Geleerter Klingelbeutel

7

Diebstahl Habgier Unglaube

Ich muss mal beichten, dass ich als Konfirmand einmal mit meinem Kumpels den Klingelbeutel geleert habe und wir uns davon eine Fahrt nach Berlin leisten […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040058 vom 18.07.2017 um 20:13:14 Uhr (7 Kommentare)

Mein langweilig legales Spießerleben

10

anhören

Neid Habgier Frankfurt

Kriminalität (Mord und Menschenhandel ausgenommen) toleriere ich vollkommen, habe kein Gewissen und bereue, nicht denselben Weg wie meine ehemaligen Mitschüler und Bekannten eingeschlagen zu haben. Ich musste dieses Jahr mein Studium abbrechen, weil ich kein Geld mehr hatte. Meine Eltern und der Staat können bzw. wollen mich nicht unterstützen. Dabei habe ich schon nebenbei gearbeitet und ständig an allem gespart. Wenn ich dann sehe, dass ich mich jahrelang in der Schule angestrengt habe und Mitschüler und Bekannte, die alles andere als legal leben und arbeiten, erfolgreich sind und sich Urlaube, Klamotten und Wohnungen leisten, wovon ich nur träumen kann, werde ich extrem sauer auf mich und meine Dummheit.

Ich dachte doch tatsächlich, dass ich durch Bildung, harte Arbeit und Ehrlichkeit etwas im Leben erreichen könnte. Außerdem hatte ich die Chance so zu werden wie ein Teil meiner ehemaligen Mitschüler, doch ich blöde Kuh war zu feige diese Chancen zu ergreifen. Außerdem möchte ich beichten, dass ich voll hinter Leuten wie meinen Mitschülern und Bekannten stehe, schließlich wird Ehrlichkeit und harte Arbeit nur bestraft. Man kann sich dumm und dämlich arbeiten und verdient selten so gut wie mit illegalen Tätigkeiten. Nun wartet ein langweiliges Spießerleben auf mich, während andere Luxus und Nervenkitzel genießen dürfen. Aber ganz ehrlich, ich habe es nicht anders verdient, Dummheit gehört eben bestraft.

Beichthaus.com Beichte #00040035 vom 13.07.2017 um 17:29:37 Uhr in Frankfurt (10 Kommentare)

Ein halbes Jahr ohne Miete

6

anhören

Geiz Habgier Geld Freiburg

Ich (m/28) habe mir das Chaos meines Vermieters zunutze gemacht und sechs Monate lang keine Miete bezahlt. Gemerkt hat er es nicht, da er absolut keinen Überblick über die Finanzen hat. Bis heute weiß er es nicht und seine Forderung ist bereits verjährt.

Beichthaus.com Beichte #00040019 vom 10.07.2017 um 13:43:46 Uhr in Freiburg (6 Kommentare)

Geldgeschenk zur Hochzeit

6

Rache Diebstahl Habgier Geld Kirchhaslach

Ich wurde von einigen Leuten damals auf dem Dorf ziemlich gemobbt. Als dann irgendwann mal welche geheiratet haben, bin ich abends allein spazieren gegangen […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040016 vom 10.07.2017 um 11:32:35 Uhr in Kirchhaslach (6 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Die Höschen vom Oktoberfest

15

anhören

Fetisch Masturbation Habgier München

Ich freue mich schon wieder tierisch aufs Oktoberfest. Nicht aufgrund der Betrunkenen oder wegen der Festwiese. Nein, ich sammle schon seit vielen Jahren die weggeworfenen oder verlorenen Höschen der Mädchen und Damen ein, die auf der Wiese oder im Umfeld herumliegen. Ich mache das schon seit Jahren und habe jedes Jahr über 100 Trophäen - und die Zahl der Funde steigt jedes Jahr kontinuierlich. Die wirklich ekligen Exemplare, die eingekackt oder anders eingesaut sind, lasse ich sogar liegen. Aber alle anderen werden gnadenlos mitgenommen. Oft sehen mich die Leute komisch an, wenn ich ein Höschen aufhebe und einstecke. Mir macht es allerdings schon lange nichts mehr aus, so angesehen zu werden.

Dabei verstehe ich noch immer nicht, warum so viele Frauen ihre Unterwäsche wegwerfen, obwohl sie nicht verschmutzt oder kaputt ist. Mit einigen Exemplaren masturbiere ich dann auch zu Hause. Das eigentliche Geschäft mache ich aber damit, dass ich die Teile, die ich gefunden habe, luftdicht verpacke und im Netz verscherble - für 10, 15 oder 20 Euro das Stück, je nach Zustand. Das ist jedes Jahr ein Bombengeschäft und spätestens Ende Jänner sind alle verkauft. Meine wahre Beichte ist also die, dass ich mit den weggeworfenen Höschen vom Oktoberfest einen regen Handel treibe und mit manchen Stücken auch meinen Trieb befriedige. Niemandem wird mit meinem Tun geschadet, weshalb ich um Vergebung bitte.

Beichthaus.com Beichte #00039929 vom 22.06.2017 um 08:41:01 Uhr in München (Schwanthalerhöhe) (15 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht