Was? Du kannst nicht schwimmen?

13

Hochmut Verzweiflung Familie

Ich möchte mein schlechtes Gewissen sowie mein schlechtes Benehmen beichten. Alles begann vor 21 Jahren (ich war 10 Jahre alt) im Sommer. Da es ein heißer Tag war ging es ab zum See baden. Ich konnte meine Oma überreden mit zu kommen, allerdings ging sie nicht ins Wasser. Irgendwann zuhause angekommen wollte ich wissen, wieso sie nicht in den See ging um sich zu erfrischen. Sie erzählte mir, dass sie früher von ihren Mitschüler gehänselt wurde, weil sie nicht schwimmen konnte und auch im Schwimmunterricht geärgert wurde. Ich machte mich lustig und lachte sie wortwörtlich aus. Sie fing an heftig zu weinen und ich machte trotz dessen weiter. Sie verbarg ihr tränennasses Gesicht hinter einem Handtuch und forderte mich zum gehen auf.

Bis heute habe ich ein schlechtes Gewissen, ich habe mich auch nie bei ihr entschuldigt. Als ich 13 Jahre alt wurde starb sie dann an Brustkrebs. Ich habe ihr einen Brief geschrieben wie sehr ich sie vermisse und wie sehr sie mir fehlt und warf ihn dann bei der Beerdigung ins Grab. Auch im Brief habe ich mich nicht mehr entschuldigt. Mir tut es heute noch weh dass ich sie sehr verletzt habe, unser Verhältnis besserte sich danach nie. Liebe Omi, bitte entschuldige meine naive kindliche Dummheit. Mir treibt es heute noch Tränen in den Augen und mir tut es unendlich weh wenn ich zurück denke wie du weinend im Sessel saßt und ich dich ausgelacht habe.

Beichthaus.com Beichte #00041486 vom 11.08.2018 um 23:34:14 Uhr (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wenn der neue Arbeitskollege der Ex der besten Freundin ist

30

Zwietracht Kollegen Arbeit

Ich beichte (w/20) dass ich meinen Kollegen aus der Firma geekelt habe. Ich war Azubi im zweiten Lehrjahr und er kam im September 2016 neu an. Er fing gerade mit der Ausbildung an. Leider gab es da einen unglücklichen Zufall. Der Typ war der Ex meiner besten Freundin! Anfang 2016 hatte sie Schluss gemacht. Er war ein Psycho. Er war sehr eifersüchtig und hat ihr dauernd vorgeworfen, sie würde sich mit anderen treffen. Er hat drei ihrer Handys zerstört. Warf eines quer durch das Treppenhaus ohne Rücksicht auf Nachbarn. Er hat meine Freundin auch hin und wieder geohrfeigt oder Geschirr nachgeworfen. Am Ende hatte er sie dann betrogen. Nun landete er auf einmal in unserem Büro (Onlineshop , nur 8 Mitarbeiter - aus dem Weg gehen ist nicht). Er brachte mir eine Box Donuts mit und meinte, er möchte, dass wir von nun an auf der Arbeit als Kollegen respektvoll und distanziert miteinander umgehen. Ich solle ihn auf nichts Privates ansprechen.

Ich habe so getan, als wäre ich einverstanden. Stattdessen habe ich ihm alles mögliche falsch beigebracht und allen erzählt, dass er sich die einfachsten Sachbearbeiteraufgaben nicht merken kann. Ich verstellte den Kopierer, so dass er 10 Seiten zu viel ausdruckte, verstellte die Durchwahlknöpfe an seinem Telefon, dass er die falschen Mitarbeiter anrief, änderte seinen Wallpaper vom Firmenlogodesign zu Spongebob oder legte ihm ein angebissenes Brot mitten in die Arbeitsunterlagen. Wir teilten uns ein Büro und ich ging immer ein bisschen früher von der Pause zurück. Da es ein Gemeinschafts WC gab, ging ich oft nach ihm und schüttete gelbes Putzmittel ins Urinal und beschwerte mich lautstark, dass er nicht gespült hatte. Immer wenn er meinte, dass es nicht seine Schuld war und garstig zu mir wurde, schnauzten ihn die Kollegen noch mehr an. Sie hielten zu mir, kannten die Vorgeschichte allerdings nicht so gut. Nur dass wir uns kennen wussten sie. Nach 2 Monaten wurde er gekündigt. Mein Chef hätte fast die Polizei gerufen, da er mir einen Locher nachgeschmissen hat und mich fast am Kopf getroffen hätte. Davon hielt ich ihn dann aber ab. Ausbildung verlieren ist genug. Heute tut es mir schon leid, dass ich privates und berufliches nicht einfach trennen konnte. Es war falsch!

Beichthaus.com Beichte #00041483 vom 11.08.2018 um 01:32:12 Uhr (30 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ich das Schlafzimmer nicht mehr betrete

49

Feigheit Verzweiflung Tiere

Seit 2 Tagen habe ich mein Schlafzimmer nicht mehr betreten. Als ich nachts Querlüften wollte, flog ein kleiner Schwarm Fledermäuse ins Schlafzimmer. Ängstlich bin ich raus gerannt und habe die Tür zugeknallt. Freunde lachen mich aus und meinen, dass die Fledermäuse schon weg seien. Allerdings höre ich Geräusche aus dem Zimmer. Polizei und Feuerwehr winken ab, können oder wollen mir nicht helfen.

Beichthaus.com Beichte #00041480 vom 08.08.2018 um 12:19:39 Uhr (49 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Angst im Dunkeln

9

Feigheit Neurosen Dessau

Ich (w/22) habe meine Angst vor der Dunkelheit nie ganz überwunden. Schon als Kind hatte ich riesige Probleme damit. Ich habe mir dann die seltsamsten Rituale ausgedacht, um meine Angst etwas im Zaum zu halten. Als ich älter und mir klar wurde, dass diese Rituale nur von mir ausgedachter Quatsch und keine wirkliche Hilfe sind, konnte ich nur noch mit dem Licht der Nachttischlampe schlafen - was sich bis heute eigentlich nicht wirklich geändert hat.

In völliger Dunkelheit konnte ich nur dann schlafen, wenn jemand mit mir zusammen im Raum war, zum Beispiel im Urlaub, wo die ganze Familie in einem Raum schlief (beziehungsweise wenn ich mir das Zimmer mit meinem Bruder teilen musste) oder wenn ich Freunde zu Besuch hatte. Ich nahm dann immer das Bett, welches am weitesten von den Öffnungen im Raum (Türen, Fenster, Durchgänge usw.) entfernt war, in der Hoffnung "Sollte irgendwer oder irgendwas in den Raum kommen, wird er/es sich sicherlich auf das nächstmögliche Opfer stürzen, ich werde durch den Lärm geweckt und habe wenigstens eine Chance zur Flucht, anstatt direkt im Schlaf überfallen zu werden." Mit irgendwer meine ich Menschen, die in Häuser einbrechen, um andere zu töten oder auch Einbrecher, die auch vor Mord nicht zurückschrecken, um nicht gefasst zu werden. Bei irgendwas gehts in den Bereich des übernatürlichen. Poltergeister, Dämonen und alles solche Sachen.

Natürlich weiß ich, dass es Geister und Dämonen nicht gibt. Aber wenn ich da alleine sitz, um mich herum ist alles dunkel und ich habe niemanden bei mir. Da spielt meine Fantasie einfach verrückt. Jedes kleine Geräusch wird uminterpretiert und lässt meine Angst steigen, dass sich da irgendwas in dieser Dunkelheit aufhält und mich beobachtet. Wenn ich nachts allein schlafen muss und durch ein Geräusch geweckt werde, ist mein erster Gedanke "Da ist jemand in der Wohnung!". Ich weiß, auch die Möglichkeit eines Einbruchs (bes. der Einbruch eines Mörders) ist relativ gering. Allerdings nützt mir das Wissen in diesem Moment nichts. Angst folgt nunmal nicht immer den Regeln der Vernunft. Gott sei Dank werde ich jetzt nur noch selten mit dem Alleinsein konfrontiert, da ich mit meinem Freund zusammenwohne. Dieser weiß zum Teil auch von diesen irrationalen Ängsten (er ist so ziemlich der Einzige, der davon weiß). Er weiß, dass ich nachts nicht gern allein bin und schnell ängstlich werde - das ganze Ausmaß ist ihm, glaube ich, nicht ganz bewusst. Ich schäme mich dafür diese Angst nie wirklich überwunden zu haben und weiß nicht was ich tun könnte, um sie eventuell doch noch irgendwann hinter mir lassen zu können.

Beichthaus.com Beichte #00041479 vom 07.08.2018 um 16:54:09 Uhr in Dessau (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Safe Port

12

Selbstsucht Verzweiflung Partnerschaft Karlsruhe

Ich bin seit 2 Jahren mit einer Frau zusammen, die ich optisch nicht attratktiv finde und mit der ich auch wenig gemeinsam habe. Wir haben uns beide durch Zufall kennengelernt und waren beide einsam. Sie ist super nett, ehrlich, treu und steht total auf mich. - Die wichtigsten Dinge sind also da. Allerdings ist sie 2 Jahre älter und etwas kräftiger gebaut als ich. Ich mag zwar ihre inneren Werte, aber der Sex fällt mir immer schwerer. Jetzt zweifle ich immer mehr daran, ob es das Ding für das restliche Leben ist. Wir leben so nebeneinander her (Wochenendbeziehung), jeder macht sein eigenes Ding, und wenn wir zusammen sind, machen wir nicht wirklich viel, weil unsere Interessen zu unterschiedlich sind.

Aber: Ich kann mich blind auf sie verlassen und weiß, sie wäre immer für mich da. Ich hab Schiss den notwendigen Schritt zu gehen, weil man so einen Safe Port vielleicht nie wieder kriegt. Auf der anderen Seite fehlen mir die Gemeinsamkeiten und es geht irgendwie nicht richtig weiter.

Beichthaus.com Beichte #00041466 vom 03.08.2018 um 00:12:05 Uhr in Karlsruhe (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht