Vom Gastvater vergewaltigt

11

Missbrauch Feigheit Gesundheit Australien

Es fing an als ich 13 Jahre alt war. Nach und nach bekam ich immer mehr Schmerzen beim Essen. Ich habe in der Zeit natürlich abgenommen und meine eigene Mutter glaubte mir nicht, dass ich Schmerzen hatte. Sie nannte mich nur Model und sagte mir sogar, ich solle meinen […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041645 vom 20.11.2018 um 02:50:25 Uhr in Australien (Melbourne) (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der V-Fall

28

Feigheit Gesellschaft München

Meine Mutter ist der Meinung, dass meine Generation die letzte ist, die kriegsfrei in Europa leben kann. Sie sagt, dass meine beiden Kinder (6 und 9 Jahre alt) das nicht mehr erleben werden. Irgendwie klingt das echt beängstigend, aber ich fürchte, sie hat nicht ganz unrecht. Ich werde daher meine Kinder bestmöglich auf den V-Fall vorbereiten.

Beichthaus.com Beichte #00041643 vom 20.11.2018 um 07:19:20 Uhr in München (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich gehe mal eben Zigaretten holen

16

Feigheit

Ich (m/40) bin im Heim groß geworden und habe soviel ich weiß keine lebenden Verwandten. Ich glaube jeder kennt den Satz: "ich geh mal Zigaretten holen" und verschwindet dann. Genau das habe ich gemacht als ich 26 war. Mit 22 zog ich mit meiner damaligen Freundin zusammen. Die Beziehung war schön, stabil und voller liebe. Doch eines Abends, es war ein regnerischer Dienstagabend im Herbst, wir schauten gerade fern, schaute ich sie an und dachte; so, das will ich nicht mehr. Ich stand auf, sagte zu ihr, dass ich nochmals zur Tanke muss. Ich ging in den Keller, holte meine Fluchttasche, darin befanden sich meine wichtigsten Dokumente, Geld und einiges, was man für einen Neustart braucht und verschwand für immer. Ich zog 300 km weg, wo es mir gefiel. Und fing neu an. Die ersten Nächte lebte ich im Hotel, kündigte meine Arbeit und suchte mir eine neue Stelle. Heute bin ich 40, habe zwei Kinder und bin verheiratet. Doch die Fluchttasche ist gepackt. Ich weiß nicht wieso ich das tue oder warum ich so bin. Vielleicht wegen dem Heim, vielleicht auch nicht. Die Geschichte, habe ich nie jemandem erzählt.

Beichthaus.com Beichte #00041637 vom 16.11.2018 um 14:27:24 Uhr (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine verstorbene Affäre

20

Feigheit Fremdgehen Wien

Ich hatte vor Jahren eine Beziehung zu einer verheirateten Frau bis zu deren plötzlichen Tod. Ihr Mann wusste zwar von unserer Freundschaft, aber nicht von der Intimität. Und wir wurden im Laufe der Zeit sogar gute Freunde, was wir bis heute geblieben sind. Ich habe jedoch immer wieder ein schlechtes Gewissen wenn wir uns sehen oder etwas gemeinsam unternehmen. Kämpfe dann, ob ich es ihm erzählen soll. Aber ich möchte auch seine verstorbene Frau nicht in den Schmutz ziehen. Schon gar nicht wo sie sich nicht mehr wehren kann. Denn er hatte sie wirklich geliebt und ich glaube er liebt sie immer noch. Eine scheußliche Situation.

Beichthaus.com Beichte #00041595 vom 14.10.2018 um 02:09:01 Uhr in Wien (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Urangst vor Golddiggern

29

Falschheit Feigheit Dating Meerbusch

Ich möchte beichten, dass ich an Doppelmoral was Frauen angeht kaum zu überbieten bin. Zum einen sehne ich mich nach einer festen und ehrlichen Beziehung, zum anderen habe ich zahllose One-Night-Stands & Affären und verhalte mich mehr als nur unehrlich Frauen gegenüber. Der Kern des Ganzen ist meine Urangst vor sogenannten Gold-Diggern und die Tatsache, dass ich meinen eigenen Prinzipien zum trotze, hin und wieder genau nach ihnen suche.

Klingt erstmal ziemlich paradox, aber um das alles zu verstehen, sollte ich vielleicht mal kurz meine Situation anreißen. Ich bin 29 Jahre alt, meine Eltern sind leider schon vor 10 Jahren aus dem Leben gerissen worden, haben mir aber ein bisschen was hinterlassen, so dass ich nicht berufstätig bin und das Zeit meines Lebens auch nicht mehr werden muss. Mir geht es also zumindest materiell gesehen ziemlich gut. Ich habe auch einen großen Freundes- und Bekanntenkreis, bin viel unterwegs und so weiter. Und dennoch vermisse ich dieses Gefühl der exklusiven Zweisamkeit, der körperlichen Nähe und der Zärtlichkeit welches man nur mit einer Partnerin erfährt. Ich bin jetzt schon lange Single und wünsche mir einfach eine loyale Partnerin an meiner Seite und genau hier beginnt jetzt das große Dilemma.

Ich habe geradezu panische Angst davor ausgenutzt zu werden und an eine Frau zu geraten, die nur an meinem Geld interessiert ist und nicht an mir selbst. Leider sind Frauen verdammt gute Schauspielerinnen und ich traue mir nicht zu, rechtzeitig (das heißt bevor ich verletzt werde) zu erkennen ob es einer Frau wirklich um mich als Person geht oder nur darum aus mir Profit zu schlagen. Meine Wahnvorstellungen von der Frau als Zecke, die nur mein Geld aussaugen will, gehen mittlerweile sogar so weit, dass ich Frauen mit denen ich mir mehr vorstellen kann als ein kurzes Techtelmechtel, auf den ersten Dates schamlos anlüge, ja ihnen sogar ein richtiges Schauspiel vorführe. Ich lege mir dann im Vorraus eine Rolle zurecht, die ich während des Treffens einnehme, ziehe mich ganz normal mit stylischen aber billigen Klamotten an, verzichte auf Schmuck und Uhren und wenn ich die Dame im Laufe der ersten Treffen mal mit dem Auto abholen sollte, dann leihe ich mir extra dafür einen älteren heruntergekommenen Kleinwagen, obwohl in der heimischen Garage mehr als eine Handvoll Autos ganz anderen Kalibers bereit stehen. Wenn das Gespräch dann irgendwann auf meine Lebensumstände fällt erzähle ich meistens ganz dreist, dass ich als Zeitarbeiter in der Produktion arbeite und in einer kleineren Mietswohnung lebe. Ich weiß man soll nicht lügen, aber diese Maßnahmen scheinen mir aufgrund meines eigenen Wohls einfach angebracht. Und das nicht zu unrecht, die meisten Damen verlieren nach diesem Schauspiel relativ schnell das Interesse an mir, da ich ihnen ja vermeintlich nichts bieten kann und somit als potentieller Partner ausscheide. Kürzlich hatte ich allerdings tatsächlich eine nette junge Dame kennengelernt, die anders als die anderen war. Sie war wirklich interessiert an mir und wollte mich nach einigen Treffen auf neutralem Boden dann tatsächlich bei mir daheim besuchen. Ich überlegte fieberhaft doch irgendwann musste ich die Katze ja aus dem Sack lassen und so lud ich sie nach einigem zögern tatsächlich zu mir nach Hause ein. Das Ende vom Lied war: sie war natürlich völlig geplättet und gab mir beim Abschied zu verstehen, dass sie mich ganz sympathisch fand, sich aber mit jemandem der sie schon am Anfang über mehrere Treffen hinweg massiv belügt keine Beziehung vorstellen kann. Es tut mir wirklich Leid für sie, falls sie sich Hoffnungen gemacht hat, doch ich finde mein Eigenschutz geht vor.

Das eigentlich beichtenswerte kommt allerdings jetzt erst. So sehr ich Frauen die nur auf Geld aus sind verabscheue, so nützlich können sie einem doch sein, wenn einen als Mann mal wieder gewisse körperliche Bedürfnisse überkommen. So kommt es regelmäßig vor, dass ich einschlägige Locations und Events besuche, dann natürlich nicht als Zeitarbeiter sondern als betont wohlhabender junger Mann und mir Frauen mit Eurozeichen in den Augen zu meiner persönlicher Triebbefriedigung angele. Essen in den besten Restaurants der Stadt, teure Shoppingtouren, Champagner süffeln am hauseigenen Pool, das alles führt dazu, dass sich die Beinchen ganz weit öffnen. Wenn ich dann genug von der entsprechenden Dame habe, lasse ich sie fallen wie eine heiße Kartoffel.

Genau genommen bin ich also zu allen Frauen - sowohl zu denen, die es ernst meinen könnten, als auch zu den Gold-Diggern - unehrlich und verhalte mich unaufrichtig ihnen gegenüber. Meine Doppelmoral ist ganz nüchtern betrachtet entsetzlich und ich bereue es, dass ich ganz gewiss schon viele Frauen enttäuscht und verarscht habe. Ich versuche mit Unehrlichkeit eine Frau zu finden die an mir als Person interessiert ist, nutze jedoch meine Stellung aus um wiederum genau die Frauen zu benutzen die nur an meinem Geld interessiert sind. Ich hoffe dennoch auf Absolution, denn im Grunde meines Herzens bin ich ein guter Mensch und wünsche mir doch nichts mehr als aufrichtig und ehrlich geliebt zu werden.

Beichthaus.com Beichte #00041534 vom 04.09.2018 um 13:28:53 Uhr in Meerbusch (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht