Schadenfreude über die Ereignisse in Berlin und Freiburg

39

anhören

Morallosigkeit Ignoranz Hannover

Ich bin ein großes Stück weit schadenfroh über die letzten Ereignisse in Freiburg und Berlin. Natürlich nicht über die Opfer, sondern alleine aus dem Grund, dass es ausgerechnet in diesen zwei Städten, die ich als typisch "links-grün versifft" bezeichnen würde, passiert ist. Die eine ist die wirtschaftsschwächste aller westlichen Hauptstädte sowie eine Ansammlung an unproduktivem und mürrischem Gesocks an allen Ecken, die andere hat sich im Südwesten einen Namen gemacht, durch ihren hohen Anteil an Hippies, die zwar der Gesellschaft nichts beitragen, sich aber ganz schön lautstark für ihren sogenannten Antikapitalismus einsetzen, notfalls mit Gewalt. Sie haben sogar ein ganzes Viertel übernommen, in dem sie auf einer großen Fläche in Wohncontainern wohnen, also ganz nach dem Klischee.

Versteht mich nicht falsch, ich weiß, dass solche Sachen überall geschehen können. Jedoch erfüllt es mich mit einer Genugtuung, dass ausgerechnet diese Städte jetzt in den Schlagzeilen stehen und sich die dortige Gesellschaft auf den Kopf stellen könnte. Und ja, ich habe in beiden Städten gewohnt, und das lange genug, um sagen zu können, dass diese Städte - und natürlich viele andere - die von mir beschriebenen Charakteristika erfüllen. Außerdem bin ich als Kind selbst mit meiner Familie als Flüchtling hierhergekommen, studiere erfolgreich Jura und habe noch nie etwas weiter rechts als die CDU gewählt. Man kann sich also die Pauschalbeleidigungen sparen.

Beichthaus.com Beichte #00039091 vom 20.12.2016 um 22:14:49 Uhr in Hannover (39 Kommentare)

Intime Berührungen der Physiotherapeutin

26

anhören

Begehrlichkeit Schamlosigkeit Arbeit Hannover

Ich (w) bin Physiotherapeutin und arbeite in einer größeren Praxis. Bei jüngeren hübschen Typen lege ich es manchmal durch meine Berührungen darauf an, dass die Kerle sexuell erregt werden. Denen ist es meistens peinlich und versuchen es zu verstecken und ich tue immer so, als wenn ich es nicht merken würde. Die sollen auf keinen Fall auf die Idee kommen, dass ich beim Mobilisieren meine Brüste extra gegen sie drücke oder meine Hände absichtlich kurz an ihrem Po oder Genital vorbeistreife. Es tut mir leid, wenn ich die Kerle dadurch in Verlegenheit bringe.

Beichthaus.com Beichte #00039081 vom 18.12.2016 um 16:34:57 Uhr in Hannover (Vahrenwald-List) (26 Kommentare)

Mandy und die Stasi-Oma

21

anhören

Vorurteile Engherzigkeit Boshaftigkeit

Ich (m/27) bin in der Nähe von Hannover groß geworden. Nach der Ausbildung habe ich weiterhin in meinem Ausbildungsbetrieb gearbeitet. Ich sah keine Aufstiegsmöglichkeiten (Familienbetrieb) und es gab deutschlandweit nur wenig Stellen in meinem Ausbildungsberuf. Vor zwei Jahren hat mich mein Chef zu einem Gespräch gebeten und teilte mir mit, dass ich in einer anderen Filiale hoch aufsteigen könne. Diese liegt in einer Stadt, deren Name mir zwar bekannt war, ich aber ich dachte, sie würde in Baden-Württemberg liegen. Diese Chance wollte ich natürlich nicht ungenutzt lassen uns sagte halb zu. Später suchte ich die Stadt im Internet und landete in Ostdeutschland. Ich gab die gleiche Stadt noch einmal mit dem Zusatz "Baden Württemberg" ein. Kein Treffer. Nachdem ich noch andere Schreibweisen ausprobiert habe, habe ich akzeptiert, dass die Stadt wohl doch im Osten liegt.

Da mir meine Arbeit wirklich schon zu eintönig war, habe ich trotzdem zugesagt. Schon bald ging es nach Ostdeutschland. Ich habe mir eine kleine Wohnung in einem Dreifamilienhaus gemietet. "Wenigstens günstige Mieten hier", dachte ich völlig frustriert. Am Tag des Umzugs schaute eine ältere Dame aus dem Fenster, die ich schon nach wenigen Minuten "Stasi-Omi" taufte. Nachdem ich alle Möbel eingepackt hatte, klingelte es an der Haustür. Es war die Omi von eben. Sie lud mich auf Kaffee und Kuchen ein. Ich lehnte ab und sagte ihr, ich sei zu müde vom Umzug. Die erste Arbeitswoche überlebte ich erstaunlich gut. Am Wochenende wollte ich wieder in meine Heimat fahren, aber mein Auto streikte. Da schaute die Omi aus dem Fenster. Ich war auf 180, öffnete die Motorhaube und murmelte "Ja, guck nicht so doof, Stasi-Omi."

Kurz darauf verließ sie das Fenster und kam aus der Haustür raus. Sie erzählte mir, dass sie damals in der DDR mit Autos gearbeitet hätte und ihr Vater etwas vorlaut war und sie deswegen nicht studieren konnte. Sie fand heraus, dass es an einem oxidierten Massekabel lag. Sie holte ihr Auto und schleppte meinen Wagen in die Werkstatt. Ich war sehr überrascht über so viel Hilfsbereitschaft und bekam das schlechteste Gewissen meines Lebens. Ich lud sie am Tag darauf auf einen Kaffee ein und holte Kuchen beim Bäcker. Sie erzählte mir, dass ihre Enkeltochter Mandy am nächsten Tag zu Besuch kommt, und fragte mich, ob ich Lust hätte, auch vorbeizukommen. Da mein Gewissen immer noch nicht das Beste war, sagte ich zu, obwohl ich die Situation komisch fand.

Ich zog am Tag darauf nicht gerade meine besten Klamotten an, da ich mir von einer "Mandy" nicht allzu viel erwarte. Ja, da waren sie wieder, meine Vorurteile. Meine Nachbarin öffnete mir die Tür, wir unterhielten uns ein wenig und warten auf diese Mandy. Es klingelte und da stand sie, die Mandy. Wow, so eine beeindruckende Frau: Hüftlange knallrote Haare, grüne Augen, super Figur und nicht zu vergessen ist das schönste Gesicht, das ich je gesehen habe. Sie strahlte mich an und fragte mich ganz frech, ob ich sie denn gar nicht reinlassen möchte. Ich stammelte irgendwas und wir saßen nun gemeinsam am Tisch. Wir haben uns gut unterhalten. Dann musste Mandy nach Hause und ihre Oma fragte mich, ob ich verstehen könne, dass dieses Mädchen noch Single ist. Nein, das konnte ich wirklich nicht. Diese Frau ging mir nicht aus dem Kopf. An einem Tag traf ich sie im Treppenhaus und sie fragte mich, ob sie mir mal die Altstadt zeigen dürfte. Spontan ging ich mit.

Die Architektur war beeindruckend und ich verliebte mich, und zwar nicht nur in die Stadt. Sie war nicht nur verdammt heiß, sondern ich mochte auch ihre humorvolle, freche und irgendwie auch tiefgründige Art. Ein weiterer Pluspunkt: Sie ist Krankenschwester. Und wie auch immer habe ich es geschafft, dass Mandy nun mit mir zusammen ist. Ich finde sie immer noch so beeindruckend, an ihren Namen habe ich mich auch gewöhnt und ich möchte gar nicht mehr aus dieser Stadt weg. Meine anfänglichen Vorurteile tun mir leid, dabei hat auch der Osten verdammt viel Positives zu bieten.

Beichthaus.com Beichte #00037668 vom 22.02.2016 um 15:44:08 Uhr (21 Kommentare)

Fliegende Salamibrote

7

anhören

Verschwendung Lügen Auto & Co. Kinder Ernährung Hannover

Als ich klein war, so um die 10 oder 11 Jahre alt, habe ich immer nach der Schule mein übrig gebliebenes Salamibrot auf vorbeifahrende Autos geschmissen, das dann an der Scheibe festklebte. Da ich hinter einer unauffälligen Ecke neben dem Waldrand an einer stark befahrenen Straße war, konnte mich keiner so leicht finden. Manche Leute bremsten schlagartig, und ich verschwand wie nichts im Wald. Da ich die Abkürzung zu meinem Zuhause bestens wusste, gelang mir die Flucht immer sehr schnell. Es tut mir wirklich leid. Ich bitte um Vergebung, dass ich so viele Autoscheiben dreckig gemacht und die ganzen Menschen in Gefahr gebracht habe. Zudem habe ich meine Mutter angelogen, ob ich denn alles gegessen habe. Es hat aber wirklich viel Spaß gemacht.

Beichthaus.com Beichte #00036439 vom 23.08.2015 um 19:28:37 Uhr in 30655 Hannover (Groß-Buchholzer Kirchweg) (7 Kommentare)

Mehr als Freundschaft?

6

anhören

Neugier Begehrlichkeit Hannover

Ich besuche zurzeit meine beste Freundin, die leider letztes Jahr 200 Kilometer weit weggezogen ist. Ich sehe sie seitdem nicht mehr so oft. Das Pfingstwochenende verbringe ich aber endlich wieder bei ihr. Wir haben die Eigenart, dass wir uns öfter mal küssen, auf den Mund oder die Wange, aber das machen einige andere junge Mädels ja auch so. Allerdings - als ich sie dieses Wochenende geküsst habe, war es nicht nur ein kurzer lustiger Schmatzer auf den Mund, sondern ein langer und intensiver Kuss. Ohne Zunge, aber na ja, trotzdem irgendwie intensiv. Und ich hatte Schmetterlinge im Bauch. Wir haben noch zusammen gekuschelt, auch die anderen Tage über. Auch heute standen wir Arm in Arm in der Öffentlichkeit rum. Und es fühlte sich einfach gut und richtig an. Aber bis jetzt stand ich mein Leben lang nur auf Jungs, nie auf irgendwelche Frauen. Schon gar nicht auf meine beste Freundin! Dachte ich, aber ich bin mir immer noch nicht sicher. Ist es, weil ich sie so vermisst habe? Oder weil ich mich nach Zärtlichkeit sehne? Ich weiß es nicht. Aber irgendwie finde ich die Vorstellung, etwas mit einem Mädchen zu haben echt interessant und ich glaube, ich würde sogar bis zum Sex gehen. Nur aus Neugier. Ich weiß zurzeit echt nicht, was mit mir los ist!

Beichthaus.com Beichte #00035783 vom 24.05.2015 um 17:49:05 Uhr in 30159 Hannover (Lavesplatz) (6 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht