Nordkorea für Arme

38

anhören

Misstrauen Verzweiflung Gesellschaft Politik

Ich beichte, dass ich wahnsinnige Angst vor der Zukunft in diesem Land habe. Vor der kommenden Bundestagswahl, vor dem, was passiert, wenn die AfD in den Bundestag kommt und nicht zuletzt vor der Dummheit all der Menschen, die diese Partei wählen werden. Ich verstehe nicht, wie sich dermaßen viele Leute ihr eigenes Grab schaufeln können, nur weil sie gegen Flüchtlinge wählen wollen. Mir scheint es oft, nichtmal die Hälfte dieser Menschen kennt das Wahlprogramm der AfD und das Ausmaß an Diktatur, das die anstreben.

Denn wer wählt freiwillig FÜR die Entmenschlichung eines jeden, der nicht reich ist. Und mit "reich" meine ich niemanden, der ottonormal verdient, sondern wirklich REICHE. Man wählt für die Privatisierung von Krankenhäusern, für die Ausgrenzung von Alleinerziehenden, für selbst zu tragende Kitagebühren, für Zwangsarbeit, gegen den Mindestlohn, für selbst zu finanzierende ALG-I-Kosten, für ein noch höheres Rentenalter, für die Inhaftierung von Kindern ab 12 Jahren nur auf Verdacht, gegen die Sozialversicherung, gegen den Mieterschutz, gegen den Klimaschutz, gegen jeden, der sich jetzt schon den Buckel krummschuftet, um gerade so über die Runden zu kommen. Man wählt gegen das Grundgesetz, dass die Würde des Menschen unantastbar ist (ja, das gilt auch für die Würde des Wählers) und setzt seine Stimme ein für eine Partei, die ausnahmslos jedem das Leben zur Hölle machen will, der nicht drei Porsches in der Garage stehen hat. Und warum? Nur weil er keine Flüchtlinge hier haben will.

Niemand von all den Leuten scheint zu begreifen, dass sie unter der AfD vielleicht schon bald selbst Flüchtlinge werden. Und zwar notgedrungen. Weil sie ihre Miete nicht mehr zahlen können, weil sie sich ihre eigenen Versicherungen nicht mehr leisten können. Weil sie, wenn sie im Job gekündigt werden, bald über jede Pfandflasche froh sind, die sie bei ihrer "gemeinnützigen Arbeit", zu der sie gezwungen werden, finden. Weil sie begreifen, dass sie es im Grunde keinen interessiert, ob sie "unverschuldet alleinerziehend" sind. Weil sie merken, dass die Partei, die sie gewählt haben, dankend ihre Stimme eingesackt hat, nur um anschließend auf sie zu scheißen. Um zu begreifen, dass all die Politik nicht für sie gilt und nie gegolten hat, da kaum einer das Zielklientel sein wird, auf das diese Partei abzielt.

Es macht mir Angst, wie diese Leute mit selbstsicherem Grinsen munter an dem Ast rumsägen, auf dem sie sitzen und dabei noch glauben, sie täten sich und Deutschland damit einen Gefallen. Ich bin mir jedenfalls sicher, dies ist nicht mehr das Land, in dem ich leben möchte, denn diese kollektive, antisoziale Einstellung trifft nicht nur Flüchtlinge, sondern auch den eigenen Kopf. Und während der Flüchtling dann, wenn es hier kocht, einfach zurück in sein Land geht, sind wir schon zu Hause - in unserem selbst erschaffenen Nordkorea für Arme.

Beichthaus.com Beichte #00040335 vom 21.09.2017 um 01:39:37 Uhr (38 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Meine Frau braucht sechs Orgasmen!

44

anhören

Verzweiflung Maßlosigkeit Partnerschaft Kassel

Sex war in unserer Ehe immer wichtig, wir sind seit 20 Jahren verheiratet. Mindestens drei Mal die Woche. Vor einer Weile begannen wir dann mit Genuss in Swinger-Clubs zu gehen - nicht nur zum Gucken. Ich wusste gar nicht, dass wir so freizügig sind. Meine Frau hat auch einen neuen Vibrator, offensichtlich etwas richtig Gutes, was wohl an der Geometrie des Dinges liegt und den Noppen. Mittlerweile habe ich eigentlich gar keine Lust mehr auf Sex. Es scheint immer mehr rein um Orgasmen zu gehen. Meiner Frau reichen nicht mehr drei Orgasmen, erst so ab dem Sechsten hat sie dann genug. Natürlich gehört ein Orgasmus zum Sex. Aber so plump orgasmusgesteuert ist mir Sex zu hohl. Ich fühle mich schon fast wie eine Verrichtungsmaschine und beichte, dass ich es so weit habe kommen lassen.

Beichthaus.com Beichte #00040329 vom 18.09.2017 um 17:15:42 Uhr in Kassel (44 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Ich will mein perfektes Leben zurück!

13

anhören

Ungerechtigkeit Verzweiflung Liebe

Ich (m/23) fühle mich vom Leben verarscht. Zur Erklärung: Da mein Vater sehr kurz nach meiner Geburt gestorben ist und meine Mutter nicht geheiratet hat, bin ich ein Einzelkind und war immer sehr viel alleine. Dadurch fällt es mir schwer neue Freunde zu finden, weil ich eher schüchtern bin. Das Ganze wird dadurch verschlimmert, dass ich aufgrund einer Erkrankung sehr schlecht höre und auch mit Hörgeräten nicht wie ein normaler Mensch hören kann. Ich habe es aber geschafft, meinen Traumjob machen zu können. Und ich habe eine Freundin gefunden, von der ich dachte, sie wäre die Liebe meines Lebens. Mein Glück war perfekt, als sie schwanger wurde. Die Schwangerschaft war zwar ungeplant, aber wir haben uns zusammengerauft und uns auf das Kind gefreut. Außerdem wollte ich mein Leben mit ihr verbringen und mit ihr zusammenziehen.

Dann hatte meine Freundin eine Fehlgeburt und hat ein halbes Jahr später - nach eineinhalb Jahren Beziehung - Schluss gemacht, weil wir, wie sie sagt, nicht zusammenpassen. Um über die Trennung hinwegzukommen, habe ich lange gebraucht, habe es dann aber mit Arbeit und Sport geschafft. Nur habe ich mir jetzt beim Sport eine Verletzung zugezogen, aufgrund derer ich für mehrere Wochen keinen Sport machen kann und mir das Arbeiten extrem erschwert wird und mir auch keinen Spaß mehr macht, vor allem da gerade sehr viel zu tun ist. Jetzt bin ich wieder alleine und fühle mich vom Leben verarscht, weil ich alles hatte und jetzt gar nichts mehr habe. Ich weiß auch, dass alles wieder besser wird und das andere schlechter dran sind als ich, aber momentan geht es mir einfach scheiße und meiner Familie und meinen Arbeitskollegen spiele ich vor, dass es mir gut geht. Dabei will ich einfach nur, dass alles wieder so wird wie vor sieben Monaten, denn da war ich wunschlos glücklich.

Beichthaus.com Beichte #00040322 vom 16.09.2017 um 21:15:56 Uhr (13 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Das Monster in meiner Wohnung

15

anhören

Verzweiflung Peinlichkeit Tiere

Mir (m/26) ist heute etwas äußerst Unangenehmes passiert. Ich wollte ausschlafen, doch ein lautes Geräusch ließ mich aufschrecken. Ich lief ins Wohnzimmer und bemerkte, dass ein Blumentopf umgefallen war, etwas verwirrt ging ich in die Küche, um einen Besen zu holen und dann sah ich sie. Die Katze meiner Nachbarn, die durch die Balkontür gekommen war, welche ich vergessen hatte zu schließen. Andere hätten sich Sorgen um einen Einbrecher gemacht, der durch eine offene Tür im Erdgeschoss in die Wohnung gekommen wäre. Ich allerdings hatte ein Problem mit der Katze - seit meiner Kindheit fürchte ich mich vor Katzen. Sie sind für mich die personifizierten Teufel, besonders schlimm: das Monster war eine Perserkatze, Perserkatzen haben diesen bösen Gesichtsausdruck, der es mir kalt den Rücken runterlaufen lässt. Mit zitternden Beinen kletterte ich auf den Küchentisch, rational denken war unmöglich. Sie starrte mich an, während ich mit den Tränen kämpfte. Eine ganze halbe Stunde blieb ich ängstlich in dieser Situation, dann kam meine Freundin (23) zurück. Sie hat die Katze zu den Nachbarn gebracht und mich getröstet. Ich schäme mich.

Beichthaus.com Beichte #00040320 vom 16.09.2017 um 20:46:55 Uhr (15 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Wenn ich ein Drache wäre...

12

anhören

Ungerechtigkeit Verzweiflung Gesellschaft Hannover

Ich wäre so gern ein Drache. Ein blauer und anmutiger, der sich jederzeit wieder in die menschliche Form verwandeln könnte. Wenn ich ein Drache wäre, würde ich den ganzen Tag durch die Stadt fliegen und Länder bereisen, Sehenswürdigkeiten von einer ganz anderen Perspektive sehen und die Freiheit spüren. Ich würde auf Wolkenkratzer fliegen und die Menschen beobachten, die von oben wie kleine Spielfiguren aussehen. Aber ich würde niemals Feuer speien, sonst würden alle Angst vor mir haben und mich jagen. Das will ich nicht, ich wäre ein freundlicher Drache.

Seit ich klein war, träume ich davon, mich zu verwandeln. Es ist mein größter Wunsch, auf jedem Fest, sei es nun Weihnachten oder mein Geburtstag gewesen, hatte ich gehofft, ein Drache zu werden. Doch es passierte nichts, nächtelang hatte ich deswegen geweint. Und irgendwann konnte ich nicht mehr mit den Menschen reden, war der Wunsch als Kind noch putzig, als Jugendlicher hätte man mich zu einem Therapeuten geschickt. Würde ich meine Sehnsüchte offenlegen, hätten meine Mitmenschen nur einen verständnislosen Blick und dazugehörige Kommentare übrig.

Was ist falsch daran, ein Drache sein zu wollen? Es ist mein Traum, mein Herzenswunsch, ich lache doch auch niemanden für seine Wünsche aus. Nun bin ich erwachsen und ohne Hoffnung, ich werde niemals meine blaue Drachengestalt bewundern können, niemals durch die Städte der Welt fliegen können. Ein Flugzeug ist kein Ersatz für das Leben als Drache. Wer will schon auf dem Boden bleiben? Die Luft wartet auf mich, ich will die Flügel ausbreiten und losfliegen, den Regen auf den bläulichen Schuppen spüren! Stattdessen sitze ich vor dem Computer im Büro und blicke aus dem Fenster, während ich mir ausmale, wie schön es doch wäre, zu fliegen.

Beichthaus.com Beichte #00040317 vom 16.09.2017 um 14:44:08 Uhr in Hannover (12 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht