Meine Katze trägt Zylinder

19

anhören

Selbstsucht Zwang Gesellschaft Frankfurt

Seit Jahren verfolgt mich die Halluzination einer schwarzen Katze. Sie ist klein, vielleicht 1,50 Meter und läuft auf zwei Beinen. Außerdem trägt sie einen Zylinder und ein Monokel, das finde ich komisch. Warum ein Zylinder, aber keine Hose? Ein Anzug würde ihr stehen. Immer, wenn ich sie darauf anspreche, lacht die Katze und sagt, dass der Minimalismus der Weg zum Ziel ist. Auch das verstehe ich nicht, doch sie versichert mir, dass ich es eines Tages weit bringen würde. Die Katze begleitet mich durch den Tag, sie ist immer an meiner Seite - wenn ich aufwache, steht sie an meinem Bett und macht kryptische Andeutungen. Heute war sie gut gelaunt und schnurrte: "Geh spazieren und folge der Sonne, bis der Regen dich von den Straßen spült, wie ein Blatt im Wind." Ich habe ihre Anweisungen befolgt und bin Spazieren gegangen, sie lief grazil neben mir her und sang: "Well I see trees of green and red roses too, I will watch them bloom for me and you, And I think to myself: What a wonderful world!"

Over the Rainwow - passend zu meinem Spaziergang. Sie findet immer die richtigen Worte und ist mein treuer Begleiter. Die anderen Menschen sagen, ich brauche Hilfe, denken, ich würde Drogen nehmen. Dabei würde ich so etwas nie tun. Ich sehe diese Katze seit fünf Jahren und langsam frage ich mich, ob die anderen zu vergiftet von der Gesellschaft sind, um das belesene Tier nicht zu sehen. Ich beichte, dass ich den Termin beim Psychologen abgesagt habe, denn diese schwarze Katze mit Zylinder hilft mir, Glück zu finden. Jeder ihrer Ratschläge ist die pure Erfüllung und ihre Anwesenheit angenehm. Ich werde meinen pelzigen Freund nicht verraten, denn wenn jeder diese Katze sehen und auf sie hören würde, dann würde die Welt ein kleines bisschen besser werden.

Beichthaus.com Beichte #00040323 vom 18.09.2017 um 18:03:34 Uhr in Frankfurt (19 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Ich lebe schon seit Jahren im gleichen Trott

3

anhören

Aggression Zwang Neurosen Basel

Als ich (m/22) zehn Jahre alt war, bekam ich extreme Gedankenzwänge und litt darunter sehr. Ich musste alles richtig machen und wurde zu einer Art Muttersöhnchen. Meine Eltern waren auf eine Art konservativ; strenge Regeln, keine Musik die man außerhalb des Zimmers hören konnte, kein Smartphone bis ich 18 wurde, etc. In den Ausgang ging ich praktisch nie. Als ich 16 wurde, schickte man mich ins Heim, da ich nicht genug für die Schule lernte und zu mühsam war. Sehr paradox, da ich im Umfeld als liebenswürdig galt und nie große Probleme machte. Alles was rebellisch und jugendlich war, verabscheute ich zutiefst. Ich kam mit meinen Mitmenschen in meiner Altersgruppe nicht zurecht. Unter anderem verstand ich meine Eltern und ihre Ansichten, aber wollte zugleich auch jung sein und mich so fühlen.

Ich bekam Wutzustände und schlug, wenn ich in meinem Bett war, mit dem Rücken auf und ab, später wurde de Aggression so stark, dass ich mit mit meinem Oberkörper auf und ab bewegte und teils dem Tisch zu nahe kam, sodass ich bis jetzt, schon ungefähr acht Mal am Kopf Wunden nähen musste, ausgeschlossen andere Wunden im Kopfhaarbereich, die ich nicht behandeln ließ. Gedanklich gingen bei mir Situationen durch den Kopf, wie ich mich bei Ungerechtigkeit oder Benachteiligungen wehre, u. a. mit Gewalt. In der Schule und in der Ausblidung war ich oft unkonzentriert und gedanklich abwesend. Ich war schon oft beim Psychologen, aber das war eher ein nettes Gespräch als eine wirkliche Hilfe. Natürlich kommen noch etliche Faktoren dazu, aber das würde den Rahmen sprengen.

Ich beichte, dass ich trotz guter Eigenreflexion nicht in der Lage bin, mich mit der Situation abzufinden und mich nicht verändern kann und seit Jahren im gleichen Trott lebe. Obwohl ich oberflächlich mit den meisten Menschen klarkomme, innerlich verabscheue ich diese. Ich lasse meine Pflichten schleifen und schäme mich zugleich, da ich es verglichen mit anderen Menschen sehr gut habe und trotzdem psychisch einbreche.

Beichthaus.com Beichte #00040235 vom 28.08.2017 um 01:57:02 Uhr in 4001 Basel (3 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Ich brauche sofort Sex!

15

anhören

Schamlosigkeit Masturbation Begehrlichkeit Zwang Flensburg

Ich habe seit mehreren Jahren eine psychische Störung, mit der ich mich nicht so recht traue zum Arzt zu gehen. Es handelt sich um Impulsivhandlungen im sexuellen Bereich, ansonsten bin ich eine sehr stabile junge Frau. Mein Interesse an Sex ist generell eher gering, eine längere Partnerschaft hatte ich auch noch nie, da es daran auch immer gescheitert ist. Manchmal überkommt es mich aber so stark, dass dann wirklich an Ort und Stelle etwas geschehen muss. Den Drang dann noch zu beherschen ist praktisch nicht möglich, vergleichbar als ob man wirklich sehr sehr dringend auf Toilette muss oder tagelang nichts gegessen hat. Ich hatte dadurch schon ziemlich wahllosen Sex mit Männern und Frauen. Darunter ein südländischer Taxifahrer, ein älterer Landschaftsgärtner im Stadtpark und eine Punkerin, die mir zufällig in der S-Bahn gegenüber saß. Die Masturbationen habe ich bisher fast immer ungestört hinbekommen, da sich eigentlich immer irgendwo ein ungestörter Platz findet. Öffentliche Verkehrsmittel meide ich aber mittlerweile aus naheliegenden Gründen, meinen Job habe ich so gewählt dass ich möglichst wenig unter Kollegen bin. Ich bereue, dass ich auf jeden Fall einige Leute sehr irritiert haben muss, da ich es aber geschafft habe, mir alles so einzurichten, dass die Vorfälle in Grenzen bleiben, möchte ich vorerst auf harte Medikamente und Seelenstriptease verzichten.

Beichthaus.com Beichte #00040219 vom 23.08.2017 um 18:09:13 Uhr in Flensburg (15 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Von versteckten Rechnungen und Psychosen

16

Zwang Betrug Familie Saarlouis

Ich habe meine Familie ruiniert. Ich habe vor Monaten angefangen, die Post meiner Familie zu verstecken - also meist Rechnungen. Ich wollte sie immer […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040161 vom 07.08.2017 um 21:57:41 Uhr in 666740 Saarlouis (Saarlouiserstraße) (16 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Die Vergangenheit zerstört meine Zukunft

2

anhören

Faulheit Zwang Verzweiflung Gesundheit Recklinghausen

Ich bin durch psychische Krankheiten und früheres Mobbing jetzt seit längerer Zeit zu Hause. Ich wollte nach meiner Ausbildung eine Schule besuchen, was ich aber abbrach - wegen psychischer Probleme. Meine Ausbildung zum Verkäufer war Sommer 2014 abgeschlossen und im Februar 2015 bekam ich schwere Angstzustände und Zwangsgedanken. Meine Freundin hat mich verlassen und eine ganz schöne Abreibung per Mail hinterlassen. Dann lernte ich Anfang 2017 eine Neue kennen, mit der ich auch zusammenkam. Aber auch sie hat mich verlassen, weil ich nicht zu ihr kam (sie wohnt in Hannover) und eben so passiv bin. Naja, zwischendurch gehe ich oft noch mit meinem Bruder saufen, spiele um Geld und lebe auf Kosten meines Vaters. Ja, ich fühle mich selbst nicht wohl damit und weiß nicht, wie ich diese ganze Scheiße aus der Vergangenheit hinter mir lassen soll.

Beichthaus.com Beichte #00040110 vom 27.07.2017 um 20:50:16 Uhr in 45665 Recklinghausen (Lülftstraße) (2 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht