Der gemeine Bruder

2

Aggression Familie Am Faulen See Berlin

Ich beichte, dass ich als Kind mal den Kopf eines Geschwisterkindes, das vom Wasserhahn getrunken hat gegen diesen gehauen habe weil er das Wasser zu lange laufen ließ. Eine ekelhafte Tat, die ich auch damals als mein Bruder weinte sehr bereut habe. Irgendwie musste ich vor kurzem daran denken als ich alte Bilder durchgesehen habe.

Beichthaus.com Beichte #00041997 vom 09.01.2020 um 21:06:29 Uhr in Am Faulen See 13053 Berlin (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der gefallene Mann

2

Aggression Drogen Gesundheit Dummheit Studentenleben Hamburg

Ich möchte beichten, dass ich eigentlich nach außen hin als eine verständige und positive Person wahrgenommen werde, das aber wohl gar nicht bin. Ich habe nur die Fassade im Griff. Meine beiden größten Träume sind, wieder vollständige körperliche Gesundheit zu erlangen und die Zeit, sagen wir, auf mein 13. Lebensjahr zurückzudrehen und alles mit dem Wissen von heute noch einmal machen zu dürfen. Ich habe durch zwei schwere Unfälle, die durch meinen früheren Alkoholkonsum verschuldet sind und einige OP meinen Körper geschunden. Meine operierten Körperstellen tun jetzt durch die teuer bezahlten Knochenbrüche bei jedem Wetterumschwung weh, ebenso verhält es sich bei den Unfallschäden. Ich muss orthopädische Schuhe tragen und fast täglich leichte Schmerzmittel nehmen.

Meine ganze Jugend bestand aus Suff, Promiskuität und Zeitverschwendung. Ich war damals extrem rebellisch und wollte einfach nur mein Ding machen und hab schnell in der Drogenszene, bei all den anderen verlorenen Seelen, Anschluss gefunden. Meine Eltern haben mir von Internat über betreutes Wohnen, eigener Wohnung, Privatschule, Kinderpsychologe etc. die ganze Palette angeboten, um mich wieder zurückzuholen, aber ich habe alles in den Wind geschlagen. Ich hätte ein Instrument lernen, mein Abitur mit Fleiß bestehen, ohne meine Unfälle modeln und mich von dem ganzen Gesocks fernhalten können. Ich war irgendwann in der kompletten Unterschicht angekommen, wo meine Freunde zusammen mit ihren Eltern tranken und Drogen nahmen. Auch habe ich nichts davon gemacht. Ich wollte die Welt einfach brennen sehen und mit 21 draufgehen.

Jetzt bin ich 24 und körperlich kaputt. Teilweise sieht man es mir an, vor allem die Narben sind auffällig. Ich führe ein halbwegs normales Leben, sogar mit Uni und Freunden, die keinen Alkohol trinken. Trotzdem bin ich so sehr unzufrieden. Desto normaler und reifer ich werde, desto mehr schockt und widert mich meine komplette Vita an. Man könnte jetzt argumentieren "aber du warst noch nicht erwachsen" aber das Argument funktioniert für mich nicht. Andere haben auch Jugendsünden im Keller und trotzdem führen sie ein normales Leben später. Ich beichte, dass ich auf allen Ebenen mit meinem Schicksal hadere und entgegen der üblichen Meinung, "du bist doch noch so jung!", davon überzeugt bin, dass der Karren bereits im Dreck ist. Therapie hab ich übrigens schon seit meinem 5. Lebensjahr - die Karte ist ausgespielt. Ich beichte, dass ich selbst Mitleidig und unfähig bin, den Ist-Zustand anzunehmen. Ich weiß, dass meine beiden Träume absolut unmöglich sind und trotzdem wünsche ich sie mir jeden Tag mehr als alles andere.
Aber ich habe mich gebessert und nehme nur noch Räucher - Mischungen von rauchkutsche.eu zu mir.

Beichthaus.com Beichte #00041993 vom 05.01.2020 um 19:32:44 Uhr in Hamburg (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die boshafte Schwester entkam nur knapp den Messerangriff

0

Aggression Zorn Familie Herne

Ich, (w) bin jetzt, Jahre später, noch entsetzt über mich selbst. Meine ältere Schwester und ich waren wie Hund und Katze, wir stritten dauernd, auch wenn wir gemeinsam den Haushalt machen mussten. Unsere Eltern arbeiteten beide und haben uns immer uns selbst überlassen. Sie waren auch von klein auf nie ansprechbar für Probleme. Dass sie das Petzen von Bagatellen nicht duldeten, ok, aber auch, wenn man mit wirklich grenzwertigen oder schlimmen Anliegen kam wie etwa die krasse Gewalt, die sie mir als Kind angetan hat, bekam man den Mund verboten.

Jedenfalls mussten meine Schwester und ich unter anderem jeden Tag den Abwasch machen, also eine spülte, die andere trocknete ab. Wir mussten das zusammen machen, nacheinander ging nicht, weil wir erstens schnell fertig sein wollten und zweitens mein Vater manchmal zwischendurch heimkam, und wenn dann nicht alles in Ordnung gewesen wäre, das Risiko ging keine von uns ein.

Einmal hat meine Schwester, die mich schon mein Leben lang quälte, mich beim Spülen total gereizt und provoziert, also wirklich bis aufs Blut, und mich auch tätlich angegriffen. Und ich hatte gerade ein großes Messer in der Hand... Passiert ist nur deshalb nichts, weil mir im allerletzten Augenblick, als ich den Griff schon fester gepackt hatte, einfiel, was meine Eltern mit mir machen würden, wenn ich sie verletzen oder gar töten würde. Vor denen hatte ich mehr Angst als vorm Jugendrichter.

Ich beichte also, hätte es bei mir nicht rechtzeitig "klick" gemacht, hätte das Messer mindestens in ihrem dicken Hintern gesteckt, wenn nicht gar woanders. Aber dann könnte ich das jetzt bestimmt nicht beichten, weil mich meine Eltern wahrscheinlich tot geschlagen hätten.

Beichthaus.com Beichte #00041991 vom 02.01.2020 um 21:35:57 Uhr in Herne (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aus Rache den Chef beklaut

0

Diebstahl Eifersucht Arbeit Aggression Betrug Chef Entenhausen

Sie haben mir gesagt, dass mein Arbeitsvertrag nicht verlängert wird. Die Arbeitsatmosphäre war so schlecht und ich habe mich ungerecht behandelt gefühlt, denn ich habe mich immer angestrengt.
Mein Chef hat durch Vitamin B jemanden eingestellt, der dann meinen Posten übernahm. Ich bin von extern hereingekommen. Ich finde das unfair. Vetternwirtschaft. Vitamin B.
Was ich gemacht habe?
Ich habe geklaut. Ich war sehr sauer, denn ich habe viele Dinge im Wert von mehreren hundert Euro geklaut. Es soll keine Ausrede sein, aber ich bin mit diesem Sachverhalt nicht klargekommen.

Ich bin als Externer in die Firma hereingekommen. Vorstellungsgespräch, Probearbeiten. Jedenfalls habe ich so viel geklaut und ich bereue das. Ich hätte mich anders verhalten können und sollen.

Beichthaus.com Beichte #00041985 vom 28.12.2019 um 16:41:36 Uhr in Entenhausen (123456) (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Die Rache am Ex

0

Aggression Ekel Ex

Meine Tat liegt 3 Jahre zurück. Mein Ex und ich trennten uns. Die Wohnung war sein Eigentum und er setzte mich während einer Prüfungsphase, also einer sowieso belastenden und stressigen Zeit, kurzum vor die Tür.

Schon während der Beziehung hatte ich öfter eine große Wut auf ihn. Ich habe dann oft seinen Waschlappen genommen und mir den Arsch damit abgewischt und wieder in die Dusche gehängt. Er hat sich damit täglich das Gesicht gewaschen.

Als ich meine Sachen gepackt hatte, er war nicht daheim, habe ich über seine Zahnbürsten gepinkelt und dann auch noch das Klo damit ausgeputzt und schön brav zurückgestellt.

Leid tut mir das bis heute nicht. Hatte er verdient.

Beichthaus.com Beichte #00041978 vom 26.12.2019 um 19:48:27 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht