Der Klopapier-Streit

2

Aggression Verzweiflung Studentenleben Goethestraße München

Ich(w)möchte erzählen, dass ich mich mit meiner Mitbewohnerin so sehr gestritten habe, dass jetzt jeder sein eigenes Klopapier zum Scheißen mit auf die Toilette nimmt.
Ich bin eine junge Studentin, die gemeinschaftlich mit einer weiteren Person in einer Wohnung lebte. Am Anfang verstanden wir uns gut. Aber dann haben wir begonnen wegen allem zu streiten. Das ging so weit, bis sie Türen knallten, wir nicht mehr miteinander sprachen und uns gegenseitig passiv-aggressive Post-its hinterließen wie "Kannst du mal den Herd saubermachen?"
Irgendwann war das aus dem gemeinsamen WG-Kapital beschaffte Klopapier zur Neige gegangen und es kam zum Toilettenpapiernotstand. Kurzum hatte jeder sein eigenes Klopapier und wanderte, sobald ihn ein Bedürfnis befiehl, damit auf Toilette. Wir bunkerten es in unseren Zimmern. Ich fand es lustig, dass es sie so aufgeregt hat, vor allem weil sie damit begonnen hatte. Sie hatte es verdient.
Es ist inzwischen zu einer netten Anekdote geworden, über die ich lachen kann. Aber bis vor einiger Zeit habe ich mir noch oft den Kopf darüber zerbrochen, ob mein Verhalten moralisch richtig war.

Beichthaus.com Beichte #00042054 vom 06.03.2020 um 01:17:13 Uhr in Goethestraße München (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der einsame Wolf

0

Peinlichkeit Freunde Stolz Verzweiflung Paderborn

Ich(m/25)beichte, dass ich mich feige fühle. Ich spiele Leuten immer heile Welt vor. Bin der lustige aus der Truppe, schon immer gewesen. Alle beneiden mich um meinen Job, mein Haus und um meinen "Lifestyle". Das mag auch alles schön und gut sein, aber glücklich macht das nicht. Die Wahrheit ist, dass ich nur unter Leuten kurz glücklich bin. Sobald ich Zuhause bin, verfalle ich regelmäßig in Phasen großer Trauer. Ich habe niemanden der auf mich wartet, der mich vermisst oder sonst der Gleichen. Meine wenigen Freunde sehe ich maximal alle 2 Wochen. Ich bin manisch-depressiv und habe keinen Mut mir Hilfe zu suchen. Ich beichte das ich zu feige und zu stolz bin.

Beichthaus.com Beichte #00042040 vom 18.02.2020 um 08:56:47 Uhr in Paderborn (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die fordernde Ehefrau

2

Fetisch Eifersucht Familie Verzweiflung Stuttgart

Ich(34, m)habe 7 Kinder bin eigentlich ziemlich stolzer Papa aber dennoch hab ich Probleme mit meiner Frau. Sie möchte viel zu viel Sex. Sie möchte gerne in den Schwinger Club gehen und auch steht sie total auf Dunkelzimmer. Nach der Arbeit ist mir überhaupt nicht nach Sex zumute, ich bin müde und verzweifelt. Wenn ich Nein sage, nimmt sie es mir übel und redet von einer Geliebten. Ich sage ihr ich hab keine andere Frau außer ihr, aber sobald ich mal ein Tag nicht mit ihr schlafen möchte fängt sie wieder damit an. Sie sagt, Männer können immer, aber das stimmt nun mal nicht. Das letzte Mal, das ich ungestört mir einen heruntergeholt habe, ist schon mehr als 10 Jahre her. Meine Frau ist Hausfrau, sie kümmert sich um die Kinder. Sie ist immer zu Hause oder im Fitnessstudio. Aber wenn ich nach der Arbeit wichsen will, lässt sie mich nicht und will ständig alles anfassen. Wenn sie ihre Tage hat, hab ich zumindest 4 Tage Pause, aber die restlichen 26-27 Tage im Monat will sie permanent Sex am besten täglich mehrfach. Könnt ihr mir einen Rat geben

Beichthaus.com Beichte #00042023 vom 04.02.2020 um 21:27:55 Uhr in Stuttgart (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Lust auf Abwechslung

3

Begehrlichkeit Verzweiflung Intim Trägheit Würzburg

Ich (41/m) weiß nicht wie lange ich noch treu bleiben kann. Meine Frau hat eine ganz geringe Libido, und ich eine umso überdurchschnittlich hohe. Wir sind seit 7 Jahren zusammen und inzwischen verheiratet und haben einen kleinen Sohn.
Wie geht man damit um, wenn die Libido so unterschiedlich ausgeprägt ist? Ich habe alles versucht: in Ruhe zu reden, meine Wünsche behutsam geäußert, ihr sexy Dinge zum Anziehen gekauft, ich halte mich sportlich sehr fit und pflege mich, ich versuche ihre versteckten Fetische herauszulocken, habe Abwechslung und andere Orte vorgeschlagen, hab es ganz liebevoll und auch mal dominant probiert... alles ohne Erfolg. Ihr würde so 1-2 Mal im Monat reichen. Ich wäre froher, wenn ich 2-3 Mal die Woche Sex hätte. Aber ich will auch qualitativ besseren Sex. Sie hat erst seit sie mit mir zusammen ist regelmäßig einen Orgasmus, und ist so faul geworden, dass sie nur noch die Stellung möchte, in der sie sicher kommen kann.

Irgendwie deprimiert das alles so sehr. Ich öffne mich ihr aber nur alle halbe Jahre, um sie nicht unter Druck zu setzen, und sie versteht es und will mit mir daran arbeiten. Aber es passiert einfach nichts. Deswegen habe ich eigentlich resigniert und akzeptiert, dass die Libido einfach so stark unterschiedlich ist.
Manchmal denke ich, dass das einfach das normale Leben in der Ehe ist, und ich soll ich mich einfach daran gewöhnen. Aber leider kenne ich es einfach viel "besser". Seitdem ich 15 bin, hatte ich schon so einige feste Beziehungen (+/- 10 Beziehungen zwischen 6 Monaten und 2 Jahren). Und dort war alles geboten. Ich hab früher mit meinen festen Freundinnen gevögelt wie die Karnickel. Dinge ausprobiert, experimentiert, verbotene Orte ausprobiert, und Sex-Spiele ausgedacht. Natürlich mit einer mehr, mit der anderen weniger. Aber so fad wie jetzt mit meiner Frau war es noch nie. Ich habe wirklich Lust auf mehr. Liegt es denn man Alter (sie ist 39)? In den 7 Jahren war es leider immer so fad. Ich liebe sie und wir sind eine wundervolle Familie. Aber ich brauche einfach mal wieder erfüllten Sex. Mal wieder wild die ganze Nacht es treiben bis man verschwitzt schreiend mit letzter Kraft gemeinsam ein 3. oder 4. mal kommt. Spontan im Auto im Dunkeln auf den Rücksitzen übereinander herfällt. Sich gegenseitig fesselt und streichelt um den anderen vor Geilheit platzen zu lassen.

Ich bin so treu, weil ich unsere Familie so sehr liebe und nicht kaputt machen will. Aber irgendwie habe ich das Gefühl ich werde irgendwann im Sterbebett liegen und daran denken, dass ich die meiste Zeit meines Lebens sexuell frustriert und deprimiert war...

Beichthaus.com Beichte #00042007 vom 14.01.2020 um 23:58:13 Uhr in Würzburg (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Total verpeilt und vollgepinkelt

1

Peinlichkeit Verzweiflung Arbeit Bei Köln

Ich, (w, 43) trage zurzeit eine lange Winterjacke, und das ist mein Glück. War letzte Woche nach der Arbeit zu einer Weihnachtsfeier eingeladen. Mein Mann, der krankgeschrieben ist, wollte mich zum Bahnhof bringen, da ich gerne trinke und das Auto daher stehen lassen wollte. Er versprach pünktlich aufzustehen, erhob sich aber erst, als der Zug seit 3 Minuten weg war.

Also wollte ich den nächsten nehmen, auch wenn ich nach einer Station umsteigen musste. 5 Minuten vor Abfahrt standen wir wie blöd an der geschlossenen Schranke vorm Bahnhof, weil auf freier Strecke der Gegenzug stand. Als er endlich im Schneckentempo heranrollte, kam auch meiner, aber wie gesagt, die Schranke war zu. Also schnell mit dem Auto in den Nachbarort gerast, wo ich auch den Anschlusszug erwischte. Der blieb aber wegen einer Störung erst mal 25 Minuten stehen, bevor es losging.

Am Zielbahnhof dann rein in die Straßenbahn, wo ich merkte, dass ich dringend Wasser lassen musste. Aber ok, dachte, das geht schon noch. Von der Bahn im Dunkeln zu Fuß die 15 Minuten zur Firma, da schnell auf Toilette, Tasche auf den Boden, abschließen, Deckel hoch, und während ich noch die Hose runterzog, war auch schon alles zu spät.

Also so gut es ging mit Klopapier den Boden abgewischt und mich eiligst davongemacht, zum Glück hatte mich noch keiner gesehen. Gleitzeit sei Dank. Mein Mann war beim Arzt und konnte mich nicht abholen, er hätte auch 45 Minuten gebraucht, also bei 2 Grad Plus mit nasser Hose zurück zur Straßenbahn.

Unterwegs einen Kollegen getroffen. "Falsche Richtung", sagte er. Ich ihn angegrinst, meinte, ja, da fährt man einmal mit der Bahn und muss gleich wieder nach Hause.
Bei der uralten Straßenbahn, die nach 8 Minuten kam, gingen die beiden hinteren Türen nicht auf, also dauerte es ewig, bis die anderen draußen und wir wartenden drin waren, ebenso lange dauerte es am Bahnhof. Den Zug also um 2 Minuten verpasst. Und Himmel, war das kalt untenrum, trotz der knielangen Jacke! Ich fürchtete schon eine Blasenentzündung und überlegte, ob ich meinen Mann, die deutsche Bahn oder die Stadtwerke verklagen sollte.

Nächsten Zug genommen, eine Viertelstunde auf meinen Mann gewartet, der noch beim Arzt war, und ich fror mir buchstäblich den nassen Hintern ab. Daheim im Affenzahn frisch gemacht, umgezogen und dann durfte mein Liebster mich ins Büro fahren... das war die Strafe, weil er zu spät aufgestanden war. Aber die Weihnachtsfeier war cool, und krank bin ich auch nicht geworden.

Beichthaus.com Beichte #00041971 vom 11.12.2019 um 21:02:45 Uhr in Bei Köln (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht