Sie ist meine Traumfrau - und mit meinem besten Freund zusammen!

6

anhören

Morallosigkeit Schamlosigkeit Begehrlichkeit Nürnberg

Mir gefiel die Frau meines besten Freundes von Anfang an. Schon als ich sie das erste Mal sah, war ich hin und weg. So jung (19), so schlank, so hübsch, so gut gebaut. Aber obwohl ich sie anhimmelte, blieb sie mir gegenüber immer sehr kühl und zurückhaltend. Mein Freund merkte schnell, dass ich für seine Freundin etwas empfand. Und er hatte auch registriert, dass seine Freundin mich jedes Mal abblitzen ließ, wenn meine Augen zu funkeln begannen. Aber es machte ihm Spaß, mir meine Chancenlosigkeit vor Augen zu halten und mich aufzuziehen.

Bis letzten Samstag, als er mit mir eine Kneipentour machte und wir anschließend in meiner Wohnung landeten. Wir saßen noch auf der Couch, genehmigten uns noch ein paar Bierchen. Plötzlich fragte mich mein Kumpel, ob ich Nacktfotos von seiner Liebsten sehen möchte. Das bejahte ich natürlich und er zeigte mir welche. Ich war sprachlos, starrte die Fotos an, wurde sehr erregt. Mein Kumpel wollte wissen, ob mich die Fotos anmachen. Ich sagte, dies sei der Fall. Und er sagte zu mir, das würde er gerne sehen. Ich onanierte also vor seinen Augen. Danach wollte er wissen, ob ich das auch mal im Beisein seiner Freundin tun möchte. Ich weiß jetzt nicht, ob er das ernst meinte oder mich nur wieder necken wollte...

Beichthaus.com Beichte #00039522 vom 23.03.2017 um 15:36:56 Uhr in 90419 Nürnberg (Koberger Straße) (6 Kommentare)

Ohne TÜV und Führerschein in der Polizeikontrolle

0

anhören

Waghalsigkeit Schamlosigkeit Auto & Co.

Ich beichte, dass ich früher immer ohne Führerschein und mit falschen Kennzeichen Auto gefahren bin und nie erwischt wurde. Das lag daran, dass ich immer auf die Verkehrsregeln geachtet habe und somit nie aufgefallen bin. Diese Geschichte spielte sich letztes Jahr im April ab, ich war 17. Es war 12 Uhr nachts und ich war mit zwei Kumpels in der Stadt unterwegs, weil wir zu einer Disco wollten. Mein Auto war zu der Zeit ein über 20 Jahre alter Renault 19 Chamade, welchen ich für 100 Euro gekauft hatte. Die Kennzeichen waren französisch. Das Auto war seit vier Jahren abgemeldet, hatte seitdem keinen Tüv mehr und war eigentlich nichts weiter als ein noch irgendwie fahrender Haufen Schrott, was äußerlich auch an einem angerosteten Streifschaden hinten rechts und einem fehlenden Blinker vorne rechts erkennbar war.

Jedenfalls wusste ich nicht, wo ich lang fahren musste, weil ich mich nicht auskannte. Ich wurde daraufhin von der Polizei auf die Busspur gewunken. Erst auf französisch angesprochen, sagte ich dann, sie können deutsch reden. "Motor aus, Schlüssel aufs Armaturenbrett." Habe ich gemacht. "Sie sind ziemlich unsicher gefahren." "Ja, kann sein, es ist dunkel und ich kenne mich hier nicht aus und weiß nicht, wo genau ich lang fahren soll." "Haben sie was getrunken?" "Ein bisschen." "Okay, dann pusten Sie bitte einmal um zu sehen, ob Sie überhaupt noch fahren dürfen". Ergebnis: 0,1 Promille. Also noch in Ordnung. "Wohnen Sie in Frankreich?" - "Nein, das Auto gehört meinem Onkel, der wohnt an der Grenze." "Und wo kommen sie gerade her?" "Von zu Hause, hab meine Kumpels abgeholt". "Ah okay, gut, Sie können weiterfahren." Die Polizei fuhr davon und meine Kumpels mussten erstmal schieben, weil der Anlasser kaputt war und das Auto nur durch Anschieben gestartet werden konnte.

Ich hatte das Auto danach noch etwa eine Woche, dann habe ich es zum Schrott gebracht. Und die Polizei weiß bis heute nicht, was sie damals eigentlich aus dem Verkehr gezogen hat. Das war übrigens nicht mein erstes Auto, ich hatte schon vorher immer mal wieder Schrottkisten, die ich für 100-200 Euro gekauft und ein paar Wochen benutzt habe. Mittlerweile habe ich damit aber aufgehört.

Beichthaus.com Beichte #00039518 vom 23.03.2017 um 01:48:55 Uhr (0 Kommentare)

Die nackte Putzfrau

12

anhören

Schamlosigkeit Morallosigkeit Arbeit Rostock

Ich (w/37) betreibe hauptberuflich einen Nacktputzservice. Das erste Mal habe ich vor acht Jahren nackt geputzt, es war wirklich so, dass ich jung war und das Geld brauchte. Es hat mich damals vor meiner Privatinsolvenz bewahrt, bzw. davor, vor Arbeit kaputtzugehen. Damals habe ich nach dem Studium keine richtige Arbeit gefunden und musste erst einmal Gelegenheitsjobs machen, nach mehreren Monaten hatte sich daran auch nicht wirklich etwas geändert. Tagsüber habe ich kostenlos Praktikumsstellen belegt, daran anschließend wurde dann Abends und am Wochenende gearbeitet. Geld kann man so nicht verdienen und bekommt ganz nebenbei auch noch ein Burn-out, sodass man es idealerweise die nächsten zehn Jahre auch nicht mehr kann. Irgendwann habe ich dann Abends in einem Büro geputzt und war dort mit einem Angestellten alleine, der in das Bild von einem attraktiven Mann ohne Familie passte. Nachdem wir schon einige Male geflirtet hatten, bat er mich, ihm den Wunsch zu erfüllen, heute für ein paar Minuten nackt zu putzen - er würde sich das Ganze auch etwas kosten lassen. So hatte ich dann in einer Viertelstunde fünfzig Euro verdient. Zwei Tage später habe ich seinen ganzen Haushalt nackt geputzt und dafür 400 Euro bekommen.

Schließlich fragten auch Freunde und Bekannten nach, der Verdienst wurde immer höher. Ich habe meine Praktikumsplätze vorerst abgesagt. Die Jobs dann auch und ein eigenes Gewerbe zum Putzen angemeldet. Nachdem ich im Internet ein paar Anzeigen gestartet hatte, konnte ich mich vor Arbeit kaum noch retten. Ich habe nur noch die Jobs angenommen, bei denen wirklich viel gezahlt wurde und so lebe ich jetzt seit einigen Jahren. Meine Familie und Bekannten denken, dass ich mit Aktien viel Geld verdient hätte. In Wirklichkeit fahre ich zwei bis drei Mal in der Woche zu den nahegelegenden Großstädten und mache Wohnungen sauber oder auch mal Gartenarbeit - allerdings ohne Kleidung. Ich habe übrigens nie mit den Kunden geschlafen oder Fotos von mir machen lassen. Wenn ich mir die Sauna oder den FKK-Strand heute und vor zwanzig Jahren anschaue, muss ich sagen, dass die Leute immer prüder werden. Mir soll es recht sein.

Beichthaus.com Beichte #00039492 vom 17.03.2017 um 18:45:53 Uhr in Rostock (12 Kommentare)

Die junge Freundin meines Vaters

12

anhören

Begehrlichkeit Schamlosigkeit Familie Bremen

Ich (m) habe mich in die neue Freundin (29) meines Vaters (42) verliebt. Ich habe noch nie so eine wundervolle Frau kennengelernt. Am Anfang dachte ich mir nur: "...oh Gott, die ist ja noch jünger als alle anderen..." Aber sie ist ganz anders als die vorherigen Freundinnen meines Vaters. Sie hängt nicht wie eine Klette an meinem Vater, sondern zeigt auch an mir Interesse. Ziemlich schnell haben wir ein tolles Verhältnis aufgebaut. Wir unternehmen viel miteinander, gehen einkaufen, kochen zusammen und verbringen jede freie Minute miteinander. Seitdem sie mit mir lernt, sind auch meine Noten in der Schule viel besser geworden. Sie wohnt in ihrem eigenen Haus und das Zusammenziehen mit meinem Vater war in den letzten zwei Jahren nicht wirklich Thema. So kommt es auch öfter vor, dass ich bei ihr übernachte, wenn meine Mutter Nachtschicht oder Teildienst hat.

Eines Abends als ich wieder bei ihr übernachtete, konnte ich nicht anders und habe sie vorm Badezimmer auf dem Weg ins Bett abgefangen. Sie war kurz erschrocken, dachte sich aber nichts weiter. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und küsste sie. Ich habe schon mit einer schallenden Ohrfeige gerechnet, aber sie tat einfach nichts. Sie nahm den Kuss stillschweigend hin, schaute mich wortlos an und ging ins Bett. Auch am nächsten Morgen erwartete ich eine Standpauke, aber es passierte wieder nichts. Sie tat so, als ob nichts vorgefallen wäre. Mir geht der Gedanke des Kusses nicht mehr aus dem Kopf. Und am liebsten würde ich noch viel mehr wollen. Mein Vater ist nicht immer gut zu ihr und irgendwie ist die Beziehung der beiden nicht auf längere Sicht denkbar. Ich hoffe, dass ich sie erobern kann, wenn ich volljährig bin.

Beichthaus.com Beichte #00039490 vom 17.03.2017 um 15:54:13 Uhr in Bremen (12 Kommentare)

Meine geheime Freundschaft Plus

18

anhören

Schamlosigkeit Begehrlichkeit Fetisch

Ich (w/22) möchte beichten, dass ich eine geheime Freundschaft Plus führe. Wir kennen uns aus der Schule, hatten aber sonst nie Kontakt. Irgendwann nach der Schulzeit haben wir miteinander gechattet und so hat sich das dann entwickelt. Niemand weiß was davon und wir möchten auch, dass es so bleibt, aber ich fühle mich nicht so gut dabei, diese Sache geheim zu halten. Auch wenn es reizvoll ist. Wir vertrauen uns unsere tiefsten Fetische an und machen diese auch. Er meinte mal, er habe noch keine Frau getroffen, die das alles mit macht. Es sind jetzt zwar keine ganz abnormalen Sachen wie mit Fäkalien oder so. Aber ich liebe es, so richtig benutzt zu werden. Das heißt er spritzt mir seinen Saft überall hin und/oder rein und ich lasse es da, wo es landet. Er findet es geil, wenn ich sein Ejakulat esse oder trinke. Auch mit Lebensmitteln. Beispielsweise gebe ich ihm morgens, wenn wir die Nacht miteinander verbracht haben, einen Blowjob und er kommt dann in meinem Kaffee und Frühstück. Mittlerweile gefällt mir das auch sehr.

Beichthaus.com Beichte #00039475 vom 15.03.2017 um 17:32:00 Uhr (18 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht