Pinkeln im 22. Stock

10

anhören

Ekel Unreinlichkeit Freunde München

Ich besuche gerne meinen Schulfreund. Er wohnt in einer Platte im 22. Stock. Schon oft habe ich von eben diesem Stockwerk durch den Treppenschacht heimlich nach unten gepisst. Jedes Mal, wenn ich danach unten war, hat man von meinem Urin überhaupt nichts gesehen. Entweder ist er unterwegs verdunstet oder er ist irgendwo auf anderen Etagen gelandet. Ich bereue echt ernsthaft, so ein kindliches Schwein zu sein.

Beichthaus.com Beichte #00040647 vom 16.11.2017 um 01:00:31 Uhr in München (Siegertsbrunner Straße) (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Mädchen meiner Träume

9

anhören

Feigheit Selbstsucht Freunde Stuttgart

Vor zwei Tagen ist mir bei einer sportlichen Freizeitaktivität mit Freunden ein Mädchen aufgefallen, das offensichtlich auch Gefallen an mir hatte. Sie hatte eine absolut offene, ehrliche und herzliche Ausstrahlung. Sie hat mich nachher gefragt, ob ich noch dableiben möchte, um etwas zu trinken, aber meine Freunde und ich mussten leider weiter, wir hatten noch etwas anderes vor. Bereits vor dem Spiel sagte ich meinen Kumpels, dass ich sie megatoll finde und einfach gerne küssen würde. Einer der Kumpels hat mich sofort ermutigt und mich - als wir schon in die Autos einsteigen wollten - nochmal reingeschoben und gesagt, ich solle sie endlich fragen. Also bin ich rein an den Tresen und als wir alleine im Raum waren, habe ich sie angesprochen, ich hätte eine sehr indiskrete Frage: ich würde sie gerne küssen! Sie war prompt einverstanden und so küssten wir uns kurz, bis es von ihrer Seite aus genug war. Ich habe ihr dann meine Nummer dagelassen (und mich bedankt, ich erbärmlicher Idiot!) denn sie musste gerade schnell weg zur nächsten Spielrunde. Die Gäste im anderen Raum warteten bereits auf sie.

Der nächste Tag verging in Illusionen (wie immer male ich mir dann wie ein Bescheuerter tolle Sachen aus und glaube, dass von dieser Frau mein Lebensglück abhängt). Nun zu meiner Beichte: Gestern Abend war ich dann bei dem Kumpel, der mich nochmal in den Laden reingeschoben hatte. Wir versuchten überall im Internet vergeblich ihren Namen herauszufinden, bis dann mein Kumpel bei dem Sportcenter mit gekünsteltem Akzent unter einem Vorwand anrief (ich war nicht damit einverstanden). Er konnte dem Mitarbeiter den Namen "der Kollegin von gestern Abend" entlocken. Ich hoffe, sie bekommt es nicht mit. Nachdem ich sie eine ganze Weile gestalkt hatte, kam ich mir echt schlecht vor und ließ dann von den (doch irgendwann nervigen) Träumen ab. Ich schäme mich dafür, dass ich so creepy drauf war und ich sie nicht ganz normal kennengelernt habe. Ich habe mich wie ein süchtiger Stalker verhalten. In Zukunft werde ich Mädchen in der realen Welt kennenlernen, anstatt im Internet alles über sie erfahren zu wollen.

Wahrscheinlich wird sie mir nicht schreiben. Ich gehe trotzdem in zwei Wochen nochmal hin. Nicht, weil ich weiter träume, sondern weil ich sie ehrlich fragen möchte, warum sie sich nicht mehr gemeldet hat. Ich verstehe, dass sie sich nicht melden wird und bin auch nicht sauer oder so. Mich interessiert nur, ob ich zu aufdringlich war, ob das Bedanken zu erbärmlich war oder was sonst der Grund war. So offen, ehrlich und taff wie sie war, wird sie mir - glaube ich - auch antworten.

Beichthaus.com Beichte #00040625 vom 09.11.2017 um 15:02:47 Uhr in Stuttgart (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Eine Party in Erlangen

9

anhören

Ekel Faulheit Freunde Alterlangen

Damals studierte einer meiner besten Freunde in Erlangen und wohnte in einer heruntergekommenen Klamurke in einem Stadtteil. Da ich in Erlangen auf eine Party gehen wollte, bot er mir an, in seinem Häuschen zu übernachten. Er war zu dieser Zeit in Urlaub und gab mir den Schlüssel, den ich beim Weggehen einfach in den Briefkasten werfen sollte. Hat auch alles gut geklappt, bis auf den nächsten Tag, als ich auf dem Klo war, kurz bevor ich abreiste. Leider war die Spülung ausgeschaltet und der Haufen hatte über eine Woche Zeit sich geruchsmäßig in der Wohnung zu verbreiten. Ich beichte, dass ich zu faul war, den Absperrhahn zu suchen und einfach abgehauen bin.

Beichthaus.com Beichte #00040478 vom 17.10.2017 um 03:09:43 Uhr in Alterlangen (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich mag meine beste Freundin nicht!

7

anhören

Falschheit Boshaftigkeit Freunde Wien

Ich beichte, dass ich (w) meine beste Freundin eigentlich nicht mag. Sie ist irgendwie bei mir und ich bei ihr hängen geblieben. Sie weiß nicht, dass ich so von ihr denke und stellt auch auf Facebook Fotos von uns zwei rein. Wenn wir zusammen etwas tun, habe ich keinen Gesprächsstoff und kann nicht so sein, wie ich bin. Würde ich, dann kämen wir uns in die Haare. So bin ich immer freundlich und höflich, lasse sie von Plänen, Unternehmungen und Reisen in zwei, drei Jahren reden und denke mir, dass sich der Kontakt bis dahin hoffentlich verliert.

Beichthaus.com Beichte #00040346 vom 22.09.2017 um 22:33:27 Uhr in Wien (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ekel-Bier für den Asozialen

5

anhören

Boshaftigkeit Ekel Freunde Trunksucht Blaichach

Als ich (m/25) mein Abitur hinter mir hatte und vor dem Studium noch hier und da jobbte, habe ich gelegentlich über mehrere Tage einen guten Kumpel besucht. Er war damals noch Harzer und lud - der Gesellschaft wegen - ständig Kumpels zu sich ein. Als wir zu viert - einer der Kumpels war ein wenig komisch und asozial - mal wieder eine Woche bei ihm rumhingen und die Nacht zum Tag machten, wurde die Stimmung bei uns immer ausgelassener. Besagten asozialen Kumpel kannten wir schon lange, der Harzer-Kumpel lud ihn immer aus Mitleid zu sich ein. Früher hatten wir uns in der Schule immer über ihn lustig gemacht. Er war wirklich unglaublich verplant und manchmal auch stur, was ziemlich genervt hat. Wenn er aber seinen Willen bekommen hat, war er ein ganz netter Kerl. Wie ein Kind eben.

Wie gesagt war die Stimmung bei uns sehr ausgelassen, nur er zog sich wieder mal in sich zurück, blendete uns völlig aus und wippte mit dem Kopf - Ohrstöpsel drin - zu seiner Musik. Von dem vielen Gesaufe ging er nach einiger Zeit ordentlich aufs Klo. Ich weiß nicht, warum wir das getan haben, wohl nur weil wir es in dem Moment zum Schreien komisch fanden. Während er seine Blase leerte, diente uns sein Bierglas als Aschenbecher. Dazu haben wir ihm noch jeden erdenklichen Dreck reingemischt: Wein, Schnaps, Cola, Ketchup und Krümel, die auf dem Tisch lagen. Wir haben Tränen gelacht. Umgerührt, ihm als "Bier mit Cola" vorgesetzt, die Farbe stimmte. Er hat es wirklich ganz ausgetrunken und sich am Ende noch über die schwarzen Krümel (Asche) am Boden des Glases gewundert. Er hat nichts bemerkt. Wir haben es ihm nie gesagt.

Ich beichte, dass wir zu ihm nicht besser waren als er zu uns. Wir haben uns genauso asozial verhalten wie er. Vielleicht - denke ich - hätte er mehr Freunde und wäre umgänglicher, hätten wir uns mehr bemüht ihm einen solchen Umgang beizubringen. Stattdessen waren wir fies und haben ihn auf gemeinste Weise für unsere Stimmung ausgenutzt. Heute würde ich so etwas nicht mehr tun. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040332 vom 20.09.2017 um 12:56:56 Uhr in Blaichach (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht