Das ungewöhlich günstige Kennenlernangebot

47

Dummheit Arbeit Habgier Duisburg

Ich bin von Beruf Tantramasseurin. Um kurz auf mein Berufsfeld einzugehen, damit da niemand auf falsche Ideen kommt. Ich bin keine Prostituierte und schlafe auch nicht mit den Kunden, aber darum geht es jetzt nicht. Ich arbeite seit circa 10 Jahren in meinem Beruf und habe sogar eine Zusatzausbildung im Bereich Psychotherapie gemacht, um den Kunden besser helfen zu können. Man könnte sagen: Ich bin recht engagiert und mache meinen Beruf zum Wohle der Kunden, auch bei Burnout und so weiter.

Gestern habe ich einen Kunden zu Hause besucht. Momentan habe ich ein Angebot, wo die Kunden, wenn ich sie zu Hause besuche, die Fahrtkosten erlassen bekommen. Das sind 15 Euro. Die Massage kostet pro Stunde 120 Euro. Das sind branchenübliche Preise. Einige sind auch teurer oder günstiger. Der Kontakt zu dem Kunden fand per E-Mail statt. Ich fuhr dann hin, beriet ihm noch groß und breit, da er einen Burnout hatte. Er hatte mich für 2 Stunden gebucht. Ich gab mir natürlich auch Mühe bei der Massage, da 240 Euro ja für die meisten Menschen eine ganze Stange Geld ist. Nach der Massage redeten wir noch einen Moment und er überreichte mir dann 50 Euro. Ich nahm die 50 Euro an und wartete eine Weile auf den Rest und wir unterhielten uns dabei noch. Da kam aber kein Rest. Ich sprach ihn natürlich auch darauf an und er meinte: Du hast in Deiner E-Mail geschrieben, dass Du 20 Euro die Stunde berechnest. Ich sah ihn ganz erstaunt an und meinte: 120 Euro pro Stunde. Er meinte daraufhin, dass er 20 Euro auch als günstig empfand und wusste, dass der normale Stundenpreis für eine Tantramassage im Bereich von 120 Euro ist und er zeigte mir auch meine E-Mail und richtig: Ich schrieb, die Massage kostet im Kennenlernangebot 20 Euro pro Stunde und die Fahrtkosten entfallen.

Sprich, es gab einen Schreibfehler meinerseits. Dazu möchte ich auch nochmal eine Erklärung abgeben. Normalerweise erhalten die Kunden von mir vorgefertigte E-Mails und Texte. Ab und zu mache ich aber auch mal eine Ausnahme. Besonders, wenn mich jemand sehr nett anschreibt. Dann schreibe ich auch persönlich zurück. Der Kunde war auch um einige Jahre jünger als ich, dass muss ich noch zu seiner Verteidigung sagen. Es handelte sich um einen 25 Jahre alten Kunden. Allerdings war er weder auf den Kopf gefallen noch sonst irgendwie blöd. Es gibt ja bestimmt den einen oder anderen Menschen, der glaubt, dass eine Tantramassage im Kennenlern-Angebot 100 Euro weniger kostet als sonst. Der Kunde gehörte auch zur arbeitenden Bevölkerung, für den wäre der Preis von 240 Euro schon zahlbar gewesen.

Ich habe ihn dann gefragt, ob er sich denn nicht gewundert hat, wenn er doch wüsste, dass eine Tantra Massage ansonsten circa 120 Euro pro Stunde kostet. Er meinte daraufhin, er hätte gedacht das wäre halt das Kennenlern-Angebot und er hätte jetzt auch nicht mehr Geld da. Ich hab dann wie ein begossener Pudel die Wohnung verlassen und bin nach Hause gefahren. War ja schließlich meine eigene Schuld. Ich hatte vorher noch nie so eine Situation gehabt und man könnte jetzt sagen, warum lasse ich mich nicht vorher bezahlen. Weil ich das doof finde. Man bezahlt normalerweise bei einer Massage nachher und das will ich an sich auch in Zukunft nicht ändern, weil es halt ein Einzelfall war. Die 200 Euro hin oder her, die kann ich irgendwie noch mal verschmerzen. Das ist dann halt das Lehrgeld aber ich muss Euch sagen, ich fühle mich seither, also seit gestern Abend einfach nur beschissen. Ich habe mich sowas von entehrt und missbraucht gefühlt, dass kann ich Euch gar nicht sagen und ich werde das auch gerade einfach nicht los. Da massiere ich den 2 Stunden lang und der steht am Ende mit 50 Euro vor mir. So als wäre ich eine billige Hure. So habe ich mich in dem Moment zumindest gefühlt und das hängt mir gerade richtig nach. Was haltet ihr davon? Ich weiß, ich bin das selber Schuld. Ich würde mich auch gerne rächen. Die Adresse und den Namen habe ich ja. Habt Ihr irgendwelche Ideen, wie ich das anstellen könnte?

Beichthaus.com Beichte #00041649 vom 21.11.2018 um 10:40:04 Uhr in Duisburg (47 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ich meine wilde Jugend bereue

16

Drogen Trunksucht Unfall Duisburg

Ich möchte beichten dass ich eigentlich nach außen hin als eine verständige und positive Person wahrgenommen werde, das aber wohl gar nicht bin. Ich habe nur die Fassade im Griff. Meine beiden größten Träume sind, wieder vollständige körperliche Gesundheit zu erlangen und die Zeit, sagen wir, auf mein 13. Lebensjahr zurückzudrehen und alles mit dem Wissen von heute noch einmal machen zu dürfen. Ich habe durch zwei schwere Unfälle die durch meinen früheren Alkoholkonsum verschuldet sind und einige Schönheits-Ops meinen Körper geschunden. Meine operierten Körperstellen tun jetzt durch die (teuer bezahlten) Knochenbrüche bei jedem Wetterumschwung weh, ebenso verhält es sich bei den Unfallschäden. Ich muss orthopädische Schuhe tragen und fast täglich leichte Schmerzmittel nehmen.

Meine ganze Jugend bestand aus Suff, Promiskuität und Zeitverschwendung. Ich war damals extrem rebellisch und wollte einfach nur mein Ding machen und hab schnell in der Drogenszene, bei all den anderen verlorenen Seelen, Anschluss gefunden. Meine Eltern haben mir von Internat über betreutes Wohnen, eigener Wohnung, Privatschule, Kinderpsychologe etc. die ganze Palette angeboten, um mich wieder zurückzuholen, aber ich habe alles in den Wind geschlagen. Ich hätte ein Instrument lernen, mein Abitur mit Fleiß bestehen, ohne meine Unfälle modeln und mich von dem ganzen Gesocks fernhalten können. Ich war irgendwann in der kompletten Unterschicht angekommen, wo meine Freunde zusammen mit ihren Eltern tranken und Drogen nahmen. Ich habe nichts davon gemacht. Ich wollte die Welt einfach brennen sehen und mit 21 draufgehen.

Jetzt bin ich 24 und körperlich kaputt. Teilweise sieht man es mir an, vor allem die Narben sind auffällig. Ich führe ein halbwegs normales Leben, sogar mit Uni und Freunden, die keinen Alkohol trinken. Trotzdem bin ich so sehr unzufrieden. Desto normaler und reifer ich werde, desto mehr schockt und widert mich meine komplette Vita an. Man könnte jetzt argumentieren "aber du warst noch nicht erwachsen" aber das Argument funktioniert für mich nicht. Andere haben auch Jugendsünden im Keller und trotzdem führen sie ein normales Leben später. Ich beichte, dass ich auf allen Ebenen mit meinem Schicksal hadere und entgegen der üblichen Meinung, "du bist doch noch so jung!", davon überzeugt bin, dass der Karren bereits im Dreck ist. Therapie hab ich übrigens schon seit meinem 5. Lebensjahr - die Karte ist ausgespielt. Ich beichte, dass ich selbstmitleidig und unfähig bin, den Ist-Zustand anzunehmen. Ich weiß, dass meine beiden Träume absolut unmöglich sind und trotzdem wünsche ich sie mir jeden Tag mehr als alles andere.

Beichthaus.com Beichte #00041597 vom 12.10.2018 um 07:16:35 Uhr in Duisburg (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Doppelleben als Escort-Girl

25

anhören

Falschheit Prostitution Fremdgehen Lügen Duisburg

Ich (w/Anfang 20) beichte, dass ich derzeit ein absolut falsches und verwerfliches Spiel spiele. Ich habe seit zehn Jahren einen Partner, den ich auch wirklich liebe. Dieser weiß, dass ich nebenbei als Escort-Girl arbeite. Allerdings habe ich ihm bisher verschwiegen, dass es zwischen mir und den Kunden auch zum Geschlechtsverkehr kommt (das habe ich ihm glaubhaft versichert). Wenn das nicht schon genug wäre, betrüge ich ihn auch außerhalb meiner "Arbeitszeiten". Seit Anfang des Jahres habe ich immer wieder kleine Affären, vor denen ich mich auch als jemand ganz anderes darstelle. Ich erzähle von einem tollen Job und dem perfekten (Single-)Leben. Ein Mann, den ich regelmäßig treffe, ist sogar dabei sich in mich zu verlieben. Ein gemeinsamer Urlaub ist geplant, den ich dann als Partyurlaub mit Freundinnen tarnen wollte.

Ich möchte hier weiß Gott kein Mitleid erregen, denn ich bin mir meinen Fehlern durchaus bewusst. Aber dieses Doppelleben macht mich absolut fertig, da ich einerseits ein ganz normales Leben führen möchte, aber andererseits diese Macht brauche, andere verletzen zu können. Es tut mir dennoch unheimlich weh, wie sehr ich meinen Partner hintergehe. Er ist ein absolut liebevoller und herzlicher Mensch. So ein Leben kann man gewiss nicht ewig führen, da es unglaublich anstrengend ist, zwei Personen gleichzeitig zu sein. Immer wieder ist da dieses Gefühl, was mich zwingt, diese schrecklichen Dinge zu tun. Das Gefühl, so viel wie möglich vom Leben haben zu müssen und alles auszukosten.

Beichthaus.com Beichte #00040031 vom 12.07.2017 um 21:35:06 Uhr in Duisburg (Duisburger Straße) (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine peinliche Affäre mit einem 30 Jahre älteren Mann

7

anhören

Wollust Begehrlichkeit Peinlichkeit 50+ Duisburg

Ich (w/27), alleinerziehende Mutti von einer 6-jährigen Tochter, habe seit drei Monaten eine Affäre mit einem 30 Jahre älteren Mann. Er ist zwar verheiratet, aber seiner Frau ist das egal, sagt er. Einerseits ist er der beste Liebhaber, den ich je hatte. Und ich habe mal im Kopf schnell überschlagen, ich hatte so ungefähr 30 Männer bisher. Andererseits ist er halt 30 Jahre älter und mir wäre es ein wenig peinlich, wenn das rauskommen würde. Ich würde die Affäre gerne beenden, treffe mich aber immer wieder mit ihm, weil er wirklich ein guter Lover ist.

Beichthaus.com Beichte #00039581 vom 06.04.2017 um 11:49:08 Uhr in Duisburg (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Fleiß ist nur etwas für Mitläufer

10

anhören

Hochmut Falschheit Selbstsucht Faulheit Duisburg

Ich habe im letzten August meine Berufsausbildung zum Industriekaufmann erfolgreich abgeschlossen. Dabei habe ich so gut wie keine Ahnung von diesem Beruf. Ich wollte nicht einmal eine Berufsausbildung machen. Meine Eltern haben mich gezwungen. Also habe ich mir einen Beruf gesucht, wo man nicht draußen arbeiten oder sich körperlich betätigen muss. Zudem habe ich mir einen großen Betrieb mit mehreren Abteilungen und vielen Azubis ausgesucht, sodass ich nicht sofort auffalle und immer irgendwie unter dem Radar schwimmen kann. Während der Ausbildung war ich (dank guter Beziehung zu meinem Hausarzt) fast jeden Monat eine Woche krankgeschrieben.

Im Büro habe ich immer so getan, als würde ich arbeiten. In Wirklichkeit habe ich den ganzen Tag nur gesurft, gespielt und gegessen. In der Berufsschule war meine Arbeitsmoral vom gleichen Schlag. Nie Hausaufgaben gemacht und bei Klausuren vom Nachbar abgeschrieben. Nur für die Abschlussprüfung habe ich wirklich einen Monat lang effektiv gelernt. Ich sehe nicht ein, wieso ich mir Mühe geben sollte, wenn man auch so durch das Leben kommt. Ich denke, Fleiß ist nur was für Mitläufer. Ich habe nur Verachtung für Leute übrig, die ihr Leben lang alles machen, was man ihnen befiehlt.

Beichthaus.com Beichte #00038879 vom 01.11.2016 um 23:41:22 Uhr in 47051 Duisburg (Schwanenstraße) (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht