Die Affaire meines Chefs mit der Praktikantin

9

Rache Fremdgehen Chef Freiburg

Anfang des Jahres habe ich meinen Job gekündigt. Auch wenn ich nach kurzer Zeit eine coolere und besser bezahlte Stelle in der Tasche hatte, gab es noch etwas, oder besser gesagt jemanden, zu erledigen: Meinen Ex-Chef, den Hauptgrund für meine Kündigung. Der nämlich war ein inkompetenter, arroganter Macho der übelsten Sorte. Mitarbeiter wurden unterirdisch bezahlt, ausgebeutet und regelmäßig an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Kunden wurden nach Strich und Faden belogen und betrogen. Ich habe noch nie einen so unehrlichen und gewissenlosen Menschen kennengelernt. Er hielt sich natürlich für den König, obwohl er von seinem Job nicht besonders viel Ahnung hatte und weniger als 50 % der Arbeitszeit in der Firma anwesend oder überhaupt am Arbeiten war. Kein Wunder, dass das Betriebsklima im Eimer war und regelmäßig Mitarbeiter kündigten. Auch privat ist er absolut unterste Schublade. Er betrügt seine Frau bei jeder Gelegenheit und erzählt auch noch jedem von seinen angeblich so zahlreichen Affären. Teilweise baggert er auch Kundinnen ganz offensiv und vor den Augen der Belegschaft an. Also eindeutig ein Mensch, dem man nichts Gutes wünscht.

Eines Tages, kurz bevor ich das Unternehmen verließ, durchkämmte ich aus Langeweile die Personalordner auf unserem Firmenserver. Meine Motivation zu arbeiten war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr besonders groß. Ich klickte mich auch durch die Ordner des Chefs, jedoch waren sie erwartungsgemäß für den Zugriff gesperrt. Also fast alle. Ich stieß auf einen Ordner in dem offensichtlich Bilder von seiner Kamera gespeichert waren. Zunächst fand ich nichts Besonderes. Bilder von einem Businessevent, Fotos vom Familienurlaub und so weiter. Ich wollte schon damit aufhören mich durch die vielen Unterordner zu klicken, als ich plötzlich in ein bekanntes Gesicht blickte: Eine ehemalige Praktikantin, Typ Prollo-Barbie, posiert auf einem Schreibtisch. Dem Schreibtisch des Chefs. Von Bild zu Bild werden die Kleidungsstücke weniger, bis sich die Praktikantin schließlich nackt und in eindeutigen Posen auf dem Tisch räkelt. Zwar war ich zunächst geschockt, jedoch nicht besonders überrascht. Schließlich hatte der Chef schon früher von seiner Affäre mit der Praktikantin erzählt. Ich zückte meinen USB-Stick und nahm die Bilder mit nach Hause. Nein, nicht für meinen privaten Spaß, sondern in Vorbereitung meines Racheakts. Damit wollte ich allerdings nicht zu voreilig sein, um keinen Verdacht auf mich zu lenken. Ich wartete ein halbes Jahr sehnsüchtig auf die Durchführung des Plans. In der Zwischenzeit hatte ich meinen neuen Job angefangen und drei weitere Mitarbeiter hatten gekündigt. Jetzt konnte es losgehen.

Zuvor hatte ich mir bereits die Mailadresse der Frau meines Ex-Chefs besorgt. Das war nicht schwer, denn sie hatte in der Vergangenheit projektweise im Unternehmen gearbeitet, weshalb alle damaligen Mitarbeiter auch ihre Kontaktdaten hatten. Ich ging also, um mich im Web so anonym wie möglich zu bewegen, in ein Internetcafe (ja, die gibt es noch), organisierte mir einen Computer und rief eine Internetseite auf, über die man kostenlos und anonym E-Mails verschicken kann. Ich tippte drauf los und schilderte sämtliche schmutzigen Details, die mir mein Ex-Chef über seine Affären berichtet hatte. Dabei achtete ich aber darauf, nur die Geschichten zu wählen, die er mehreren Mitarbeitern erzählt hatte. Anschließend lud ich die schlüpfrigen Bilder vom USB-Stick auf eine Webseite hoch, auf der man Dateien für begrenzte Zeit speichern kann. Ich kopierte den Link in die E-Mail, denn das Mail-Programm erlaubte kein Verschicken von Anhängen. Zuletzt fügte ich noch den Kontakt der betrogenen Ehefrau in die Adresszeile ein und dann ab dafür!

Was seitdem geschah: Auf den Social-Media-Seiten des Ex-Chefs und seiner Frau wird kein Beziehungsstatus mehr angezeigt. Gemeinsame Urlaubsbilder sind von der Seite der Frau verschwunden. Eine ehemalige Kollegin berichtet, dass der Geschäftsführer in letzter Zeit komplett neben der Spur sei. Eine Woche lang sei er gar nicht auf der Arbeit aufgetaucht, in der nächsten Woche sei er mitten in einem Kundentermin ausgeflippt und aus der Firma gestürmt. Ich glaube ich habe eine Beziehung und das riesige Ego eines unerträglichen Menschen zerstört. Mir tut es nur Leid für die arme Frau, dass sie es auf diese Art und Weise erfahren hat. Letztendlich gehört sie zu den Leidtragenden, obwohl sie nie das Ziel meiner Rache war. Für diesen Kollateralschaden bitte ich um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00041931 vom 10.10.2019 um 03:39:25 Uhr in Freiburg (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Rechnung aufs Zimmer 440 bitte

7

Betrug Urlaub Düsseldorf

Ich muss hier einmal etwas wirklich Schräges beichten, oder genauer beichten, dass mir das bis heute echt Freude macht. Meine Frau und ich sind in Düsseldorf in einem sehr teuren und wirklich noblen Hotel eingecheckt. Weil wir aber eine lange Fahrt mit dem Auto hinter uns hatten, habe ich meine Freu gebeten den restlichen Check-In an der Rezeption ohne mich zu machen und wollt mir an der Hotelbar schnell ein Bier trinken, es war Hochsommer und ich irgendwie verschwitzt. So bin ich dann in die Bar, habe ein Bier getrunken und meine Zimmernummer genannt, auf die dann abgerechnet wurde. Das war Nummer 440 oder so. Während ich aber beim Bier sass, sagte die Dame an der Reception zu meiner Frau ohne dass ich das mitbekam, das Hotel hätte eine Delegation hereinbekommen, die man gerne geschlossen auf einer Etage unterbringen würde. Später beim Frühstück eine Tag später sah ich, dass das Diplomaten aus Saudi-Arabien waren, viele in traditionellen Gewändern und ehrlich gesagt sehr überheblich und arrogant. Mit dem Zimmer war aber für uns kein Problem, bekamen eine neue ZImmernummer. Ich hatte aber gar nicht realisiert, dass der Kellner jetzt alles weiter auf die alte Nummer bucht, ich dachte das würde ihm intern mitgeteilt werden – das war aber nicht so. Wir haben in dem Hotel 2 Tage richtig Party gemacht und noch alte Freunde eingeladen und sehr viel getrunken, - Bier, Wein und Sekt.

Am Sonntagmorgen checkten wir dann aus und an der anderen Rezeption die Araber gleichzeitig. Es begann ein riesiger Streit unter denen selber und mit dem Hotelpersonal. Und warum: Die Saudi-Araber bzw. deren Regierung – also deren Vorgesetzte - sollten noch schnell 8 Weizen, 12 Alt, 2 Mojitos, 2 Caipirinha und eine Flasche Sekt bezahlen. Wir sind schnell raus aus dem Hotel und haben uns den ganzen Tag kaputtgelacht. Was ich beichte: ich lache heute noch lauthals darüber wie diese arroganten und selbstgerechten Intoleranten doof aus der Wäsche geschaut haben und Angst die Angst im Gesicht hatten das irgendwem zu erklären.

Beichthaus.com Beichte #00041930 vom 07.10.2019 um 15:25:01 Uhr in Düsseldorf (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Ich will zurück ins Cockpit

10

Fremdgehen Wollust Arbeit Frankfurt

Ich bin 48 Jahre alt, Kapitän bei der Lufthansa und fliege normalerweise Langstrecke. Seit 4 Wochen fliege ich gar nicht mehr und hatte folglich seit 4 Wochen auch keinen Sex mehr mit einer Stewardess. Ich bin total frustriert und sitze die ganze Zeit über bei meiner Alten und den Kindern zuhause. Meine Frau ist dicker geworden und macht mich Null an. Ich will wieder ins Cockpit, um in den Hotels die jungen Weiber durchzuficken.

Beichthaus.com Beichte #00041929 vom 30.04.2020 um 01:07:02 Uhr in Frankfurt (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Frauen mit Gesichtsmasken

2

Begehrlichkeit Fetisch Regensburg

Ich muss gestehen, dass mich seit die Coronakrise am laufen ist und alle Damen mit Masken im Gesicht rumlaufen, mich das ziemlich antörnt. Das Ganze hat ein Hauch von Anonymität. Selbst beim Zahnarzt turnt es mich an, wenn die Zahnarzthelferinnen an mir mit Handschuhen und Mundschutz herumhantieren. Dank Corona kann ich meinen Fetisch in der Öffentlichkeit genießen.

Beichthaus.com Beichte #00041928 vom 27.04.2020 um 16:55:34 Uhr in Regensburg (Boessnerstraße) (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Ärger aufgrund meiner AstroLux MF04 Flashlight

4

Waghalsigkeit Flug & Co. USA

Ich war noch nie ein großer Freund des US-Militärs, doch wie das Schicksal es wollte lebe ich momentan auf einer Inselgruppe in Washington State, in der obersten linken Ecke der Vereinigten Staaten in einem kleinen Trailer im Wald. Und wie das in Amerika so ist, ab und zu sieht oder besser gesagt hört man mal ein paar Kampfjets vorbeiziehen, und gestern war es wieder so weit. Nach Einbruch der Dunkelheit, es regnete, hörte ich plötzlich ohrenbetäubenden Lärm, der Boden vibrierte und ich wusste, die Airforce ist wieder da und trainiert über den Inseln. Und da kam es mir, das ist meine Chance!

Ein paar Monate vorher wollte ich mir eine Taschenlampe kaufen, und ich entdeckte, dass in den letzten zwei Jahren eine neue Generation von Taschenlampen auf den Markt kam, die alles bisher dagewesene in den Schatten stellt. Ich hatte mich für eine ganz besondere entschieden, eine Astrolux Mf04. Ihr müsst verstehen, diese Lampe hat einen so konzentrierten Lichtstrahl, unter guten Bedingungen kann man Ziele 2,5 Km entfernt anleuchten! Wenn man in den Himmel leuchtet, das ist das reinste laserschwert und der Strahl erstreckt sich hunderte Meter in den Himmel. Sowas das hat man noch nicht gesehen, kann ich nur empfehlen die Lampen von diesem Hersteller.

Anyhow, zurück zu gestern. Ich hörte die Kampfjets über mich donnern, doch sie waren so schnell und zwischen den Wolken, ich konnte sie nur hören und nicht sehen. Ich lauschte dem Spektakel und dann kam es mir, ch erkannte meine Chance und ich ergriff sie: Die ultimative Chance! Ich hatte die Chance, mich mit der US Air Force anzulegen! Eine einmalige Gelegenheit. Ich holte die Taschenlampe aus dem Trailer und fing an, ein paar mal für wenige Sekunden direkt über mich in den Himmel zu leuchten. 10 Sekunden später merkte ich etwas, die Geräusche veränderten sich. Ich hörte wie ein Jet von links immer näher kam, dann wurde das Geräusch übertönt von einem zweiten der von rechts kam.

Und dann sah ich es: Einen Feuerball welcher direkt auf mich zuglitt, jedoch nicht schnell, sondern in Zeitlupe. Ich realisierte, dass ich mich mit zwei F-35 Kampfjets angelegt hatte, und die jetzt nach mir suchten. Diese Jets können in der Luft stehen bleiben und schweben, und genau das taten sie. Dann sah ich von Zeit Seiten diese Feuerbälle, langsam näher kommend, und schließlich blieben sie stehen direkt über meinem Trailer. Es war Ohrenbetäubend, der Boden bebte und überhaupt alles vibrierte, die Jets direkt über mir, so nah ich fing an zu zittern. Sie flogen langsam hin und her, ich hockte auf dem Boden und sah sie an. Ich wusste dass sie mich ebenfalls sehen, diese Maschinen kosten schließlich nicht umsonst eine halbe Milliarde Dollar und sind mit Wärmebildkameras und allen Schikanen ausgestattet. Sie waren so nah, ich bin mir fast sicher, sie haben mich lachen gesehen. Nach weniger als fünf Minuten verloren sie das Interesse, sie schalteten ihre Maschinen vom schwebe Modus auf vertikalen Schub und waren plötzlich weg.

Ich beichte hiermit, dass ich gestern mutwillig und ehrenhaft wie ein Mann der Airforce entgegengestellt habe, von zwei der modernsten Stealth-Fightern der Welt verfolgt wurde - und überlebt habe und im Zuge dessen wahrscheinlich für die Verschwendung von zehntausenden Dollar an Steuergeldern verantwortlich bin.

Beichthaus.com Beichte #00041927 vom 04.10.2019 um 03:21:28 Uhr in USA (San Juan Islands, Washington) (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht