Schlechte Frau, schlechte Freundin, schlechte Schwester

3

Fetisch Sex Schwangerschaft Dummheit Falschheit Lügen Hameln

Ich (23/w) habe ein riesiges Problem aus meiner eigenen Lust erschaffen, womit ich zunehmend ein schlechtes Gewissen habe. Ich selbst bin glücklich mit meinem Mann verheiratet. Teile allerdings ihn gerne auch mal mit einer anderen Frau für Dreier, weil es mich einfach anmacht, sie dabei zu beobachten, wie sie den Sex mit ihm genießt. Ist auch für mich gerne eine Bestätigung, dass der Sex nicht nur subjektiv von mir als gut empfunden wird. Bin allerdings auch leicht BI und mache unter Umständen auch was mit ihr, damit er was zum Gucken hat. Die Frauen stammen alle aus meinem Bekanntenkreis, daher machen wir es auch ohne Kondome, weil wir das tatsächlich ärztlich mit Attesten absichern. Verhütet wird daher nur mit Pille.

Passiert ist da nie etwas. Gibt auch zwei Frauen, mit denen wir auch häufiger haben, da sie jeweils Single sind. Einmal meine Schwester (19, für manche schon allein ein Grund zur Beichte) und eine gute Freundin (16). Letztgenannte kommt von etwas weiter weg und kenne ich über das Internet seit ein paar Jahren und ist hauptsächlich in ihren Schulferien bei uns gewesen, wo wir auch Sex zusammen haben (Noch minderjährig, auch für manche ein Grund zur Beichte).

Beide sind mittlerweile Mutter von Mädchen. Meine Schwester seit 3 Jahren, meine Freundin seit einem. In beiden Fällen ist mein Mann der Vater.

Was allerdings niemand weiß, außer mir. Es waren keine "Unfälle", sondern von mir mit Absicht eingefädelte Schwangerschaften. Ich habe nämlich unbemerkt von beiden bei längeren Besuchen ihre Pillen ausgetauscht und damit ihre Verhütung verhindert.
Warum? Ich fand einfach die Vorstellung sehr geil, dass beide von meinem Mann geschwängert werden und wir es dann mit einer Schwangeren treiben könnten... Eine Fantasie die ich nie jemanden mitgeteilt habe.
Dabei mag ich selbst gar keine Kinder und will auch keine.

Bereuen tue ich das mittlerweile, weil beide durch die Teeny-Schwangerschaften mehrere Probleme hatten, wie eine Ausbildung zu finden, oder meine Freundin auch mit ihren Eltern. Sowohl Schwester als auch meine Freundin waren auch viel zu überrascht und hatten das für Gegenmaßnahmen auch zu spät erfahren.

Ihre Eltern wissen aber nichts von mir oder ihm, für sie war es nur eine einmalige Sache. Dazu hat mein Mann (25) zwar einen Kinderwunsch seit mehreren Jahren gehabt, war aber natürlich auch nicht auf sowas gefasst. Versucht aber trotzdem, als Vater seiner beiden Töchter da zu sein, auch wenn es für ihn schwierig ist, da er immer nur Kinder mit mir haben wollte.

Die offizielle Erklärung ist, dass beide mal die Pille vergessen hatten einzunehmen. Aber ich kenne die Wahrheit und weiß, dass das nicht stimmt. Hatte aber auch nie den Mut es zu sagen. Auch weil ich Angst habe, dass die Wahrheit alles zerstören könnte. Ich liebe meinen Mann über alles, auch meiner Schwester stehe ich seitdem näher als zuvor, weil ich ihr damals bei der Schwangerschaft beigestanden habe (waren auch intensivere Dreier zu der Zeit) und meine Freundin mag ich auch sehr.

Aber das alles hat einen riesigen Schatten, der halt alles einreißen könnte.
Bitte verzeiht, dass ich eine schlechte Frau, Schwester und Freundin bin, da sie eigentlich alle drei für ihre eigene Lust und Fetische ausgenutzt hat.

Beichthaus.com Beichte #00042008 vom 15.01.2020 um 17:25:28 Uhr in Hameln (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aus Angst vor der Hochzeit mit dem Kollegen geschlafen und es drauf ankommen lassen

1

Dummheit Fremdgehen Partnerschaft

Ich (m,22) habe meine eigene Beziehung torpediert und die Karriere meines Ex ruiniert. Ich bin schwul und war bis vor kurzem in einer Beziehung mit einem wirklich tollen Mann. Wir haben sogar zusammen gewohnt und er war nett, gutaussehend, hatte einen tollen Job, war verständnisvoll und immer für mich da. Er hat mich sogar gefragt, ob ich ihn heiraten möchte und ich habe Ja gesagt. Und genau da hat alles angefangen.

Ich habe mich auf einmal so eingeengt gefühlt und hatte Angst, weil alles auf einmal Ernst war. Ich fühlte mich als würde ich nichts zur Beziehung beitragen da er meistens bezahlte und ich noch studierte. Dazu kommt, dass ich noch nie ein emotionaler Mensch war und Probleme mit Dingen wie Umarmungen oder auch Kuscheln habe.
Mehrmals habe ich versucht mit Ihm darüber zu reden, er war auch hier sehr verständnisvoll und meinte, alles wäre gut und ich solle mir keine Gedanken machen. Das hat für mich aber alles nur noch schlimmer gemacht.
Nach einiger Zeit fühlte ich mich wirklich schlecht in dieser Beziehung und ich wollte Sie beenden. Aus Angst er würde es mir irgendwie ausreden kam mir dann die Idee etwas zu tun, dass ihn dazu bringen würde mit mir Schluss zu machen. Ich habe also mit einem seiner Arbeitskollegen geschlafen und quasi dafür gesorgt, dass mein Freund uns erwischt. Das hat er auch und es war das erste Mal, dass ich meinen Freund so wütend erlebt habe. Auch ist er mir gegenüber das erste Mal handgreiflich geworden, was ich wohl aber auch verdient habe.

Im Endeffekt ist mein Plan aufgegangen, mein Freund hat sofort mit mir Schluss gemacht und mich vor die Tür gesetzt. Besser habe ich mich allerdings nicht gefühlt.
Im Nachhinein habe ich auch erfahren, dass er seinen guten Job gekündigt hat und momentan noch auf der Suche nach einer anderen Anstellung ist.
Das alles ist jetzt ein paar Monate her und ich bereue alles. Ich will ihn wieder zurück haben, allerdings hat er wohl meine Nummer blockiert und als ich mich persönlich entschuldigen wollte, hat er die Tür nicht aufgemacht. Es tut mir so Leid und ich weiß nicht, was ich machen soll, um alles wieder geradezubiegen.

Beichthaus.com Beichte #00042006 vom 14.01.2020 um 19:57:58 Uhr (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Der verschluckte Lippenstift

2

Dummheit Peinlichkeit Intim Masturbation Münster

Ich (w) damals 11 Jahre alt, bin eines Morgens aufgewacht und war irgendwie erregt. Ich wollte es mir unbedingt selbst besorgen und wollte mir auch unbedingt was in die Muschi stecken, fürs Feeling. Na ja mit 11 hat man noch kein Repertoire an Sexspielzeug. Ich bin also aufgestanden und habe etwas Dickeres gesucht. Dicker als ein Pinselstiel oder Filzstift sollte es sein. Die hatte ich nämlich schon durch.
Ich fand nur Stifte, Scheiße. Doch dann fand ich einen Lippenstift, den mir meine Oma vor einiger Zeit geschenkt hat. Der war endlich etwas dicker als Stifte. Also habe ich mich wieder ins Bett gelegt und habe den Lippenstift so halb in mein Loch gesteckt und habe dann angefangen meinen Kitzler zu reiben. Als ich dann endlich zum Orgasmus kam, zog sich der Lippenstift durch die Kontraktion immer höher in meine Muschi, bis er schließlich verschwand. Panik. Der Lippenstift war weg. Ich fasste panisch an und in meiner Muschi umher, der Lippenstift war nicht mehr zu greifen.

Ich panisch hin und her überlegt, was ich denn jetzt machen sollte. Dann hörte ich meine Eltern unten am Frühstückstisch sitzen und merkte aber, dass diese in Aufbruchstimmung waren. Ich musste nun also schneller überlegen. Ich also in meiner Panik schnell zu meinen Eltern gerannt. Mama, ich hab einen Lippenstift in meiner Muschi.
Sie darauf hin "wie bitte? DU HAST WAS?
Also wiederholte ich das ganze nochmal. Meine Mutter war ebenfalls alarmiert und rief direkt im Krankenhaus an. Ich zog mich also, immer noch mit Lippenstift in meiner Pussy, an und wir fuhren ins Krankenhaus. Auf der Fahrt dorthin merkte ich, wie der Lippenstift sich bemerkbar machte. Er wanderte gefühlt hoch in meinen Bauch.

Im Krankenhaus angekommen, schleppte mich meine Mutter erstmal zur Anmeldung. Entschuldigung meiner Tochter ist dann ein Missgeschick passiert... wir müssten in die Gynäkologie.
Auf der Station angekommen, durfte ich zum ersten Mal auf DEN STUHL. Die Ärzte und Schwestern um mich herum grinsten schon alle ziemlich belustigt. Mein Kopf wurde immer heißer und roter. Es musste letztendlich Besteck aus dem Kreißsaal geholt werden, um den Lippenstift zu entfernen. Es tat so unglaublich weh.

Als er wieder draußen war, fragte man mich mit einem schelmischen Grinsen, ob ich den Lippenstift wieder haben will. Ich schüttelte wie wild meinen Kopf.
Meinen Eltern und den Ärzten habe ich natürlich nicht erzählt, dass ich wie sonst was war und mir dann den Lippenstift zwischen die Lippen geschoben habe, sondern dass der Lippenstift hochkant auf einem Stuhl stand und ich mich dummerweise draufgesetzt habe und der Lippenstift DURCH DIE UNTERHOSE in meiner Pussy gelandet sei.

Beichthaus.com Beichte #00042003 vom 13.01.2020 um 09:58:19 Uhr in Münster (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aus Angst und Scham die Liebe verleugnet

1

Dummheit Feigheit Liebe Kreis Ahrweiler

Ich (m) beichte, dass ich vielleicht die Liebe meines Lebens habe abblitzen lassen.
Mit 17 bin ich einem neuen Verein beigetreten. Dort war die besagte Person Mitglied. Er war 4 Jahre älter und etwas übergewichtig. Wir verstanden uns auf Anhieb und haben viel Zeit im Verein und privat miteinander verbracht. Ich dachte viel an ihn und fand seine Nähe sehr schön. Ich setzte mich öfter auf seinen Schoß und umarmte ihn auch gerne.
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch eine Freundin, aber irgendwie fand ich sie nicht mehr interessant und machte Schluss.
Auch von dem Kumpel kamen mehrfach eindeutige Signale, aber ich habe mich nie wirklich getraut darauf einzugehen und hab dann meist einen Rückzieher gemacht. So ging das fast 3 Jahre.

Dann eines Tages fragte mich der Freund einfach, ob wir nur Freunde, oder mehr seien.
Da bekam ich echt Angst. Er war optisch nicht so ansprechend und ich hatte Furcht davor mir einzugestehen schwul zu sein. Also habe ich ihm gesagt, dass ich das nicht könnte. Er hat das wohl so verstanden, dass ich nicht auf Männer stehe und ich war so verunsichert, dass ich ihn danach irgendwie gemieden habe.

Ich habe dann woanders eine Ausbildung angefangen und auch schnell eine feste Freundin gefunden. Er ist jetzt auch schon ein paar Jahre mit einem jungen Mann zusammen und weggezogen.
Leider haben wir kaum Kontakt.

Auch heute noch denke ich sehr oft an ihn und vermisse ein bisschen seine Nähe und die Art wie er einfach war. So gut wie bei ihm habe ich mich seitdem nicht mehr gefühlt.
Ich ärgere mich sehr über meine damalige Unsicherheit und Oberflächlichkeit.

Beichthaus.com Beichte #00042001 vom 11.01.2020 um 15:14:49 Uhr in Kreis Ahrweiler (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Der gefallene Mann

2

Aggression Drogen Gesundheit Dummheit Studentenleben Hamburg

Ich möchte beichten, dass ich eigentlich nach außen hin als eine verständige und positive Person wahrgenommen werde, das aber wohl gar nicht bin. Ich habe nur die Fassade im Griff. Meine beiden größten Träume sind, wieder vollständige körperliche Gesundheit zu erlangen und die Zeit, sagen wir, auf mein 13. Lebensjahr zurückzudrehen und alles mit dem Wissen von heute noch einmal machen zu dürfen. Ich habe durch zwei schwere Unfälle, die durch meinen früheren Alkoholkonsum verschuldet sind und einige OP meinen Körper geschunden. Meine operierten Körperstellen tun jetzt durch die teuer bezahlten Knochenbrüche bei jedem Wetterumschwung weh, ebenso verhält es sich bei den Unfallschäden. Ich muss orthopädische Schuhe tragen und fast täglich leichte Schmerzmittel nehmen.

Meine ganze Jugend bestand aus Suff, Promiskuität und Zeitverschwendung. Ich war damals extrem rebellisch und wollte einfach nur mein Ding machen und hab schnell in der Drogenszene, bei all den anderen verlorenen Seelen, Anschluss gefunden. Meine Eltern haben mir von Internat über betreutes Wohnen, eigener Wohnung, Privatschule, Kinderpsychologe etc. die ganze Palette angeboten, um mich wieder zurückzuholen, aber ich habe alles in den Wind geschlagen. Ich hätte ein Instrument lernen, mein Abitur mit Fleiß bestehen, ohne meine Unfälle modeln und mich von dem ganzen Gesocks fernhalten können. Ich war irgendwann in der kompletten Unterschicht angekommen, wo meine Freunde zusammen mit ihren Eltern tranken und Drogen nahmen. Auch habe ich nichts davon gemacht. Ich wollte die Welt einfach brennen sehen und mit 21 draufgehen.

Jetzt bin ich 24 und körperlich kaputt. Teilweise sieht man es mir an, vor allem die Narben sind auffällig. Ich führe ein halbwegs normales Leben, sogar mit Uni und Freunden, die keinen Alkohol trinken. Trotzdem bin ich so sehr unzufrieden. Desto normaler und reifer ich werde, desto mehr schockt und widert mich meine komplette Vita an. Man könnte jetzt argumentieren "aber du warst noch nicht erwachsen" aber das Argument funktioniert für mich nicht. Andere haben auch Jugendsünden im Keller und trotzdem führen sie ein normales Leben später. Ich beichte, dass ich auf allen Ebenen mit meinem Schicksal hadere und entgegen der üblichen Meinung, "du bist doch noch so jung!", davon überzeugt bin, dass der Karren bereits im Dreck ist. Therapie hab ich übrigens schon seit meinem 5. Lebensjahr - die Karte ist ausgespielt. Ich beichte, dass ich selbst Mitleidig und unfähig bin, den Ist-Zustand anzunehmen. Ich weiß, dass meine beiden Träume absolut unmöglich sind und trotzdem wünsche ich sie mir jeden Tag mehr als alles andere.
Aber ich habe mich gebessert und nehme nur noch Räucher - Mischungen von rauchkutsche.eu zu mir.

Beichthaus.com Beichte #00041993 vom 05.01.2020 um 19:32:44 Uhr in Hamburg (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht