Meine Wurstbombe

23

anhören

Ekel Unreinlichkeit Gesellschaft Münster

Neulich verspürte ich in einem bekannten Fast-Food-Restaurant nach dem Genuss einer zwischen zwei frittierten Fleischhälften liegenden Perversion aus Speck, Käse und Soße, den dringenden Wunsch, das stille Örtchen aufzusuchen. Dort angekommen setzte ich den Haufen meines Lebens in die Schüssel, welcher so dick, lang und hart war, dass er sich einfach senkrecht ins Klo stellte und den Abfluss rigoros verstopfte. Die einzige Möglichkeit, dieses Monstrum von meinem Hintern zu trennen, war aufzustehen. Mich wundert ja, dass mich der Turm beim Rauspressen nicht noch hochgedrückt hat. Da Spülen natürlich zwecklos war, habe ich das Kunstwerk erstmal so belassen. Abwischen war aufgrund der Härte des Geräts auch nicht nötig, weshalb ich die Hose direkt wieder hochziehen konnte. Jetzt musste ich nur noch den Klodeckel schließen, was aber fast nicht möglich war. Ich beließ es dabei, ihn an die Wurstbombe anzulehnen. Noch heute male ich mir aus, wie wohl die Reaktion des nächsten Gastes auf der Toilette gewesen war und ich muss jedes Mal lachen, wenn ich daran denke. Allerdings tut es mir auch etwas leid für die Reinigungskräfte.

Beichthaus.com Beichte #00040884 vom 14.01.2018 um 22:10:24 Uhr in Münster (Berliner Platz) (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ohne Social Media wird man zum Alien

21

anhören

Ignoranz Vorurteile Gesellschaft Medien

Die Leute, die soziale Netzwerke hegen und pflegen und mich immer wieder damit belästigen, mich dort auch anzumelden, gehen mir tierisch auf die Nerven. Als ob man das alles braucht! Ich selbst bin weder bei Facebook noch WhatsApp, Twitter, Instagram oder wie das alles noch so heißt. Ich habe nur eine E-Mail-Adresse, lasse mein Handy zu Hause, wenn ich auf der Arbeit bin und lebe viel ruhiger als die Menschen, bei denen am laufenden Band Nachrichten und Fotos eingehen. Der Anblick von Leuten, die mit gesenktem Kopf durch die Welt laufen und ins Handy tippen, um etwas zu erfahren bzw. sich mitzuteilen und dabei so vieles von dem nicht mitbekommen, was um sie herum passiert, ist genauso schlimm. Es stört, wenn ich mich mit einem Gegenüber unterhalte und sobald das Handy klingelt oder piept, ans Gerät gegangen wird.

Ganz krass ist jemand, der im Supermarkt steht und zu Hause anruft, um zu fragen, welche Reissorten es gibt. So unverständlich wie jemand, der auf eine Nachricht "ok" zurückschreibt oder derjenige, der im Bus sitzt und anruft, um zu sagen, dass er im Bus sitzt und "gleich da" sein wird. Da verkümmern doch pure Instinkte und das Vertrauen in sich selbst... Die meisten gehen ja gar nicht mehr ohne Gerät aus dem Haus, ich werde belächelt, als rückständig bezeichnet und langsam fühle ich mich wie ein Alien auf dem eigenen Planeten.

Beichthaus.com Beichte #00040883 vom 14.01.2018 um 14:37:37 Uhr (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Bus kommt nicht!

12

Dummheit Morallosigkeit Gesellschaft Bahn & Co. Baden-Baden

Heute bin ich auf dem Weg zur Arbeit an einer Bushaltestelle vorbeigefahren. Da ich einen Clown zum Frühstück hatte, bremste ich auf Schritttempo herab, ließ die Scheibe herunter, rief "Der Bus kommt nicht!" und fuhr einfach weiter. Im Rückspiegel konnte ich beobachten, wie die Leute empört gestikulierten und ungläubig Richtung Fahrplan schauten. Einige zückten auch ihr Handy, um zu telefonieren. Ein Mann im Anzug stampfte auf den Boden und trommelte auf seiner Aktentasche herum. Ich will diese Aktion jetzt nicht gutheißen, aber witzig war es schon!

Beichthaus.com Beichte #00040870 vom 11.01.2018 um 12:11:28 Uhr in Baden-Baden (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich biete dir meine Frau!

39

Ehebruch Morallosigkeit Gesellschaft Prostitution Blaustein

Ich möchte beichten, dass ich (verheiratet) Sex mit einer anderen verheirateten Frau habe. Sie war eine unterforderte Hausfrau mit 28 Jahren mit einen kleinen Sohn. Ich bot damals aus Spaß 150 Euro bei einer Plattform und gewann sie. Da ich in diesen Ort einmal im […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040863 vom 09.01.2018 um 09:02:19 Uhr in Blaustein (39 Kommentare).

In WhatsApp teilen

So überlebt man ohne Menschen!

28

anhören

Zwang Engherzigkeit Gesellschaft

Ich (m/28) träume sehr oft davon, dass von einem Tag auf den anderen einfach alle Menschen auf dem Planeten verschwinden und nur noch ich übrig bleibe. Ich verschwende unglaublich viel Lebenszeit für solch einen Irrwitzigen Tagtraum. Ich verbringe manchmal ganze Stunden damit zu planen, was ich dann tun würde. Wie ich mich versorgen würde und vieles mehr. Ich habe sehr viel über Solartechnik gelernt, immerhin wird der Strom nach einigen wenigen Tagen ausgehen. In meinem Kopf existiert schon ein genauer Plan was zu tun ist, wenn ich mal aufwache und alle Menschen weg sind. Zunächst würde ich zur Tankstelle fahren und dort mein Auto füllen sowie alle Kanister, die ich dort finden kann, auffüllen. Danach werden so viele Kanister wie möglich besorgt, dazu ein kleiner Laster und dann wird so viel Sprit wie möglich in Kanister abgefüllt. Ich habe sogar bei unserem Baumarkt schon geschaut, wie viele Kanister dort auf Lager sind, die ich dann für Benzin und Diesel nutzen kann. Danach werden so viele frische Lebensmittel (Fleisch etc.) wie möglich eingefroren. Hier bin ich noch am Überlegen, wie ich das logistisch am Besten anstelle - wo ich das Fleisch einfriere, immerhin müssen die Kühltruhen nach ein paar Tagen über Generatoren versorgt werden.

Die ersten 2-3 Jahre wären sehr einfach, hier kann man viel über Generatoren am Laufen halten, wenn man genug Benzin gezapft hat, solange der Strom noch läuft. Zu Essen gäbe es dann erst mal genug - Tiefkühlgerichte und Ähnliches. Nach ein paar Jahren wird das Benzin aber schlecht und zündet nicht mehr, man muss dann auf Solartechnik ausweichen, wodurch man aber vermutlich nur noch das nötigste bei Bedarf wird betreiben können. Heizlüfter im Winter bei Nacht werden dann schon schwerer, hier muss man ein Netz aufbauen, mit vielen kombinierten Akkus. Dann muss man sich auch Gedanken über die Selbstversorgung machen, Jagen und Tiere ausnehmen, Nahrung anbauen und genug Vorräte für den Winter haben. Die medizinische Versorgung wird schwer, bei vielen Dingen kann man sich ja selbst diagnostizieren und behandeln, aber was wenn man wirklich mal etwas Ernsteres bekommt? Oder was bei Zahnschmerzen? Und schon bin ich wieder drin im Tagtraum und meinem Plan, was getan wird, wenn die Menschen dann mal weg sind.

Beichthaus.com Beichte #00040832 vom 30.12.2017 um 23:51:04 Uhr (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht