Wer zahlt die Rechnung beim ersten Date?

62

Betrug Dating Singen

Ich (m) hatte vor ein paar Wochen ein Tinderdate mit einer hübschen Dame. Die Olle hat allerdings jede Konversation abgeblockt und nach kurzer Zeit war das Essen nur langweilig und nervig. Als ich auf die Rechnung zu sprechen kam und anbot sie zu teilen bekam ich nur ein böses: "Ich hab meinen Geldbeutel vergessen" zurück. Es war also wieder nur eine die kommt weil es umsonst was zu essen gibt. Dann ging ich raus eine rauchen und mir kam die Idee jetzt in mein Auto zu steigen und schnell abzuhauen. So hab ich die Olle dann auf der Rechnung sitzen lassen. Ich hätte gern ihr Gesicht gesehen, als sie gemerkt, dass ich nicht wiederkomme.

Beichthaus.com Beichte #00041265 vom 14.05.2018 um 16:33:24 Uhr in 78224 Singen (62 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Menschen, die nicht singen können

10

anhören

Boshaftigkeit Musik Erding

Ich habe vor Kurzem meine Freundin und ihre Mama in meinem Auto mitgenommen. Wohin wir gefahren sind, weiß ich nicht mehr - das ist auch nicht so wichtig. Das Radio lief und es kam ein Song, den ich nicht leiden konnte. Da aber sowohl meiner Freundin, als auch meiner künftigen Schwiegermama das Lied gefiel, schaltete ich nicht um und ertrug zunächst das Lied. Als beide den Refrain zum zweiten Mal absolut schief und daneben mitgesungen hatten, drückte ich am Lenkrad die "Mute" Taste. Beide sangen jeweils noch ein kurzes Stück mit, brachen aber, nachdem sie bemerkt hatten, dass die Musik stumm geschalten war, ab. Dieser kurze Moment der Peinlichkeit ihrerseits... Ich fand es sehr amüsant - die beiden Damen weniger. Ich möchte beichten, dass ich mir einen kleinen Scherz auf Kosten meiner Freundin und ihrer Mama gemacht habe.

Beichthaus.com Beichte #00040834 vom 31.12.2017 um 17:21:04 Uhr in Erding (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Firmen-Weihnachtsfeier mit Singen in der Kirche

22

anhören

Boshaftigkeit Zorn Arbeit Hannover

Ich (m/28) habe mir etwas zu Schulden kommen lassen. Vor wenigen Wochen verkündete mein Vorgesetzter feierlich, dass unser Betrieb einen Auftritt in einer Kirche haben wird. Wir sollten dort singen und Weihnachtsstimmung verbreiten. Zuerst dachte ich, es wäre nur ein schlechter Scherz gewesen, aber bald musste ich feststellen, dass die Ansprache ernst gemeint war. Ich fand die Idee ziemlich affig und verstand auch nicht, warum es eine Pflichtveranstaltung war. Einen Tag später tauchten plötzlich zwei Männer im Büro auf, die mit uns im Pausenraum proben sollten. Ich fühlte mich wie in einer Grundschule, die Männer waren extrem herrisch und beschwerten sich über jeden falschen Ton. Wie erwartet hatten die wenigsten Kollegen Talent, nur eine Kollegin und ein Kollege konnten tatsächlich gut singen. Die beiden bekamen Solos. Jeden Tag probten wir etwa eine Stunde lang. Ich wollte mich nicht krankschreiben lassen, da ich bald Urlaub habe und musste daher die Tortur über mich ergehen lassen.

Vorgestern hatten wir unseren Auftritt in der Kirche, ich hatte nicht erwartet, dass tatsächlich jemand kommen würde, um sich den schiefen Gesang anzuhören. Ich stand in der vorletzten Reihe, welche für die Kollegen vorgesehen war, die absolut nicht singen konnten. Als das erste Lied anfing, gingen mir die unzähligen Beschwerden und Schimpftiraden der beiden Männer durch den Kopf, die uns auf den Auftritt vorbereiten sollten. Nicht nur die Beschwerden, auch die verschwendete Zeit und die verlogene Weihnachtsstimmung. Mir brannte die Sicherung durch und ich wollte mich rächen

Die perfekte Gelegenheit war das Solo meiner Kollegin, als sie anfing zu singen, lief ich in die erste Reihe und sang mit. Sichtlich irritiert sahen mich die Zuschauer an, zufrieden über die Aktion ging ich einen Schritt weiter. Ich rannte durch die Sitzreihen und imitierte verschiedene Tierarten. Der Affe und der Esel waren mir besonders gut geglückt. Einige Zuschauer hielten mich für einen armen Irren und flüchteten zum Eingang, die restlichen Besucher vergraulte ich, indem ich einen Stuhl hochhob und damit herumrannte, nebenbei brüllte ich noch. Ich habe riesigen Ärger bekommen, letztendlich habe ich den Besuchern den Abend verdorben und mich lächerlich gemacht. Ernstgenommen werde ich verständlicherweise nicht mehr und ich schäme mich. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040746 vom 09.12.2017 um 17:12:23 Uhr in Hannover (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich habe eine Hochzeit ruiniert

14

anhören

Boshaftigkeit Rache Engherzigkeit Maßlosigkeit Familie

Ich (w/24) habe die Hochzeit meines Bruders (26) gewissermaßen ruiniert. Ich bin eine langjährige Freundin der Braut und war deshalb eine ihrer Brautjungfern. Jedenfalls kamen sehr viele Gäste, entfernte Verwandte aus unserer Familie sind sogar extra nach Deutschland geflogen, an der Stelle muss ich anmerken, dass wir aus Südkorea kommen, weshalb sehr viele kamen, um meinem Bruder an dem angeblich schönsten Tag seines Lebens zu sehen. Ich war an diesem Tag sehr schlecht gelaunt, denn ich habe zuvor erfahren, dass mich mein Bruder eigentlich gar nicht zu seiner Hochzeit einladen wollte, obwohl ich ihm nichts getan hatte. Ich fühlte mich entsprechend hintergangen und beschloss, seine Hochzeit aufzumischen.

Bereits als beide ihre Ehegelübde kundgaben, setzte ich meinen Plan in die Tat um. Da ich in der letzten Reihe saß, bemerkte kaum jemand, dass ich mein Handy aus der Tasche zog. Ich unterdrückte meine Nummer und rief einige Gäste an, deren Telefonnummern ich hatte. Kaum jemand hatte sein Handy lautlos gestellt, weshalb der Raum mit nervigen Klingeltönen erfüllt wurde. Zuerst wollte ich es dabei belassen, aber das Gefühl der Genugtuung war so befriedigend, dass ich nicht aufhören wollte. Anschließend hatte ich die Ehre, dem glücklichen Brautpaar ein Ständchen zu singen. Eigentlich hatte ich einen schnulzigen, übertriebenen Song einstudiert, doch ich änderte meinen Plan kurzerhand und sang stattdessen "Treat You Better" in dem Song geht es darum, dass der Partner der Frau nicht der Richtige für sie ist und sie einen besseren verdient. Dass die Gäste und mein Bruder bereits böse guckten, war mir herzlich egal, schließlich kannte ich die meisten sowieso nicht so gut.

Das Essen wurde angerichtet und da ich in einer besonders fiesen Stimmung war, erzählte ich herum, dass ich gesehen habe, wie mein kleiner Cousin in zwei Töpfe gespuckt hatte. Nach einiger Zeit erblickte ich angeekelte Gesichter und meinen Cousin, der Rotz und Wasser heulte, weil seine Eltern ordentlich mit ihm schimpften. Der Kleine hatte es übrigens verdient, da er andere Menschen sehr respektlos behandelt und ein sehr egoistisches Kind ist. Als es später auf die Tanzfläche ging, steckte ich dem DJ zwanzig Euro zu und erklärte, dass mein Bruder sich andere Songs wünschte, um die Stimmung anzuheizen. Die Gäste mussten also unter anderem zu "Baby" von Justin Bieber, "Wiggle" von Jason Derulo und "Anaconda" von Nicki Minaj tanzen. Besonders den älteren Herrschaften gefiel die üble Musikauswahl überhaupt nicht. Leider hat der übermotivierte Trauzeuge schnell für bessere Musik gesorgt.

Zum krönenden Abschluss schubste ich meine Tante, die, wie die anderen Frauen auch, den Brautstrauß fangen wollte. Meine Tante stolperte und ich zeigte auf eine junge Frau, die ich angeblich beim Schubsen erwischt hatte. Meine Tante war direkt auf hundertachtzig und schubste die Frau auch, die sich das nicht gefallen lassen wollte. Es entstand eine wilde Rangelei und ich sah, dass die Frau meines Bruders völlig fertig mit den Nerven war und sogar weinte, zum Glück tröstete mein Bruder sie. Das tat mir dann doch leid, denn ich mag sie sehr gern und auch die Rachegedanken waren verflogen, mein schlechtes Gewissen meldete sich und in meiner Not flüchtete ich von der Feier. Mittlerweile bereue ich meine asozialen Taten und hätte ich eine zweite Chance, würde ich es nicht tun.

Beichthaus.com Beichte #00040599 vom 05.11.2017 um 18:46:10 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Mein heißer Anime-Schwarm

8

anhören

Begehrlichkeit Fetisch Peinlichkeit Hamburg

Neben meinem Studium passe ich (w/20) auf die Kinder meiner netten Nachbarn auf, wenn diese etwas ohne die Kinder unternehmen möchten. Vor zwei Wochen sollte ich einen Abend lang auf die zwei Mädchen (zehn und drei Jahre alt) aufpassen, während die Eltern ein Restaurant besuchten. Ich brachte die Kleine ins Bett und setzte mich zu ihrer großen Schwester ins Wohnzimmer, die etwas auf einem Laptop anschaute. Es war ein Anime. Ich muss zugeben, dass ich mich noch nie besonders für Animes interessiert habe, doch ich war recht neugierig und schaute die Folge zusammen mit dem Mädchen an. Sie beschwerte sich dauernd über einen Charakter im Anime, der öfters mal auftauchte. Der Charakter war ein junger Mann mit einer Brille, welcher sehr gebildet und streng war, plötzlich fing er an zu singen und oh Gott, diese Stimme war so verdammt sexy, geschmeidig und dominant.

Ich ließ mir nichts anmerken, doch als dann auch das ältere Mädchen schlafen ging, suchte ich im Internet nach dem Charakter, der unglaublich attraktiv war. Auch seine Eigenschaften imponierten mir, streng, gebildet, gute Manieren, ein trockener Humor. Ich stieß nach längerem Suchen auf eine Seite, auf der man sich das Stöhnen der Synchronsprecher anhören konnte, die natürlich auch anderen Charakteren ihre Stimme schenkten. Ich fand das Stöhnen des attraktiven Charakters und hörte es mir an, mir wurde gleich ganz heiß, was für eine Stimme! Seit diesem Abend stelle ich mir beim Sex mit meinem Freund diesen fiktiven Mann vor, peinlich wurde es besonders, als ich den Namen des Charakters gestöhnt hatte, als ich gekommen bin.

Beichthaus.com Beichte #00040593 vom 04.11.2017 um 18:17:09 Uhr in Hamburg (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht