Megagünstig

10

Falschheit Boshaftigkeit Chef

Ich (m) habe mir gerade einen Scherz im Büro erlaubt. Mein Chef hat einen lustigen Nachnamen. Ich werde ihn hier in abgewandelter Form nennen. Er heißt Megagünstig - der Name ist anders, die Bedeutung stimmt aber überein. Ich habe dann heute einen Kumpel angestiftet, hier anzurufen. Er gab sich als Startup aus, das unser Kunde werden will. Er telefonierte einige Minuten mit meinem Chef. Zum Schluss meinte Er, das wäre alles interessant, allerdings hat er als Startup wenig Geld. Eine Zusammenarbeit ist nur möglich, sofern die Preise wirklich megagünstig wären. Schade ist, dass keiner gemerkt hat, dass es sich um einen Telefonstreich handelt und er dachte, das wäre echt. Mein Vorgesetzter stand gerade wutentbrannt vor mir und regte sich über diesen dreisten Billigheimer auf. Ich kann nicht mehr.

Beichthaus.com Beichte #00041419 vom 13.07.2018 um 15:37:19 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Veganer für die Karriere

20

Falschheit Chef

Ich bin gerade im Referendariat und habe über Facebook erfahren, dass meine Hauptseminarleiterin radikale, fast schon militante Veganerin ist. Sie teilt immer irgendwelche Statements von Veganer-Seiten, in denen Verständnislosigkeit gegenüber Fleischessern geäußert und zum Veganismus aufgerufen wird. Da ich es mir mit ihr nicht verscherzen will und ich denke, dass ein gutes Verhältnis zum Benoter der Note nicht schaden kann, tue ich jetzt vor ihr so, als sei ich auch vegan. Als wir letztens ein gemeinsames Frühstück gemacht haben, habe ich extra auffällig veganes Essen mitgebracht und gesagt, dass ich keine tierischen Produkte esse, als mir jemand Käse angeboten hat. Irgendwie ist das ganz schön heuchlerisch, arschkriecherisch und rückradlos.

Beichthaus.com Beichte #00041387 vom 01.07.2018 um 00:29:38 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Gespräche mit dem Major

40

Feigheit Chef

Ich (w/23) arbeite in einem militärisch geordneten System, habe letztes Jahr die Ausbildung begonnen und vor wenigen Wochen abgeschlossen. Bereits während der Ausbildung schien ich einem Vorgesetzten, welcher in einigen Fächern auch Vortragender war, zu gefallen. Wie ich später hörte umgab er sich gerne mit den jungen Kolleginnen, aber an mir schien er sich einen besonderen Narren gefressen zu haben. Er holte mich oft ins Büro und einmal bestellte er mich während der Praxisphase extra für einige Tage in eine andere Anstalt. Dass das für mich ohne eigenes Auto ein extremer Aufwand war, war ihm egal. Da er natürlich ranghöher war, konnte ich nicht viel dagegen ausrichten. Nur einmal ging ich zu meinem Ausbildungsleiter und erklärte ihm, dass ich während der Praxisphase nichts lerne, wenn ich nur beim Major im Büro sitze. Mal abgesehen davon, dass das auch die zukünftigen Kollegen mitbekamen und tratschten.

Danach war für einige Zeit Ruhe und ich konnte mich wieder auf meine Ausbildung konzentrieren. Nicht falsch verstehen, wir konnten uns nett unterhalten, aber ich bin nun mal zum Arbeiten hier und nicht um mit dem Vorgesetzten Kaffee zu trinken. Diese Woche holte er mich wieder in sein Büro, obwohl auf der Abteilung wahnsinnig viel zu tun war. Ich hoffte noch, dass der Kommandant der Abteilung sich dagegen aussprechen würde aber der konnte gegen einen Major auch nichts sagen. Ober sticht Unter. Ich ging also mit ihm ins Büro und es ging die ganze Zeit ausschließlich um ein Thema: Sex. Gleich zur Begrüßung fragte er mich, wie lange denn mein "letzter Fick her sei, da ich so eine finstere Miene machte". Das war noch eine der harmlosen Aussagen. Meine abweisenden Antworten auf seine Fragen über mein Sexleben, wie "darüber rede ich nicht mit Ihnen" oder "das ist zu intim" ignorierte er komplett und gab weiterhin verbalen Dünnschiss von sich. So fragte er sehr direkt nach einem "momentanen Stecher", Sexspielzeug oder ob ich es mir lieber "mit dem Finger in der Muschi selber mache". Selbst durch meine Aussage, dass ihn mein Liebesleben wohl mehr beschäftigen würde als mich, hielt ihn nicht davon ab, weiterhin solche Fragen zu stellen. Er wusste zu diesem Zeitpunkt, dass ich Single bin und ich betone immer wieder, dass ich so ganz zufrieden bin und nichts daran ändern möchte. Aber für einen Mann ist es offenbar unverständlich, dass eine Frau auch ohne Schwanz "Druck abbauen" kann. Dass ich einfach kein so großes Verlangen danach hatte glaubte er auch nicht. Dass ich mit 13 Jahren von einer Vertrauensperson einer Jugendgruppe missbraucht wurde und ich beim Sex meistens Schmerzen hatte, sagte ich ihm nicht, denn das geht ihn ja wirklich nichts an.

Ich ertrug die 45 Minuten Geschwafel darüber, dass ich es mir mal ordentlich besorgen lassen müsse, wobei er immer wieder betonte, dass ich dabei nicht an ihn denken sollte, denn er als anständiger Familienvater stand dafür natürlich nicht zur Verfügung. Als ob. Was ich beichte? Eigentlich nur, dass ich nicht den Mumm hatte, einfach aufzustehen und zu gehen. Dieses Gespräch beschäftigt mich immer noch so sehr, dass ich seit diesem Tag keine Nacht mehr durch geschlafen habe. Ich bin Uniformträgerin und verkrafte nicht mal ein so dummes Gerede ohne wieder in ein Loch zu rutschen. Wie peinlich ist das denn bitte?

Beichthaus.com Beichte #00041331 vom 07.06.2018 um 18:12:45 Uhr (40 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das rote Ferrari-Cabrio vom Chef

17

anhören

Ignoranz Neid Chef München

Ich (w/26) arbeite in einer Steuerkanzlei im Büro. Alle 14 Tage kommt so ein schmieriger Typ zu Besprechung seiner Geschäfte in unsere Kanzlei. Meistens dauert die Besprechung 30-45 Minuten. Ein widerlicher Typ, Goldkettchen behangen und ein Schmierlappen. Hinter dem Büro ist der Parkplatz, den ich gut einsehen kann. Und da kam er wieder, im Ferrari-Cabrio in rot. Das Auto ist klasse, der Typ passt da aber fast nicht rein. Es war gut bewölkt, aber sehr warm. Er fuhr offen an und ließ das Dach offen. Dann kam er ins Büro, unsympathisch wie immer. Seine Ansage: "Schätzchen, irgendwann darfst mal mitfahren."

Er verschwand im Hinterzimmer bei meinem Chef. Es hat keine 10 Minuten gedauert und aus heiterem Himmel kam ein gewaltiger Wolkenbruch. Bei meinem Chef waren die Fenster zu und die Vorhänge waren auch zu, wegen der Klimaanlage im Büro. Also haben die nichts mitbekommen. Dem Platzregen habe ich so 10 Minuten zugesehen, da flossen viele Liter in das Cabrio. Langsam ging ich den Flur entlang und habe Bescheid gesagt, ich wollte ja noch die Panik erleben. Der Schmierlappen sprang aus dem Sessel und ist zu seinem Sportwagen gerannt. Sein Fluchen und Jammern hat man bis ins Büro gehört. Ich beichte, dass ich Schadenfroh und hinterhältig bin. Ich würde es aber wieder so machen.

Beichthaus.com Beichte #00041202 vom 20.04.2018 um 19:05:54 Uhr in München (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Fernsehzuschauer sind doof!

15

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Chef Vorurteile

Ich halte Fernsehen für das minderbemittelteste Medium auf der ganzen Welt. Dämliche Trashsendungen, langweilige Serien und die dämliche Werbung, die immer länger und verblödeter wird, bestätigen meinen Eindruck immer mehr. Ich arbeite für ein großes Unternehmen im Personalmanagement und ab und zu führe ich die Vorstellungsgespräche. Ich halte die Gespräche immer locker und auf die Frage, was man denn so im Fernsehen schaut, sollte man lieber lügen und mir antworten, dass man keinesfalls fern sieht. Ich halte alle Fernsehzuschauer für doof, da sie sich so einen Mist reinziehen und für Pay-TV viel Geld bezahlen. Tut mir leid für diese Vorurteile und für die vielleicht vielen guten Arbeitskräfte, die den Job nicht erhalten haben.

Beichthaus.com Beichte #00040890 vom 16.01.2018 um 21:53:05 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht