Meine Freundin wird begrabscht und ich kann nichts dagegen tun

54

Zorn Feigheit Gesellschaft Berlin

Mir (Anfang 30) wird jeden Tag klar, dass der Satz "Deutschland schafft sich ab" präsenter wird. Ich beobachte es jeden Tag. Dabei geht es gar nicht mal um die Flüchtlinge, die dazu gekommen sind. Sondern um die Migranten, die vorher schon da waren. Respekt und Intelligenz sinkt in Deutschland. Die deutlichsten Beispiele sind für mich die Übergriffe auf unsere Frauen und das keiner dagegen aufsteht. Mich inklusive. Unsere Frauen sind praktisch auf sich alleine gestellt. Meine Freundin hat von Natur aus einen eher großen Busen. Sie wird deswegen fast TÄGLICH begrapscht und angefasst. Im Bus, in der U-Bahn, in der Stadt. Überall. Dabei sind es ausschließlich Migranten, die das tun. Und ob ich dabei bin oder nicht, spielt schon keine Rolle mehr. Nun bin ich ein Mensch der Gewalt vollkommen ablehnt. Die Leute zur Rede zu stellen, halte ich aber für absolut sinnlos. Da könnte ich genau so gut mit einer Wand reden. Manchmal frage ich mich ob in anderen Ländern die Männer es akzeptieren würden, wenn Fremde ihre Frauen belästigen. Vielleicht habe ich auch nicht den Mut dafür, mich gegen andere aufzulehnen und ich weiß das sich nix ändern wird und es immer so bleiben wird. Daher bin ich verzweifelt.

Beichthaus.com Beichte #00040158 vom 07.08.2017 um 06:36:02 Uhr in Berlin (54 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Ich kann keine Kinder bekommen

19

anhören

Falschheit Lügen Selbstsucht Partnerschaft Berlin

Ich belüge meinen Mann seit wir uns kennen - und jetzt stehe ich vor einem Problem! Er will langsam eine Familie gründen, aber ich war früher ein Junge, mein Mann weiß das aber nicht! Himmel hilf mir, was mache ich jetzt? Soll ich es ihm sagen? Und wie soll ich es ihm sagen?

Beichthaus.com Beichte #00040133 vom 30.07.2017 um 23:11:10 Uhr in Berlin (19 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Kannst du es mit anderen Männern treiben?

14

anhören

Fetisch Begehrlichkeit Feigheit Berlin

Ich vergieße Lustropfen, wenn ich nur daran denke, dass meine Freundin es mit anderen Männern treibt. Das ist mir wichtiger als normaler Sex, aber ich möchte, dass sie trotz aller Spiele nur mich liebt. Ich traue mich nur nicht, es ihr zu sagen.

Beichthaus.com Beichte #00040105 vom 26.07.2017 um 23:43:18 Uhr in Berlin (14 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Die Stimmen in meinem Kopf haben mein Leben ruiniert

13

anhören

Verzweiflung Zorn Manie Familie Gesundheit Berlin

Meine Naivität fällt fast unter Dummheit. Ich bin 27 Jahre alt, klug, habe das Fachabitur, die mittlere Reife. Ja, ich bin in der Oberschule und Grundschule nie sitzen geblieben. Wollte seither immer eine Ausbildung absolvieren. Meine Mutter hat seit meiner Geburt Schizophrenie. Sie hatte mich im Kindesalter verprügelt und so kam ich mit vier Jahren ins Heim. Als ich mit 16 wegen Marihuanakonsum ausziehen musste, kam ich in eine Wohngemeinschaft, in der ich nicht klarkam aber meine freie Zeit genoss. Ich jobbte, machte Praktika und wollte meinen Realschulabschluss verbessern um das Abi nachzuholen. Irgendwann hörte ich aber Stimmen. Sie zerfrassen mich. Ich ging zum Arzt und bekam Neuroleptika. Fing an mich zu isolieren. Über Jahre hörte ich nur Musik. Meine große Familie wollte gefühlt nichts mit mir zu tun haben. Es ging halt immer um den Ruf. Mein Aussehen veränderte sich. Trotzdem gab ich nicht auf. Ich holte also irgendwann mein Abi nach und bestand. Ab da wurde es besser. Die Neuroleptika setzte ich während der Abiphase ab.

Ich wohnte bei meiner Mutter, die jeden Tag über Jahre im Bett lag und über jeden schimpfte. Leute hasste und verachtete. Ich isolierte mich weiter. Dann zog ich bei ihr aus. Sie beleidigte mich als Penner und Versager, weil ich noch nicht wirklich arbeitete und nicht fest im Leben stehe, bis heute. Dabei habe ich gelernt, nur nicht auf dem Papier. Ich hinterließ ihr Schulden, die sie von ihrer Rente über den Betreuer abbezahlen musste. Ich bin immer noch in der Ausbildung und komme nicht mit den Leuten klar. Ich habe fast Angst davor, engeren Kontakt einzugehen. Habe Schulden im Dispo angesammelt und muss schauen, wie ich jeden Monat mein Essen finanziere. Ich muss meiner Mutter das monatliche Witwengeld geben, weil sie Ihren Betreuer hasst und die Leute beleidigt. Sich isoliert. Jede Person, die näheren Kontakt zu mir hatte, hat sie irgendwie gedemütigt. Sie hat beispielsweise auch vor Türen gekackt, die Klinken beschmiert. Schmeißt neuerdings ihre Sachen weg, naja, das hat sie immer mal wieder gemacht - jetzt ist es aber wieder extrem, kackt und pinkelt auf ihren Boden, schimpft in die Luft mit irgendwas, was nicht da ist, und lacht mich aus. Verstopft Abflüsse mit Papier usw.

In der Schule bin ich nett, die Leute mögen mich, finden mich trotzdem arrogant und etwas zu nett. Zurück im ersten Jahr, und jetzt fast am Ende, kann ich nicht mehr. Ich durchlaufe das Jahr das zweite Mal und das nicht wegen meiner Noten, es gab betriebliche und organisatorische Vorfälle, die die Schule nicht hinbekommen hat. Naja mir wird wieder gesagt, ich solle einen anderen Weg einschlagen und aufgeben, aber ich kann es nicht. Trotz Schulden. Meine Noten sind okay, aber ich komme planlos rüber. Ich beichte, dass ich keinen Bock auf Dummschwätzer habe und Freunde sowie Gleichgesinnte suche, weil ich denke, mich würde keiner verstehen. Ich habe Angst offen zu sein, ehrlich zu sein. Ich fühle mich wie ein Versager und finde keinen Halt

Beichthaus.com Beichte #00040095 vom 24.07.2017 um 22:26:13 Uhr in Berlin (13 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Wir sind alle handysüchtig!

14

anhören

Engherzigkeit Neugier Sucht Telefon Gesellschaft Berlin

Ein Kumpel von mir, der sich sehr gut mit Technik auskennt, hat mir mal einen Störsender gebastelt, der im Umkreis von fünf Metern die Datenverbindungen stört und Kommunikation fast unmöglich macht. Mit diesem aktiven Störsender in der Tasche habe ich mich mal an eine volle Straßenbahnhaltestelle gestellt. Und es klappt wirklich. Man hat sofort gemerkt, das die Leute um mich rum alle kein Netz mehr hatten.

Ich habe das eigentlich nur mal aus Spaß gemacht. Aber dann habe ich gemerkt, wie abhängig die Menschen von ihren Smartphones sind. Es ist richtig erschreckend, welche Panik ausbricht, wenn das Netz mal weg ist. Man bekommt teilweise richtig Angst, weil einige Leute, die kein Internet mehr haben, gleich ausrasten und randalieren. Oder wenn irgendwelche Mädchen fast einen Kreislaufkollaps bekommen, wenn die Whatsapp-Nachricht nicht weggeschickt wird. Ich weiß nicht, was ich davon noch halten soll... Wie abhängig man sich von einem Computerchip macht... Arme Welt.

Beichthaus.com Beichte #00040066 vom 20.07.2017 um 13:07:20 Uhr in Berlin (14 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht