Die gute Arbeit der russischen Reinigungskraft.

0

Intim Begehrlichkeit Bonn

Ich (m) habe meine russische, etwas ältere (54) Reinigungskraft zu Hause verführt. Ich bin von Natur aus ziemlich üppig bestückt und daher sehr zeigefreudig. Ich habe sie provoziert und beim Herausgehen aus der Dusche meinen Schwanz halb steif einige Male (angeblich zufällig nackt aus der Dusche rauskommend) frech demonstriert und ihre Reaktion genossen. Ihre Augen waren immer groß. Eigentlich wollte ich nur mich aufgeilen.

Danach war aber sie im Gespräch mit mir etwas offener, hat erzählt, dass Ihr Mann nicht mehr wirklich fähig ist, mit Ihr so gut wie gar nicht schläft. Sie hat sich immer sehr bescheiden angezogen. Niemals Rock oder Kleid, nur Hosen und Leggins. Als sie mal gebügelt hat, habe sie am Hinten zärtlich gestreichelt und das war schon richtig. Sie trug feine Leggins, daher konnte ich ihre Genitalien durch den Stoff von hinten sehr gut anfassen. Anscheinend hat sie es früher oder später von mir erwartet. Sie wirkte nicht überrascht und hat gelächelt und mir war klar, dass es mit Ihr klappen wird. Vor dem Ficken habe ich sie noch ausgiebig geleckt. Sie war auf dem siebten Himmel, da der Mann von Ihr das gar nicht gemacht hat. Die meisten russischen Männer halten sowas für „unter ihrer Würde“. Na ja, desto besser für mich. Die Muschi von Ihr war gar nicht rasiert, war sehr schleimig und roch sehr intensiv, da sie nicht gerade gewaschen war. Aber ich fand diesen strengen Muschi-Duft und den Schleim einer reifen und total vernachlässigten Frau sehr geil und war sehr erregt. Anschließend hatten wir Sex. Sie war laut. Mein lieber Schwan. Das Lecken und GV wurde zum Ritual alle zwei Wochen bis sie den Wohnsitz wegen der Arbeit ihres Mannes änderte. So habe ich meine Frau, die der Reinigungskraft für die gute Arbeit immer wieder Geschenke gemacht hat, fast eineinhalb Jahre betrogen und möchte beichten.

Beichthaus.com Beichte #00042098 vom 16.06.2020 um 13:19:29 Uhr in Bonn (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Intimpiercing

0

Hochmut Peinlichkeit Flug & Co. Bonn

Ich habe lange überlegt, ob ich das wirklich veröffentlichen will, aber eigentlich ist es doch ganz witzig also mach ich es jetzt einfach.
Also, vor etwa 2 Jahren hab ich bei einer sehr guten Freundin übernachtet. Wir haben gekifft getrunken und South park geguckt bis ich die wohl begehrteste Idee meines Lebens hatte. Ich sagte meiner Freundin also, ich hätte grade voll Bock auf ein Intimpiercing. Sie meinte dann so: darfst du aber noch nicht haben, erst mit 18. Ich weiß nicht mehr wie es dazu kam, aber im nächsten Moment waren wir im Badezimmer und haben mit einer Nähnadel versucht mir ein Piercing zu stechen. Es tat höllisch weh, weil wir auch nicht wussten, wie das geht. Aber im nächsten Moment hatte ich mein Septum überm Kitzler hängen. Was danach geschah wissen wir beide nicht mehr, nur noch dass wir am Morgen darauf aufgewacht sind und uns diese Piercing Story einfiel. Ich bekam mega die Panik, weil ich meiner Mutter ja nichts sagen konnte. Und auch nicht wusste, was ich mit 17 mit einem Intimpiercing soll. Also nahm ich es raus und hoffte, es wächst wieder zu. Es war schon ein Wunder, das sich da nichts entzündet hat.
Aber als ich dann ein Jahr später mit meiner Familie nach Italien fliegen wollte hatte ich mir einen Monat vorher wieder mein Piercing eingesetzt, weil ich die Erfahrung gemacht hab, dass es einen angenehmen Nebeneffekt bei der Selbstbefriedigung bringt. Leider vergaß ich es raus zu nehmen bevor wir zum Flughafen fuhren, so das geschah was geschehen musste. Wir gingen alle durch diese Kontrollbögen und bei mir piepte es, obwohl ich allen Schmuck vorher in eine Truhe tun musste. Den Rest kann man sich glaube ich denken.

Beichthaus.com Beichte #00042045 vom 20.02.2020 um 22:47:36 Uhr in Bonn (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die Briefe meiner Nachbarn

20

Diebstahl Neugier Nachbarn Templin

Ich (m/24) beichte, dass ein guter Freund und ich regelmäßig in der Stadt und der Nachbarschaft die Post aus privaten Briefkästen klauen und natürlich auch lesen. Angefangen hat das vor Weihnachten 2015 als wir nach Geld gesucht haben. Wir haben damals insgesamt 580 € in einer Woche gefunden. Die andere Post haben wir auch geklaut und gelesen. Mittlerweile haben wir Profile von der ganzen Nachbarschaft. Wer anzeigen oder Schulden hat, bei wem der Gerichtsvollzieher kommt und wer pervers ist. Es gibt eine Lehrerin, die knapp über 4.000 € im Monat bekommt aber circa 15.000 € Schulden bei Versandhäusern und ihren Dispokredit von 5.000 € voll ausgereizt hat. Außerdem gibt es noch ein Amt, das dauernd Mahnungen bekommt (wahrscheinlich weil wir immer die Rechnungen stehlen) und ein Opa der 93 ist und ein bekanntes Pornoheft abonniert hat. Es gibt es einen netten Mann der eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses hat. Eine Frau mit 7.000 € Handyschulden beim rosa Anbieter gibt es auch noch. Eine Frau weiß wohl nicht das sie geerbt hat und zum Termin erscheinen soll, weil wir den Brief hatten. Bei vielen Leuten wird wohl auch irgendwann der Gerichtsvollzieher kommen, weil wir immer ihre Rechnungen, Mahnungen und Gerichtsbriefe klauen und lesen. Bei diesen Leuten möchte ich mich für ihre Unannehmlichkeiten entschuldigen, aber euer Leben ist meistens interessant. Mittlerweile bereue ich es bei vielen Briefen, die wichtig sind aber kann es einfach nicht sein lassen. Es ist mittlerweile, wie ein Zwang das zu tun, aber ich gelobe Besserung.

Beichthaus.com Beichte #00041769 vom 25.02.2019 um 02:56:55 Uhr in Templin (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sprengstoff

11

Vandalismus Nachbarn Bonn

Ich (m/35) liebe alles, was mit Sprengstoff zu tun hat. Wie man sich wahrscheinlich denken kann, ist Silvester der schönste Tag des Jahres für mich. Seit ich ein kleiner Junge bin, habe ich mir jedes Jahr zu besagtem Tag mindestens einen Böller selbst gebastelt. Anfangs noch ganz amateurhaft, indem ich normale Böller geöffnet habe und das Schwarzpulver in ein größeres Gefäß umgefüllt habe. Im Laufe der Jahre wurde mein Können aber immer besser. Seit circa 10 Jahre nutze ich auch kein Schwarzpulver mehr, sondern einen Mix aus Mg+KMNO4+S. Das Mischverhältnis behalte ich aber mal lieber für mich, da das Zeug extrem gefährlich ist, obwohl man alles vollkommen legal über Amazon bestellen kann. Wenn man sieht, wie potent diese Pulver ist, kann man es kaum fassen.

Ich habe eine extrem unfreundliche Vermieterin, mit der ich regelmäßig wegen Belanglosigkeiten in Streit gerate. An diesem Tag war es aber definitiv zu viel des Guten und so beschloss ich, ihr eins auszuwischen. Ich hatte noch genug Chemikalien Zuhause um circa10g des besagten Pulvers zu mischen. 10g ist schon eine ordentliche Ladung, mit der man problemlos einen Schäferhund großen Betonklotz zerbersten kann. Ich füllte also das Pulver in eine Papphülse und schlich mich im Dunkel der Nacht hinaus, um meinen perfiden Plan in die Tat umzusetzen.

Leise und darauf bedacht nicht gesehen zu werden, schlich ich mich an den frei stehenden Edelstahl-Briefkasten des Wohnhauses. Ich öffnete den Schlitz zum Postfach meiner Vermieterin, legte LaBomba hinein und zündete die Lunte. Ich rannte wie ein Verrückter und hörte kurz darauf, wie es hinter mir einen Schlag gab, als hätte die Faust Gottes auf der Erde eingeschlagen. Ich freute mich innerlich diebisch, wusste, aber dass ich in den nächsten Stunden erstmal nicht zurückkonnte. Hätte man mich gesehen, wäre ja klar gewesen, wer dahinter steckte. So machte ich einen ausgedehnten Spaziergang und schlich mich erst 2-3 Stunden später wieder zurück ins Haus. Von dem Briefkasten waren nur noch Trümmer übrig. Eines wurde mir dann doch klar. Was wäre passiert, wenn jemand noch mit seinem Hund draußen spazieren gewesen wäre oder einer der Nachbarn zu der Zeit nach Hause gekommen und an besagtem Briefkasten vorbeigelaufen wäre, als er sich sprichwörtlich in Luft auflöste? Den Gedanken werde ich bis heute nicht los. Ich bin wirklich froh, dass es bei dem Sachschaden geblieben ist!

Beichthaus.com Beichte #00041749 vom 07.02.2019 um 15:36:47 Uhr in Bonn (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Der Traum von der Modelkarriere

11

Eitelkeit Bonn

Ich (w/22) bin Model. Ich werde davon nicht reich und bin auch nicht berühmt, aber ich habe mein Auskommen. Ich beichte, dass ich all diesen 11- bis 13-Jährigen, die von einer Karriere als Model träumen, am liebsten den Hintern versohlen würde. Auch wenn heute viel mit Photoshop geht, die wissen gar nicht, was für ein Affentanz das ist.

Beichthaus.com Beichte #00041743 vom 03.02.2019 um 17:48:25 Uhr in Bonn (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht