Hikikomori: Glücklicher Hartz-iV-Empfänger

17

Faulheit Trägheit Gesellschaft Düsseldorf

Ich bin glücklicher Hartz4 Empfänger, obwohl ich mit meiner relativ guten Qualifizierung wohl schon nach ein paar vernünftigen Bewerbungen wieder eine Stelle hätte. Mir reicht das Geld vollkommen aus, da ich nicht rauche, keinen Alkohol trinke, keine Haustiere habe oder gar soziale Kontakte. Ich mag meine Komfortzone mit Anfang 30. Ich halte sowieso wenig von der Gesellschaft und erwarte auch nicht mehr viel von meinem eigenen Leben. Als ich noch aktiver war wurde ich sowieso ausgelacht, erniedrigt, gemobbt und beleidigt auf Grund meiner Hackfresse und meinem introvertierten Charakters. Nach einem klinischen Aufenthalt war ich arbeitslos und ehrlich gesagt, ich genieße es nun schon fast seit drei Jahren. Ich bin eine Art deutscher Hikikomori wenn man so will.

Beichthaus.com Beichte #00041433 vom 19.07.2018 um 13:19:34 Uhr in Düsseldorf (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Badeanstalt: Die runde Maid im rosa Badeanzug

18

Boshaftigkeit Gesellschaft Oelde

Ich (m/25) möchte im Folgenden ein Ereignis schildern, welches sich vor etwa einem Jahr zugetragen hat. Während der Semesterferien genoss ich mit Wonne das kühle Nass der örtlichen Badeanstalt, als eine doch recht rundliche Maid im adretten rosa Badeanzug schwungvoll ins Becken stieg, um dort hingebungsvoll an der Wassergymnastik teilzunehmen. Die Teilnehmer dieser illustren Runde hielten sich in der Nähe des Beckenrandes auf und bewegten sich rhythmisch zum Takt der Musik mit dem Ziel, in naher Zukunft wieder in der Lage zu sein, ihre fleischigen Extremitäten in luftige Drei-Mann-Zelte verfrachten zu können. Wie hypnotisiert folgten alle Mitglieder den Anweisungen der Trainerin, bis auf besagte Dame. Ihr stieß es übel auf, dass ich zur allgemeinen körperlichen Ertüchtigung drei Meter hinter ihr meine Bahnen zog. Als ich ungefähr auf ihrer Höhe war, wies sie mich dezent darauf hin, dass dieser Teil des Beckens zwecks Wassergymnastik abgesperrt wurde.

Sie sagte recht laut (ich bitte um Verzeihung, ich möchte Eure zarten Seelen nicht unnötig strapazieren): „Ey, hau ab! Da ist eine Absperrung, also verpiss dich!" Die Benutzung derlei Kraftausdrücke betrübte mich zutiefst, dennoch beschloss ich, mich nicht von meinem Training abbringen zu lassen. Diese grobe Behandlung wiederholte sich jedes Mal als ich an ihr vorbeischwam. Im Verlauf des Abends erhöhte sich mein Blutdruck stetig und ich hatte das Gefühl, dass sich stressbedingt ein Aneurysma in meiner arteria cerebri media bildete und meine vena jugularis sich bedrohlich staute. Um meine Laune zu bessern sagte ich in wohl gesetztem Ton: „Werte Dame, Ihr Gesäß ist nicht so adipös, dass ich nicht gefahrlos an Ihnen vorbeischwimmen könnte. Ich bitte Sie, dies zur Kenntnis zu nehmen. Vielen Dank." Ihre Unverschämtheiten nahmen ein jähes Ende und ich konnte erhobenen Hauptes auf meinem hohen Ross (oder, um bei der Wahrheit zu bleiben, meinem Drahtesel) gen güldenen Sonnenuntergang reiten. Nun war ich in der Lage, meine akademischen Abenteuer beschwingt und munter fortzusetzen. Ich beichte, dass ich mein eigenes Selbstwertgefühl auf Kosten dieser feisten Konkubine erhöht habe und bitte deshalb um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00041428 vom 17.07.2018 um 02:31:23 Uhr in Oelde (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Neidisch auf Frauen, die ständig flach gelegt werden

34

Neid Gesellschaft Hamburg

Es ist der Warnsinn! Frauen müssen einfach nur gut aussehen und ihr Leben ist in trockenen Tüchern. Sie können sich in Bars/Clubs reiche Typen angeln, bekommen auf Tinder hunderte von Likes und können sich, egal wo, ständig flachlegen lassen. Du kannst auch dumm sein, in Konversationen schlecht sein - egal - fast jeder Typ auf Tinder ist bereit.

Ich bin Sozialphobiker und komme aus dem Schlamassel irgendwie nicht raus. Mein Selbstwert ist sehr niedrig, habe Depressionen und in Konversationen bin ich nicht besonders gut. Zudem spürt man meine Unsicherheit und Frauen die ausgehen haben genug Männer im Angebot... Es gab schon viele Situationen, wo die Frauen deswegen geflüchtet sind. Das Lustige ist, dass ich durchaus für bestimmte Typ Frauen gut aussehe. Ich bin soft, süß und habe ein tolles Charisma (was sich über Bilder für Tinder nicht transportieren lässt) und werde des Öfteren auch angeflirtet. Ich kann auf Anmachen jedoch aus bestimmten Gründen schwer eingehen. Wie auch immer, wäre ich eine Frau, wäre ich aus diesem Schlamassel schon lange lange draußen. Ich hätte mich von allen Männern flachlegen lassen, hätte soziale Kontakte und mein Selbstwertproblem wäre nicht mehr vorhanden.

Ja, ich bin sehr neidisch, dass ihr einfach nichts machen müsst, um flachgelegt zu werden. Als Schüchterner entspreche ich nicht dem Typ Mann, den ihr Nachts nach dem clubbing im Bett haben wollt. Es ist so ungerecht.

Beichthaus.com Beichte #00041426 vom 16.07.2018 um 16:07:23 Uhr in Hamburg (34 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Berechnende Frauen

63

Stolz Falschheit Gesellschaft

Ich werde mit Absicht keine Frau heiraten und/oder Kinder zeugen, weil ich diese ach so aufgeklärte Gesellschaft und die damit verbundenen Geschlechterrollen verachte. Ja, das hier schreibt ein gekränkter Kerl, der bis fast Ende 20 keine richtig abbekommen hat. Eigentlich beichte ich nicht den Umstand an sich, sondern dass ich das mit Vergnügen für mich behalte, weil die Frauen, die mir begegnen auch so berechnende Menschen sind. Ich genieße es, so zu tun, als ob ich es den Frauen abkaufe, wenn sie mir Komplimente machen. Insgeheim weiß ich aber, dass sie einfach nur Torschlusspanik haben und die Typen nicht binden konnten, die sie eigentlich wollen. Deshalb versuchen sie es jetzt bei mir, weil sie denken, ich wäre einer der anderen Sorte und habe die richtigen sozialen Voraussetzungen für eine Familiengründung. Die Wahrheit ist aber, dass ich es heute mache, wie die Frauen: Komplimente nehme ich gerne mit und ich lasse mir auch gerne mal (bei der Arbeit) kleinere Gefallen tun. Ich bin auch freundlich in Gesprächen, aber bei mir gibt es eben nichts zu holen. Das clevere von mir ist: Ich werde nicht mal meinen Spaß mit ihnen haben (könnte ich mir bei Bedarf auch einfach kaufen und mir alles weitere Sparen). Tja, das wollte ich mal beichten. Das ganze hat die schöne Nebenwirkung, dass ich damit direkt zur längst überfälligen Reduktion der Weltgeburtenrate beitrage. Eigentlich toll, oder? Denn es gibt bestimmt jede Menge fähigere und willigere Männer für eine Familiengründung – auch und gerade unter den Menschen, die noch nicht so lange hier leben. Die braucht unsere Demografie. Auf einen toxischen, weißen Mann wie mich hingegen, kann und will diese Gesellschaft doch gut und gerne verzichten.

Beichthaus.com Beichte #00041416 vom 12.07.2018 um 20:08:57 Uhr (63 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Alltag als Rettungssanitäter

20

Gesellschaft Arbeit Ludwigshafen

Ich arbeite im Rettungsdienst, dass seit 10 Jahren. Ich mag meinen Beruf. Leider steht Missbrauch von Rettungsmitteln auf der Tagesordnung der Bevölkerung. Kratzer des heimischen Stubentigers, Schnupfen oder eingewachsene Zehenägel sorgen sowohl des Tages als auch zu Nachtzeiten für überflüssige Einsätze. Während die, in geringer Zahl, vorhandenen Rettungsmittel belegt sind, sterben in regelmäßigen Abständen Menschen, weil niemand kommen kann, bzw. zu spät kommt. Das klingt überzogen, ist jedoch Realität. Gleichzeitig ist die Erwartungshaltung riesig. Wir sollen ALLES vor Ort therapieren, Lebensberatungen durchführen und nebenbei noch die juristischen Probleme der Patienten lösen. Ich wurde schon an Einsatzorte geschickt, wo der Notfall war, dass das Ikearegal nicht aufgebaut werden konnte, vermutlich auf Grund von Intelligenzminderung. Wir sind für medizinische Notfälle ausgebildet und keine Sozialarbeiter.

Ich wurde bespuckt, geschlagen, mit Schusswaffen bedroht und mit Messern angegriffen, während ich nur versucht habe zu helfen. Ich beichte, dass ich schon lange nicht mehr der nette Sani bin, sondern dein personifizierter Alptraum, wenn du mir Grund gibst.

Beichthaus.com Beichte #00041413 vom 10.07.2018 um 16:12:55 Uhr in Ludwigshafen (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht