Traummänner mit Migrationshintergrund

16

Vorurteile Gesellschaft Karlsruhe

Ich (w/21) beichte, dass ich zu den Frauen gehöre von denen man denkt, dass sie einen schlecht deutsch sprechenden Ausländer genommen haben, weil sie nichts anderes abbekommen. Zu meiner Situation: Ich bin seit einem Jahr mit einem Mazedonier zusammen, der seit 2 Jahren in Deutschland ist. Ein schöner Mann keine Frage, aber eben schlecht deutsch sprechend. Und nein es ist kein Flüchtling! Er wohnt hier mit seiner Familie in einer normalen Wohnung und Jeder in der Familie geht arbeiten. Nun bin ich wenn ich den vielen Komplimenten nach Urteile eine ebenfalls sehr attraktive Frau. Ich beichte, dass ich früher selber nicht den Gedanken lassen konnte, dass nur kleine Mädchen und unattraktive Frauen einen richtigen Immigrant als Partner nehmen. Ich spreche hier von richtigen Migranten und nicht Bürger mit Migrationshintergrund, die hier teilweise schon in dritter Generation leben). Nun bin ich selber in dieser Situation. Ich bitte um Vergebung für meine Vorurteile, die ich eigentlich immer nur unbewusst hatte. Nun bin ich wohl auch in diesem Club der abgestempelten Frauen in der Gesellschaft!

Beichthaus.com Beichte #00041582 vom 01.10.2018 um 14:29:48 Uhr in Karlsruhe (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Platz der dunklen Männer

30

Vorurteile Hochmut Gesellschaft Karlsruhe

Vor ein paar Tagen war ich (Mitte 20, w) an einem zentralen Platz in der Großstadt unterwegs, in der ich lebe. Ich war unausgeschlafen und schlecht gelaunt und habe mich, als ich von den Rolltreppen der U-Bahn-Station auf den Platz ankam, gleich zur Seite gestellt um in meinem Handy nachzuschauen, wo ich genau hinmusste. Nur 5 Sekunden später sah ich aus dem Augenwinkel einen Schwarzen in einer zu großen Daunenjacke auf mich zukommen. Ich muss dazusagen, dass an diesem Platz häufig dunkelhäutige Männer (meist in zu großen, formlosen Jacken und tief ins Gesicht gezogenen Mützen) herumlaufen, die einen ständig ansprechen und Pfandflaschen, Zigaretten oder einfach Bargeld wollen. Häufig sind sie betrunken und schreien einen an, wenn man sie abweist. Ich bin auch häufiger mit Freunden abends in dieser Gegend unterwegs, und man sieht diese Typen schon von Weitem. Und in 99% aller Fälle laufen sie direkt auf einen zu und bedrängen einen. Einmal musste mein Freund fast handgreiflich werden, als uns einer so nah auf die Pelle gerückt ist und herumgeschrien hat.

Auf jeden Fall habe ich ihn im Augenwinkel kommen sehen und dachte mir schon, oh nee, nicht schon wieder. Wenn man diesen Typen alleine begegnet werden sie auch manchmal anzüglich und noch unangenehmer. Also hab ich kurz, bevor er direkt vor mir stand, mein Handy sinken lassen und habe ihm direkt ins Gesicht gesagt "Ich hab kein Geld für dich, verpiss dich!"

Er hat mich komisch angeschaut und in relativ flüssigem Deutsch gesagt "Sorry, ich wollte dich nicht stören! Ich wollte nur wissen wo hier eine Sparkasse ist." Ich war irritiert und hab in die entsprechende Richtung gezeigt, worauf er meinte "OK ok danke" und sich wieder abgewendet hat. Ich muss zugeben, dass ich ein etwas schlechtes Gewissen wegen der Sache habe. Ich habe ihm vermutlich Unrecht getan aufgrund eines Vorurteils. Eigentlich konnte er ja wirklich nichts dafür, nur weil er nicht so schick gekleidet war (ich hab ihn ja erst nur aus dem Augenwinkel gesehen). Hätte er einen Anzug getragen, hätte ich vermutlich aufgeschaut und ihn sein Anliegen vorbringen lassen. Ich beichte, dass ich Vorurteile habe und vermutlich jemanden mit meinem Verhalten verletzt habe, der es nicht verdient hat.

Beichthaus.com Beichte #00041570 vom 26.09.2018 um 13:16:59 Uhr in Karlsruhe (30 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Ende der Welt

20

Ignoranz Gesellschaft Bregenz

Ich habe akzeptiert, dass diese Welt vor die Hunde gehen wird. Früher hatte ich noch hehre Ideale und wusste, dass ich die Welt retten wollte - ich war ein gutes Jahrzehnt lang Vegetarierin und habe Unterschriften gegen Tierversuche gesammelt. Wenn ich als Sechzehnjährige an Nerzfarmen gedacht habe, musste ich mich schütteln vor Schluchzen.

Heute habe ich mich vollständig damit abgefunden, dass diese Welt vor die Hunde kommen wird. Meine Kantschen Maxime sind einem laxen Utilitarismus gewichen. Die Menschen sind schlecht - ich bin mir sogar sicher, dass die meisten unter uns stets versuchen ihr Bestes zu geben, aber wenn es hart auf hart kommt sind wir alles selbstgerechte Arschlöcher, selbst wenn wir das gar nicht wollen.

Aber das ist okay, wie ich finde. So ist die Welt nunmal. Ich mache mir inzwischen keine Sorgen mehr, genieße mein White Privilege und meinen Wohlstand. Ich bin glücklich. Meine Vernunft sagt mir zwar, dass das alles nur funktioniert, weil wir menschliche Opfer an anderer Stelle bringen, aber das berührt mich inzwischen nicht mehr. Ich habe das Elend der Welt akzeptiert und nehme es guter Dinge hin.

Beichthaus.com Beichte #00041547 vom 12.09.2018 um 23:14:57 Uhr in Bregenz (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

In Sachsen ist die Welt noch in Ordnung

36

Selbstsucht Gesellschaft

Ich bin gebürtiger Westfale und meine Frau ist Thüringerin. Wir beide wohnen in Dortmund. Je stärker sich das Volk im Osten erhebt umso peinlicher ist es ein Wessi zu sein. ich bewundere die Frauen und Männer in den Ostländern die sich nichts gefallen und ihren Protest auf die Straße tragen. Dagegen ist der Westen eine Schande. Ich würde gerne nach Sachsen ziehen, aber meine Frau ist dagegen. Ich möchte beichten, dass eine Trennung eher in Frage kommt, als das ich hier im Westen bleibe.

Beichthaus.com Beichte #00041529 vom 02.09.2018 um 19:48:52 Uhr (36 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Menschen, die nicht Danke sagen können

14

Hass Ignoranz Gesellschaft Essen

Ich beichte, dass ich es langsam satt habe freundlich zu sein. Ich bin bei jeder Gelegenheit nett und freundlich, weil ich möchte, dass ich genauso behandelt werde - im Job, als auch im Alltag. Beim Einkaufen oder an der Tankstelle nervt es mich in letzter Zeit besonders, dass die Menschen unfreundlich sind. Begrüßt man sie mit einem "Schönen guten Tag" oder sagt "Bitte" oder "Danke" kommt selten eine Reaktion. Bei enorm viel Andrang und Stress verstehe ich es, wenn nichts zurück kommt, aber gerade die Verkäufer, die sich lieber mit Kollegen unterhalten und einen nicht einmal anschauen nerven mich. Es kommt nichts zurück und ich fühle mich immer doof dabei nett zu sein, wenn nicht einmal eine Antwort zurück kommt. Mir fällt es schwer nichts zu sagen, aber ich versuche mittlerweile auch nicht mehr "bitte" oder "danke" zu sagen, sobald auf meine Begrüßung keine Reaktion erfolgt.Es fühlt sich für mich seltsam an, da ich es nicht gewohnt bin, nicht zu reagieren und zu schweigen. Gerade in einem Job sollte man versuchen stets höflich und nett zu sein, auch wenn es nicht immer einfach ist. Bei den Personen, die mir bekannt sind, werde ich nicht mehr nett sein und auch nur noch schweigen, auch wenn es mir schwer fällt. Wieso soll ich nett sein, wenn nichts zurück kommt.

Bei jeder neuen Person versuche ich mein Glück, aber wenn Unhöflichkeit zur Gewohnheit wird, sehe ich es nicht ein weiter höflich zu sein. Es bedrückt mich, dass scheinbar einfache Gesten und Nettigkeit heute nichts mehr wert sind.

Beichthaus.com Beichte #00041518 vom 25.08.2018 um 00:37:43 Uhr in Essen (14 Kommentare).

Gebeichtet von Jam_fe
In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht