Berechnende Frauen

63

Stolz Falschheit Gesellschaft

Ich werde mit Absicht keine Frau heiraten und/oder Kinder zeugen, weil ich diese ach so aufgeklärte Gesellschaft und die damit verbundenen Geschlechterrollen verachte. Ja, das hier schreibt ein gekränkter Kerl, der bis fast Ende 20 keine richtig abbekommen hat. Eigentlich beichte ich nicht den Umstand an sich, sondern dass ich das mit Vergnügen für mich behalte, weil die Frauen, die mir begegnen auch so berechnende Menschen sind. Ich genieße es, so zu tun, als ob ich es den Frauen abkaufe, wenn sie mir Komplimente machen. Insgeheim weiß ich aber, dass sie einfach nur Torschlusspanik haben und die Typen nicht binden konnten, die sie eigentlich wollen. Deshalb versuchen sie es jetzt bei mir, weil sie denken, ich wäre einer der anderen Sorte und habe die richtigen sozialen Voraussetzungen für eine Familiengründung. Die Wahrheit ist aber, dass ich es heute mache, wie die Frauen: Komplimente nehme ich gerne mit und ich lasse mir auch gerne mal (bei der Arbeit) kleinere Gefallen tun. Ich bin auch freundlich in Gesprächen, aber bei mir gibt es eben nichts zu holen. Das clevere von mir ist: Ich werde nicht mal meinen Spaß mit ihnen haben (könnte ich mir bei Bedarf auch einfach kaufen und mir alles weitere Sparen). Tja, das wollte ich mal beichten. Das ganze hat die schöne Nebenwirkung, dass ich damit direkt zur längst überfälligen Reduktion der Weltgeburtenrate beitrage. Eigentlich toll, oder? Denn es gibt bestimmt jede Menge fähigere und willigere Männer für eine Familiengründung – auch und gerade unter den Menschen, die noch nicht so lange hier leben. Die braucht unsere Demografie. Auf einen toxischen, weißen Mann wie mich hingegen, kann und will diese Gesellschaft doch gut und gerne verzichten.

Beichthaus.com Beichte #00041416 vom 12.07.2018 um 20:08:57 Uhr (63 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Morgenroutine

27

Selbstsucht Stolz Gesundheit Hannover

Wenn ich morgens nicht zum Scheißen komme, ist für mich der ganze Tag sinnlos und von vorn herein im Arsch. Der Morgenschiss ist für mich der erste und wichtigste Teil eines jeden Tages und inzwischen zum Ritual geworden. Mein Klogang ist exakt festgelegt und die Abläufe sind aufeinander abgestimmt und bis ins Detail ausgeklügelt. Diese Art der Routine gibt mir das Gefühl von Stabilität und Kontinuität in einer Welt die so hektisch, oberflächlich, unmenschlich und trist geworden ist.

Wenn ich morgens auf dem Pot sitze ist für mich die Welt in Ordnung und dieses Gefühl dehnt sich über die 45 Minuten auf dem Klo aus über den kompletten Tag. Ich fühle mich einfach sicher genug durch den Tag zu gehen und zu wissen dass egal was auch kommen mag, ich kann es schaffen. Ich beichte also nun mein Verhalten gegenüber meiner Familie, Kollegen und allen Mitmenschen, wenn meine Morgenlage nicht funktioniert hat. Ich werde den ganzen Tag über unausstehlich und kann auch nicht verbergen dass der Tag schon falsch angefangen hat. Die meisten meiner Mitmenschen wissen wieso und versuchen mir dann zu helfen, mit Kaffee und Zigaretten, mit abführenden Brotzeiten oder ähnlichen Dingen. Es ist lieb gemeint aber es ist nicht das selbe. Es tut mir leid, dass mein morgendlicher Schiss schon über ganze Karrieren in meinem Unternehmen entschieden hat und dazu führte dass ich zum dritten Mal verheiratet bin.

Beichthaus.com Beichte #00041405 vom 08.07.2018 um 03:22:13 Uhr in Hannover (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Straßenbahn gegen Radfahrer

18

Stolz Bahn & Co. Wien

Ich bin Strassenbahnfahrer in Wien. Bei der Endhaltestelle der Linie 6 gibt es unter der Belegschaft das Spiel des Radfahrerausbremsens. Bei der Endhaltestelle Burggasse überquert ein stark befahrender Radweg zwei mal die Strassenbahngleise. Wir halten unsere Stehzeit auf der einen Seite des großen Platzes auf einem Doppelgleis ein, können aber jederzeit auch über die Schleife auf die andere Seite des Platzes fahren und dort auf einem Doppelgleis ebenfalls unsere Stehzeit einhalten bevor es wieder auf die Linie geht. Jedenfalls müssen wir, wenn wir auf die andere Seite des Platzes wechseln den Radweg wie besprochen zwei mal queren. Wir machen uns dann einen Spass daraus, so lange zu warten bis die ersten Radfahrer nah genug herankommen um dann loszufahren ohne sie jedoch zu gefährden. Wir blockieren dann den Radweg komplett und fahren möglichst langsam und lachen uns kaputt über die erbosten Gesichter der Radfahrer, die dann an der nächsten Ampel rot haben und eigentlich locker bei grün drüber gekommen wären. Wenn wir ihnen nicht mit unserer Strassenbahn dazwischen gekommen wären. Es ist für uns ein richtiger Sport geworden und da wir damit niemandem ernsthaften Schaden zufügen bitte ich um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00041361 vom 21.06.2018 um 04:52:41 Uhr in 1070 Wien (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Schein trügt

29

Neid Stolz Intim

Ich (m/35) hasse die mitleidigen und belustigten Blicke die ich in öffentlichen Duschen wie im Fitnessstudio und im Schwimmbad bekomme. Mein Piedel ist da so knapp 5-6cm lang und 1,5-2cm dick. Wenn der kleine Bommelmax aber groß ist, kommt er locker auf ein gutes […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041314 vom 01.06.2018 um 09:20:00 Uhr (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich bin keine verwöhnte Göre

39

Stolz Arbeit Magdeburg

Ich (w/20) beichte, dass ich stolz bin eine Ausbildung gemacht zu haben, übernommen wurde und jetzt einen festen krisensicheren Arbeitsplatz und auch Altersvorsorge zu haben. Dagegen ist mein Onkel seit 10 Jahren arbeitslos und hatte mich einmal als verwöhnte Göre beschimpft, als ich dann den Kontakt abgebrochen habe, weil ich muss mich nicht von Leuten beschimpfen lassen, die faul, dumm und respektlos gegenüber fleißigen Leuten wie mich sind. Jetzt habe ich schon ein Jahr sehr gutes Geld verdient und fühle mich gut dabei.

Ich beichte also, dass ich generell Menschen verabscheue, die sich nie bemühen selbst mal einen vernünftigen Job zu bekommen. Ich hatte es auch nicht einfach, aber mich haben irgendwann meine Eltern bei der Ausbildungssuche unterstützt und darauf bin ich dankbar und stolz. Ich kann mir ein Auto leisten, bin kürzlich mit meinem Freund zusammen gezogen, werde in seiner Familie herzlich aufgenommen. All dies hätte ich nicht, wenn ich genauso wäre. Bin ich aber nicht. Denn meine Eltern haben immer gearbeitet und ich kenne es auch nicht anders. Der Onkel ist einfach nur faul und dumm und selbst schuld an seiner Lage. Zudem ist er auf mich neidisch und ich geniße das.

Beichthaus.com Beichte #00041309 vom 30.05.2018 um 11:09:56 Uhr in Magdeburg (39 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht