Verliebt und abgewiesen

19

Begehrlichkeit Liebe Kindergarten Lingen

Ich (m/28 Jahre) arbeite seit diesem Januar als Erzieher in einer kleinen Elterninitiative mit 20 Kindern. Alles ist sehr familiär und freundschaftlich. Normalerweise schaffe ich es, die Professionalität zu wahren, das ist mir jetzt aber bei einer Mutter misslungen. Sie kam Anfang des Jahres neu mit ihrem Sohn und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden - hatten die selben Interessen, einen ähnlichen Background und es war einfach von Anfang an anders als mit den anderen Muttis. Sie war zu dem Zeitpunkt im Trennungsjahr und ist mit ihrem Sohn aus dem Dorf zurück in die Stadt gezogen. Er wählte mich als Bezugserzieher, was von mir auch nicht forciert wurde.

In den nächsten Wochen hatte ich immer das Gefühl, dass sie mit mir flirtete - ich bin für solche Reize sehr offen und wurde sehr euphorisch Im Nachhinein hat sie es so beschrieben, dass sie halt gerne schekert. Ich habe zu der Zeit schon mehr gefühlt und ihre Nähe gesucht. Wir haben uns privat getroffen und sie hat mir ihr Seelenleben offenbart und ich war gerne für sie da, es ging darum, dass sie sich als neurotisch beschrieb, glaubt, in einer Depression zu stecken und vermutet, dass sie eine Narzistin ist. Für mich war das aber nicht abschreckend, sondern anziehend.

Irgendwann merkte sie dann, dass ich mehr als Freundschaft für sie empfinde und ging auf Abstand, weil sie dies nicht erwiderte und mich nicht verletzen wollte. Ich habe beteuert, dass ich die Liebesgefühle abstellen kann und habe das auch echt versucht, aber es ging natürlich nicht lange gut. Irgendwann war sie im Urlaub und kam danach mit einem neuen Freund zurück und ich bin tausend Tode gestorben. Ich habe mir immer Hoffnungen gemacht und dachte, dass ich das Jahr über einfach für sie da bin und ihr schöne Erlebnisse bereite. Nächstes Jahr wäre ihr Sohn in der Schule und sie nicht mehr in unserer Kita und ich hätte versucht, einen Schritt weiter zu gehen.

Sie hat mich einmal ermutigt, an einem Poetry Slam teilzunehmen. Ich schreibe eigene Lyrics und habe ihr auch Liebeslyrics geschickt, die sie sehr gut fand und mir über Monate immer zugesichert, mich zu begleiten. Am besagten Abend wollte sie mit ihrem Freund hingehen und ich musste alleine gehen - ich habe voll versagt und wäre gerne im Boden versunken. Ich war sauer aber habe gute Mine zum bösen Spiel gemacht - auch vor ihrem Freund. Ab da ging es bergab. Ich konnte nicht schlafen und habe mir erhofft, mit ihr jetzt mal über meine Probleme zu reden, nachdem ich monatelang auch immer für sie da war. Dann hatte sie aber nie Zeit für mich, hat mich jeden Tag auf den nächsten Tag vertröstet und ist dann für eine Woche mit ihrem Freund in seine Heimatstadt gefahren.

Ab hier wurde ich getrieben von Wut und Enttäuschung sehr penetrant. Ich habe ihr Nachrichten per Whatsapp geschrieben, die sie alle gesehen hat, aber nichtmehr beantwortete. Sie sagte nur noch, dass ich Hilfe brauche, die sie mir nicht geben kann und auch nicht will. Ab dann habe ich ihr mehrmals täglich geschrieben, ohne eine Antwort zu erhalten. Ich habe gestern mehrmals angerufen und sie hat mich einige Male weggedrückt. Abends kam dann eine Nachricht, dass sie keinen Wert mehr auf meine Freundschaft legt und wenn dies Probleme für ihren Sohn bedeuten sollte, sie die Einrichtung wechseln würde. Auf die Frage, ob wir ein persönliches Gespräch führen können wenn sie wieder da ist, folgte ein knappes Nein, auf die Frage "Darf ich fragen wieso?" folgte erneut ein Nein, seitdem keine Nachricht.

Ich habe ihr nun gesagt, dass ich sie in Ruhe lassen will. Das ist jetzt alles noch knapp heruntergebrochen, es ist in den letzten Monaten noch viel mehr passiert, was mich sehr verletzt hat. Ich bereue auf der einen Seite sehr mein Verhalten, aber ich dachte immer, dass ich zumindest irgendwie etwas Zuwendung erwarten konnte. Jetzt bin ich in einer absolut verfahrenen Situation und weiß nicht wie es weitergehen soll, wenn sie aus ihrem Urlaub zurückkommt, zumal meine einzige Arbeitskollegin von der ganzen Sache nichts weiß. Ich bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00041592 vom 11.10.2018 um 10:03:35 Uhr in Lingen (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Kind mit der Vorhautverengung

22

Zorn Kindergarten Arbeit Düsseldorf

So lieber Kindergarten, jetzt seid ihr mich los! Viel Spaß damit, die 40 Kinder zu Zweit zu betreuen. Aber es reicht endgültig. Ich bin männlich, 25 und war bis vor Kurzem noch ausgebildeter Erzieher. Ich bin jetzt quasi beurlaubt, weil man sich bei der Leitung über mich beschwert hat. Warum? Wegen einer sehr, sehr besorgten Mutter. Beim Abholen ihres Sohnes habe ich sie darauf aufmerksam gemacht, dass er beim Wasser lassen Schmerzen äußert und es sich sehr nach einer Vorhautverengung angehört. Sie solle doch bitte mal zum Kinderarzt mit ihm und das abklären lassen.

Scheinbar dachte die gute Frau aber, ich hätte da sonst was mit ihrem Sohn veranstaltet. Wieder dort arbeiten werde ich ganz sicher nicht mehr. Auch wenn ich wieder dürfte. Die 1.000 Augen im Rücken und auf meinem Händen - da habe ich keinen Bock mehr drauf.

Beichthaus.com Beichte #00041517 vom 27.08.2018 um 13:19:02 Uhr in Düsseldorf (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der stinkende Junge in der Kita

16

Eitelkeit Kinder Kindergarten Köln

Ich (w/32) arbeite in einer kleinen Kita-Gruppe für Kleinkinder im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahren. Wir haben maximal 10 Kinder in der Gruppe und da die Kinder noch sehr klein sind, hat jeder so "sein(e) Kind(er)", um einen engen Bezug aufzubauen. Das gilt besonders für die Kinder zwischen 6 und 12 Monaten. Ich liebe meinen Beruf, ich liebe die Kinder und bin selbst Mutter. Ich würde nie etwas anderes machen wollen. Seit Mai haben wir einen kleinen Jungen (11 Monate) in unserer Gruppe, um den hauptsächlich ich mich kümmere. Er ist auch noch recht anhänglich, daher bin ich zu 80% meiner Arbeitszeit mit ihm zusammen. Ich mag den Kleinen wirklich, er ist niedlich und sehr liebenswert. Unkompliziert, pflegeleicht und lieb. Auch die Eltern sind eigentlich total lieb, nett, stehen fest im Leben und sind sehr tolerant. Aber (und das hatte ich seit Jahren nicht), habe ich einen gewissen Ekel vor ihm. Er kommt morgens schon mit Flecken vom Frühstück auf den Klamotten und vor allem an seinem Halstuch bei uns an. Wenn er Schnupfen hat, ist das Halstuch auch extrem mit Rotz beschmiert. Kinder bleiben nunmal nicht sauber, aber ich als Mutter würde mein Kind anschließend nochmal umziehen oder es direkt erst nach dem Frühstück anziehen, bevor ich es irgendwo so abgebe. Dann hat er auch noch immer total die dicken Schmalzbrocken im Ohr, was ich auch recht unappetitlich finde. Und sein Eigengeruch stört mich. Der ist ganz komisch. Meine Kinder riechen auch nicht nach Bübchen oder Penaten, aber ich komme mit seinem Geruch nicht klar.

Jetzt beim schreiben, rieche ich noch seinen Geruch von heute Vormittag, obwohl ich duschen war und mich umgezogen habe. Ich beichte, dass ich nicht in der Lage bin, diesen Ekel abzulegen, obwohl ich es gerne würde. Und von dem Kleinen mal abgesehen: Ich bin auch niemand, der jedes Baby/Kind süß und sympathisch findet. Trotzdem behandle ich natürlich alle Kinder gleich. Zumindest gebe ich mir große Mühe, dass niemand (wenn es mal so ein Kind in der Gruppe gibt), meine Abneigung zu spüren bekommt.

Beichthaus.com Beichte #00041362 vom 21.06.2018 um 19:29:54 Uhr in Köln (Hacketäuerstraße) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der heiße Erzieher im Kindergarten

30

anhören

Begehrlichkeit Verzweiflung Kindergarten

Ich bin 28 Jahre alt und Mutter eines vierjährigen Mädchens. Mein Mann ist vor drei Jahren bei einem Autounfall gestorben und ich hatte seitdem keinen anderen Mann, einfach, weil ich emotional nicht konnte und überhaupt nicht das Bedürfnis hatte. Mein Mann fehlte mir sehr. Jetzt jedoch habe ich mich in den Kindergartenerzieher, der seit einem halben Jahr neu in der Kita meiner Tochter ist, verliebt. Er ist so warmherzig und freundlich und ich habe das Gefühl, er fühlt sich auch zu mir hingezogen, weil er oft das Gespräch mit mir sucht und immer zu mir kommt, wenn ich meine Tochter abholen komme, auch wenn ich schon mit einer anderen Erzieherin spreche. Und letztens hat er mich gefragt, ob ich als Begleiterin auf einen Ausflug mitkommen könnte und als eine andere Erzieherin dann meinte, das sei nicht mehr nötig, weil sie schon eine Begleiterin haben, hat er darauf bestanden, dass sie aber noch eine gebrauchen könnten. Und dabei hat er mich wieder so angeguckt.

Er kommt von der Elfenbeinküste und hat einen Akzent zum Dahinschmelzen. Ich habe sowieso schon, wie wahrscheinlich die meisten Frauen, eine Schwäche für Schwarzafrikaner. Und dieser hier ist noch ein ganz besonders göttliches Exemplar. Groß, breitschultrig, athletisch, umwerfendes Lächeln. Ein richtiger Beschützertyp. Und dann ist er auch noch Kindergartenerzieher! Harte Schale, weicher Kern. Gibt es etwas Verführerischeres? Aber ich habe ein schlechtes Gewissen, denn meine Tochter hat so ein freundschaftliches Verhältnis zu ihm aufgebaut, er ist ihr echt wichtig. Ich habe Angst, dass sie dann denkt, dass ich ihn ihr "wegnehme". Ich habe auch ein schlechtes Gewissen meinem verstorbenen Ehemann gegenüber.

Beichthaus.com Beichte #00041049 vom 07.03.2018 um 12:01:19 Uhr (30 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Albtraumjob Kindergärtnerin

12

anhören

Verzweiflung Engherzigkeit Kindergarten

Ich (w/26) beichte, dass ich in einer Kindertagesstätte arbeite und total unglücklich in meinem Beruf bin, den viele für einen der schönsten der Welt halten. Anstatt dankbar dafür zu sein, überhaupt Arbeit zu haben und mich dann noch mit dem Wertvollsten unserer Gesellschaft, unserer Zukunft, den Kindern, zu beschäftigen, gehe ich jeden Morgen mit Bauchschmerzen hin und nachmittags völlig fertig zurück. Es macht mir keine Freude, die Kinder Fremder zu betreuen und die mehr oder minder engagierten Kolleginnen erdrücken mich. Diese Konkurrenz untereinander, Intrigen, Hackordnungen, jeder will der Chefin gefallen, welche ihre Macht ausspielt und nörgelt, wo immer sie kann, kaum jemals lobt...

Es ist jeden Tag der gleiche Ablauf, im Grunde immer dasselbe, was man macht und ein wirklich sichtbares Ergebnis am Ende des Tages zeigt sich mir nicht. Es ist die vierte Einrichtung, in der ich jetzt arbeite und überall kam ich an denselben Punkt: dass ich mich schon bald gefragt habe, was ich hier mache, wo mein Gefühl der inneren Erfüllung bleibt und wieder weg wollte. Dazu muss man immer schnelle Entscheidungungen treffen und die große Verantwortung tragen, all die Streitereien zwischen den Kindern schlichten, sehr oft steht man alleine mit der Gruppe da, der ganze Papierkram, selbst immer Vorbild sein, der ganze Pflegeaufwand, den man leistet... So viel, wie ihr vielleicht denkt, gibt einem die Tätigkeit nicht zurück. Ich habe meinen Beruf verfehlt, ja, damals war ich froh, eine Ausbildung zu haben, aber auszusteigen und etwas anderes zu lernen kann ich mir nicht finanzieren - wahrscheinlich ist es in jeder Branche so und woanders würde es mir nicht besser gehen.

Ich bin schon einige Jahre dabei und dachte, es wird schon besser werden mit der Zeit, doch es wird eher schlimmer. Da ist die Angst, dass ich irgendwann meine Stelle verliere, weil meine Arbeit immer schlechter wird und es sich auf die Kinder und die Kolleginnen überträgt. Keine Ahnung, wie lange ich das noch durchhalte, ohne daran kaputt zu gehen, in einem ungeliebten Beruf tätig zu sein. Bitte verzeiht mir mein Jammern auf hohem Niveau, denn es gibt viele Menschen, denen es weitaus schlechter geht als mir, das weiß ich...

Beichthaus.com Beichte #00040975 vom 10.02.2018 um 20:39:00 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht