Verlorene Jahre

13

Verzweiflung Familie Hamburg

Meine Familie macht mich (m) seelisch fertig, sagt andauernd wie krank ich doch sei, und will die Psychiatrie oder Polizei anrufen, dass sie mich abholen kommen, beschimpft mich beim Essen, dass ich fett sei und noch fetter werde, und das ich "den ganzen Tag auf meinem fetten Arsch sitze." Auch wenn ich putze, koche, etc. wird es so hingestellt, als würde ich nichts machen. Was ich anfasse, passt ihnen nicht, es ist immer zu laut, zu grob oder zu aufmerksam.

Ich hatte wirklich gedacht, dass es nach der Schule besser wird, dass meine Depressionen durch Mobbing & Co. verschwinden, wenn ich einmal fertig bin. 15 Jahre sind vergangen, ich bin 25, und es ist als würde ich in einem schlechten Film leben. Ich wünsche mir meine verlorenen Jahre zurück. Nun sind es nicht mehr die Kinder, die mich mobben, dafür aber meine Familie. Ich frage mich täglich was ich in meinem vorherigen Leben wohl falsch gemacht oder womit ich das verdient habe. Die einzige Freude ist mein Tier. Doch das wird von meinem Bruder oft getreten, und da im Haushalt nur geschrien wird und Dauer-Streit herrscht, ist er leider aggressiv und nicht umgänglich. Am meisten tut es mir für ihn leid. Ich habe überlegt, ob ich ihn an eine PS abgebe und später wieder abhole, aber dann wäre ich vermutlich komplett am Ende.

Ich leide an Haarausfall, bin extrem unsicher, weil ich nur kritisiert werde - sei es wegen meinem Aussehen, Gewicht (62kg bei 1.65m. Ich weiß, dass ich nicht fett bin, aber ein paar Kilos könnte ich dennoch abnehmen. Nur schaffe ich das nicht. Oder meine Stimme, die sich angeblich behindert anhört, oder weil ich nichts auf die Reihe kriege. Ich bin so alt und wohne noch Zuhause. Ich schaffe es nicht auszuziehen, ich habe kein Job, keine Ausbildung (bzw. meine Eltern erkennen es nicht an, da es ein Online-Degree aus Amerika ist). Auch werde ich überall abgelehnt, vielleicht gerade deswegen. Leider bei Aushilfstätigkeiten genauso. Ich verstehe echt nicht warum. Kein Geld, nur eine Freundin. Hartz IV würde ich auch nicht kriegen. Kindergeld bekomme ich auch nicht. Ich muss seit meinem Geburtstag die Krankenkasse selbst bezahlen, und da mache ich nur Schulden bei meiner Freundin, die bald auch nicht mehr zahlen kann, weil sie beruflich Probleme hat.

Beichthaus.com Beichte #00041446 vom 26.07.2018 um 23:27:50 Uhr in Hamburg (Oberer Landweg) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Keine Ausdauer im Bett

21

Intim Verzweiflung Münster

Ich beichte, dass ich (m/30) keinerlei Ausdauer in Bett habe. Es mangelt sicher nicht an Erfahrung. Ich behaupte einfach mal, dass ich ganz gut aussehe und immer Erfolg sowohl bei Frauen, als auch Männern, hatte. Aber trotzdem passiert es mir immer wieder, dass ich […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041432 vom 20.07.2018 um 16:06:30 Uhr in Münster (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein ungesundes selbstsabotiertes Leben

9

Verzweiflung Waghalsigkeit Hamburg

Ich möchte beichten, dass ich eine Abneigung gegen meinen eigenen Erfolg habe und mich dadurch andauernd selbst sabotiere und mich ständig von wichtigen Dingen abhalte. Ich war faul in der Schule und habe gerade so mit einem Schnitt von 3,2 mein Abi geschafft, obwohl ich viel Besseres hätte leisten können. Ich hab die Schule nicht gemocht und deshalb danach auch nicht studiert, sondern mich 12 Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet.

In der Jugend- und Schulzeit habe ich schon Hausaufgaben vermieden und bis zum letzten Tag oder Nacht hinausgezögert. Und womit hab ich mich abgelenkt? Videospiele, exzessiver Pornokonsum und Essen. Noch dazu lebte ich auf dem Land und hatte nicht viele Freunde. Regelmäßiger Sport hielt mich zu der Zeit davon ab komplett fett zu werden. Aber durch die regelmäßigen Fressanfälle habe ich meine sportlichen Ziele (fit und definiert sein) nie erreicht. Ich gebe nie auf und arbeite schon seit 15 Jahren daran (bin jetzt 31), langsam habe ich das Gefühl das ich näher komme. Obwohl ich immer noch Impulse habe alles durch Ablenkung zu sabotieren. Zurzeit habe ich aber auch schon eine chronische Krankheit entwickelt (Morbus Bechterew) die wohl auf meine langjährige ungesunde Ernährung, Seelische Selbstzerstörung und Genetik zurück zuführen ist. Auch da arbeite ich daran.

Am Anfang meiner Bundeswehr Zeit, auf einem langen Lehrgang habe ich zum ersten Mal eine Prostituierte besucht. Wohl auch wieder zur Ablenkung, zur Füllung meiner inneren Lehre und vielleicht auch Etwas aus Langeweile. Das dürfte jetzt schon 9 Jahre oder so her sein. Ich habe seitdem Unmengen an Geld in die Prostitution gesteckt und Unzählige verschiedene besucht. Und das auch während ich in einer festen Beziehung bin! Jetzt schon seit gut 3 Jahren in einer Wochenendbeziehung. Das ist wohl auch der Grund weshalb ich es weiter mache. Nur aus Gelegenheit und Ablenkung in der Woche, denn eigentlich liebe ich meine Freundin und unser Sex ist auch schön. Es hat am meisten mit meinen eigenen Dämonen zu tun und trotzdem weiß meine Freundin nichts davon (obwohl sie weiß dass ich schon bei Prostituierten war, vor unser Zeit). Ich will unsere Beziehung nicht gefährden und diesen Kampf alleine schlagen. Ich bereue das ich es tue aber manchmal kann ich nicht anders.

Noch dazu habe ich es dieses Jahr noch weiter getrieben und 2x ungeschützten Sex mit Frauen gehabt, aus reiner Neugier. Weil ich mit meiner Freundin nur geschützten Sex praktiziere und wissen wollte wie es ist, "ohne". Im Nachhinein ist mir die Waghalsigkeit und Dummheit dann auch bewusst geworden. Ich hoffe ich hab mich mit nichts angesteckt, das muss ich noch testen lassen. Ich bereue das Meiste davon und will mich bessern, aus eigener Kraft. Und ein gesundes Leben und eine gesunde Beziehung führen. Meine Zeit sinnvollen Dingen widmen und nicht der ständigen Betäubung des Geistes. Wieviel Zeit und Geld und Erfahrungen mir da abhanden gekommen sind, einfach Wahnsinn! Wie sehr ich mir selbst geschadet habe und mir selbst im Weg stehe, das muss aufhören!

Beichthaus.com Beichte #00041411 vom 10.07.2018 um 00:49:42 Uhr in Hamburg (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Unglückliche Beziehung

15

Verzweiflung Partnerschaft

Ich stehe vor einem ziemlichen moralischen Dilemma. Ich befinde mich gerade in einer unglücklichen Beziehung und immer, wenn ich dachte, mein Partner würde sich ändern, wurde ich letztendlich enttäuscht. Jedenfalls sehe ich keinen Sinn darin, diese Beziehung weiter zu führen. Auch mein näheres Umfeld rät mir seit geraumer Zeit Schluss zu machen. Leider ist mein Freund psychisch labil, da er bereits oft von Frauen enttäuscht wurde und dadurch depressiv geworden ist. Auch leidet er an einer Krankheit, die seine Lebensdauer massiv verkürzt. Ich fühle mich furchtbar, auf der einen Seite bin ich unglücklich und will das unsere Beziehung sich ändert (oder endet) und andererseits habe ich Angst, dass er sich etwas antut oder sich sein Gesundheitszustand stark verschlechtert. Egal welche Entscheidung ich treffe, jede fühlt sich falsch an.

Beichthaus.com Beichte #00041394 vom 03.07.2018 um 21:40:30 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Orgasmusmangel als Mann

18

Verzweiflung Intim

Ab und zu habe ich (m/31) Schwierigkeiten beim Sex zu kommen. Beim benutzen eines Kondoms ist es fast ausgeschlossen, aber auch wenn ich mit der Hand verwöhnt werde dauert es recht lange, oft auch zu lange. Ich spiele nicht übertrieben oft an mir rum und auch Pornos […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041379 vom 28.06.2018 um 00:49:58 Uhr (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht