Plastikbesteck oder Holzbesteck?

16

Ignoranz Verschwendung Gesellschaft

Ich beichte, dass ich gegen das Verschwinden von Kleinteilen aus Plastik wie Besteck, Trinkbecher, Geschirr, Wattestäbchen usw. bin. Warum?
Weil für Ersatzstoffe aus Holz, wie Papiertüten o.ä. die Abholzung zunehmen würde. Wenn ich umweltfreundliche Wegwerfprodukte höre, wird mir schlecht. Das eine schließt das andere aus. Würde man hingegen für das Sammeln und Abgeben von Plastikverpackungen und - material (z. B. auf Wertstoffhöfen) einen gewissen Geldbetrag pro Kilogramm einführen, gäbe es nicht mehr das große Müllproblem und Arbeitsplätze wären geschaffen. In den Weltmeeren fängt man jetzt schon mehr Plastikteile ein, als Fische.

Beichthaus.com Beichte #00041306 vom 29.05.2018 um 00:33:31 Uhr (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Von der Seite in die Schlange drängeln

22

Hass Urlaub Gesellschaft Spanien

Ich bin gerade auf Mallorca. Morgens und abends gibt es im Hotel ein Buffet. Mich nerven diese fettarschigen alten Weiber, die sich von der Seite in die Schlange drängeln, mit futterneidschem Blick den Leuten vor ihnen auf den Teller starren und sich dann alle Zeit der Welt lassen, während sie in Ruhe aussuchen und sich dann möglichst viel Fleisch oder Fisch auftun. Ich habe wirklich Angst, dass ich später auch mal genauso werde!

Beichthaus.com Beichte #00041279 vom 20.05.2018 um 15:09:19 Uhr in Spanien (Mallorca) (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Kein Interesse an Oberflächlichkeiten

21

Eitelkeit Gesellschaft Karlsruhe

Ich merke, dass mich viele Menschen in meinem Umfeld als sehr schüchtern beschreiben. In Wahrheit habe ich einfach keinerlei Interesse an ihrem oberflächlichen Leben und ihren Luxusproblemen. Es geht mir auch nicht in den Kopf, wo der Sinn darin liegt, sich mit digital eingefügten Tierschnauzen auf dümmliche Weise öffentlich zur Schau zu stellen. Vielleicht ist es auch einfach nur zu hoch für mich. Ich kenne nur wenige Menschen, mit denen ich mich wirklich gut unterhalten kann. Diese wiederum beschreiben mich als sehr gesprächig. In ihrer Gesellschaft bin ich eine ganz andere Person. Bin ich deshalb schizophren?

Beichthaus.com Beichte #00041240 vom 04.05.2018 um 23:46:14 Uhr in Karlsruhe (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Nicht die Liebe zählt

16

Falschheit Geld Gesellschaft

Ich beichte, dass ich nach der ein oder anderen Erfahrung gefühlsmäßig komplett verarmt und deshalb moralisch durchgängig flexibel bin. Auf Liebe und ähnliches gebe ich gar nichts, damit kann ich lange nichts mehr anfangen, also habe ich es mir als Lebensziel gesetzt, möglichst viel Geld in meinem Leben zu verdienen und würde dafür über Leichen gehen. Ich bin Einzelkind und meine Eltern sind normale, liebenswerte Menschen nur mit mir ist etwas schief gelaufen schätze ich. Das mache ich daran fest, weil ich selbst meinen eigenen Bruder wohl um sein Leben erleichtern könnte in Anbetracht der Tatsache, dass ich mein Erbe sonst teilen müsste. Meine Beichte ist, dass ich irgendwo noch fühle und weiß, dass es den moralischen Werten unserer Gesellschaft nicht entspricht und ich Reue fühlen müsste.

Beichthaus.com Beichte #00041194 vom 18.04.2018 um 22:51:56 Uhr (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Konservativ, sexistisch und rassistisch

32

Unglaube Vorurteile Gesellschaft

Meine Beichte richtet sich wohl eher an mein altes Ich, denn an irgendeine spirituelle Instanz. Ich (m/35) möchte beichten, dass ich werde, was ich niemals werden wollte: konservativ, sexistisch und rassistisch. Ich merke dies zum einen an der derzeitigen Sexismusdebatte und der Entmannung des Mannes. Versteht mich nicht falsch: ich bin selbst kein Prototyp eines Klischee-Mannes. Ich liebe zwar schnelle Autos, aber verabscheue Fußball. Ich bin ein König beim Grillen, aber trinke lieber Wein als Bier. Ich bin ein Freund von Herrenwitzen, und dennoch erfreue ich mich lieber der Hochkultur denn den proletarischen Gehabe. Diese Aufzählung könnte wohl ewig so weitergehen.

Obwohl mein eigenes Selbst recht ausdifferenziert ist, empfinde ich die Diskussion, dass Mädchen nicht mit Rosa und Jungs nicht mit blau beworben werden sollen, und jeder zu sich selbst finden soll für anmaßend und falsch. Denn hier erwarten erwachsene und intellektuelle Menschen von Kindern eine geistige Leistung, zu der schon viele erwachsene Menschen nicht fähig sind: sich selbst zu finden. Ich bin der Ansicht das Kinder durchaus Schablonen und Rollenmodelle bekommen sollten, an denen sie sich orientieren und mit ihnen identifizieren können. Und ich find es auch nicht verwerflich, wenn sich Erwachsene lieber an bestimmten Rollenmodellen orientieren, und damit sich eine Identität adaptieren, anstatt sie sich selbst mühsam zusammen zu stellen. Ich finde es überheblich und abstoßend, dass sich die vermeintlich intellektuellen und progressiven Besserwisser anmaßen erwarten zu können, dass Menschen mit geringerer kognitiver Kapazität und Bereitschaft sich dieser Selbstfindung stellen, obwohl sie es gar nicht schaffen können und/oder wollen. Der mittlerweile herrschende Zwang zur Individualität überfordert viele. Aber statt sich den Individualisierungsmüden anzunehmen, auf sie zu warten und mit ihnen gemeinsam voranzuschreiten, beschimpfen die progressiven Individualisierungsbefürworter nur die abgehängten und verhöhnen sie.

Zum anderen merke ich es an der Diskussion über den Islam und die Migration. Ich werde immer rassistischer, und das obwohl (oder gerade weil) meine Partnerin auch einen - mehr als offensichtlichen - Migrationshintergrund hat. Ihre Eltern kamen mit nichts hier her, und haben sich eine gute Existenz durch harte Arbeit und Pflichtbewusstsein aufgebaut. Integriert sind sie zwar nicht wirklich - dafür blieb wegen der vielen Arbeit keine Zeit - aber dafür sind es ihre Kinder umso mehr: deutscher Freundeskreis und beruflicher Erfolg sprechen für sich. Zudem sehen sie sich als Deutsche und nicht als Asiaten. Ich kann mir daher nicht erklären, wie es sein kann, dass Türken in der dritten und vierten Generation immer noch nicht akzentfrei Deutsch sprechen können, und immer noch in den unteren sozialen Schichten herumlungern und durch ein nicht unbedingt gesetzestreues Verhalten auffallen. Bzw. eigentlich kann ich es mir schon erklären: Sie wollen sich einfach nicht integrieren, weil sie von klein an gesagt bekommen, dass sie besser seien als wir ungläubige. Wenn man allerdings sieht, zu welchem Wohlstand und welchem Fortschritt es die vermeintlich Unterlegenen schaffen, während man es selbst nicht hinbekommt, ist es ja klar, dass dieser Widerspruch zwischen Realität und Selbstwahrnehmung eine kriminelle Karriere als einfachen materiellen Aufstieg fördert.

Kurzgesagt: Ich bin abgestoßen von den Feministen, da sie von allen Menschen fordern, sich ihre eigene geschlechtsneutrale Individualität zu erschaffen, obwohl viele dazu einfach nicht in der Lage sind. Und ich sehe Migranten kritisch, die sich nicht integrieren und nicht nach unseren juristischen und sozialen Gesetzen handeln wollen. Mein links-progressives Ich vor 10-15 Jahren würde mich wohl als Feindbild sehen. Oh, diese Ironie.

Beichthaus.com Beichte #00041190 vom 17.04.2018 um 10:54:08 Uhr (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht