Mit der Frau meines Bruders geschlafen

0

Fremdgehen Ehebruch Partnerschaft Familie

Ich (damals etwa 30) habe die Frau meines Bruders (damals etwa 25) gevögelt, um mich an ihm zu rächen. Er war mal meiner Freundin nachgestiegen, bevor er verheiratet war. Da ich allerdings - nur realistisch eingeschätzt - der besser aussehende und witzigere bin, kam sie deshalb eher belustigt zu mir. Ab da bemerkte ich auch, dass er etwas von ihr wollte. Ich fand das total asozial von ihm. Er hat mich auch noch in anderen Dingen hintergegangen und einfach Dinge getan, die man als Bruder nicht tut.

Ein paar Jahre später war er selbst verheiratet, ich von meiner Freundin schon lange getrennt und er tat wieder etwas (was ich nicht näher beschreiben möchte, da man sonst Rückschlüsse auf unsere Identität ziehen könnte). Was einfach nur asozial ist und mir deutlich zeigte, wie er das mit dem Familienverhältnis sieht. Ich weiß nicht warum ich dieses Risiko eingegangen bin. Ich schrieb seiner Frau und bereits nach der 2. oder 3. Mail schrieb ich ihr, dass ich sie ficken will (und zwar genau so). Sie hat sich darauf eingelassen. Ich hab sicherlich 10 mal mit ihr geschlafen. Ich habe sie in den Hintereingang gevögelt. Sie hat mir im Haus unserer Eltern einen geblasen. Bei sich im Hof hab ich sie nachts unten warten lassen, wo sie mir auch einen geblasen hat, in ihrer gemeinsamen Wohnung hab ich sie auf den Tisch gelegt.

Mittlerweile sind sie getrennt. Ich weiß bis heute nicht, ob er es weiß. Ich hab ihn vorgestern wiedergesehen, nach langer Zeit. Neue Frau, gemeinsames Kind. Keine Ahnung, ob dieses Verhältnis jemals zu kitten ist. Eigentlich ist mir Familie sehr wichtig, so paradox das klingt... Rache wird kalt serviert und leider tut sie auch sehr gut. Ansprechen werde ich das wohl nie können. Sollte ich auch nicht, oder?

Beichthaus.com Beichte #00041281 vom 20.05.2018 um 13:23:50 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Traumberuf Busfahrer

30

Engherzigkeit Arbeit Hamburg

Ich (m/47) habe als Busfahrer gearbeitet. Mittlerweile kann ich aus gesundheitlichen Gründen diesen Beruf nicht mehr ausüben und werde umgeschult. Während meiner Tätigkeit habe ich zwei Dinge getan, für die ich mich schäme. Uns wurde immer gesagt, dass wir in den Bussen (Gelenkbusse) Fahrräder nur transportieren sollen, wenn kein gleichzeitig kein Kinderwagen oder Rollstuhl im Bus steht. Theoretisch wäre ein Fahrrad und ein Rollstuhl/Kinderwagen vom Platz her kein Problem, aber es war eben wegen der Sicherheit (fällt das Fahrrad auf das andere Gefährt). Es ist allerdings eine Soll-Vorschrift, die Mitnahme von Fahrrädern darf der Fahrer selbst entscheiden. Und ich war sehr streng - Fahrräder durften nur mit, wenn kein Kinderwagen und kein Rollstuhl mit im Raum stand. Wurde einer hereingeschoben, musste der Radfahrer aussteigen.

In einem Fall hätte ich wahrscheinlich ein Auge zudrücken sollen. Es war ein Sommerabend und es gewitterte schon seit zwei Stunden, gepaart mit starkem Regen. Dadurch hatten auch die Busse Verspätung. Ein völlig durchnässtes junges Mädchen/junge Frau (Alter zwischen 16 und 20) mit Fahrrad wollte einsteigen. Ein Kinderwagen (Sportbuggy) stand bereits da, sonst war Platz. Ich meinte, dass ich sie leider nicht mitnehmen darf, es ist schon ein Kinderwagen im Bus. Sie stand kurz vorm Weinen und meinte, dass das jetzt schon der vierte Bus sei, in den sie nicht einsteigen darf. Und sie muss den Bus jetzt unbedingt nehmen, ihr kleiner Bruder wartet schon viel zu lange alleine zu Hause auf sie. Ich meinte, dass es mir leid tut, aber es nicht ginge. Dann sind ihr die Tränen gekommen, sie ist aufs Fahrrad gestiegen und bei Blitz, Donner und halber Sturmflut nach Hause gestrampelt.

Bei dem anderen Fall ging es um das Ticket. Ich fuhr den letzten Bus des Tages, der durch die ganzen Dörfer im Umland fährt. Es war spätabends - Spätherbst und finster. Eine junge Mutter mit Sohn (etwa 3 Jahre) wollte an einer entlegenen Haltestelle einsteigen. Sie zitterte mein Sprechen und meinte, dass sie ihr Portemonnaie bei einer Freundin vergessen hat. Darin sei ihr Geld und eben auch ihre Monatsfahrkarte, die sie aber gerne nachzeigen kann. Wieder pochte ich zu stark auf die Dienstvorschriften. Es tut mir leid, aber ich kann euch Beide nicht mitfahren lassen. Sie hat noch gebettelt, kämpfte mit den Tränen und meinte dann: Dann laufen wir jetzt 2 bis 3 Stunden nach Hause. Ich sah sie mit dem Kleinen auf dem Arm loslaufen. Es tat mir so leid. Aber ich hatte solche Angst, entlassen zu werden. Doch ich wurde wohl von einer höheren Macht bestraft: Bandscheibenvorfall. Den Beruf des Busfahrers kann ich nicht mehr ausüben. Nach dem Krankenhaus und der Reha werde ich jetzt für einen Bürojob umgeschult.

Beichthaus.com Beichte #00041266 vom 14.05.2018 um 15:23:49 Uhr in Hamburg (30 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wer zahlt die Rechnung beim ersten Date?

59

Betrug Dating Singen

Ich (m) hatte vor ein paar Wochen ein Tinderdate mit einer hübschen Dame. Die Olle hat allerdings jede Konversation abgeblockt und nach kurzer Zeit war das Essen nur langweilig und nervig. Als ich auf die Rechnung zu sprechen kam und anbot sie zu teilen bekam ich nur […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041265 vom 14.05.2018 um 16:33:24 Uhr in 78224 Singen (59 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schockbesuch bei meiner Mutter

17

Vorurteile Engherzigkeit Mutter

Meine Eltern haben sich vor drei Jahren getrennt. Da in der Nachbarschaft ein Haus zum Verkauf stand, haben sie das Haus gekauft, in dem nun meine Mutter wohnt. Nun war ich kürzlich auf Heimatbesuch. Dabei schlafe ich (m/30) immer in meinem alten Zimmer (Haus vom Vater). Am nächsten Morgen wollte ich meine Mutter in ihrem Haus besuchen. Vorher bin ich zu einem Nachbarn gegangen, um dort eine abgegebene Paketlieferung abzuholen. Bei der Paketübergabe faselte der Nachbar etwas von einem Freund. Ich dachte der Alte ist wirr im Kopf und ging dann weiter. Am Haus meiner Mutter sah ich, dass ihr Auto nicht da war. Also dachte ich, dass Mutti auch nicht da wäre. Da ich aber Geräusche hörte, ging ich aufs Grundstück um nachzusehen. In dieser Region kommt es häufig zu Einbrüchen aufgrund der Nähe zur Staatsgrenze. Plötzlich sah ich dort einen fremden Mann, der so wirkte, als würde er dort wohnen. Ich bat ihn freundlich mir zu erklären, was er auf dem Grundstück meiner Mutter zu suchen hat. Er sagte: "Du bist bestimmt der Sohn. Ich bin der neue Freund von deiner Mutti". Ich gab ihm zu verstehen, dass ich davon nichts weiß. Er meinte, ich könne meine Mutter anrufen um mir die Richtigkeit seiner Angaben bestätigen zu lassen. Da war ich erst mal baff! Ich hätte nie gedacht, dass mich meine eigene Mutter mal so auflaufen lässt.

Ich kontaktierte meine jüngere Schwester und sie bestätigte mir das Ganze leider. Auch sie wurde bei einem Besuch einige Wochen vorher so schockkonfrontiert. Aber ihr wurde gesagt, dass die nun die letzte sei, die davon erfährt. Vermutlich, damit diese Nachricht nicht so schnell die Runde macht. Meinen Großeltern erzählte meiner Mutter, dass der neue Freund ein Bauhelfer sei und beim herrichten des Hauses und des Grundstückes helfe. Während des Heimatbesuches bin ich nicht wieder hingegangen und war froh als ich einige Tage später abreiste.

Bei meinen Eltern hatte ich zu meiner Mutter immer das etwas bessere Verhältnis. Das aber empfinde ich als neues und unbekanntes Verhalten. Meine Mutter verheimlicht und lügt neuerdings. Darüber hinaus erschreckt mich die Erscheinung des neuen Freundes. Von der Optik her ein alter Punker oder so was, von oben bis unten tätowiert. Zudem ist er arbeitslos, fängt morgens schon mit Bier trinken an, raucht Kette, wirkt wie ein Schlägertyp und wohnt sogar schon im Haus. Ich bin einfach nur sprachlos. Aus meiner Sicht alles was nicht zu meiner Mutter passt.

Ich beichte, dass ich vermutlich den Kontakt zu meiner Mutter vorerst einstellen werde, um sie auf diese Weise zum Nachdenken zu bringen. So wie ich sie kenne, wäre das die beste Option, die Sache einem Ende zu setzen. Bei der Konfrontation reagiert sie eher mit Trotzigkeit und Gegenwehr. Wie meine Schwester berichtete, befindet sich meine Mutter grade in einer Phase voller Verliebtheit, sodass ich davon ausgehen muss, dass sie die nächsten Monate ohnehin nicht klar denken können wird. Ich hoffe nur, dass durch meine Kontaktpause der Verstand bei ihr früher einsetzt und sie danach realisiert auf welchem Holzweg sie da eigentlich ist.

Beichthaus.com Beichte #00041263 vom 11.05.2018 um 00:19:24 Uhr (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Raucherhaushalt

11

Unreinlichkeit Familie Zürich

Ich (m/30) schäme mich für meinen Vater (62). Wir arbeiten beide für die gleiche Firma, allerdings in verschiedenen Abteilungen. Da ich einen anderen Nachname habe, wussten viele nicht, dass er mein Vater ist. Irgendwann während einer Pause sprachen sie über ihn, dass er zwar ein guter, loyaler, netter Kollege sei, der super arbeitet, aber gewaltig stinkt und die Körperhygiene vernachlässigt. Mich selber hat das wenig überrascht, denn ich betrete sein Haus sehr wenig. Denn er ist starker Raucher und das auch im Haus. Wenn ich das Haus nur 5 Minuten betrete, kann ich meine Kleider danach gleich waschen, so stark stinkt es nach Rauch. Somit stinken auch seine frisch gewaschenen Kleider im Kleiderschrank sofort nach Rauch. Das haben ihm auch schon seine Freunde zu ihm gesagt. Auch das er mal zum Zahnarzt gehen soll und seine Zähne reinigen und flicken lassen soll, denn auch die sehen katastrophal aus. Ich kann nicht verstehen, dass man seine Körperhygiene so vernachlässigen kann.

Beichthaus.com Beichte #00041262 vom 13.05.2018 um 11:45:18 Uhr in Zürich (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht