Albtraumberuf Altenpflege

20

Hass Verzweiflung Arbeit Bielefeld

Ich (w/25) bin seit Beginn meiner Ausbildung mit 17 Jahren in der Altenpflege tätig. Ich habe meinen Beruf immer geliebt, die mir anvertrauten Bewohner mit viel Herzblut, Empathie und viel Sorgfalt gepflegt. Die meisten Bewohner mögen mich sehr und schätzen meine Arbeit. Aber inzwischen bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich einfach nicht mehr kann. Egal wie sehr man sich absetzt, nie reicht die Zeit, ich arbeite immer im Akkord, nie sind genug Kollegen, da ich habe oft nicht einmal 15 Minuten pro Bewohner. Worunter diese Natürlich auch leiden. Ich habe so furchtbare Angst vor lauter Stress einen Fehler zu machen, der schlimme Konsequenzen nach sich ziehen würde. Wenn ich krank werde traue ich kaum mich krankzumelden, weil niemand Verständnis hat und man damit gefühlt eine halbe Katastrophe auslöst. Ich habe keine Kraft mehr, liege in meiner freien Zeit nur noch im Bett und heule. Habe ständig Bauchschmerzen und mir wird übel wenn ich an die Arbeit denke.

Selbst zu Dingen die mir früher Spaß gemacht haben wir Sport, kochen, lesen oder Freunde treffen kann ich mich nicht mehr aufraffen. Wenn ich mal etwas mit Freunden Unternehmen kann, betrinke ich mich vor lauter Frust so sehr, dass es peinlich ist. Ich beichte dass ich dabei bin mich selbst aufzugeben, weil ich langsam keine Perspektive mehr sehe. Dieser Beruf hat mir meine ganze Kraft geraubt. Mir kaum Freizeit gelassen, ich habe keinen Partner gefunden, für meine Freunde und Familie kaum Zeit. Und wofür? Für einen verdammten Hungerlohn, ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen. Ich hasse mein Leben.

Beichthaus.com Beichte #00041686 vom 15.12.2018 um 19:38:59 Uhr in Bielefeld (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Unglücklich, obwohl ich glücklich sein müsste

14

Verzweiflung München

Ich bin 42 Jahre alt, dreifache Mutter und seit 14 Jahren verheiratet. Nach dem ersten Kind bin ich nicht mehr arbeiten gegangen und habe mich voll und ganz der Rolle als Ehefrau und Mutter gewidmet. Meinem Mann verdanken wir ein gehobenes Lebensniveau, da er sehr gut verdient. Er verwöhnt mich bis heute, wo und wann er kann, wir haben ein geregeltes Sexleben und genießen zweimal pro Jahr erholsame Urlaube. Die Kinder sind liebenswert, bringen gute Noten nach Hause, Oma und Opa kümmern sich auch sehr viel um die drei, wir leisten uns sogar wöchentlich eine Putzfrau.

Trotzdem bin ich todunglücklich und wegen Depressionen seit Jahren in psychotherapeutischer Behandlung. Es wird trotz der Medikamente nicht nennenswert besser und mir tut es der Familie gegenüber ausgesprochen leid. Uns geht es so gut, wir haben faktisch keine Probleme, nur ich laufe im Kopf nicht rund. Morgens schaffe ich es manchmal nicht, rechtzeitig aufzustehen und den Kindern das Frühstück zu machen. Abends bin ich nicht selten als erste im Bett und nachts liege ich wiederum stundenlang wach. So kann es nicht weitergehen und oftmals denke ich, meine Familie wäre ohne mich besser dran und dann verliere ich mich in Suizidgedanken. Ich bitte um Absolution, weil es mir eigentlich sehr gut gehen müsste. Angesichts meiner Undankbarkeit dem Leben gegenüber schäme ich mich.

Beichthaus.com Beichte #00041679 vom 09.12.2018 um 23:10:14 Uhr in München (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Nach Monaten immer noch verliebt in meine Ex

6

Verzweiflung Ex Liebe

Ich (m/24) muss beichten, dass ich verabscheuungswürdig bin. Ich hasse mich selbst dafür. Vor einigen Monaten hat sich - Stand jetzt - die Liebe meines Lebens von mir getrennt. Aus Gründen, die für einen normalen Menschen nicht nachvollziehbar sind. Ich habe nie Mist gebaut, falls dahingehend Fragen aufkommen. Davor wusste ich nie, was Liebe wirklich bedeutet. Umso schlimmer war diese Trennung für mich. Ich habe über Monate jegliche Würde verloren, mich betrunken, mich gehen lassen, mir war einfach alles egal. Es ist ein Wunder, dass alle meine Freunde zu mir gehalten haben und ich auch beruflich nie komplett zusammengebrochen bin. Nun hatte ich langsam eine Phase, in der ich wirklich dachte, das schlimmste überwunden zu haben. So kam es, dass ich eine neue Frau kennengelernt habe. Sie ist toll, liebenswürdig, einfühlsam, wunderschön und nimmt mich mit meinen Macken ohne Gemoser. Und dennoch lag ich gestern im Bett und mir wurde klar, dass ich meine Ex-Freundin noch immer liebe und kein Stück über sie hinweg bin. Und das mir das eigentlich immer bewusst war. Ich habe das einfach nur verdrängt und wollte die Sache hinter mir lassen. Nun habe ich meine Baustelle zulasten eines anderen Menschen mit mir getragen und muss jemandem das Herz brechen. Ich hoffe, dass ich zumindest das zeitnah tue und nicht so feige damit umgehe, wie mit meinem eigentlichen Problem. Ich habe es wirklich versucht. Ich kann einfach keine Gefühle für einen anderen Menschen entwickeln. Ich werde es nun hoffentlich gebacken kriegen diesen Menschen so wenig wie möglich zu verletzen und dann werde ich geloben keine Frau mehr anzuschauen, bis ich wieder normal im Kopf bin.

Beichthaus.com Beichte #00041671 vom 07.12.2018 um 20:35:48 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wieso soll ich schwanger werden?

16

Verzweiflung Feigheit Schwangerschaft Luzern

Ich beichte, dass ich panische Angst vor einer Schwangerschaft habe. Nein, ich bin kein unerfahrener Teenager, der Angst vor dem Versagen sämtlicher Verhütungsmethoden hat. Ich bin eine erwachsene Frau, Anfang 30, die mit beiden Beinen im Leben steht. Beruflich erfolgreich, glücklich verheiratet. Ich habe wirklich die totale Panik, wenn ich daran denke, schwanger zu werden, ein Kind zu bekommen, eine Geburt erleiden zu müssen. Ja, ich schreibe bewusst erleiden. Bereits als Teenager zeichnete sich ab, dass ich nie Kinder haben will. Ich sah mich nie als Mutter. Weibliche Verwandet prophezeiten mir, das werde sich schon noch ändern. Tat es nicht wirklich. Nur als sich das Ende meiner 20er näherte und die bereits mehrjährige und als sehr stabil zu bezeichnende Beziehung auf eine Hochzeit zusteuerte, lebte ich für eine Weile in einer rosa Zuckerwatte-Welt. In diesem strahlend pinkfarbenen Luftschloss fand ich den Gedanken an eine Familiengründung eigentlich ganz schön.

Nun, drei Hochzeitstage, eine Beförderung und ein Nachdiplomstudium später, ist die rosa Zauberwelt natürlich verschwunden. Wir sind nach wie vor glücklich und genießen unser alltägliches Eheleben. Aber mein Kinderwunsch ist weg. Er ist einer enormen, beinahe schon krankhaften Panik gewichen. Da ich ein Kopfmensch bin, riet mir mein Gynäkologe, mich umfassend mit Fachliteratur über alle Themen rund um Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung zu informieren. Das sollte mir die Angst nehmen, da ich ja dann Bescheid wissen und jederzeit die Kontrolle über die Geschehnisse haben sollte. Leider war das Gegenteil der Fall. Je mehr ich mich auf ganz sachlicher Ebene mit Schwangerschaft und Geburt auseinandersetzte, mit all den Geschehnissen, Risiken und möglichen und definitiv eintretenden Spätfolgen, desto mehr war für mich klar, dass das Ganze meiner Meinung nach an Selbstverstümmelung grenzt. Alleine die Vorstellung, während Stunden halbnackt und völlig ausgeliefert in einem Behandlungsraum zu liegen, begleitet von erniedrigenden Ereignissen wie Stuhlabgang vor Publikum und unkontrollierbarem Gekeuche. Ganz zu schweigen von der Möglichkeit bzw. Wahrscheinlichkeit von reißenden Körperteilen und damit verbundenen medizinischen Risiken. Einfach der blanke Horror. Wieso soll ich mir das antun?

Selbst wenn man das mal alles ausklammert und einfach mal an die darauffolgende Zeit als Familie denkt: Ich bin dann eine Mutter. Meiner Wahrnehmung nach würde ich gesellschaftlich abgestempelt, beruflich auf das Abstellgleis gestellt, per se als unflexibel betrachtet. Ich will das nicht und kämpfe mit Übelkeit und Schweißausbrüchen, wenn ich an all das denke. Das Problem: Ich habe keine Ahnung, wie ich das meinem Mann beibringen soll. Er merkt zwar, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist, geht aber wohl nach wie vor davon aus, dass wir in den nächsten 5 Jahren ein Kind bekommen. Das wird nicht geschehen.

Beichthaus.com Beichte #00041669 vom 07.12.2018 um 11:03:46 Uhr in Luzern (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Liebe meines Lebens und die Affaire

17

Ehebruch Verzweiflung Liebe Hamburg

Ich (w/24) bin derzeit in einer schulischen Ausbildung im sozialen Bereich. Wie bei vielen in meiner Klasse ist dies die zweite Ausbildung, weshalb der Altersschnitt etwa bei meinem Alter liegt. Nach meiner ersten Ausbildung habe ich meinen Mann, aus heutiger Sicht viel zu früh, mit 20 geheiratet. Wir sind schon zusammen, seitdem wir 14 sind und ich habe lange gedacht, dass er wirklich die Liebe meines Lebens ist. Er war immer mein Ritter, der mich aus meinen schweren Familienverhältnissen gerettet hat. Nun habe ich mich in einen Klassenkameraden (25) verliebt. Wir reden hier nicht von einer Schwärmerei, sondern von monatelangen Gefühlen, die ich so glaube, noch nie so intensiv erlebt habe. Ich habe mich in meiner Verliebtheit eng mit ihm angefreundet, was wohl ein großer Fehler war, und wir sehen uns mehrmals die Woche auch außerhalb der Schule und telefonieren (wenn mein Mann es nicht mitbekommt) auch stundenlang. Dabei halte ich die Freundschaft nicht geheim, aber meine wahren Gefühle. Viele necken uns auch, dass wir so aneinander hängen, gleichzeitig bin ich aber auch die treue Ehefrau, mit der Bilderbuch-Liebesgeschichte und zutrauen tut es mir wahrscheinlich keiner.

Natürlich könnte ich mich einfach trennen und mit dem anderen Durchbrennen, aber ich bin mir sehr sicher, dass er mich so überhaupt nicht sieht. Auch das Thema Fremdgehen ist für uns Beide ein totales Tabu, macht es aber nicht besser. Seit einigen Wochen versuche ich jetzt schon auf Abstand zu gehen, aber ich schaffe es einfach nicht und ich weine im Augenblick regelmäßig heimlich unter der Dusche, weil ich mit all den Gefühlen völlig überfordert bin. Ich liebe meinen Mann, aber der Andere ist dauernd in meinen Gedanken - ich sollte mich wohl trennen, aber ich habe wahnsinnige Angst davor allein zu sein. Ich weiß wirklich nicht was ich tun soll und bitte um Absolution, für meinen emotionalen Betrug.

Beichthaus.com Beichte #00041662 vom 04.12.2018 um 20:02:19 Uhr in Hamburg (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht