Die Affaire meines Chefs mit der Praktikantin

7

Rache Fremdgehen Chef Freiburg

Anfang des Jahres habe ich meinen Job gekündigt. Auch wenn ich nach kurzer Zeit eine coolere und besser bezahlte Stelle in der Tasche hatte, gab es noch etwas, oder besser gesagt jemanden, zu erledigen: Meinen Ex-Chef, den Hauptgrund für meine Kündigung. Der nämlich war ein inkompetenter, arroganter Macho der übelsten Sorte. Mitarbeiter wurden unterirdisch bezahlt, ausgebeutet und regelmäßig an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Kunden wurden nach Strich und Faden belogen und betrogen. Ich habe noch nie einen so unehrlichen und gewissenlosen Menschen kennengelernt. Er hielt sich natürlich für den König, obwohl er von seinem Job nicht besonders viel Ahnung hatte und weniger als 50 % der Arbeitszeit in der Firma anwesend oder überhaupt am Arbeiten war. Kein Wunder, dass das Betriebsklima im Eimer war und regelmäßig Mitarbeiter kündigten. Auch privat ist er absolut unterste Schublade. Er betrügt seine Frau bei jeder Gelegenheit und erzählt auch noch jedem von seinen angeblich so zahlreichen Affären. Teilweise baggert er auch Kundinnen ganz offensiv und vor den Augen der Belegschaft an. Also eindeutig ein Mensch, dem man nichts Gutes wünscht.

Eines Tages, kurz bevor ich das Unternehmen verließ, durchkämmte ich aus Langeweile die Personalordner auf unserem Firmenserver. Meine Motivation zu arbeiten war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr besonders groß. Ich klickte mich auch durch die Ordner des Chefs, jedoch waren sie erwartungsgemäß für den Zugriff gesperrt. Also fast alle. Ich stieß auf einen Ordner in dem offensichtlich Bilder von seiner Kamera gespeichert waren. Zunächst fand ich nichts Besonderes. Bilder von einem Businessevent, Fotos vom Familienurlaub und so weiter. Ich wollte schon damit aufhören mich durch die vielen Unterordner zu klicken, als ich plötzlich in ein bekanntes Gesicht blickte: Eine ehemalige Praktikantin, Typ Prollo-Barbie, posiert auf einem Schreibtisch. Dem Schreibtisch des Chefs. Von Bild zu Bild werden die Kleidungsstücke weniger, bis sich die Praktikantin schließlich nackt und in eindeutigen Posen auf dem Tisch räkelt. Zwar war ich zunächst geschockt, jedoch nicht besonders überrascht. Schließlich hatte der Chef schon früher von seiner Affäre mit der Praktikantin erzählt. Ich zückte meinen USB-Stick und nahm die Bilder mit nach Hause. Nein, nicht für meinen privaten Spaß, sondern in Vorbereitung meines Racheakts. Damit wollte ich allerdings nicht zu voreilig sein, um keinen Verdacht auf mich zu lenken. Ich wartete ein halbes Jahr sehnsüchtig auf die Durchführung des Plans. In der Zwischenzeit hatte ich meinen neuen Job angefangen und drei weitere Mitarbeiter hatten gekündigt. Jetzt konnte es losgehen.

Zuvor hatte ich mir bereits die Mailadresse der Frau meines Ex-Chefs besorgt. Das war nicht schwer, denn sie hatte in der Vergangenheit projektweise im Unternehmen gearbeitet, weshalb alle damaligen Mitarbeiter auch ihre Kontaktdaten hatten. Ich ging also, um mich im Web so anonym wie möglich zu bewegen, in ein Internetcafe (ja, die gibt es noch), organisierte mir einen Computer und rief eine Internetseite auf, über die man kostenlos und anonym E-Mails verschicken kann. Ich tippte drauf los und schilderte sämtliche schmutzigen Details, die mir mein Ex-Chef über seine Affären berichtet hatte. Dabei achtete ich aber darauf, nur die Geschichten zu wählen, die er mehreren Mitarbeitern erzählt hatte. Anschließend lud ich die schlüpfrigen Bilder vom USB-Stick auf eine Webseite hoch, auf der man Dateien für begrenzte Zeit speichern kann. Ich kopierte den Link in die E-Mail, denn das Mail-Programm erlaubte kein Verschicken von Anhängen. Zuletzt fügte ich noch den Kontakt der betrogenen Ehefrau in die Adresszeile ein und dann ab dafür!

Was seitdem geschah: Auf den Social-Media-Seiten des Ex-Chefs und seiner Frau wird kein Beziehungsstatus mehr angezeigt. Gemeinsame Urlaubsbilder sind von der Seite der Frau verschwunden. Eine ehemalige Kollegin berichtet, dass der Geschäftsführer in letzter Zeit komplett neben der Spur sei. Eine Woche lang sei er gar nicht auf der Arbeit aufgetaucht, in der nächsten Woche sei er mitten in einem Kundentermin ausgeflippt und aus der Firma gestürmt. Ich glaube ich habe eine Beziehung und das riesige Ego eines unerträglichen Menschen zerstört. Mir tut es nur Leid für die arme Frau, dass sie es auf diese Art und Weise erfahren hat. Letztendlich gehört sie zu den Leidtragenden, obwohl sie nie das Ziel meiner Rache war. Für diesen Kollateralschaden bitte ich um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00041931 vom 10.10.2019 um 03:39:25 Uhr in Freiburg (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Einen Würfel Hefe essen

7

Dummheit Waghalsigkeit Ernährung München

Aus eine Sauflaune heraus haben meine Kumpels und ich beschlossen jeder einen Würfel Hefe zu essen. Mit Bier runtergespült geht das schon. Als ich später im Bett lag rumorte es ordentlich im Bauch und ich musste rülpsen. Allerdings ging das Rülpsen gefühlte fünf Minuten und ich dachte ich muss sterben, weil ich nicht mehr einatmen konnte. Zum Glück ging die Sache gut, aber ich werde nie wieder Hefe essen und ihr solltet das auch nicht tun!

Beichthaus.com Beichte #00041924 vom 29.09.2019 um 02:10:23 Uhr in München (Heimeranstraße) (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Meine Schwester in der Waschmaschine

8

Drogen Waghalsigkeit Familie

Ich (w) habe mir im jugendlichen Alter ganz gerne einen Dübel reingezogen, wenn meine Eltern mal außer Haus waren. An einem Tag im Sommer waren sie auf einer Feier und ich und mein Bruder wurden angehalten, auf unsere damals 3-jährige Schwester aufzupassen. Ich habe mich dann irgendwann der grünen Lust zugewandt während die beiden spielten. Später war mein Bruder irgendwo außer Reichweite und meine Schwester spielte so halbwegs in der Waschmaschine. Da fand ich es auf einmal super witzig sie in die Trommel zu setzen und sie noch mit einigen Kleidungsstücken zu dekorieren. Bis zu dem Zeitpunkt war auch alles gut. Allerdings wollte ich dann schnell den Fotoapparat holen, um das süße Bild festzuhalten. Nachdem ich aber aus dem Waschraum raus war, hatte in meinem dichten Kopf schon wieder komplett vergessen hatte, was ich gerade gemacht hatte und setzte mich im Wohnzimmer vor den Fernseher.

Das Ende der Geschichte ist, dass mir nach schätzungsweise einer Stunde heiß und schmerzhaft meine Schwester wieder einfiel und ich sie dann in der geschlossenen Trommel schlafend auf der Kleidung vorfand. Ihr ging es okay und die Trommel war auch recht groß, aber das hätte noch ganz anders ausgehen können. Ich habe es meinen Eltern natürlich nie erzählt. Das tut mir immer noch so leid! Sie hat auch heute keine Klaustrophobie. Zum Glück. Aber ich war verdammt verantwortungslos.

Beichthaus.com Beichte #00041914 vom 03.09.2019 um 16:21:32 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die dumme Tochter meines Mannes

10

Hass Familie Kinder Bern

Ich kann ein Kind meines Mannes nicht leiden! Es muss einfach mal raus, immer muss ich mich zusammenreissen und gute Mine zum bösen Spiel machen. Mein Mann hat zwei Kinder aus erster Ehe. Seinen Sohn finde ich super, ein kluger, aufgeweckter Teenager, den ich richtig gerne habe und der sehr willkommen ist. Er ist sehr oft bei uns, da ihm die kleine Schwester auch völlig aufs Schwein geht und zieht im Nächsten Monat komplett zu uns. Der Sohn ist 15. Seine 10jährige Tochter allerdings kann ich einfach nicht leiden!! Gar nicht! Sie ist dick, eher hässlich und diagnostiziert minderbegabt (IQ mit 64 gemessen). Sie kann sich nicht alleine den Hintern abwischen, ist mit den Fingern statt mit Besteck und kaut mit offenem Mund, so dass ich mich fast übergeben muss, weil es so widerlich ist. Sie quatscht nur dummes Zeug und ist laut und fordernd und will immer im Mittelpunkt stehen. Zum Glück ist Sie nur einmal im Monat ein Wochenende bei uns, die Mutter beglückt sie permanent und lässt den Umgang gar nicht öfter zu, worüber ich froh bin. Dieses Kind nervt mich und es widert mich an! So, jetzt ist es mal gesagt.

Beichthaus.com Beichte #00041907 vom 23.08.2019 um 13:30:19 Uhr in Bern (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Akeleien

9

Manie Nachbarn Lünen

In meinem Garten wachsen sehr viele Akeleien. Das ist eine Pflanzenart, die sehr hübsch blüht und auch von Bienen und Hummeln gerne angeflogen wird. Sie wächst teilweise auch wild in der Natur. Sie verbreitet sich allerdings recht schnell im Garten, wenn ihr Boden und Umgebung zusagen und können dann auch etwas lästig werden. Ich beichte, dass ich regelmäßig die Samen ernte und in die Vorgärten meiner Nachbarn werfe. Ich freue mich dann immer sehr, wenn es dort dann im Folgejahr wächst, blüht und die Insekten etwas zu futtern haben.

Beichthaus.com Beichte #00041874 vom 10.07.2019 um 17:15:23 Uhr in Lünen (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht