Sex fühlt sich immer an wie eine Vergewaltigung!

13

anhören

Verzweiflung Zwang Partnerschaft Wien

Ich habe keinen Spaß auf Partys oder in Clubs, daher gehe ich seit Jahren nicht mehr aus. Was auch der Grund ist, wieso ich nicht viele Freunde habe. Ich hatte auch noch nie wirklich eine wilde Phase, in der ich mich dahin gehend ausgelebt habe. Nach 10-15 Mal Party machen in meinem Leben habe ich einfach für mich beschlossen, dass das nichts ist. Nebenbei bin ich ebenfalls höchstwahrscheinlich asexuell. Ich schlafe momentan mit meinem dritten Sexualpartner und finde es schrecklich. Selten, dass sich eine Berührung gut anfühlt und zum Orgasmus komme ich auch fast nie (wenn ich es selbst mache, dann schon). Es fühlt sich jedes Mal danach an wie eine Vergewaltigung. Gott sei Dank will er eh nicht so oft. Ich beichte, dass ich das Gefühl habe, dass ich mein Leben falsch lebe und all das, was angeblich am meisten Spaß machen sollte, eben genau nicht mache. Eigentlich bin ich jetzt nicht unglücklich, aber glücklich auch nicht. Aber ich hoffe trotzdem, dass ich irgendwann genauso viel Spaß an Alkohol, Clubs und Sex haben werde, wie andere Menschen auch.

Beichthaus.com Beichte #00039657 vom 22.04.2017 um 13:38:25 Uhr in Wien (13 Kommentare)

Die Pornos gefährden meine Ehe

19

anhören

Masturbation Selbstsucht Partnerschaft

Ich (m/unter 30) habe ein Problem. Während meiner Pubertät war ich ziemlich erfolgreich bei den Mädels, irgendwann habe ich mit einigen Freunden das Ganze mal ausgerechnet und kam auf ca. 35-40 Sexualpartnerinnen in drei Jahren. Mit 18 Jahren lernte ich allerdings meine zukünftige Ehefrau kennen, und trotz aller Warnungen aus MEINEM Freundeskreis, dass ich... naja... ziemlich herumhuren würde, blieb sie bei mir. Sie hatte mit mir ihr erstes Mal, und die Beziehung war der Wahnsinn. Ich bin extra sehr zurückhaltend da rangegangen, wollte mal eine ernsthafte Liebe erleben. Das Ergebnis war die Hochzeit zwei Jahre später. Inzwischen haben wir zwei wunderbare Kinder und eigentlich war alles gut, sogar der Sex mit ihr war bis vor Kurzem der Beste meines Lebens.

War. Denn wir haben keinen mehr. Im Endeffekt ist es meine Schuld. Sie ekelt sich vor Pornos oder dem Gedanken, ich würde welche gucken. Für mich war das immer etwas völlig Normales, früher wanderten die Filme gigabyteweise auf den LAN-Partys von PC zu PC, heute schaut man sich halt mal einen Stream an. Ich habe ihre für mich etwas merkwürdigen Ansichten zu dem Thema nie ernst genommen und ab und an online mal ein wenig "Inspiration" fürs Ehebett gesucht.

Vor einigen Wochen nun (ich verwende in meinem aktuellen Rechner immer noch eine Festplatte aus meinem allerersten Rechner) fand meine Frau beim Suchen nach alten Fotos uralte Pornos auf dem PC. Gab eine Heidendiskussion, ich habe mich entschuldigt, hoch und heilig versprochen nie wieder so etwas runterzuladen und dass die Filme eigentlich längst gelöscht sein sollten... Und wie im Wahn habe ich noch am gleichen Abend welche heruntergeladen. Total bescheuert, ich hatte ihr gerade erst das Gegenteil versprochen!

Es kam, wie es kommen musste, und meine Frau stolperte über die Pornos, als sie sich einige Fotos herunterlud. Ich hatte die Dateien ernsthaft einfach im Downloadordner gelassen. Es gab einen Riesenkrach, viele Tränen. Und für mich seitdem keinen Sex mehr. Ich liebe meine Frau, wir sind trotz Kindern und langer Ehe immer SEHR aktiv im Bett gewesen. Aber vier Wochen ohne Sex? Ich bin kurz davor durchzudrehen! Ich finde meine Frau unglaublich attraktiv und liebe sie abgöttisch. Ich verstehe nicht, wie ich so dumm sein konnte. Ich bin zwar froh, dass sie mir langsam verzeiht, wir sogar wieder so etwas wie körperliche Nähe erleben. Aber ich verstehe so langsam, warum der Sexstreik der Frauen in einem afrikanischen Land einen Bürgerkrieg beenden konnte. Es ist schrecklich! Macht nicht so einen dämlichen Scheiß wie ich, zeigt Verständnis für euren Partner. Das Leben so ohne Sex ist echt einfach scheiße!

Beichthaus.com Beichte #00039652 vom 21.04.2017 um 08:25:50 Uhr (19 Kommentare)

Hilfe, meine Frau verschwendet all mein Geld!

49

anhören

Feigheit Maßlosigkeit Partnerschaft Verschwendung Geld Köln

Meine Frau bereitet mir Kopfzerbrechen. Wir haben jung geheiratet, waren beide gerade in unserem ersten Job und führten ein bescheidenes Leben. Ich stamme aus einem relativ wohlhabenden Elternhaus, wo mir ein sorgsamer Umgang mit Geld beigebracht wurde, meine Frau hingegen wuchs in eher armen, aber herzlichen Verhältnissen auf und hat sich damals Ihr ganzes Studium selbst finanziert.

Einige Jahre sind seither vergangen, wir sind mittlerweile beide 29 Jahre alt, und durch ein wenig Glück aber auch viel harte Arbeit verdiene ich mittlerweile sehr gut - netto mehr als 15.000 Euro im Monat. Man könnte meinen, dass man damit ein sorgenfreies Leben führen kann, aber das ist in meinem Fall leider nicht so. Meine Frau, die selbst keiner geregelten Arbeit nachgeht - das Soziologiestudium war wohl doch keine gute Wahl, schafft es immer wieder, einen Großteil des mühsam erarbeitete Geld für irgendwelche sinnlosen Sachen auszugeben. Zwar legen wir durchaus Geld auf die Seite, aber eben bei Weitem nicht so viel wie bei einem solchen Einkommen normal wäre. Ein Haus im Grünen möglichst schuldenfrei zu kaufen war schon immer ein Ziel von mir, ist aber mangels Eigenkapital in absehbarer Zeit unmöglich. Auch sonst haben wir keine großen Rücklagen und wenn das so weitergeht, dann wird sich daran bis zu meiner Pensionierung auch nichts ändern.

Sämtliche Gespräche nützen nichts - sie interessiert sich einfach nicht dafür und bezeichnet mich als geizig, wenn ich ihr beiläufig mitteile, dass ich einen ihrer Einkäufe unnötig finde. Sie hat im Grunde jeglichen Bezug zur Realität verloren und rechtfertigt sich damit, dass ihre Freunde und Freundinnen sich so etwas auch leisten (Krediten sei Dank...) und man in ihrem Alter eben langsam gewisse Ansprüche hat. Langsam weiß ich wirklich nicht mehr, was ich machen soll, denn trotz diesem Konflikt liebe ich sie und sie hat auch ganz viele liebenswerte Seiten. Ich denke, das Ganze hat auch mit Ihrer Erziehung und Herkunft zu tun. Ich wünsche mir einfach meine fröhliche, bescheidene Freundin von damals zurück, die mit so viel weniger zufrieden war. Manchmal wünsche ich mir auch, dass ich meinen Job verliere, nur um sie daran zu erinnern, wie es ist, ohne dieses ganze Geld zu leben. Auch wäre es schön, wenn sie selbst einer Arbeit nachgehen würde, wo sie sieht, dass unsere finanziellen Verhältnisse nicht normal sind und das Geld nicht vom Himmel fällt. Ich beichte, dass ich mittlerweile Bitcoins kaufe, um ein wenig für mich und für schlechtere Zeiten zur Seite zu schaffen. Sind alle Frauen so?

Beichthaus.com Beichte #00039649 vom 20.04.2017 um 10:08:53 Uhr in Köln (49 Kommentare)

Hilfe, meine große Liebe ist Autist!

23

anhören

Verzweiflung Begehrlichkeit Partnerschaft

Ich (w/24) habe mich vor fünf Tagen von dem Mann getrennt, den ich über alles liebe. Ich habe ihn vor drei Monaten während einer kleinen Kinovorführung bei uns in der Stadt kennengelernt, und wir haben uns ganz schnell verliebt. Diese Gefühle hatte ich bisher noch nie und ich kann sie kaum in Worte fassen, so schön sind sie. Doch ich merkte, dass mit meinem Freund etwas nicht stimmte. Er war oft abwesend (im Geiste, meine ich), ließ manchmal keinerlei Berührungen zu, während er in einer anderen Situation mich so fest drückte, dass es mir wehtat. Ich, und auch andere Menschen, waren manchmal stundenlang Luft.

Ich habe nach einigem Zögern mit ihm gesprochen, und er hat mir dann gesagt, dass er Asperger Autist ist. Ich liebe ihn sehr, doch ich wusste, dass eine gemeinsame Zukunft mit dieser Krankheit nur schwer möglich ist. Kindern möchte ich diese Wechselbäder der Gefühle nicht antun. Natürlich hätte ich mit ihm zusammenbleiben können, doch ich möchte ihm doch nicht noch mehr wehtun und ihn nach vielleicht jahrelanger Beziehung fallen lassen. Ich habe mich noch nie so leer gefühlt, liege seit Tagen fast nur noch im Bett und fange ständig zu heulen an. Das Vermissen tut mir sogar körperlich weh, und ich fühle mich schuldig und schlecht. Ich google in diesen Tagen stundenlang nach Medikamenten und Heilungschancen für Autismus, aber es gibt keine. Ich würde mein gesamtes Geld opfern, wenn es eine Operation gäbe, die diese miese Krankheit, unter der er auch sehr leidet, beendet.

Beichthaus.com Beichte #00039631 vom 16.04.2017 um 15:22:31 Uhr (23 Kommentare)

Eifersüchtig auf die Tochter meines Freundes

19

anhören

Eifersucht Familie Partnerschaft Köln

Ich (w/25) beichte, dass ich eifersüchtig auf die kleine Tochter (4) meines Freundes bin. Ich weiß, dass das total bescheuert ist und schäme mich furchtbar dafür, sie wohnt 100 Kilometer von uns entfernt und er kann sie einmal im Monat holen, weil er selbst Berufstätig ist und die Mutter keinen Führerschein hat, um sie zu bringen. Doch er holt sie immer dann, wenn es denkbar ungünstig ist. Zum Beispiel nun über Ostern, obwohl ich an Karfreitag Geburtstag habe. Er hat es vergessen. Er vergisst alles, was mich betrifft, wenn sie bei uns ist. Und das kränkt mich. Ich bin eifersüchtig auf ein Kind, das 20 Jahre jünger ist als ich.

Beichthaus.com Beichte #00039621 vom 13.04.2017 um 21:02:47 Uhr in Köln (19 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht