Ich schwänze die Firmen-Weihnachtsfeier!

13

Fremdgehen Prostitution Arbeit Falschheit Wien

Ich beichte, dass jetzt gerade unsere Firmen-Weihnachtsfeier stattfindet und ich diese schwänze. Da sie langweilig und meist miserabel organisiert ist. Zu wenig Plätze, schlechte Musik... Die Leute mag ich auch nicht unbedingt. Daher habe ich mich mit einem Kumpel […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040761 vom 13.12.2017 um 17:16:34 Uhr in Wien (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Algierfranzösisch im Swingerclub

23

Fetisch Sex Intim Wien

Ich möchte beichten, dass ich gestern erstmalig eine Frau mit Algierfranzösisch verwöhnt und ihr einen Rimjob verpasst habe. Bisher habe ich es immer abgelehnt ein Arschloch zu lecken, aber gestern waren wir beim Pärchenabend im Swingerclub und es waren viele hübsche […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040720 vom 03.12.2017 um 10:32:16 Uhr in Wien (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Tattoos machen mich nicht kriminell!

22

anhören

Vorurteile Ekel Rache Chef Wien

Ich (m/18) werde auf mein Aussehen bzw. auf meine Tattoos reduziert, sogar auf Arbeit. Letztens meinte mein Chef, dass meine Tattoos komplett unnötig sind, ich bestimmt Drogen nehme und das ich (sobald meine Ausbildung zu Ende ist) gekündigt werde, wegen meine Tattoos. Ich war so wütend und mir ist eine blöde eklige Idee eingefallen und zwar habe ich meinem Chef Kaffee servieren müssen (obwohl es nicht zu meinen Aufgaben zählte). Ich bin also kurz mit dem Kaffeebecher aufs Klo und habe in seinen Becher gepisst. Nicht viel, ganz wenig nur, eine kleine Schicht. Den Rest des Geschäftes habe ich normal im WC verübt und danach den Kaffeebecher normal mit Kaffee aufgefüllt. Ich glaube nicht, dass er es bemerkt hat. Mir wird eigentlich komplett übel und ich finde es eklig, was ich getan habe. Einerseits finde ich aber auch, dass er es verdient hat. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040692 vom 27.11.2017 um 08:54:31 Uhr in Wien (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Rangeleien mit meiner Schwester!

18

anhören

Fetisch Begehrlichkeit Schamlosigkeit Familie Wien

Meine Schwester (18) hat sich von ihrem Freund getrennt. In der Familie wurde der Grund nie besprochen. Als Bruder tat mir leid, dass der Freund meiner Schwester nicht mehr zu uns kommt. Ich hatte viel Spaß mit ihm. Eine meiner Lieblingsbeschäftigung ist es, das Zimmer meiner Schwester, wenn ich alleine zu Hause bin, zu durchsuchen. Alles, was nur einiger Maßen erotisch ist oder sich so anfühlt, wird von mir begrabscht und genau untersucht. Gerne schnuppere ich an getragenen Höschen und Strümpfen meiner Schwester. Wenn ich so den Steg eines Höschens, das von ihrer Muschi berührt wurde und danach auch riecht, in meinen Fingern ist, dann lecke ich genüsslich daran. Gerne binde ich mir auch den Schwanz mit ihren Strümpfen oder Strumpfhosen ab und onaniere dann heftig. Ich suche immer wieder einen Grund, wenn meine Schwester zu Hause ist, wegen eines Obststückes oder einem Keks zu rangeln. Wenn wir so herumraufen, dann berühre ich sie überall am Körper und muss aufpassen, dass sie meinen Ständer nicht entdeckt. Dann habe ich etwas ganz Böses getan.

Ich fand unter verschiedenen Kleidungsstücken meiner Schwester eine Schachtel, wo sie einen Vibrator und einen Dildo versteckt hatte. Ich lutschte die Dinge ab, stellte mir vor, wie sie es sich damit besorgt und wurde wahnsinnig geil. Ich gebe zu, dass ich meine Schwester gerne ficken würde, aber nur in meinem Kopfkino. Ich habe die Sexspielzeuge meiner Schwester in Tabasco-Sauce getunkt und nur ganz oberflächlich abgewischt. In der darauffolgenden Nacht habe ich aus dem Badezimmer gehört, dass meine Schwester minutenlang am Bidet saß, um die Schärfe zu mildern. Nun spricht meine Schwester nicht mehr mit mir, ich schäme mich und würde gerne alles ungeschehen machen.

Beichthaus.com Beichte #00040672 vom 23.11.2017 um 18:01:42 Uhr in Wien (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Geld für die nicht vorhandene Hauskrankenpflege

28

Drogen Habgier Geld Wien

Ich war mehrfach wegen drogeninduzierten Wehwehchen in der Wiener Rudolfstiftung. Die Chefärztin der Neurologie hat mir eine Hauskrankenpflege verordnet, wohl in der Absicht, meinen Drogenkonsum zu unterbinden. Zum Glück konnte ich den Leiter der Hauskrankenpflege […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040640 vom 13.11.2017 um 01:50:29 Uhr in Wien (Juchgasse 25) (28 Kommentare).

Gebeichtet von reuigerAtheist aus Wien
In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht