Kochkurs des Grauens

15

anhören

Ekel Unreinlichkeit Verzweiflung Feigheit Lenggries

Tatzeit: 20 Uhr vorletzten Samstag.
Tatmotiv: Eigentlich ein privater (GRUPPEN!)-Kochkurs.
Die Beteiligten: Die Mutter, ihre Tochter bzw. die einzige andere Teilnehmerin, weil alle anderen abgesagt haben, drei ganze Lachse, der Zentralrat der Küchenschaben und ich.
Tatort: Ihr Wohnung an der Grenze zu Österreich.

Über das gelbe Blatt habe ich eine Anzeige gesehen, dass eine Person privat nur für die Kosten des Essens einen Kochkurs für Gruppen veranstaltet, da sie es liebt, mit anderen Leuten zu kochen. Ich dachte mir: "Jo, kochen tust du sowieso gerne und vielleicht wird es ja ganz nett." Also angerufen, ausgemacht und schon eine Woche später trafen wir uns. Dort angekommen schaute ich mich auf dem Hinterhof erst einmal um. Dort stand nur ein weiteres Auto, angekündigt waren jedoch drei andere Teilnehmer. Bereits das erschien mir komisch und ich hätte in diesem Moment bereits zur Agentenwende ansetzen sollen. Tat ich aber nicht. Angekommen empfing mich eine Frau, die breiter als groß war und nach einer Mischung aus Angstschweiß und abgestandenem Parfüm roch. Angeblich seien ich und eine sehr junge Frau bzw. Mädchen um die 14-15 Jahre rum die einzigen, die nicht absagten. Angekommen in der Küche konnte ich meinen Schrecken nur schlecht verbergen. Anstatt einer sauberen Küche erwartete mich Dresden 45, der kalte Schweiß lief mir über die Wirbelsäule.

Das Kochen lief gut, nur dass die Frau mir dauernd auf die Pelle rückte. Ihre Tochter/die andere Teilnehmerin hat mich die ganze Zeit gelöchert, ob ich denn Familie usw. habe und dann würde getuschelt. Nach und nach wollte mir die Frau immer näher kommen, was ich wieder unterband. Als es zum Essen kommen sollte, schüttete sie mir ihr Herz aus, dass ihr Mann sie verlassen hat und das ja ihre Tochter ist und sie nur mit einem jungen Mann zu tun haben will. Sie verdiene gut, aber habe niemanden. Ich blockte jedoch jeden Versuch ab. Auf einmal wollte sie mich direkt angehen und ich habe sie gebremst. In diesem Moment sagte ich, dass ich schnell vor den Essen noch einmal meine Hände waschen will. Auf dem Weg hinaus habe ich mir meine Schuhe und meine Jacke geschnappt, bin in die Toilette, habe 25 Euro auf den Tisch gelegt und eine Entschuldigung gekritzelt auf einer alten Bahnkarte hinterlassen und bin durch das Fenster geflohen.

Beichthaus.com Beichte #00040667 vom 22.11.2017 um 02:43:34 Uhr in Lenggries (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Pinkeln im 22. Stock

10

anhören

Ekel Unreinlichkeit Freunde München

Ich besuche gerne meinen Schulfreund. Er wohnt in einer Platte im 22. Stock. Schon oft habe ich von eben diesem Stockwerk durch den Treppenschacht heimlich nach unten gepisst. Jedes Mal, wenn ich danach unten war, hat man von meinem Urin überhaupt nichts gesehen. Entweder ist er unterwegs verdunstet oder er ist irgendwo auf anderen Etagen gelandet. Ich bereue echt ernsthaft, so ein kindliches Schwein zu sein.

Beichthaus.com Beichte #00040647 vom 16.11.2017 um 01:00:31 Uhr in München (Siegertsbrunner Straße) (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Putzt ihr eure Wände?!

26

anhören

Faulheit Unreinlichkeit Engherzigkeit

Ich (28) beichte, dass ich ziemlich arrogant zu einem Handwerker war und mir das jetzt sehr peinlich ist. Unser Vermieter hat einen in seiner Firma fest angestellten Handwerker, der in unserem Haus immer die Hausmeister-Arbeiten übernimmt. Er war schon öfter bei uns uns, um Dinge jeglicher Art in der Wohnung zu reparieren. Gestern war er da, um die Decke im Bad neu zu streichen. Dafür wollte er die Wände mit Folie abdecken, die er oben mit Klebestreifen befestigen wollte. Das ging aber nicht, weil die Decke/obere Wand wohl nicht sauber genug war. Daraufhin hörte ich ihn eine Weile aus dem Bad schimpfen, von wegen "Wurde hier noch nie geputzt? Das gibt es doch nicht! Wie soll ich denn hier arbeiten?" Er rief dann den Vermieter an und beschwerte sich, dass hier wohl seit der Renovierung des Bades noch nie geputzt wurde und er die Plane nicht aufkleben könne.

Er kam dann zu mir ins Wohnzimmer und schimpfte vorwurfsvoll: "Ich muss jetzt FÜR SIE ihre Wand putzen, da wurde NOCH nie geputzt seit der Renovierung des Bades!" Ich fand das ziemlich unhöflich und indiskret von ihm, zumal ich, wie immer, extra für seinen Besuch aufgeräumt und geputzt hatte. Ich möchte mal wissen, wer zu Hause seine Wände (!!) putzt. Ich mache das nur, wenn man sichtbaren Dreck sieht und natürlich über der Badewanne oder Dusche. Weil ich mich ziemlich bloßgestellt und gedemütigt fühlte, entgegnete ich: "Nun, Sie waren zu faul, um zu studieren und ich bin zu faul, um meine Wände zu putzen. Nobody is perfect!" Darauf grummelte er nur irgendwas vor sich hin und stampfte (mit seinen Drecksstiefeln) aus der Wohnung, um anderes Klebeband zu holen.

Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, andererseits finde ich sein Verhalten aber auch unverschämt. Die Wände sahen sauber aus und an die Stellen, von denen er sprach, kam man nicht mal mit einer Leiter gut ran, weil da unter anderem die Waschmaschine davor steht. Ich bin gerade im siebten Monat schwanger und immer noch voll berufstätig, da werde ich doch nicht auf irgendwelchen Leitern und Möbelstücken rumturnen, um sauber aussehende Wände zu putzen.

Beichthaus.com Beichte #00040624 vom 11.11.2017 um 15:20:45 Uhr (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ein Stehpinkler ein Handtuch braucht

9

anhören

Unreinlichkeit Stolz

Ich (m/30) bin überzeugter Stehpinkler seit ich ungefähr 13 bin. Manchmal habe ich jedoch das Problem, dass einige Spritzer auf die Brille oder gegen den Klodeckel landen. Als ich noch zu Hause gewohnt habe, habe ich es einfach mit einem Handtuch weg gewischt und hängte es wieder zurück. Die Hände habe ich mir danach auch nie gewaschen. Selbst wenn ich heute noch irgendwo zu Gast bin, nehme ich ein beliebiges Handtuch, wische es weg und hänge es auch wieder zurück. In meinen eigenen vier Wänden habe ich zum Glück ein Pissoir und muss nie meine eigenen Handtücher nehmen. Im Stehen pinkelt es sich halt viel schneller und ich spare erheblich Zeit, als wenn ich mir erst die Hose runterziehen muss.

Beichthaus.com Beichte #00040589 vom 03.11.2017 um 23:32:05 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ein Handtuch für die ganze Familie

12

anhören

Ekel Unreinlichkeit Familie

Ich (m/21) habe eine eklige, aber witzige Angewohnheit. Ich schrubbe mir meine Eier immer mit einem Handtuch ab, welches ich dann im Bad an den Haken hänge, wo die Familien-Handtücher hängen. Der Gedanke, dass meine Mutter oder meine Schwester sich damit das Gesicht abwischen, finde ich extrem lustig. Manchmal tupfe ich mir damit auch meinen Penis ab, nachdem ich pissen war. Ich mache mir jedes Mal einen ab, wenn es von anderen benutzt wird!

Beichthaus.com Beichte #00040573 vom 02.11.2017 um 01:53:00 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht