Rechnungen mit Extrazuschlag

8

Betrug Arbeit Chef Bochum

Ich (m/26) habe vor einigen Jahren mal in einer freien Versicherungsberatungsagentur gearbeitet. Frei bedeutet in diesem Fall, dass der Berater staatlich […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040202 vom 20.08.2017 um 13:16:41 Uhr in Bochum (8 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Mein Chef hat den Untergang seiner Firma verdient!

8

anhören

Rache Hochmut Arbeit Zorn Chef Laufenburg

Ich möchte beichten, dass mein Ausbildungsbetrieb den Bach heruntergeht und ich mich darüber jeden Tag mehr freue. Ich mache eine Ausbildung im Büro eines kleinen Handwerksunternehmens und komme demnächst ins dritte Lehrjahr. Das Unternehmen existiert bereits seit mehreren Generationen und ist regional bekannt. Anfangs fühlte ich mich noch wohl, aber schon bald entpuppte sich mein Chef als narzisstischer Tyrann, der mir das Leben zur Hölle machte. In den bisher zwei Jahren meiner Ausbildung entwickelte ich eine Depression und stand vor einiger Zeit auch kurz vor einem Burnout, von dem ich (durch Glück, nicht durch Erholung) wieder wegkam. Mein Chef zeigt einem immer wieder, welche Fehler man hat, was für ein wertloser Mensch man ist und dass dies ihm niemals passieren würde. Lob oder Anerkennung gibt es, trotz meines Einserschnitts in der Schule und meiner guten Arbeitsleistungen, nie.

Doch langsam scheint sich das Blatt für meinen Chef und das Unternehmen zu wenden. Hatte er vor etwa drei Jahren noch ein gut eingespieltes Team aus Mitarbeitern, die schon jahrelang für ihn da waren, so begann diese heile Welt plötzlich zu bröckeln. Plötzlich begannen alle unsere Handwerker zu kündigen - zwei machten sich selbstständig und sorgen seither für Konkurrenz, ein paar andere hatten keine Lust mehr und suchten sich andere Unternehmen. Nur mit Mühe und Not fand mein Chef wieder neues Personal (für dieses Berufsfeld ist gut gelerntes Personal Mangelware) und es schien wieder bergauf zu gehen. Jetzt, ein Jahr später, der Schock - nach und nach kündigen wieder fast alle. Nicht einmal die drei Auszubildenden, die dieses Jahr fertig wurden, bleiben. Unsere Auftragszahlen gehen stark zurück, finanziell rutscht der Betrieb langsam immer weiter hinunter und mein Chef weiß nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Ich spiele immer die verständnisvolle beste Freundin und höre ihm zu, wenn er mir sein Leid klagt - schließlich hat er ja nie etwas getan und alle anderen sind so böse zu ihm. Innerlich lache ich mich aber tot und freue mich jeden Morgen, wenn ich sein mittlerweile um Jahre gealtertes Gesicht sehe. Ihm geht es richtig schlecht und das gönne ich ihm von ganzem Herzen. Ich hoffe wirklich, dieses Unternehmen geht bald den Bach hinunter. Um meine Ausbildung habe ich übrigens keine Angst - durch meine perfekten Leistungen in der Schule kann ich meine Prüfung auch vorziehen, wenn ich merke, dass es brenzlig wird. Was auch kommt, ich bin auf der sicheren Seite. Und von der werde ich meinem Chef zuwinken, wenn sein Schiff mit ihm untergeht.

Beichthaus.com Beichte #00040063 vom 19.07.2017 um 14:56:23 Uhr in 79725 Laufenburg (Fridolin-Lauber-Straße) (8 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Kiffen mit dem Chef

10

Drogen Dummheit Chef

Ich (m/32/Familienvater) habe während der Arbeit aus Versehen vor meinem Chef gekifft. Ich fürchte, deshalb meinen Arbeitsplatz zu verlieren. Alles […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040010 vom 09.07.2017 um 09:28:02 Uhr (10 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Die Chefin im Büro

5

anhören

Rache Hass Aggression Chef Baden-Württemberg

Ich hasse meine Chefin, sie lächelt nie und ihre krächzende Stimme macht mich so aggressiv, dass ich einen Baseballschläger nehmen will, um damit auf das faltige Gesicht der Alten einzuprügeln. Normalerweise bin ich ein freundlicher Kerl, aber dieses verwesende Stück Fleisch weckt in mir die dunkelsten Gewaltfantasien. Und nein, ich habe keinen Ich-verprügele-alte-Frauen-Fetisch. Was ich eigentlich beichten will, ist, dass ich gestern unbemerkt den Schlüssel ihres Büros geklaut habe. Als sie dann in ihrem Büro saß und telefonierte, habe ich sie eingeschlossen und den Schlüssel mitgenommen. Leider kam nach drei Stunden ein Kollege, der sie dann befreien konnte. Aber Morgen ist ja auch noch ein Tag.

Beichthaus.com Beichte #00039902 vom 16.06.2017 um 12:13:11 Uhr in Baden-Württemberg (5 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Callboy für die Frau des Meisters

16

anhören

Boshaftigkeit Ehebruch Rache Chef München

Ich (m/20) bin ein rachsüchtiges Arschloch. Dieses Mal hat es meinen Meister erwischt. Nach meinem Abitur war die Lust dahin mit Lernen, Studieren etc. Also habe ich mich dazu entschlossen eine Lehre zu machen. Seit knapp zwei Jahren lerne ich bei einem sehr bekannten Betrieb, dessen Image ihm nach außen sehr wichtig ist. Deshalb hatte und habe ich auch viele Diskrepanzen mit meinem Meister. Alles begann, als ich meine Meinung zu Gras frei geäußert habe. Es gab mehrere Diskussionen und nun hassen wir uns. Wenn ihm etwas nicht passt, obwohl ich zu den Besten gehöre, droht er mir, mich in die schäbigste Abteilung zu stecken, die der Betrieb zu bieten hat. Nun zu meiner Beichte: Letzten Monat bin ich in so einen Rache-Modus verfallen, dass ich ein schwarzes, riesiges Stück Plastik an seine Adresse geschickt habe. Es kam natürlich zu einem Zeitpunkt an, als er arbeitete, sodass es direkt in die Hände seiner Frau wanderte.

Die kommenden Tage waren herrlich, seine Laune war im Keller, was mich drauf schließen lässt, dass seine Frau Spaß hatte. Durch das Dschungeltelefon habe ich dann erfahren, dass die Stimmung zwischen den beiden wohl sehr angespannt ist und die Gute bald Geburtstag hat und er lieber arbeiten geht, weil er sauer auf sie ist. Nun ja, dieser Tag war letzte Woche und ich könnte mir es nicht verkneifen einen Call Boy an ihre Adresse zu schicken, mit den Worten: "Ein Geschenk von deinem Mann zu Versöhnung und zu deinem Geburtstag." Und ratet mal, wer an diesem Tag frei hatte und Fotos gemacht hat, wie er an die Türschwelle tritt. Danach war noch Zeit für einen schönen Druck und ab damit unter seinen Scheibenwischer. Natürlich presste ich ihm das Ganze unterschwellig und er presste mir eine Schelle als direkte Antwort. Nun ja, selbst da habe ich noch gekontert und meinte zu ihm, ob ich mir jetzt wohl meine Abteilung selbst aussuchen dürfte. Tja, wir wurden beide erst mal beurlaubt.

Beichthaus.com Beichte #00039806 vom 29.05.2017 um 18:52:09 Uhr in München (16 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht