Letzter Ausweg: Die Toilette der Grundschule

5

anhören

Dummheit Peinlichkeit Kinder Landshut

Ich (28) war auf dem Heimweg von meiner Arbeitsstelle. Ein Weg von 50 Minuten. Auf halber Strecke bemerkte ich, dass ich dringend ein WC aufsuchen muss, wahnsinnig dringend. Ich versuchte es auszuhalten, es waren schließlich nur noch rund 30 Minuten bis zu meiner Wohnung. Wie es nun manchmal ist, stellte ich fest, dass ich es nicht mehr bis nach Hause schaffe. Was nun tun? Ich hatte keine Möglichkeit, um schnell ein Notgeschäft zu verrichten. Es war keine Immobilie mit Kunden-WC in der Nähe. Als ich ernsthaft dachte, dass ich als erwachsener Mensch mir in die Hose mache, kam ich an einer Grundschule vorbei. Ich bin selbstverständlich sofort in die Grundschule, habe das WC gesucht und den Dingen ihren Lauf gelassen. Nach circa 5 - 10 Minuten war die Gefahr gebannt und ich wollte den Raum verlassen. Ich kam jedoch nicht aus aus dem Raum, die Tür schien blockiert zu sein.

Dank Smartphone googlete ich die Grundschule und rief an, um mitzuteilen, dass ich nicht mehr rauskomme. Die Dame sagte, dass sie jemanden schicke und fragte gar nicht groß nach. Kurze Zeit später, ich hörte es an der Tür rütteln, ging ich zu jener und plötzlich sprang sie auf, fünf Beamte stürmten rein, packten mich sehr unsanft und drückten mich gegen die Wand, Handschellen klickten und ich war total perplex. Jegliche Kommunikationsversuche wurden unterdrückt. Auf der Wache angekommen, wurde mir das Ausmaß bewusst: Ein Grundschulkind sah einen dunkel gekleideten Mann in das WC gehen und gab dies weiter. Es wurde, und ich verstehe es, angenommen, dass ich ein "Kinderfreak" bin. WC abgeschlossen, Polizei gerufen. Gott sei Dank konnte ich die Beamten in der Wache mit meiner Geschichte überzeugen und wurde nach knapp 60 Minuten Verhör entlassen.

Beichthaus.com Beichte #00039516 vom 22.03.2017 um 21:17:21 Uhr in Landshut (5 Kommentare)

Einparken wie ein Mann

16

anhören

Dummheit Peinlichkeit Auto & Co.

Ich (m/18) möchte einen Einpark-Fehltritt beichten. Ich wollte etwas zu essen kaufen, dazu wollte ich auf dem Parkplatz des hiesigen Marktplatzes parken. Normalerweise parke ich immer rückwärts ein, damit gibt es auch nie Probleme. Da hinter mir aber eine Schlange von Autos war, habe ich versucht, elegant vorwärts einzuparken. Dabei habe ich mich jedoch verschätzt und auf halber Strecke sah ich, wie ich dem links von mir stehenden Auto verdächtig nahe kam. Panik machte sich breit und ich versuchte, ohne großen Schaden wieder aus der Situation herauszukommen. Ich setzte also ein Stück zurück - und hörte ein ekelhaftes Geräusch. Ich sah schon die vierstelligen Beträge, die ich zu bezahlen hatte und schwitzte wie meine ehemalige Kunstlehrerin.

Schließlich kam ein angetrunkener Herr an, der sich lautstark über meine Fahrkünste beschwerte und auch der Besitzer des Wagens ließ nicht lange auf sich warten - genauso wie eine Traube von Menschen, die darüber mutmaßte, wie betrunken ich war und wie inkompetent ich denn sei. Glücklicherweise war der Besitzer ein junger Mann meines Alters, der das ganze recht locker sah, er meinte, seine Karre könne einen Kratzer ab. Da ich aber so erstarrt war, drückte ich ihm 50 Euro in die Hand (wofür ich lange gearbeitet habe, ich stehe finanziell nicht so gut da und mit mehr konnte ich leider nicht dienen) und entschuldigte mich vielmals für die Unannehmlichkeiten. Ich stieg also nach den Strapazen zurück ins Auto, wollte losfahren - und wieder dieses eklige Geräusch. Aber es stand doch gar kein Auto neben mir? Schließlich fiel mir auf: Ich hatte das andere Auto nie berührt, ich habe nur in meiner Panik unbewusst die Handbremse angezogen. Ich entschuldige mich für meine Dummheit und dafür, dass ich den anderen Autobesitzer in unangenehme Situationen gebracht habe.

Beichthaus.com Beichte #00039472 vom 13.03.2017 um 18:47:27 Uhr (16 Kommentare)

Peinlicher Furz

7

anhören

Ekel Peinlichkeit München

Ich möchte beichten, dass ich mir mit meinen 35 Jahren gerade in die Hose geschissen habe, als ich ganz lässig einen fahren lassen wollte und ich nicht wusste, dass ich Sprühstuhl habe. Dank meiner schnellen Reaktionsfähigkeit konnte ich zeitnah bremsen, als ich mein Malheur bemerkte und den Schaden damit in Grenzen halten. Glücklicherweise war ich alleine und zu Hause.

Beichthaus.com Beichte #00039470 vom 13.03.2017 um 15:54:35 Uhr in München (7 Kommentare)

Mit Wurst auf dem Bahnsteig

12

anhören

Peinlichkeit Dummheit Bahn & Co. Karlsruhe

Heute ist mir (m) etwas extrem Peinliches passiert, weshalb ich mit dem Gedanken spiele, mich für das nächste halbe Jahr in ein Erdloch zu hocken. Es geschah heute morgen: Ich steige aus dem Zug, spaziere fröhlich am Bahnsteig entlang und bemerke, wie mich alle angewidert und entsetzt anblicken. Ich schaue nach unten und stellte fest, dass da die Wurst aus dem Stall lugte. Das muss passiert sein, als ich im Zug die Toilette benutzt habe. Womöglich hatte ich die Wurst also während der gesamten Fahrt schon auf dem Schoß sitzen. Unter rotem Kopf und Schweißausbrüchen fummelte ich die Wurst wieder hinein. Beinahe wurde ich noch als Sittenstrolch verhaftet, doch ich konnte den Beamten meine unpässliche Lage glaubhaft vermitteln.

Beichthaus.com Beichte #00039458 vom 11.03.2017 um 22:53:01 Uhr in Karlsruhe (12 Kommentare)

Die Lieder der Underground-Rechtsrockband

9

anhören

Peinlichkeit Musik

Ich bin ein ganz normaler Typ in den frühen Zwanzigern mit normalem Musikgeschmack und den üblichen diffusen politischen Ansichten mittig-links, wie es wohl Zigtausend andere in Deutschland auch gibt. Seitdem mir aber ein Freund - als Gag - mal einen recht bekannten Song einer Underground-Rechtsrockband gezeigt hat, werde ich diesen nicht mehr los, so sehr habe ich ihn im Ohr. Der Text ist völlig gaga und total daneben - es geht um das Ermorden von südosteuropäischen Einwanderern auf verschiedenste Arten und Weisen - aber der Beat ist einfach nur fantastisch, das muss man diesen Spinnern lassen. Deswegen höre ich, ganz selten und heimlich, diesen einen Song auf irgendwelchen Videoportalen. Das ist meine Beichte. Manchmal zeige ich ihn auch anderen Freunden, die ihn noch nicht kennen, natürlich auch unter dem Vorwand des Herumalberns, aber ich habe festgestellt, dass bisher noch keiner derart auf den Vibe dieses Songs angesprungen ist wie ich. Das nennt man dann wohl gute Propaganda.

Beichthaus.com Beichte #00039444 vom 08.03.2017 um 01:09:36 Uhr (9 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht