Kein Interesse an Oberflächlichkeiten

21

Eitelkeit Gesellschaft Karlsruhe

Ich merke, dass mich viele Menschen in meinem Umfeld als sehr schüchtern beschreiben. In Wahrheit habe ich einfach keinerlei Interesse an ihrem oberflächlichen Leben und ihren Luxusproblemen. Es geht mir auch nicht in den Kopf, wo der Sinn darin liegt, sich mit digital eingefügten Tierschnauzen auf dümmliche Weise öffentlich zur Schau zu stellen. Vielleicht ist es auch einfach nur zu hoch für mich. Ich kenne nur wenige Menschen, mit denen ich mich wirklich gut unterhalten kann. Diese wiederum beschreiben mich als sehr gesprächig. In ihrer Gesellschaft bin ich eine ganz andere Person. Bin ich deshalb schizophren?

Beichthaus.com Beichte #00041240 vom 04.05.2018 um 23:46:14 Uhr in Karlsruhe (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Brötchen mit Ohrenfett

16

Ekel Waghalsigkeit Arbeit Karlsruhe

Ich habe jahrelang in einem Backshop gearbeitet. Fast jeden Tag habe ich vereinzelnd auf die ohnehin schon minderwertige Ware gespuckt, mein Ohrenfett daran verrieben und salopp gesagt meine Popel in so manche Füllung gedrückt. Gründe hierfür könnten vielleicht meine miese Bezahlung oder einfach die dummen Kunden gewesen sein, die für teures Geld billige, schlechte Produkte gekauft und somit das traditionelle Bäckershandwerk mit Füßen getreten haben. Ach ja: Als ich eines Tages mal wieder eine Laugenstange an meiner Kimme ansetzte, kam zufällig der Chef rein. Daraufhin wurde ich fristlos entlassen. Mittlerweile habe ich in einem kleinen Dorf eine Ausbildung zum Bäcker begonnen.

Beichthaus.com Beichte #00041215 vom 25.04.2018 um 13:41:29 Uhr in Karlsruhe (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich liebe meine Toilette

12

anhören

Dummheit Peinlichkeit Liebe Karlsruhe

Ich (m/31) empfinde große Freude über saubere Toiletten und eine dazu passende Umgebung. Ich vermeide öffentliche Toiletten wann immer es geht. Auch auf der Arbeit gehe ich ungern zur Toilette. Die sind zwar sauber, aber es können jederzeit andere Personen in den Raum kommen, was mich dann wiederum stört. Ich möchte gerne die Zeit auf der Toilette genießen, egal ob bei einem großen oder kleinen Geschäft. Auch wenn es nur wenige Minuten sind. Ich hasse Schmutz, Uringestank und Störungen durch andere Leute, wenn ich mich gerade erleichtere.

In meinem eigenen Badezimmer spielt das alles natürlich keine Rolle, weshalb ich meine Toilette dort regelrecht vergöttere. Dort ist es warm, ruhig, sauber, niemand stört mich und ich habe alle Zeit der Welt. Bis hierhin kann wohl jeder meine Ausführungen nachvollziehen oder findet sich selbst darin wieder. Nun gehe ich jedoch noch einige Schritte weiter. Ich mag meine Toilette so sehr, dass ich sie sehr gut pflege und sie regelmäßig liebevoll putze. Inzwischen habe ich dem Spülkasten und auch dem frisch geputzten Klodeckel schon Küsse gegeben. Ebenso streiche ich mit meinen Händen zärtlich über die Ecken und Kanten des Spülkastens und der eigentlichen Toilette. Manchmal knie ich dazu auf dem Boden und streichele dann einige Minuten lang meine Toilette. Gelegentlich habe ich auch schon mit ihr gesprochen und ihr gesagt, wie sehr ich sie mag.

Ich weiß, wie schwachsinnig diese Handlung ist, aber ich kann nicht anders. Auch habe ich mich schon von ihr verabschiedet, wenn ich zur Arbeit gehe und sie begrüßt, wenn ich zurückkomme. Vielleicht habe ich mit meiner Toilette eine Art Objektfetisch. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich zuviel alleine bin und daher auf solche Gedanken komme. Da meine Toilette immer für mich da ist, habe ich auch eine entsprechende Bindung zu ihr aufgebaut. Trotzdem finde ich mein Verhalten komisch. Ich hoffe, dass ihr mir mein schwachsinniges Handeln vergeben könnt.

Beichthaus.com Beichte #00041148 vom 06.04.2018 um 20:13:00 Uhr in Karlsruhe (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum habe ich ihn abserviert?

29

anhören

Begehrlichkeit Eifersucht Dating Verzweiflung Karlsruhe

Ich (w/18) hatte ein halbes Jahr lang mal mit einem Typen (22) was. Aber es ist dennoch nicht zum Sex gekommen, weil es für mich dann mein erstes Mal gewesen wäre und in diesem Punkt habe ich ihm noch nicht vertraut. Die Zeit, die wir miteinander hatten, war eigentlich sehr schön, wäre er nicht so unzuverlässig in Punkto "Sich melden und zurückschreiben". Irgendwann hat es mich angekotzt, dass er sich nicht wirklich um mich bemüht und mir nie mitteilt, was jetzt zwischen uns ist. Ich habe ihm oft genug Freiraum gelassen, war sehr rücksichtsvoll, aber irgendwann hatte ich die Schnauze voll und habe ihn abserviert, obwohl er sehr attraktiv ist und wir beide beim Thema Sex/Fantasien auf einer perfekten Wellenlänge sind. Jetzt, nach zwei Monaten hat er sich wieder bei mir gemeldet (nachdem ich ein echtes Bombenfoto von mir als Profilbild reingestellt habe, auch um ihm ein klein wenig eins auszuwischen, was er verloren hat und hätte haben können, wenn er nicht so eine dumme Art gehabt hätte) und ich muss gestehen, dass ich es nun ein bisschen bereue, ihn abserviert zu haben.

Er ist leider so extrem anziehend, dass ich schon die ganze Zeit immer Sexfantasien von uns hatte, wie er mich an verschiedenen Orten richtig gut durchvögelt. Ich muss die ganze Zeit nur an ihn denken und vermisse die Art wie er mich berührt hat, seine Worte an meinem Ohr, etc. Ich bin am verzweifeln, aber ich kann doch nicht zu ihm jetzt zurückkriechen, ich würde mich damit selbst verarschen. Jedenfalls werde ich fast wahnsinnig, aber ich weiß dennoch, dass er eben halt nur für eines gut ist - und zwar für Sex. Ich hatte gehofft, ich könnte ihn aus meinem Leben schneiden, aber leider bestimmt er immer noch Tag für Tag meine Gedanken und dass ich mittlerweile wieder mit ihm schreibe, macht es nicht besser. Wenn ich daran denke, dass er jetzt gerade eine Andere kennengelernt hat oder was weiß Gott mit anderen Mädels treibt, werde ich extrem eifersüchtig. Ich habe mich nicht in ihn verliebt, aber dennoch spüre ich ein angenehmes Ziehen im Bauch wenn ich an die Zeit mit ihm zurückdenke...

Beichthaus.com Beichte #00040839 vom 01.01.2018 um 18:01:24 Uhr in Karlsruhe (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Stinker in der Öffentlichkeit

7

anhören

Ekel Schamlosigkeit Gesellschaft Karlsruhe

Ich habe Spaß daran, in der Öffentlichkeit absichtlich zu furzen. Immer wenn ich in der Stadt bin - beim Einkaufen im Supermarkt oder in anderen Läden, setze ich mich absichtlich Situationen aus, in welchen viele Menschen auf einem Fleck sind. Nur um dann lautlos aber heftig stinkend zu furzen. Ich mag es total, die Reaktionen der Menschen zu sehen und erfreue mich auch an dem Gestank. Oftmals mache ich dann auf subtile Art und Weise andere Leute dafür verantwortlich. Das klappt auch immer und freut mich dann richtig. Wenn ich an einem Morgen weiß, dass ich nachmittags in die Stadt muss, esse ich manchmal morgens ein besonderes Müsli, wodurch ich immer höllische Blähungen bekomme. Ich habe zwar richtig Spaß daran, aber ich weiß, dass das falsch und ekelhaft ist. Trotzdem kann ich nicht damit aufhören, weil es mir einfach Befriedigung verschafft.

Beichthaus.com Beichte #00040797 vom 20.12.2017 um 21:17:33 Uhr in Karlsruhe (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht