Aus Angst und Scham die Liebe verleugnet

1

Dummheit Feigheit Liebe Kreis Ahrweiler

Ich (m) beichte, dass ich vielleicht die Liebe meines Lebens habe abblitzen lassen.
Mit 17 bin ich einem neuen Verein beigetreten. Dort war die besagte Person Mitglied. Er war 4 Jahre älter und etwas übergewichtig. Wir verstanden uns auf Anhieb und haben viel Zeit im Verein und privat miteinander verbracht. Ich dachte viel an ihn und fand seine Nähe sehr schön. Ich setzte mich öfter auf seinen Schoß und umarmte ihn auch gerne.
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch eine Freundin, aber irgendwie fand ich sie nicht mehr interessant und machte Schluss.
Auch von dem Kumpel kamen mehrfach eindeutige Signale, aber ich habe mich nie wirklich getraut darauf einzugehen und hab dann meist einen Rückzieher gemacht. So ging das fast 3 Jahre.

Dann eines Tages fragte mich der Freund einfach, ob wir nur Freunde, oder mehr seien.
Da bekam ich echt Angst. Er war optisch nicht so ansprechend und ich hatte Furcht davor mir einzugestehen schwul zu sein. Also habe ich ihm gesagt, dass ich das nicht könnte. Er hat das wohl so verstanden, dass ich nicht auf Männer stehe und ich war so verunsichert, dass ich ihn danach irgendwie gemieden habe.

Ich habe dann woanders eine Ausbildung angefangen und auch schnell eine feste Freundin gefunden. Er ist jetzt auch schon ein paar Jahre mit einem jungen Mann zusammen und weggezogen.
Leider haben wir kaum Kontakt.

Auch heute noch denke ich sehr oft an ihn und vermisse ein bisschen seine Nähe und die Art wie er einfach war. So gut wie bei ihm habe ich mich seitdem nicht mehr gefühlt.
Ich ärgere mich sehr über meine damalige Unsicherheit und Oberflächlichkeit.

Beichthaus.com Beichte #00042001 vom 11.01.2020 um 15:14:49 Uhr in Kreis Ahrweiler (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die zerbrochene Familie

1

Boshaftigkeit Ungerechtigkeit Liebe königswinter

Ich weiß nicht wie, es ist einfach passiert. Wie ich jetzt erkennen muss ist das aber wohl auch die Ursache meiner Krankheit.
Ich habe eine 4 Jahre jüngere Schwester, obwohl es in der Familie immer hieß wir behandeln die Kinder gleich ist das nie wirklich der Fall gewesen. Meine Schwester wurde immer von meinem Vater bevorzugt, ich hingegen von meiner Mutter. So hielt sich das Verhältnis im Gleichgewicht.

Erst als meine Schwester heiratete und ein Kind bekam, kippte das Verhältnis. Meine Schwester bekam Omas Haus, welches 50 m von dem Haus meiner Eltern entfernt ist. Es wurde sich nur noch um Ihre Tochter gekümmert, für uns, mich und meine Frau und Ihren Enkel war keine Zeit mehr.

Schlimm war für mich als ich mit zwei eingegipsten Händen stehen gelassen wurde, mit dem Worten: Wir müssen los deiner Schwester helfen.
Diese hat später meine Frau mit den Worten: Wir möchten mit dir nichts zu tun haben des Hauses verwiesen. Meine Eltern haben das wohl akzeptiert, oder sind der gleichen Meinung wie meine Frau. Das hat einen Migrationshintergrund und der Mann meiner Schwester ist Nationalist.

Die Beziehung zu meinen Eltern wurde Zusehens schlechter vor allem, weil inzwischen behautet wurde meine Frau hätte meiner Schwester Drohbriefe geschickt, was nie bewiesen wurde. Ich habe diese Briefe bis heute nicht zu Gesicht bekommen, obwohl wir einen Anwalt zu Klärung beauftragt hatten. Da meine Schwester zur Polizei gegangen ist. Während mein Vater Ihre zwei Kinder betreut hat.

Über dritte habe ich später erfahren müssen das mein Vater einen Schlaganfall hatte, das hat mir natürlich niemand gesagt im Genteil ich musste mich von meiner Tante als Kriminell beschimpfen lassen und das es ja Okay sei, das man einem nichts davon sagt.
Mittlerweile bin ich von der Familie komplett isoliert, wir gelten als kriminell, dabei haben wir nichts Böses getan.
Ich habe mich zurückgezogen, seitens meiner Eltern wurde kein Kontakt gesucht, im Gegenteil unser Ansehen bei den Verwanden wurde Zunehmens zerstört.

Vor 10 Monaten rief dann mein Schwager auf meiner Arbeit an und zitierte mich wie einen Idioten ans Telefon.
Er teilte mir mit, dass meine Mutter auf der intensiv Station läge und ich solle meinen Vater anrufen, das wollte ich aber nicht ich wollte meine Mutter sehen, was er mir verbat.
Ich selbst kam darauf in eine Klinik da ich einen Nervenzusammenbruch hatte.
Jetzt nach zehn Monaten ist Meine Mutter plötzlich verstorben, das hat man meinem 12-jährigen Sohn mitgeteilt.

Ich weiß nicht wie und woran Sie gestorben ist, auch wann und wo Sie beerdigt wird hat mir niemand mitgeteilt.
Ich bin so traurig und Frage mich warum, warum hat man mich weggeworfen. Warum liebt man den Mann meiner Frau mehr als mich. Was hat sie was ich nicht habe?

Beichthaus.com Beichte #00041994 vom 06.01.2020 um 13:04:47 Uhr in königswinter (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Geheimnisse vor dem Freund

0

Lügen Feigheit Liebe Köln

Ich (w, 28) bin seit knapp einem Jahr mit meinem Freund zusammen. Eigentlich läuft unsere Beziehung sehr gut. Wir wohnen zusammen, unternehmen viel gemeinsam, reden, lachen und wollen demnächst zusammenziehen.

Nur gibt es da einen Haken: Ich bin nicht ganz ehrlich mit ihm, wenn es um meinen bisherigen Lebenslauf geht. Es ist so, dass ich schon vor dem Start unserer Beziehung gemerkt habe, dass er meiner Meinung nach unbegründete Komplexe hat. Mein Freund hat "nur" einen Gesamtschulabschluss, hat eine Ausbildung gemacht und arbeitet seit Jahren in einem mittelgroßen Unternehmen.

Er ist jedoch schon immer der Meinung, dass er mehr aus sich hätte machen können, wenn er in der Schulzeit nicht so faul gewesen wäre. Ich muss ihm in diesem Punkt zustimmen, da ich ihn für viel intelligenter halte, als sein Bildungsgrad es vermuten lässt. Dennoch stehe ich natürlich voll zu ihm und finde es nicht schlimm, dass er zum Beispiel nicht studiert hat.

Er hat trotzdem einen guten Job und verdient ganz ordentlich. Es gibt ja auch wichtigeres im Leben. Jedenfalls merke ich, dass er sich minderwertig gegenüber Menschen fühlt, die gebildeter sind und mehr verdienen als er. Mein Freund weiß, dass ich studiert habe und lässt ab und zu ein paar Kommentare dazu ab - jedoch eher scherzhaft als abfällig.

Trotzdem weiß ich, dass dieser Unterschied zwischen uns ihn ein bisschen stört. Deswegen habe ich auch einige Details aus meinem Lebenslauf verschwiegen, beziehungsweise in meinen Erzählungen verändert. So weiß er nicht, dass ich mein Abitur schon mit 16 gemacht habe. Den Bachelor hatte ich mit 18 und den Master mit 20 in der Tasche. Finanziert habe ich mein Studium mit einem Stipendium für Begabte. Nach meinem Abschluss habe ich recht schnell einen guten Job gefunden, in dem ich im Laufe der Jahre die Karriereleiter hochgeklettert bin.

Er weiß nicht, wie viel ich verdiene und dass ich gerade kurz davor bin meine Doktorarbeit abzugeben, ich promoviere nebenberuflich. Einerseits denke ich mir: Er muss ja nichts davon wissen, wenn wir zusammenziehen bin ich mit der Doktorarbeit fertig und er bekommt es nicht mit. Andererseits schäme ich mich auch dafür, dass ich mich für meine gute Ausbildung schäme, für die ich hart gearbeitet habe.

Ich habe nur die Angst, dass seine Komplexe schlimmer werden, wenn er das alles erfährt. Und mir ist klar, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass das Thema irgendwann einmal aufkommt, zum Beispiel bei Treffen mit meiner Familie oder meinen Freunden. Ich fühle mich derzeit, als würde ich ein Doppelleben führen: Einerseits die gebildete Karrierefrau, die sich in ihrer Freizeit Fremdsprachen selbst beibringt. Andererseits die bodenständige Freundin, die immer für alles zu haben ist.

Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich mich ihm gegenüber absichtlich dümmer darstelle, als ich bin, aber ich verschweige einige meiner Interessen, die er wahrscheinlich als zu abgehoben ansieht. Und selbst wenn ich auf einmal anfangen würde die Wahrheit zu erzählen, glaube ich nicht, dass es dann besser laufen würde. Er wäre dann doch erst recht enttäuscht, dass ich ihn angelogen und Dinge verheimlicht habe.

Immer häufiger denke ich, dass ich die Beziehung beenden sollte, obwohl ich ansonsten echt glücklich mit ihm bin. Aber diese Geheimniskrämerei belastet mich schon sehr.

Beichthaus.com Beichte #00041980 vom 28.12.2019 um 03:19:37 Uhr in Köln (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Beichte #00041965

0

Sex Ehebruch Liebe

Meine Frau und ich waren schon immer recht offen, was Sexualität angeht. So sprechen wir über alle Fantasien, nichts ist uns zu peinlich, und leben diese halt auch teilweise aus. Je nachdem, ob der jeweils Andere das auch ausprobieren möchte.

Wir sind uns einig, dass wir irgendwann unglücklich sind, wenn wir gegenseitig unser letzter Sexualpartner sind. Daher öffnen wir behutsam unsere Ehe und wollen uns in Zukunft auch andere Sexualpartner erlauben.

Wir waren bereits in einem Swingerclub und haben dort Sex mit einem anderen Paar gehabt. Wir sind komplett ohne ein schlechtes Gefühl dort herausgegangen.

Meine Frau ist sehr attraktiv, ich bin eher Durchschnitt. Von daher wird sie zukünftig wohl mehr Kontakte erleben können, als ich. Aber das macht mir nichts aus. Denn wir reduzieren das auf rein körperliche Ausflüge und sobald Emotionen ins Spiel kommen, wird der "Fremde" quasi abgeschossen.

Wir vertrauen uns komplett, weil wir wirklich über alles reden und auch dort werden wir ehrlich sagen, wenn es zu Emotionen kommt. Schon heute erzählen wir uns, wenn wir jemanden attraktiv finden.

Wir wollen so leben und es ist für uns die Erfüllung. Denn wir glauben, dass in jeder Beziehung irgendwo der Punkt kommt, wo es langweilig wird, das Miteinander einschläft und das mindestens einer sich Sex mit anderen wünscht.

Trotzdem bitte ich um Absolution, da dies nicht dem Denken der heutigen Gesellschaft entspricht, obwohl der Mensch an sich gar nicht für Monogamie gemacht ist.

Beichthaus.com Beichte #00041965 vom 22.11.2019 um 14:34:24 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Späte Reue

0

Aggression Verzweiflung Liebe Münster

Ich habe der Frau die ich liebe im Streit ins Gesicht gespuckt und bereue es zutiefst.
Ich wollte das nicht, doch als die Diskussion immer heftiger wurde kochten plötzlich meine Emotionen hoch.

Und ehe ich mich versah, war es zu spät. Ich bin untröstlich und mein Gewissen und meine Gedanken plagen mich seitdem jede Nacht. Zumal habe ich sie dadurch verloren. Das Schlimme daran ist, dass wir noch zusammenwohnen und ich sie jeden Tag sehe und dabei nur noch in Erinnerung an die schöne Zeit mit ihr schwelgen kann. Es macht mich fertig und ich bin seitdem nicht mehr glücklich und sehe jeden Tag nur noch grau.

Ich bitte um Vergebung, es war mein Kontrollverlust und meine Schuld.
Das ist wohl das, was ich jetzt verdiene.
Die Wohnung ist nun meinerseits gekündigt und ich verlasse unser Zuhause in drei Monaten und trage nun die Konsequenzen.

Beichthaus.com Beichte #00041957 vom 13.11.2019 um 05:15:34 Uhr in Münster (Metzer Straße) (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht