Inkontinent mit 34

10

Unreinlichkeit Gesundheit Berlin

Ich (m/34) bin seit ein paar Jahren inkontinent und trage Windeln. Man gewöhnt sich an alles und ich habe mich damit arrangiert, trotzdem empfinde ich es immer noch oft unangenehm. Man schwitzt bei Hitze darin, hat manchmal situationsbedingt stundenlang eine nasse Windel an, wegen Auslaufen und Geruch trage ich darüber PVC Slips. Kurz gesagt hat das im Alltag nur Nachteile und ist ätzend. Ich würde gerne wieder normale Unterwäsche tragen und kann auch Leute nicht verstehen, die Windeln gerne tragen und einen Fetisch dafür haben. Wenn ich könnte würde ich meine Situation sofort mit solchen Leuten tauschen. Ich gehe regelmäßig ins Schwimmbad, auch hierfür habe ich wegen der Hygiene eine wasserdichte beschichtete Inkontinenz und Therapiebadehose aus dickem Neopren. Das Teil ist nicht hundertprozentig wasserdicht und mit Windelslip sieht jeder sofort, was los ist. Ich glaube ich, habe das Ding nur einmal benutzt mit einer weiten Shorts.

Mittlerweile ziehe ich nur normale Badehosen im Schwimmbad an, trinke vorher meist sogar noch etwas und schaue, dass ich schnell ins Wasser komme oder halte mich nah am Rand auf, sodass ich schnell ins Wasser springen kann. Oft entleert bereits sich nach kurzer Zeit reflexartig meine Blase im Wasser. Genau deshalb bin ich regelmäßig und gerne im Schwimmbad und genieße die Zeit. Es bedeutet für mich Freiheit sich so dort zu bewegen und niemand bemerkt, wenn ich dort ins Wasser uriniere. Innerlich amüsiere ich mich darüber und freue mich regelrecht darüber, wenn ich andere beobachte und denke ihr schwimmt gerade in meinem Urin. Manchmal, wenn das Jugendbecken gut gefüllt ist, gehe ich sogar extra dort rein, das ist irgendwie eine Genugtuung für mich. Nach dem Schwimmbad habe ich deswegen manchmal schon ein etwas schlechtes Gewissen und denke, so ganz in Ordnung ist das nicht, mache es aber trotzdem immer wieder.

Beichthaus.com Beichte #00041857 vom 07.06.2019 um 15:45:23 Uhr in Berlin (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Haare bis zum Po

35

Unreinlichkeit Ignoranz Mutter Bottrop

Meine Tochter ist 12 Jahre alt und hatte bis letzte Woche extrem lange Haare bis zum Popo. Sie hat ihre Haare seit Monaten nicht gepflegt, kaum mal gebürstet oder gewaschen. Wir haben ihr immer unsere Hilfe angeboten. Als Antwort hat sie uns angeschrien und unsere Hände weggeschlagen. Wir durften ihre Haare nicht anfassen. Sie hat die Haare immer offen getragen und jede Frisur verweigert. Die Zotteln hingen ihr immer wie ein Vorhang weit vor dem Gesicht. Es sah ziemlich peinlich aus mit so ungepflegten Haaren. Sie selbst hat es nicht eingesehen. Sie fand ihre Haare ganz toll und wunderschön. Ich habe mehrfach mit ihr gesprochen und gesagt, dass die Haare abgeschnitten werden müssen, wenn sie sich nicht darum kümmern will. Da hat sie immer gesagt, dass sie ihre langen Haare über alles liebt und diese niemals abgeschnitten werden. Die polangen Haare wären ihr Heiligtum. In den letzten Tagen gab es dann wieder eine Diskussion über ihre Haare. Sie hat mich beleidigt und angeschrien. Dann habe ich sie mir gepackt und wir sind zum Friseur gefahren. Dort wurde ihr die ungepflegte Matte radikal abgeschnitten und ein anständiger kinnlanger Haarschnitt verpasst.

Beichthaus.com Beichte #00041806 vom 09.04.2019 um 13:58:44 Uhr in Bottrop (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Doppelmoral bei der Hygiene

12

Unreinlichkeit Ekel Eitelkeit Frankfurt

Ich produziere unnötigen Müll. Bei Toilettengängen benutze ich Einmalhandschuhe. Gerade wenn ich mich hinten mit Toilettenpapier abwische, sind sie unerlässlich. Es könnten ja Darmkeime auf meine Hände gelangen. Danach schrubbe ich mir trotzdem die Hände blutig. Mein Sexleben steht im krassen Widerspruch zu meiner Keimphobie. Ich liebe es, wenn sich meine Freundin auf mein Gesicht setzt. Außerdem genieße ich es, ihren Knackarsch mit meiner Zunge zu umspielen. Nichts ist mir zu versaut, so lange ich ihr als Sklave dienen darf. Wie kann man nur so gegensätzlich und doppelbödig sein? Sobald ich ihre Nähe genießen kann, ist meine Angst vor Keimen wie weggeblasen.

Beichthaus.com Beichte #00041800 vom 31.03.2019 um 01:45:24 Uhr in Frankfurt (Abtsgäßchen) (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Zwangskauf

20

Unreinlichkeit Engherzigkeit Shopping

An der Kasse stand jemand vor mir, der sehr übel nach Schweiß und Urin gerochen hat. Sein äußeres Erscheinungsbild bestätigte diesen unangenehmen Duft. Ich nahm mein Duschgel aus meinem Einkaufswagen und legte es zwischen seine Waren. Er merkte es, sah mich kopfschüttelnd an, bezahlte es und packte es in seinem Einkaufswagen. Selbst die Kassiererin rümpfte ihr Nase. Ich möchte beichten, dass mich solche Menschen anekeln. Warum nehmen diese Stinker keine Rücksicht auf andere Leute und kaufen sich nicht selbst Hygieneartikel? Für Alkohol und Hundefutter scheint es ja zu reichen.

Beichthaus.com Beichte #00041740 vom 02.02.2019 um 01:12:31 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Hygiene meines Freundes

13

Ekel Unreinlichkeit Partnerschaft Berlin

Ich (28) habe ein Problem mit der Hygiene meines Freundes (34). Er putzt sich wenig die Zähne, meistens nur abends und auch nicht jeden Abend, und schwitzt so viel, dass ich alle 24 - 36 Stunden duschen zu wenig finde. Außerdem rasiert er sich ungenau, überall sind noch längere Haare zu sehen, er hat Schlaf in den Augen, ungepflegte Fingernägel, eine komische Frisur. Ich liebe ihn und habe diese Themen immer und immer wieder angesprochen. Er hat sich immerhin das Händewaschen nach dem Toilettengang angewöhnt. Nur pupst er immer noch rum, manchmal sogar, wenn wir zusammen im Bett liegen, und schließt, nur wenn er ausnahmsweise mal dran denkt, beim großen Geschäft die Badezimmertür. Er scheint einfach einen anderen Blick auf diese Dinge zu haben und ist immer wieder erstaunt, was für "Kleinigkeiten" mir so auffallen. Dabei ist mieser Mundgeruch und Flecken auf der Kleidung doch auffällig, oder nicht?

Ich beichte, dass ich ihm in letzter Zeit immer wieder sage, ich hätte Kopfschmerzen und daher keine Lust auf Sex. Er ist so bemüht, hat seine manuelle Zahnbürste gegen eine elektrische ausgetauscht und einen Termin zur professionellen Zahnreinigung gemacht, doch im Großen und Ganzen hat er nun mal seine Gewohnheiten und seine Routine, die sich kaum verändert. Ich weiß nicht weiter und wähle in letzter Zeit immer öfter den feigen und unehrlichen Weg der Konfliktvermeidung.

Beichthaus.com Beichte #00041633 vom 14.11.2018 um 02:39:48 Uhr in Berlin (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht