Das ungewöhlich günstige Kennenlernangebot

45

Dummheit Arbeit Habgier Duisburg

Ich bin von Beruf Tantramasseurin. Um kurz auf mein Berufsfeld einzugehen, damit da niemand auf falsche Ideen kommt. Ich bin keine Prostituierte und schlafe auch nicht mit den Kunden, aber darum geht es jetzt nicht. Ich arbeite seit circa 10 Jahren in meinem Beruf und habe sogar eine Zusatzausbildung im Bereich Psychotherapie gemacht, um den Kunden besser helfen zu können. Man könnte sagen: Ich bin recht engagiert und mache meinen Beruf zum Wohle der Kunden, auch bei Burnout und so weiter.

Gestern habe ich einen Kunden zu Hause besucht. Momentan habe ich ein Angebot, wo die Kunden, wenn ich sie zu Hause besuche, die Fahrtkosten erlassen bekommen. Das sind 15 Euro. Die Massage kostet pro Stunde 120 Euro. Das sind branchenübliche Preise. Einige sind auch teurer oder günstiger. Der Kontakt zu dem Kunden fand per E-Mail statt. Ich fuhr dann hin, beriet ihm noch groß und breit, da er einen Burnout hatte. Er hatte mich für 2 Stunden gebucht. Ich gab mir natürlich auch Mühe bei der Massage, da 240 Euro ja für die meisten Menschen eine ganze Stange Geld ist. Nach der Massage redeten wir noch einen Moment und er überreichte mir dann 50 Euro. Ich nahm die 50 Euro an und wartete eine Weile auf den Rest und wir unterhielten uns dabei noch. Da kam aber kein Rest. Ich sprach ihn natürlich auch darauf an und er meinte: Du hast in Deiner E-Mail geschrieben, dass Du 20 Euro die Stunde berechnest. Ich sah ihn ganz erstaunt an und meinte: 120 Euro pro Stunde. Er meinte daraufhin, dass er 20 Euro auch als günstig empfand und wusste, dass der normale Stundenpreis für eine Tantramassage im Bereich von 120 Euro ist und er zeigte mir auch meine E-Mail und richtig: Ich schrieb, die Massage kostet im Kennenlernangebot 20 Euro pro Stunde und die Fahrtkosten entfallen.

Sprich, es gab einen Schreibfehler meinerseits. Dazu möchte ich auch nochmal eine Erklärung abgeben. Normalerweise erhalten die Kunden von mir vorgefertigte E-Mails und Texte. Ab und zu mache ich aber auch mal eine Ausnahme. Besonders, wenn mich jemand sehr nett anschreibt. Dann schreibe ich auch persönlich zurück. Der Kunde war auch um einige Jahre jünger als ich, dass muss ich noch zu seiner Verteidigung sagen. Es handelte sich um einen 25 Jahre alten Kunden. Allerdings war er weder auf den Kopf gefallen noch sonst irgendwie blöd. Es gibt ja bestimmt den einen oder anderen Menschen, der glaubt, dass eine Tantramassage im Kennenlern-Angebot 100 Euro weniger kostet als sonst. Der Kunde gehörte auch zur arbeitenden Bevölkerung, für den wäre der Preis von 240 Euro schon zahlbar gewesen.

Ich habe ihn dann gefragt, ob er sich denn nicht gewundert hat, wenn er doch wüsste, dass eine Tantra Massage ansonsten circa 120 Euro pro Stunde kostet. Er meinte daraufhin, er hätte gedacht das wäre halt das Kennenlern-Angebot und er hätte jetzt auch nicht mehr Geld da. Ich hab dann wie ein begossener Pudel die Wohnung verlassen und bin nach Hause gefahren. War ja schließlich meine eigene Schuld. Ich hatte vorher noch nie so eine Situation gehabt und man könnte jetzt sagen, warum lasse ich mich nicht vorher bezahlen. Weil ich das doof finde. Man bezahlt normalerweise bei einer Massage nachher und das will ich an sich auch in Zukunft nicht ändern, weil es halt ein Einzelfall war. Die 200 Euro hin oder her, die kann ich irgendwie noch mal verschmerzen. Das ist dann halt das Lehrgeld aber ich muss Euch sagen, ich fühle mich seither, also seit gestern Abend einfach nur beschissen. Ich habe mich sowas von entehrt und missbraucht gefühlt, dass kann ich Euch gar nicht sagen und ich werde das auch gerade einfach nicht los. Da massiere ich den 2 Stunden lang und der steht am Ende mit 50 Euro vor mir. So als wäre ich eine billige Hure. So habe ich mich in dem Moment zumindest gefühlt und das hängt mir gerade richtig nach. Was haltet ihr davon? Ich weiß, ich bin das selber Schuld. Ich würde mich auch gerne rächen. Die Adresse und den Namen habe ich ja. Habt Ihr irgendwelche Ideen, wie ich das anstellen könnte?

Beichthaus.com Beichte #00041649 vom 21.11.2018 um 10:40:04 Uhr in Duisburg (45 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sozialbetrug dem Arbeitsamt melden

13

Verrat Ungerechtigkeit Habgier Osnabrück

Vor einiger Zeit habe ich eine ehemalige Freundin erfolgreich beim Amt angeschwärzt. Während ich mit allen Mitteln versuchte aus meiner Arbeitslosigkeit herauszukommen, jede noch so doofe Maßnahme mitmachte und Bewerbung um Bewerbung schrieb, log sie rum, ergaunerte sich das Geld und war stinkfaul. Irgendwann fing sie an sich bei mir darüber zu beschweren, dass bei ihren fünf Bewerbungen jährlich nichts rum kam. Die Menschen wären alle so ungerecht und intolerant. Zudem wollte sie sich ständig Geld von mir leihen und interessierte sich nur noch für mich, wenn ihr etwas fehlte. Mehrfaches Ansprechen des Problems brachte nichts und nachdem sie mir infolge dessen diverse Beleidigungen an den Kopf warf, hatte ich die Schnauze voll. Ich blockierte sie und petzte. Leid tat es mir für ihre Mutter, die es gleich mitausbaden durfte. Andererseits - mitgehangen, mitgefangen. Sie wusste davon.

Beichthaus.com Beichte #00041642 vom 19.11.2018 um 23:01:28 Uhr in Osnabrück (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ich meinen Bruder angezeigt habe

13

Zwietracht Habgier Magdeburg

Ich hasse meinen Bruder. Wir haben pflegebedürftige Eltern und ich schaue dort ab und zu nach dem Rechten. Er prahlt überall damit rum, dass ich von meinen Eltern Geld und alles in den Arsch gesteckt bekomme. Er redet und verhält sich sehr primitiv und versucht mich zu schädigen. Wenn mir das alles wegen ihn und seine üble Nachrede schlecht geht, lacht er mich hämisch aus. Deshalb ging ich gestern auch zur Polizei und habe ihn angezeigt.

Er selbst fährt seine Autos kaputt und lässt sie auf Kosten meines Vaters reparieren, sodass im Hause meiner Eltern hauptsächlich seinetwegen gestritten wird. Dazu meint er, das stünde ihm zu, weil er das einzige männliche Kind sei. Zu seinen Freunden sagt er, er würde nicht genug Liebe bekommen haben. Da drückt er auf die Tränendrüse und schauspielert rum. Zudem hat er eine gesetzliche Betreuerin. Kann ich mich dann gegen ihn wehren? So nach dem Motto: Psychopath weiß nicht was er tut? Jetzt hat er Angst, weil er mich ja sonst immer anzeigen wollte, nur weil ich ihm die Wahrheit gesagt habe und dass er mich in Ruhe lassen soll. Ich finde solche Leute schrecklich.

Beichthaus.com Beichte #00041641 vom 18.11.2018 um 12:43:13 Uhr in Magdeburg (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Keine Unterstützung von den Eltern

21

Habgier Neid Mutter Familie

Wenn ich, w, sehe, wie viel Unterstützung meine Kolleginnen und Kollegen bekommen, gestehe ich, dass ich auf meine Eltern wütend werde. Die Eine kriegt von den Eltern einen Urlaub bezahlt, die Zweite die Einbauküche, der Dritte ab und zu den Wochenendeinkauf und Nummer Vier wird häufig mit Kind und Kegel zum Essen eingeladen. Ja, ich bin neidisch! Ich musste früher schon in der Lehre Kostgeld abdrücken, und das nicht zu knapp, während die anderen das gar nicht kennen, obwohl mein Vater auf das Geld nicht angewiesen war. Meine Schwester und ich mussten fast den ganzen Haushalt machen. Und wenn nicht, gab es Schläge. Die Kollegin brauchte gerade mal sonntags den Abwasch zu machen. Für sie war das Weihnachtsgeld von Omas und Tanten ein schönes Taschengeld, bei mir wurde drauf geachtet, dass es auch ja für meinen Unterhalt ausgegeben wurde und meine Eltern daran sparen. Einmal, in der 3. Klasse, kam meine Mutter sogar mit einem grottenhässlichen Schulranzen an, dessen Verschlüsse am ersten Tag kaputt waren, und sagte, der hat 25 DM gekostet, das Geld holt sie sich von meinem Sparbuch zurück. Als ich Jahre später mein Sparbuch in die Hand bekam, sah ich, dass um die Zeit 50 DM abgehoben wurden.

Ich stehe heute meine Frau, trotz vierzig-prozentiger Behinderung und dank jahrelanger Psychotherapie, aber ich bin oft stinksauer, dass meine Eltern so Assi waren. Einer starb früh und der andere bezieht Hartz IV. Aber ich unterstütze in keiner Weise, so bin ich echt nicht erzogen.

Beichthaus.com Beichte #00041613 vom 25.10.2018 um 19:35:36 Uhr (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Hoffnung auf den großen Lottogewinn

10

Verschwendung Habgier Geld

Ich habe von 2012 bis 2014 ca. 2000 € meiner Ersparnisse in der Hoffnung auf den großen Lotto-Gewinn verbrannt. Wenn ich das gleiche Geld im gleichen Zeitraum in Aktienfonds gesteckt hätte, hätte ich zwar auch nicht den großen Gewinn gemacht, aber ich hätte trotzdem wesentlich mehr gewonnen als verloren. Ich war naiv und habe dem Staat und dubiosen Glücksspielunternehmen mehr als zwei meiner damaligen Netto-Monatsgehälter geschenkt.

Beichthaus.com Beichte #00041604 vom 21.10.2018 um 12:44:09 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht