Warum werde ich als Rothaarige diskriminiert?

36

Vorurteile Ungerechtigkeit

Es nervt mich mittlerweile ungemein, dass meine beste Freundin und ich aufgrund unserer Haar- und Hautfarbe diskriminiert werden. Wir sind zwei vollkommen unterschiedliche Typen, sie ist dunkelhäutig mit ebenfalls dunklen Haaren und ich bin sehr hellhäutig und habe leicht rötliche Haare (eher ein Goldton). Obwohl wir beide nicht provozieren, werden wir des Öfteren zum Angriffsziel unserer intoleranten Mitmenschen. Meine beste Freundin ist ein herzensguter Mensch und muss sich als Affe, Schmarotzerin und weitaus schlimmeres beleidigen lassen. Ich dagegen bin die Leiche, Hexe und Seelenlose. Angeblich gehe ich nie nach draußen und als ich neulich an einer Baustelle vorbei gegangen bin, hat ein Bauarbeiter fröhlich pfeifend das Pipi-Langstrumpf-Lied angestimmt. Die schlimmste Erfahrung war, als ich im Bus gefahren bin und ein älterer Herr gemeint hat, dass man uns Rotschöpfe unter Hitler (zu recht) vergast hätte. Ebenfalls und genauso verletzend war, als sich eine Besucherin einer Ausstellung beschwerte, dass man mich als Rothaarige rein ließe. Die Dame selbst war sehr übergewichtig und müsste eigentlich nachvollziehen, wie verletzend solche Kommentare sind.

Meine Freundin trifft diese Kommentare aufgrund ihres Äußeren und ihrer Herkunft am schlimmsten. Ich sage ihr immer wieder, wie schön und einzigartig sie ist und ermuntere sie zu sich selbst zu stehen. Leider habe ich sie indirekt hintergangen. Wir sehen uns leider nur noch selten, da ich weggezogen bin. Jedenfalls habe ich die ganzen Anfeindungen nicht mehr ausgehalten und mir meine Haare hellbraun gefärbt, noch dazu gehe ich jetzt ins Solarium und betreibe im Sommer exzessives Sonnenbaden. Seitdem bekomme ich nur noch Komplimente, obwohl ich mich äußerlich kaum verändert habe und es mir selbst gar nicht gefällt. Aber ich habe Angst meiner Freundin so unter die Augen zu treten. Ich, die immer betont hat, wie wichtig es ist zu sich selbst zu stehen und sich dabei selbst nicht annehmen konnte. Ich beichte feige zu sein, kein Selbstbewusstsein zu haben und dass alles nur , weil unsere Gesellschaft noch immer nicht bereit ist mit Menschen zurecht kommen, die eine andere Haut- und Haarfarbe haben, als sie selbst. Dennoch werde ich immer zu meiner besten Freundin halten, egal welche Herausforderungen uns zukünftig begegnen.

Beichthaus.com Beichte #00041340 vom 14.06.2018 um 17:37:54 Uhr (36 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Katze zugelaufen & ausgesetzt

16

Ungerechtigkeit Tiere Tiere Bremen

Ich habe vor Jahren mal eine Katze, die zugelaufen war und ein kaputtes Auge hatte auf dem Weg zur Arbeit im Auto mitgenommen und unterwegs ausgesetzt.

Beichthaus.com Beichte #00041317 vom 02.06.2018 um 08:29:57 Uhr in Bremen (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Pankreaskarzinom

31

Ungerechtigkeit Gesundheit Erfurt

Ich bin gerade etwas am Boden zerstört. Ich bin im Februar 24 geworden und bin auf Wunsch meiner Mutter zu einer Vorsorgeuntersuchung gegangen. Vor einiger Zeit bekam ich die Ergebnisse. Ich habe ein Pankreaskarzinom. Die Aussichten auf Heilung liegen bei mir bei unter 2% da der krebs schon stark gestreut hat. Ich habe meiner Mutter noch nichts erzählt und ihr gesagt die Untersuchungen alle ohne Befund waren. Ich sollte anmerken das mein Vater vor cica 10 Jahren auch an Krebs gestorben ist. Dazu bin ich Einzelkind. Ich kann meiner Mutter das nicht antun. Es tut mir unendlich leid. Ich bin ein Feigling.

Beichthaus.com Beichte #00041289 vom 22.05.2018 um 19:42:40 Uhr in Erfurt (31 Kommentare).

In WhatsApp teilen

3.650 Euro Arbeitslosengeld

26

Ungerechtigkeit Hagen

Ich (m/25) nutze seit einen Jahr den Staat aus. Bis zum letzten Jahr habe ich bei einer guten Firma auf Montage in ganz Deutschland gearbeitet. Je nach Einsatzort hat man Netto 2.400 - 2.800 Euro rausbekommen. Als ich mich dann arbeitssuchend gemeldet habe, erhielt ich nach zwei Wochen einen Brief, wo meine ALG 1-Vergütung drin stand. Ich habe absolut keine Ahnung wie die auf diese Summe gekommen sind, aber mir standen demnach 3.650 Euro zu. Erst dachte ich, es wäre eine Fehler. Aber am Ende des Monats bekam ich tatsächlich die volle Summe. Das habe ich jetzt genau ein Jahr durchgezogen und fange im nächsten Monat bei einer neuen Firma an. Ich beichte also zu unrecht fürs Nichtstun viel zu viel Geld kassiert zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00041252 vom 08.05.2018 um 15:54:01 Uhr in Hagen (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Zwei-Klassen-Medizin in Deutschland

20

anhören

Ungerechtigkeit Zorn Arbeit Gesundheit Rheinland-Pfalz

Ich (34) bin Krankenpfleger in einem katholischen Krankenhaus. Seit vielen Jahren ärgert mich die Zwei-Klassen-Medizin in Deutschland! Es ist für mich ein Hohn, wenn ich Politiker im TV sehe, wenn diese behaupten, dass ein gesetzlicher Kassenpatient genauso gut versorgt werden würde! Jeder in der medizinischen Branche weiß, dass dies nicht der Fall ist.

Bestes Beispiel heute: Samstag - Kassenpatient hat unklare Diagnose und muss bis Montag warten bis er ein CT und MRT bekommt. Bei einem Privatpatienten kommt natürlich der Oberarzt selbst ins Patientenzimmer und lässt seine Beziehungen spielen, dass jegliche notwendige Untersuchung veranlasst wird. Leider wurde bei dem Kassenpatienten festgestellt, dass er einen akuten Gefäßverschluss eines Blutgefäßes des Darms (Mesenterialischämie) hatte. Er ist einen Tag später verstorben. Wäre ein CT gelaufen, würde der Patient eventuell noch leben. Es ist schlimm.

Ich will beichten, dass ich schon seit Jahren keinen Unterschied zu Privat- und Kassenpatienten mache! Wenn Zugänge auf meiner Station kommen, welche nicht privat sind: Bestelle ich denen auch Obst- und Salatteller und das Beste von unserer Küche, was sonst nur Privatpatienten vorbehalten wäre. Daneben verplane ich manchmal auch die gesetzlichen Patienten in ein Zweibettzimmer (statt normalerweise Dreibettzimmer) ohne dass sie dafür zahlen müssen. Ein Krankenhaus ist ein Wirtschaftsunternehmen. Es geht nur ums Geld. Bei mir ist jeder Mensch gleich viel wert und sollte gleiche Behandlung verdienen. Natürlich könnte ohne die Leistung der Privaten das ganze System nicht aufrechterhalten werden - trotzdem stinkt mir das zum Himmel. Tja und bei der Versorgungszeit, welche ich für die Patienten zur Verfügung habe, ist das natürlich genauso.

Beichthaus.com Beichte #00041183 vom 15.04.2018 um 23:28:41 Uhr in Rheinland-Pfalz (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht