Akeleien

9

Manie Nachbarn Lünen

In meinem Garten wachsen sehr viele Akeleien. Das ist eine Pflanzenart, die sehr hübsch blüht und auch von Bienen und Hummeln gerne angeflogen wird. Sie wächst teilweise auch wild in der Natur. Sie verbreitet sich allerdings recht schnell im Garten, wenn ihr Boden und Umgebung zusagen und können dann auch etwas lästig werden. Ich beichte, dass ich regelmäßig die Samen ernte und in die Vorgärten meiner Nachbarn werfe. Ich freue mich dann immer sehr, wenn es dort dann im Folgejahr wächst, blüht und die Insekten etwas zu futtern haben.

Beichthaus.com Beichte #00041874 vom 10.07.2019 um 17:15:23 Uhr in Lünen (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Libelle

4

Diebstahl Manie Köln

An Sonntagen gehe ich sehr gerne auf die Flohmärkte in und um Köln. Dort findet man die unglaublichsten Sachen, vom Trockentauchanzug über seltene Musikinstrumente bis hin zum Fallschirm. Meine bevorzugte Beute sind allerdings SF-Taschenbücher. Auch leckeres Essen findet man dort in großer Auswahl. So viel zu den guten Seiten. Was allerdings wirklich ekelhaft ist, das sind die Toiletten. Die meisten sind Dixie-Klos oder wenn man Glück hat ein Toilettenwagen wie auf der Kirmes. Neben den Kosten von 50 Cent bis zu einem Euro stört mich der hygienische Zustand der teilweise an einen Slum in der dritten Welt erinnert. Außerdem bin ich Typ-I-Diabetiker und muss mir vor dem Blutzucker-Messen die Hände waschen. Am besten mit Seife und warmem Wasser. Das steht aber praktisch nie zur Verfügung.

Irgendwann aber kam mir die Erleuchtung wo ich eine kostenlose, saubere, täglich gereinigte (auch Sonntags) Toilette mit fließend warmem Wasser finde: Im nächsten Krankenhaus! Seitdem lasse ich die stinkigen Klos auf dem Flohmarkt links liegen und fahre auf dem Weg zun nächsten Flohmarkt am nächsten KH vorbei, um mich zu erleichtern. Aber damit nicht genug, das ich die Toiletten dort umsonst benutze, manchmal klaue ich dort noch etwas! Und nein es ist kein Toilettenpapier! Sondern Libellen! Die kleinen Zylinder mit gelber Flüssigkeit und einer Luftblase die man sonst in Wasserwaagen einbaut. Das sich in manchen Papierhandtuchspendern eine Libelle befindet, habe ich bemerkt als ich einmal kein Papier, aus dem Ding heraus bekam und es öffnete, um den Papierstau zu beseitigen, fand ich dort auch eine Libelle. Neugierig geworden fummelte ich dort so lange herum bis ich das Ding herausgebrochen hatte. Fasziniert von dem kleinen Ding nahm ich es mit nach Hause. Mittlerweile sind es circa 15 Stück.

Beichthaus.com Beichte #00041864 vom 21.06.2019 um 15:09:48 Uhr in Köln (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Geld verdienen als Animateur für Datingportale

20

Betrug Falschheit Dating

Ich (m) bin Mitte 20 und beichte, dass ich als Animateur für verschiedene Dating Portale arbeite. Ich schreibe den männlichen Kunden von diversen gefakten Frauen-Profilen, nur mit dem Ziel, dass die "Kunden" möglichst oft antworten. Für jede Nachricht bezahlt der Kunde Münzen im Wert von 1,20€ an das Portal und ich erhalte ebenfalls einen Bruchteil davon. Bei vielen Kunden frage ich mich, wie naiv diese sind, um zu glauben, dass diese 25-jährige Traumfrau tatsächlich mit einem 68-jährigen Rentner schlafen will und ihre Zukunft plant, allerdings habe ich bei anderen wiederum, die tatsächlich ganz nett erscheinen, wirklich ehrliche Gefühle entwickelt haben und schon mehrere tausende Euros ausgegeben haben, schon manchmal ein schlechtes Gewissen. Sie gehen natürlich davon aus, dass Ihnen diese Frau von Bild tatsächlich schreibt. Aber ich brauche das Geld und es gibt leider kaum eine andere Möglichkeit so flexibel von überall in der Welt, zu einer selbst bestimmten Zeit, Geld zu verdienen. Außerdem befindet sich ein Hinweis in den AGBs des Portals und illegal ist es nicht.

Beichthaus.com Beichte #00041853 vom 02.06.2019 um 19:31:48 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Was bleibt nach dem Tod meines besten Freundes?

17

Fremdgehen Ehebruch Begehrlichkeit Gießen

Es ist jetzt viele Jahre her. Mein bester Freund und ich fanden dieselbe Frau nett. Ich war Anfang 20, er war gerade 29 geworden und sie war 30 Jahre alt. Er kam mit ihr zusammen und insgeheim habe ich ihn fast dafür gehasst. Allerdings änderte das nichts an unserer Freundschaft. Eines Tages ging nur die Mailbox an sein Handy. Seine Freundin stand verzweifelt vor meiner Tür und ging davon aus, dass ihm etwas passiert sein musste. Ich war etwas genervt. Was sollte schon sein? Dennoch ließ ich mich dazu breit schlagen, ihn zu suchen. Wo steckte er nur?

Nach ergebnisloser Suche waren wir abends in ihrer Wohnung. Es klingelte. Zwei Polizisten fragten freundlich, ob sie in die Wohnung könnten. Scheiße! Mein bester Freund war tödlich verunglückt. Seine Freundin schrie und weinte. Ich war wie gelähmt. Warum er? Warum nicht ich? Mich würde keiner vermissen. Aber ihn! Er wurde doch gebraucht. Ich konnte nicht reden. Meine Kehle - zugeschnürt. Das durfte nicht wahr sein! Wir befanden uns im fünften Stock und ich hätte mich gerne vom Balkon gestürzt. Wenn ich nur mit ihm tauschen könnte. Um ihn war es schade. Ich bin eine Pfeife und natürlich hab ich es nicht geschafft, mich runterzustürzen. Mein Herz war zerrissen. Ich fühlte fast gar nichts mehr.

Seine Freundin flehte mich an, bei ihr zu bleiben. Ich blieb und schlief auf dem Sofa. Sie wollte, dass ich ins Bett käme. Nein, nein, nein! Verdammt, nein! Das ging doch nicht. Und leider ging es doch. Es passierte nichts. Aber irgendwann, wir waren zusammen unterwegs, da nannte ich sie versehentlich Schatz. Sie reagierte bewegt und brauchte wohl die Zuneigung. Wir schliefen miteinander. Nicht nur einmal. Es geschah immer wieder. Irgendwann kam sie mit einem Ex zusammen. Unser Techtelmechtel nahm ein unschönes Ende. Geblieben sind nur Schuldgefühle und Scham. Ich habe meinen besten Freund verraten, bin nicht für seine Freundin da gewesen und habe wohl, wenn auch unbeabsichtigt, ihre Trauer ausgenutzt. Das verfolgte mich über 10 Jahre. Es war ständig präsent. Es tat mir so verdammt leid, es tat weh und das einzige, was mich erleichterte, waren meine Schuldgefühle. Doch inzwischen sind selbst die verblasst. Ich frage mich nur, wie ich so abgewichst sein kann. Ich müsste doch vor Schuld zerfressen werden. Leider passiert das nicht mehr. Ich glaube, ich bin das schlimmste Ungeheuer auf dieser Erde. Was soll ich nur tun?

Beichthaus.com Beichte #00041845 vom 17.05.2019 um 21:55:13 Uhr in Gießen (Bruchstraße) (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Friedhofsfotografin

23

Morallosigkeit Zwang Manie Hanau

Ich beichte, dass ich ab und an über Friedhöfe gehe und Gräber abfotografiere, um Daten zu sammeln. Das Sammeln von Todesdaten beruhigt mich, weil es eine reine Routine darstellt, die durch nichts unterbrochen werden kann. Die meisten Daten entnehme ich allerdings via Internet. Angefangen habe ich damit 2004, als ich 14 Jahre alt war. Ich besuchte oft mit meinen Eltern das Grab meiner Oma und so bekam ich eine besondere Beziehung zum Thema Tod. Heute weiß ich, dass ich Autistin bin und kann mir daher dieses Verlangen nach der Routine erklären. Zudem warte ich auf meinen eigenen Tod, weil ich nicht gewollt bin.

Die Fotos an sich interessieren mich eigentlich gar nicht und ich lösche sie auch wieder, nachdem ich mir die Daten abgeschrieben habe. Zugriff auf die Daten hat keiner und es interessiert auch niemanden. Sie sind handschriftlich verfasst und nicht hackbar. Zudem erlischt das Persönlichkeitsrecht nach dem Tod. Einmal, als ich über einen Friedhof ging und die Gräber abfotografierte, beschwerten sich einige Friedhofsbesucher bei mir über mein Verhalten. Ich fand daran nichts Falsches.

Das Sammeln von Daten zu privaten Zwecken ist erlaubt und der Friedhof ist ein öffentlicher Platz. Folglich darf ich dort nach geltender Rechtsprechung Fotos machen. Selbst der Grabstein an sich gilt in Deutschland als Kunstwerk und darf daher ohne Probleme abfotografiert werden, da er auf einem öffentlichen Grundstück steht. Gleiches Verfahren bei Skulpturen etc. in Parks und auf sonstigen öffentlichen Grundstücken. Wenn ich mal in meinem Grab liege, hätte ich auch nichts dagegen, wenn mein Grab abfotografiert wird und ich hätte auch nichts dagegen, wenn Bilder von den Gräbern meiner Verwandten archiviert werden. Ich sehe es so, dass Gräber irgendwann sowieso geebnet werden, um Platz für Neue zu schaffen. Mit Fotos hat man dann wenigstens noch Erinnerungsstücke.

Beichthaus.com Beichte #00041835 vom 10.05.2019 um 01:46:28 Uhr in Hanau (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht