Begegnung mit der alten Studienkollegin

2

Wollust Fremdgehen Kollegen Basel

Ich (m/37) habe auf einer Geschäftsreise vor zwei Jahren eine Dummheit begangen, die ich im Nachhinein einerseits sehr bereue, die mich andererseits aber noch heute in ziemlich in Wallung versetzt, wenn ich daran denke. Auf einer Tagung habe ich eine ehemalige Studienkollegin getroffen, die ich seinerzeit im Studium schon sehr angehimmelt hatte, die mich aber als Mann nie beachtet hatte. Nach Ende des Programmes des ersten Tagungstages sind wir zusammen durch das nächtliche Basel gezogen und kamen ziemlich angeheitert in unser Hotel zurück. Ich lud sie noch zu einem Absacker zunächst an die Bar und dann in mein Zimmer an die Minibar ein. Irgendwie hatten wir uns viel zu erzählen und ich war von Neuem wie verzaubert in ihrer Gegenwart, spürte, wie ich die Kontrolle zu verlieren begann, d.h. ihr nicht mehr ins Gesicht sehen konnte, sondern ihre Brüste anstarrte, was ihr offensichtlich auch nicht entging. Ich sagte ihr, dass es besser sei, wenn sie jetzt gehen würde und gestand ihr meine einstige heimliche unerfüllte Liebe zu ihr.

Sie war total gerührt und gab mir einen flüchtigen, zarten Kuss auf die Wange mit den Worten "Du armer, so schlimm?", ich bekam eine leichte Erektion und ich Idiot war noch stolz darauf, obwohl ich in einer festen Beziehung lebe, ich fühlte mich so männlich. Dennoch nötigte ich sie Richtung Tür und bat sie, mit dem Hinweis ich wolle jetzt duschen, zu gehen. Dann ging ich ins Bad, entkleidete mich, stellte mich unter die Dusche und war im Begriff mich um meinen nun ganz steif gewordenen Freund zu kümmern. Da ging die Badezimmertür auf. "Überraschung!", rief sie und fragte, "Letzte Chance, willst Du noch ein Abschiedsgeschenk?". Ich nickte und sie begann mir - selbst oben ohne - einen zu blasen. Ich genoss es. Als ich kam, wollte ich in die Dusche abspritzen. Sie behielt meinen Schwanz aber im Mund während es passierte und dann kam das, was mich heute noch geil macht, wenn ich daran denke. Sie gab mir einen Kuss, ich spürte ihre nackten Brüste an meiner Brust und ich schmeckte meinen eigenes Sperma. Lange ließ sie ihre Zunge zärtlich kreisen und ich musste schließlich schlucken. Nach diesem innigen Kuss wendete sie sich mit den Worten "Und morgen lässt Du Dir etwas Schönes für mich einfallen ..." ab. Zu dem "morgen" kam es nie. Ich beruhe meine Sünde um bitte um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00042183 vom 27.11.2020 um 23:57:00 Uhr in Basel (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der gemeine Arbeitskollege

1

Engherzigkeit Hass Arbeit Boshaftigkeit Kollegen Basel

Ich bin in der Regel nicht nachtragend aber ich beichte, dass ich insgeheim Genugtuung empfunden habe, als mir eine Kollegin erzählte, dass ein ehemaliger Mitarbeiter schwer an MS erkrankt ist. L. (besagter Mitarbeiter) war 3 Jahre vor seiner Rente zu uns gekommen, er war deswegen quasi unkündbar und niemand mochte ihn außer meiner Chefin, bei der er es meisterlich verstand einzuschleimen. Ich habe ein halbes Jahr nach ihm angefangen auf der Station zu arbeiten. Er sollte mich einarbeiten und hat mich wie den letzten Dreck behandelt. Nicht nur mich, alle Ausländer sowieso. Ich habe ihn wohl an seinen schwulen Stiefsohn erinnert, den er offenbar nicht mochte, weswegen er mich von Anfang an gehasst hat, das wurde mir aber erst später klar. Das hat er mir bei jeder Gelegenheit auch deutlich gezeigt. Ich habe eine Autoimmunerkrankung, die mir oft das Leben zur Hölle macht. Auch darüber hat er sich lustig gemacht und das ins Lächerliche gezogen, über mich hintenrum abgelästert. Mit der Zeit habe ich immer mehr Details über R. erfahren. So hat er wohl seinem jugendlichen Stiefsohn und seiner deutlich jüngeren Frau das Leben zur Hölle gemacht, sie mit seiner Pedanterie tyrannisiert bis zum Gehtnichtmehr, bei uns hintenrum Intrigen gesponnen. Er wusste sich aber gut zu verkaufen und konnte sich gut einschleimen, sodass er bei den Chefärzten sehr beliebt war und bei meiner Chefin quasi unantastbar. Im vorherigen Betrieb war man allerdings heilfroh, dass man ihn los war. Bei uns haben sich dann eigentlich auch alle gefreut, als er endlich pensioniert wurde. Ein paar Jahre später hat ihn mal eine Kollegin getroffen und von ihm erzählt. Nach der Rente bekam er MS, es geht ihm wohl recht schlecht. Seine Frau, die er auch wie den letzten Dreck behandelt hat, hat ihn endlich verlassen. Auslöser war wohl, dass er seinen minderjährigen Stiefsohn wegen seiner Homosexualität auf die Straße gesetzt hat. Nun ist er schwer krank und lebt völlig alleine. Ich muss leider sagen, dass ich eine gewisse Genugtuung dabei empfand, als die Kollegin mir das erzählte. Nicht, dass ich mich darüber gefreut habe, aber ich habe es so wie eine gerechte Strafe, quasi Karma, für ihn empfunden. Im Nachhinein muss ich gestehen, dass ich mittlerweile sogar etwas Mitleid für ihn empfinde. Auch wenn er mir wirklich übel mitgespielt hat, wünsche ich doch niemanden eine schwere Krankheit an den Hals.

Beichthaus.com Beichte #00042173 vom 23.10.2020 um 15:14:32 Uhr in Basel (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Nach einem Partyabend wurde alles anders.

0

Prostitution Begehrlichkeit Intim Basel

Ich(m, 30) hatte in meiner Schulzeit etwas Probleme, bei Mädchen zu landen. Ich sah zwar einigermaßen gut aus und war mit vielen Mädel befreundet (Friendzone), aber irgendwie wollte es mit ihnen nie so richtig klappen. Abgesehen von einigen homoerotischen Abenteuern mit einem guten Freund (blasen, lecken, wichsen), kam ich auch sexuell nicht auf meine Kosten. Als ich mit dem Studium begonnen habe und in eine andere Stadt zog, war ich also mit 19 immer noch Jungfrau. Nach einem Partyabend schlenderte ich sodann volltrunken nach Hause und war dermaßen geil, dass ich mich dafür entschieden habe, mich von der nächstbesten Prostituierten entjungfern zu lassen. Ich landete also mit einer süßen Afrikanerin in einem Hinterzimmer einer sog. Kontaktbar und vögelte mir die Seele aus dem Leib. Ich weiß noch, dass ich aufgrund meiner Unerfahrenheit sehr überrascht war, dass die Titten so schön weich waren, hatte mir die irgendwie fester vorgestellt. Aber woher sollte ich das auch wissen.
Ich möchte somit beichten, dass ich eine Nutte aufsuchen musste, um endlich mal zum Schuss zu kommen und dass mir das mittlerweile völlig egal ist.
PS: Mittlerweile habe ich keine Probleme mehr mit Mädels und bin mit einer sehr hübschen Frau verheiratet. Auf die homoerotischen Abenteuer verzichte ich aber trotzdem nicht. Meine Frau muss ja nicht alles wissen. Das ist aber eine andere Geschichte.

Beichthaus.com Beichte #00042075 vom 21.04.2020 um 14:12:21 Uhr in Basel (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Smartphones auf Konzerten

17

Zorn Gesellschaft Basel

Am Freitag besuchte ich nach langjähriger Pause mal wieder ein Konzert und muss sagen, Konzerte sind nicht mehr das was sie mal waren. Die ganze Zeit störende Smartphones vorm Gesicht. Alle schauten nur auf die Telefone, Whatsapp-Nachricht hier und da. Sofort musste alles auf den sozialen Netzwerken geteilt werden. Ist es denn so schwierig den Augenblick einfach zu geniessen und sich diese Erinnerungen ins Gedächtnis zu brennen.

Beichthaus.com Beichte #00041136 vom 03.04.2018 um 07:20:55 Uhr in Basel (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Der Unterschied zwischen Naturalismus und Realismus

15

anhören

Dummheit Hochmut Arbeit Basel

Ich beichte, dass ich heute einen Bewerber hart und gnadenlos ausgelacht habe. Er tanzt hier an, bewirbt sich auf eine Stelle im gehobenen Management einer großen Schweizer Bank, und kann mir trotz einer 1,8 im Abiturzeugnis nicht den Unterschied zwischen Realismus und Naturalismus in der Literatur erklären. Kauft man sich das Abi heutzutage?

Beichthaus.com Beichte #00040586 vom 03.11.2017 um 19:21:19 Uhr in Basel (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht