regionen Deutschlands zum Vergleich ergoogelt. Geschockt musste ich feststellen, dass man in weiten Teilen dieses Landes nur ein Drittel unserer Preise zahlt, während sich die Löhne nur um wenige Prozent unterscheiden. Am Schlimmsten trifft es bei uns Hartz-IV-Empfänger und sonstige Niedriglöhner. Die kosten die Preise praktisch die gesamte Existenz. Während die Hartzer anderswo vergleichsweise gut leben, leiden sie bei uns fast schon Not. Der Gedanke dass man in den anderen Regionen sogar mit geringerem Einkommen und weniger Leistung besser lebt, bringt mich innerlich zum beben. Ich hasse euch Fischköpfe, Preußen und Pottler deswegen und nein, ich wohne nicht in München, sondern eher ländlich.

Beichthaus.com Beichte #00039572 vom 04.04.2017 um 17:30:02 Uhr (30 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht