Bettnässer auf der Klassenfahrt

8

Peinlichkeit Rache Schule Hamburg

Ich habe mir als Kind im Grundschulalter häufiger in die Hose gemacht. Meistens in der Schule, aber auch beim Sport oder nachmittags beim Spielen. Meistens, weil ich mich einfach nicht getraut habe zu fragen, ob ich auf die Toilette gehen darf. Meine Klasse war aber echt okay und so bin ich nie gehänselt oder ausgelacht worden. Es war halt so; 2-3 mal im Jahr ging es in die Hose. Dann kam in der 4. Klasse eine neue Mitschülerin in meine Klasse und die hat anders als die anderen mich nach meinen Unfällen immer aufgezogen. Auf einer Klassenfahrt war ich dann mit ihr in einem Zimmer und es passierte mir natürlich, dass ich ins Bett machte (was mir sonst nie passierte). Sie lachte mich aus, erzählte es allen anderen und hänselte mich extrem. Das machte mich so wütend, dass ich in der letzten Nacht in einen Becher gepinkelt habe und ihr diesen dann ins Bett gekippt habe. Sie ist nicht aufgewacht davon und dachte am nächsten Morgen natürlich, dass sie auch ins Bett gepinkelt hätte. Ich schwieg.

Letztens hatten wir ein Klassentreffen nach über 20 Jahren und wir trafen aufeinander. Irgendwann erzählte sie dann, dass diese Erlebnis sie immer noch beschäftigt, sie häufig daran denken muss und immer wenn sie auswärts schläft, Angst hat, dass ihr sowas nochmal passieren könnte. Sie nannte es ein traumatisches Erlebnis. Wenn ich damals gewusst hätte, dass mein Handeln ein so langes Leid auslöst, hätte ich es nicht getan. Ich wollte nur die kurzfristige Rache. Entschuldigung.

Beichthaus.com Beichte #00041822 vom 26.04.2019 um 14:59:06 Uhr in Hamburg (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mobbing: Startschuss in ein erfolgreiches Leben

81

Stolz Ungerechtigkeit Schule Altötting

Ich habe jetzt einige Beichten gelesen, in denen es um Mobbing ging und um das weitere Leben der Mobber und der Mobbingopfer. Es war in allen Beichten so, dass Mobber nach der Schule, in der sie die Coolen waren, ein mieses Leben führten und die Mobbingopfer Karriere machten. Ich las auch jedes Mal die Kommentare unter den Beichten, in denen dann ständig von Karma geschrieben wurde. Nun will ich hier auch mal beichten. Meine Beichte ist, dass ich auch ein ehemaliger Mobber bin und außerdem der beste Beweis dafür, dass es kein Karma gibt.

Ich war einer von den Coolen. Ich habe geraucht und die Mitschüler, die nicht geraucht haben als Weicheier bezeichnet. Ich habe nur soviel gelernt, dass ich einen Notendurchschnitt von circa 3,0 hatte und die, die mehr gelernt haben als Streber bezeichnet. Ich gehörte zu einer elitären Clique in meiner Jahrgangsstufe, in die nur lässige Leute reinkamen, die so waren, wie die coolen Kids halt sind. Also, wie gesagt, wir rauchten, das ein oder andere Bier, ab und zu gekifft und bestenfalls mittelmäßige Noten. Fast jeder, der nicht in dieser Clique war, wurde mal blöd angeredet aber richtig gemobbt wurden nur die Sozialversager, die auch optisch etwas seltsam waren. Um genau zu sein, haben wir nur drei Mitschüler zu unseren Opfern erklärt. Alle drei hatten die Gemeinsamkeiten, dass sie zwar gute Noten hatten, aber zwischenmenschlich einfach minderbemittelt waren. Verstanden Witze nicht, kapierten oftmals Sarkasmus nicht, Zwei haben zwar nie gestunken aber hatten oft Frisuren. Wenn man das, was die auf dem Kopf hatten, Frisuren nennen kann, an denen man sah, dass sie sich nicht mal die Haare gekämmt hatten bevor sie in die Schule gingen. Einer hatte immer wieder Hochwasserhosen an und immer wieder versehentlich sein T-Shirt in seine Unterhose gesteckt. Also alles mögliche, was einfach nur lächerlich und schlampig wirkte. Einer wirkte eigentlich ganz ordentlich aber war halt einfach fett. Es war auch noch mehr, aber ist jetzt auch egal. Auf jejeden Fallhaben wir sie verarscht, geschubst, bespuckt und ein wenig verprügelt, Stifte kaputt gemacht etc..

Nachdem ich meinen Hauptschulabschluss geschafft habe, habe ich eine Ausbildung zum Elektriker gemacht. Danach ein paar Jahre gearbeitet, dann eine Weiterbildung zum Elektriker-Meister gemacht, noch ein paar Jahre Berufserfahrung gesammelt und mich dann selbstständig gemacht. Meine Firma läuft gut, ich habe genügend Elektriker eingestellt, sodass ich selbst kaum noch handwerklich arbeiten muss. Hauptsächlich sitze ich im Büro, wo mich eine Bürokauffrau unterstützt. Meine Arbeit besteht nun hauptsächlich aus Telefonaten und Treffen mit Kunden, erstellen von Kostenvoranschlägen, ein bisschen Buchführung, Bestellungen usw. Da ich in einer reichen Region Deutschlands lebe, in der es viele Arbeitsplätze in Industrie, Handwerk, Einzelhandel Gastronomie usw. gibt, gibt es auch viele Menschen die hier leben und arbeiten. Immer mehr Leute kommen, um hier zu leben und zu arbeiten, deshalb wird ständig gebaut und wir haben immer Baustellen. Teilweise haben wir so viele Aufträge, dass Kunden Monate warten müssen, bis wir in ihren Häusern die Elektrik machen können. Ein Hoch auf den Handwerkermangel in Deutschland. Der ist der Grund dafür, dass ich wenig Konkurrenz habe. Nach Abzug aller Kosten bleiben mir circa 60.000 Euro im Jahr. Ich verdiene also mehr als so mancher Akademiker. Das sollte so manchem Studenten, der über Leute mit Hauptschulabschluss die Nase rümpft, mal zu denken geben. Ich habe eine hübsche Freundin, mit der ich schon zusammen war, seit ich noch in der Ausbildung zum Elektriker war. Also nein, sie ist nicht wegen meinem Geld mit mir zusammen und wir haben eine Tochter. Das Rauchen habe ich aufgehört, weil man ja doch mal vernünftig werden muss.

Und was ist aus den Mobbingopfern geworden? Einer hat einen Bachelor in BWL und damit verdient er wahrscheinlich weniger als ich und bei seiner unbeholfenen Art, die er, soweit ich weiß, immer noch hat, ist er wahrscheinlich immer noch Single. Einer hat Germanistik studiert. Bringt das wirklich Geld? Und der Dritte ist immer noch fett und sitzt bei Edeka an der Kasse. Also meine lieben ehemaligen Mobbingopfer, die sich hier im Beichthaus immer an dem Leid ehemaliger Mobber aufgeilen und ständig von Karma schreiben - ich bin jetzt 38 Jahre alt. Wo bleibt mein Karma? Ich finde euch so lächerlich. In der Schule wurdet ihr schikaniert, das habt ihr nie verarbeitet und jetzt? Jetzt hofft ihr, dass das Karma sich für euch an euren Mobbern rächt, nur weil ihr immer zu feige gewesen seid um euch zu wehren. Achja und schreibt ruhig abfällige Kommentare, in denen ihr mich als Proleten bezeichnet, weil ich auf der Hauptschule war. Ich bin mein eigener Chef und mache gutes Geld. Mehr als die ehemaligen Streber meiner Klasse, obwohl die ja jetzt zum elitären Kreis der Akademiker gehören. Also mir egal, viel Spaß noch weiterhin dabei, wenn ihr hofft, dass eure Mobber auf der Schnauze landen.

Beichthaus.com Beichte #00041804 vom 07.04.2019 um 21:37:24 Uhr in Altötting (81 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Ober-Petze

12

Aggression Hass Schule Kinder Paderborn

Meine Cousine hat wie ich eine zehnjährige Tochter. Sie tut wirklich schon von sehr klein auf alles sofort, was man ihr sagt: Aufräumen, Hausaufgaben machen, Klavierspielen üben, in die Kirche gehen, Bier holen, um halb acht ins Bett gehen und so weiter. Ich habe wirklich noch nie erlebt, dass sie sich irgendwie quergestellt hat. Sie war schon immer sehr leise, machte sich auch mit 3 Jahren nicht dreckig oder benutzt irgendwelche Schimpfwörter. Meine Cousine gibt sehr gerne an damit, wie lieb ihre Tochter ist und lobt sie, wenn sie andere Kinder verpetzt. Ich habe ihr schon ein paar mal gesagt, dass Petzen nicht schön ist, aber sie meint nur, dass ich eh nur neidisch wäre, weil meine Tochter nicht so musikalisch sei.

Meine Tochter ist bei ihr in einer Klasse. Der Tochter meiner Cousine reicht Lob nicht mehr aus, sondern sie mag es auch, wenn andere Ärger bekommen. Ein Beispiel: Meine Tochter hat ein weinendes Kind mit aufgeschlagenem Knie getröstet und kam etwas zu spät zum Unterricht. Die Tochter meiner Cousine behauptete aber, sie hätte den Schulhof zum Kiosk verlassen. Dass das nicht stimmt weiß ich daher, dass die Mutter von dem weinenden Kind mir erzählt hat, dass sie zusammen vom Hausmeister ein Pflaster geholt haben. Andere Kinder haben Hausaufgaben schnell vor dem Unterricht gemacht? Wird auch gleich gepetzt. Verspielt sich jemand im Musikunterricht, wird das gleich von ihr angemerkt. Der Lehrer vergisst Hausaufgabenkontrolle zu machen? Sofort wird er darauf hingewiesen. Dass die anderen Kinder kaum Widerstand leisten, liegt daran, dass sie sie auch untereinander aufhetzt. Jemand Unsportliches mit Migrationshintergrund wurde zuletzt ins Team gewählt? Rassismus! Zwei wollen sich nach einem Streit wieder vertragen? "Hast du nicht erst gelästert, dass sie zu dick sei."

Die Klassenlehrerin traut sich nichts zu machen, da sie schon mal behauptet hatte, sie wurde hart am Arm gepackt. Sie wartet auch nur darauf, dass sie endlich auf die weiterführende Schule geht. Danach habe ich beschlossen, noch einmal ruhig mit ihr zu reden. Sie weinte und sagte ihrer Mutter, ich hätte sie hart angefasst. Das habe ich aber nie getan. Ich habe sogar darauf geachtet, sie nicht zu berühren. Der Knaller war aber, dass sie vor der ganzen Klasse behauptet, dass mein Mann gar nicht der Vater von meiner Tochter ist, weil sie hellblonde Haare hat, obwohl wir beide dunkle Haare haben. Der Vater von meinem Mann war als Kind auch hellblond, deshalb hat sie auch blonde Haare. Das haben die Kinder Zuhause erzählt und ich stand als Fremdgeherin da. Unfassbar! Das hat mich so sauer gemacht, dass ich es tatsächlich (auch wenn es an der Erziehung liegt) schaffe, ein zehnjähriges Kind zutiefst zu verabscheuen.

Beichthaus.com Beichte #00041795 vom 25.03.2019 um 18:54:05 Uhr in Paderborn (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose

12

Vorurteile Schule

Ich (w/27) bin Lehrerin im Vorbereitungsdienst bzw. Referendarin. In meinem Hauptseminar gibt es eine Referendarin, die Mandy heißt und eine, die Sindy heißt (ja, mit "S"!). Nun ist ja die Aussage "Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose" ein typischer Witz unter Lehrern, in dem viel Wahrheit steckt. Wir hatten sogar in der Uni eine Vorlesung mit diesem Titel, in der es um Schüler aus bildungsfernen Familien ging und was Vornamen für Assoziationen bei Lehrern erwecken. Wegen dieser Mandy und Sindy im Hauptseminar kommt es ständig zu peinlichen Situationen, weil wir extrem aufpassen müssen, keine entsprechenden Bemerkungen über bestimmte Schülernamen zu machen. Dem Hauptseminarleiter fällt es auch sichtlich schwer. In den Fallbeispielen heißen die Problemschüler auch immer Kevin, Justin, Chantal und Jacqueline und die Streber/Mobbingopfer von Kevin & Co heißen immer Maximilian, Alexander, Charlotte oder Luise. Wegen Mandy und Sindy können wir darüber nicht lachen. Ich beichte, dass ich in der ersten Seminarsitzung zu einem anderen Referendar "Sei du mal leise, Kevin!" gesagt habe, nachdem er Mandy mit ihrem Namen angesprochen hatte. Ich dachte, er hätte einen Witz gemacht, weil ich da noch nicht wusste, dass sie echt so heißt. Die haben mich ganz schön blöd angeguckt.

Beichthaus.com Beichte #00041768 vom 24.02.2019 um 21:24:03 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum Deutschlands Schultoiletten in schlechtem Zustand sind

9

Vandalismus Schule Südhessen

Ich (m18) beichte hiermit, dass ich im Alter von 13-14 Jahren mit ein paar Freunden regelmäßig die Schulklos demoliert habe. Allgemein sollte bekannt sein, in welchem grandiosem Zustand Deutschlands Schultoiletten sind. Ich selbst war auf einer kooperativen Gesamtschule im Gymnasium in einer ländlichen Gegend.

Es gab dort den Trend vieler mit Papier zu versuchen die Waschbecken zu verstopfen, um diese überlaufen zu lassen, was kaum funktioniert hat. Dies hat dazu geführt, dass man den Schlüssel für das Klo im Sekretariat, mit Eintragen der Namen usw. abholen musste. Ein paar Kollegen und ich haben nun dennoch mit dem ganzen weitergemacht, in dem man einfach nach jemand anderem ins Klo gegangen ist. Regelmäßig haben wir die Sitzklos von innen verschlossen und sind dann wieder herausgeklettert. Außerdem gab es den Trick die Spülung der Urinale ein wenig länger zu drücken, sodass sie übergelaufen sind. Insgesamt stand in diesem Klo regelmäßig das Wasser.

An einem Tag haben wir das Ganze nochmal deutlich weiter getrieben. Zu Anfang der Mittagspause haben wir uns unter falschen Namen (eines Klassenkameraden) den Schlüssel geholt, haben wieder die übliche Prozedur durchgeführt. Außerdem haben wir eine der Klotüren aus den Angeln gehoben (war bei den anderen nicht möglich) und an die Seite gestellt. Zuletzt haben wir den Müllbeutel ins Waschbecken gestellt, da Plastik so etwas besser dichtet als ein bisschen Papier. Wir sind dann wieder raus, aus der Schule hinaus an einen nahegelegene Bach und haben den Schlüssel dort hineingeworfen. Da wir das in der Mittagspause gemacht haben, wo für Mittelstufen typisch viele nach Hause gegangen sind, ist natürlich so schnell keiner ins Bad gekommen, auch da es nur einen weiteren Schlüssel gab.

Irgendwann war wohl doch jemand drinnen und hat gesehen, dass dort ein bisschen das Wasser stand. Die Putzfrauen hatten da noch ein bisschen zusätzlich Arbeit, da anscheinen jemand noch das ganze Papier aus dem Papierspender auf den Boden geworfen hatte. Ich schwöre bis heute, dass keiner meiner Kollegen oder ich das gemacht haben. Das ändert jedoch nichts an der Schuld. Insgesamt wurden wir aber nicht ermittelt und sind entsprechend auch nie für einen Schaden aufgekommen. Inzwischen bereue ich mein Verhalten, da mir die Reinigungskräfte schon sehr leidgetan haben. Ich bitte hiermit für einen typischen Dumme-Jungen-Streich um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00041753 vom 13.02.2019 um 00:25:19 Uhr in Südhessen (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht