Firmen-Weihnachtsfeier mit Singen in der Kirche

22

anhören

Boshaftigkeit Zorn Arbeit Hannover

Ich (m/28) habe mir etwas zu Schulden kommen lassen. Vor wenigen Wochen verkündete mein Vorgesetzter feierlich, dass unser Betrieb einen Auftritt in einer Kirche haben wird. Wir sollten dort singen und Weihnachtsstimmung verbreiten. Zuerst dachte ich, es wäre nur ein schlechter Scherz gewesen, aber bald musste ich feststellen, dass die Ansprache ernst gemeint war. Ich fand die Idee ziemlich affig und verstand auch nicht, warum es eine Pflichtveranstaltung war. Einen Tag später tauchten plötzlich zwei Männer im Büro auf, die mit uns im Pausenraum proben sollten. Ich fühlte mich wie in einer Grundschule, die Männer waren extrem herrisch und beschwerten sich über jeden falschen Ton. Wie erwartet hatten die wenigsten Kollegen Talent, nur eine Kollegin und ein Kollege konnten tatsächlich gut singen. Die beiden bekamen Solos. Jeden Tag probten wir etwa eine Stunde lang. Ich wollte mich nicht krankschreiben lassen, da ich bald Urlaub habe und musste daher die Tortur über mich ergehen lassen.

Vorgestern hatten wir unseren Auftritt in der Kirche, ich hatte nicht erwartet, dass tatsächlich jemand kommen würde, um sich den schiefen Gesang anzuhören. Ich stand in der vorletzten Reihe, welche für die Kollegen vorgesehen war, die absolut nicht singen konnten. Als das erste Lied anfing, gingen mir die unzähligen Beschwerden und Schimpftiraden der beiden Männer durch den Kopf, die uns auf den Auftritt vorbereiten sollten. Nicht nur die Beschwerden, auch die verschwendete Zeit und die verlogene Weihnachtsstimmung. Mir brannte die Sicherung durch und ich wollte mich rächen

Die perfekte Gelegenheit war das Solo meiner Kollegin, als sie anfing zu singen, lief ich in die erste Reihe und sang mit. Sichtlich irritiert sahen mich die Zuschauer an, zufrieden über die Aktion ging ich einen Schritt weiter. Ich rannte durch die Sitzreihen und imitierte verschiedene Tierarten. Der Affe und der Esel waren mir besonders gut geglückt. Einige Zuschauer hielten mich für einen armen Irren und flüchteten zum Eingang, die restlichen Besucher vergraulte ich, indem ich einen Stuhl hochhob und damit herumrannte, nebenbei brüllte ich noch. Ich habe riesigen Ärger bekommen, letztendlich habe ich den Besuchern den Abend verdorben und mich lächerlich gemacht. Ernstgenommen werde ich verständlicherweise nicht mehr und ich schäme mich. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040746 vom 09.12.2017 um 17:12:23 Uhr in Hannover (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Sauhaufen1

Was hast du denn erwartet? Wenn man auf sowas keinen Bock hat, täuscht man eine Erkältung oder Lebensmittelvergiftung vor und bleibt der Sache fern. Allerdings war es auch eine bescheuerte Idee des Chefs, Euch zu einem Chorauftritt zu nötigen.

09.12.2017, 23:03 Uhr     melden


KentMansley aus Lummerland, Deutschland

naja, du hast ja niemandem wehgetan. du hattest deinen spaß und büßt jetzt dafür, für uns ist es gute unterhaltung.. ich würde sagen: absolution erteilt.

09.12.2017, 23:35 Uhr     melden


HighFidelity aus schönste Stadt am Bodensee, Deutschland

Das ist die beste Beichte seit Langem! Ich lieg danieder!!!

10.12.2017, 00:47 Uhr     melden


Ragno aus Hier, Deutschland

Nja Du hast doch sicher die Kündigung bekommen? Nicht nur Dein Chef sondern auch die Firma hat jetzt wohl ihren Ruf weg, dass sie Affen und Esel beschäftigen. Einfach krankmelden wäre besser gewesen. Zumal ich sowas eher als freiwillige Sache sehen würde. Mir wäre es auch peinlich wenn ich dazu genötigt werde zu singen, wa sich nicht kann.

10.12.2017, 00:52 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Ich sehe das so ein bisschen gemischt. Man muss doch klar sagen das man seine Mitarbeiter doch nicht zwingen kann an so etwas Teil zu nehmen. Aber wenn es sich nicht vermeiden lässt, warum so reagieren? Findest du es wirklich so schlimm ein paar Lieder mit Kollegen in der Kirche zu singen? Wenn du dich drauf eingelassen hättest, hätte es sogar Spass machen können. Anstatt sich zu blamieren hättet ihr die scheiße richtig rocken können. Es bringt nichts im Leben permanent einen Dickkopf zu haben. Man muss sich manchmal einfach einen Ruck geben und sagen "hey ich hab kein Bock auf den scheiß. Es bringt mich nicht um und dannach hab ich meine Ruhe also zieh ich die scheiße einfach durch". Wie schon gesagt es war scheiße von deinem Chef aber es war unnötig was du getan hast. Siehst du, die Situation war sowieso schon beschissen und du hast es nur schlimmer gemacht. Hättest du mitgemacht dann gäb es jetzt kein Ärger und du hättest dich nicht zum Idioten gemacht. Du hättest nicht mal den Mund aufmachen müssen.

10.12.2017, 02:48 Uhr     melden


Mrslaciny

Ich persönlich würde das unglaublich krass feiern.. hahahaha blöd das dass "Konzert" hinfällig war dank deiner Show Einlage, aber so etwas erlebt man auch nicht alle Tage und es brennt sich für die Ewigkeit ins Gedächtnis alles Leute die anwesend waren .. hahahaha thumbs up!

10.12.2017, 03:22 Uhr     melden


kg1 aus Deutschland

Es hätte doch gereicht mit Absicht laut und falsch zu singen. Und das Solo zu stören.

10.12.2017, 04:56 Uhr     melden


Poenitent

Dafür fehlt mir jedes Verständnis. Selbst einem dreijährigen Kind würde man untersagen dabei zu stören und jeder sollte den nötigen Anstand besitzen, sich so weit im Griff zu haben. Selbst wenn ich an der Vorbereitung mitmachen muss, weil es Arbeitszeit ist, kann ich mich noch rechtzeitig entfernen und meinetwegen sagen, mir ist da in der Kirche übel geworden.
Aber so einen Scheiß aufzuführen, da würde ich mit aller Konsequenz reagieren: Und die heisst Kündigung und ggf. Schadensersatzklage. I

10.12.2017, 06:12 Uhr     melden









Franz-Josef

Ich würde sagen: Glück gehabt. Es hätte auch mit einer Einweisung in die Forensik enden können.

10.12.2017, 06:36 Uhr     melden


Chase

Pflichtveranstaltung? Das wüsste ich, wenn mich mein Vorgesetzter dazu zwingen wollte. Es gibt einfach so viele Marionetten.

10.12.2017, 06:52 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Geile Aktion. Sehr gut gemacht. Sollte es Konsequenzen geben, schnapp dir den Chef alleine.

10.12.2017, 07:55 Uhr     melden


Domainator

Hast Du nicht gemacht. Alles ein großer Paulaner, wie man bei Jodel so schön sagt. Zeig mir den Chef, der seine Mitarbeiter zum singen zwingen will. Und Du hast nicht in der Kirche randaliert. Keine Absolution. Geh zum Arzt, wenn Du ADS hast.

10.12.2017, 08:50 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

Ach komm, da steckt doch noch was ganz anderes dahinter als „Sicherung durchgebrannt“, zwinker

10.12.2017, 09:48 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Was seit ihr denn für ein konservativer Haufen das man in der Kirche singen soll ? Krankmelden wäre hier vielleicht der bessere Weg gewesen.

10.12.2017, 12:33 Uhr     melden


stiefel001

Davon mal abgesehen Pflicht Veranstaltung in Form von weihnachtsfeiern oder in den Fall in der Kirche singen können von der Firma wenn sie in der Freizeit statt finden gar nicht gesetzlich angeordnet werden !




Klar der Chef sitzt am längeren Hebel wenn du deswegen nachher schlecht behandelst wirst aber letzten entlich kann man sich auch dagegen wehren

Das Problem seh ich nämlich das dein Chef jetzt weiss das ihr bei allem spurt.Wenn es blöd läuft dürft ihr z.b jetzt jedes Jahr in der Kirche singen! Oder ähnliche beknackte Sachen.

Wenn du nicht die Harte Nummer durchziehen wollest mit direkt sagen das mach ich nicht.

Dann hätte ich wenigstens


I einfach vorher aus der Kirche ausgetreten und hätte dem Chef gesagt das ich nicht mehr in eine Kirche gehe! Basta

Oder hätte gesagt an dem Abend Notfall in der Familie.

Oder wenn man halt die ganz brave feige Nummer will:

Oder ganz einfach hingehen Lippen bewegen so tun als ob und direkt danach die Biege gemacht.


Ich hatte auch mal einen Chef der unbedingt alle zum kommen zur weihnachtsfeiern verpflichten und erpressen wollte.Um ganz einfach seinen Auftritt nach aussen hin perfekt zumachrn.(reine selbstdarstellungs Veranstaltung seinerseits und von deinem Po kriechern)

Da die Weihnachtsfeier aber wie üblich nach Feierabend in der Freizeit in einem Lokal gefeiert wurde.Konnte er mir auch nix als ich ihm sagte das ich diese Veranstaltung nicht mehr besuchen werde.Zwar fing er dann mit Mobbing etc an aber das hat dann ganz schnell der Anwalt meiner Gewerkschaft geregelt....



Allerdings sich so kindisch aufzuführen wie du damit hast du dir ein kräftiges Eigentor geschossen die komplette Firma und Kollegen blamiert .Da bist du bei den meisten Kollegen unten durch das rächt sich und zum Außenseiter hast du dich auch automatisch gestempelt .Ich bin kein grösser Freund Kollegen Freundschaft alles ist ja so toll aber manchmal muss man die lieben Kollegen auch mal im glauben lasen das
Man gerne das freundschaftliche zwischen Kollegen hat

11.12.2017, 08:32 Uhr     melden


Gauloises19

Mich würde sehr interessieren, was ihr für ein Betrieb seid. Habt ihr Verbindung zur Kirche? Seid ihr ein Betrieb im sozialen Bereich?
Die Aktion war daneben, ein offenes Gespräch mit deinem Chef wäre wirkungsvoller und erwachsener gewesen.

11.12.2017, 10:10 Uhr     melden


Mr.Goodkat

Die Aktion des Chefs ist genauso scheisse wie deine. Ich gönne es deinem Chef, dass so ein Affe wie du jetzt die ganze Firma blamiert hat.

11.12.2017, 10:21 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

Ernsthaft? ich bin ja kindisch und je nach Situation mach ich auch mal Scheisse, aber sowas? Es wurden schon soviele Sachen aufgezählt: So tun als ob, Simulieren und Blau machen....
Ich mein, ich kann nicht singen, so gar nicht, dass ich eine 4 (in der Schweiz die schlechteste Note um genügend zu sein) in Musik gekriegt habe, wenn ich einfach die ganze Stunde lang meine Fresse halte.
Sicher NIEMALS hätte ich mich dazu hinreissen lassen, mich vor versammelter Mannschaft (cool, wenn man mit den Leuten noch 40+ Stunden die Woche Zeit verbringen "darf") komplett zum Affen (wortwörtlich) gemacht!

An deiner Stelle würd ich mich untersuchen lassen. Ohne witz.

11.12.2017, 10:23 Uhr     melden


JackyHeinz aus Berlin, Deutschland

Ich kann nachvollziehen, daß man da einen Haß auf die ganze Nummer hat. Aber hätte man das nicht auch geschickter machen können? Sinnvoller wäre gewesen, den Chef irgendwie so dranzukriegen, daß er die Arschkarte hat. Sich selbst ein Target auf den Bauch zu malen, ist ausgesprochen doof. Gute Rache will geplant sein. Deshalb: keine Absolution, es war einfach nur eine dumme Aktion.

11.12.2017, 11:09 Uhr     melden


KingKurt

Genau wie bei dem Dude, dem beim benachbarten Büro mit Konferenzraum und Glastür zur Strasse nix besseres einfällt als seine blanken Eier an der Scheibe zu reiben, frage ich mich auch bei Dir welcher zackige Schlag auf den Hinterkopf in deiner Entwicklung den Tassenschrank aus dem Gleichgewicht gebracht hat?!?!?...auf sowas kann man doch gar net als normaler Mensch kommen, Mann?!?!? Mal abgesehen von der beknackten Idee deines Chefs zum "freiwilligen Pflichttermin" würde ich Dir nach so ner Nummer sofort die fristlose Kündigung geben und im Nachgang nochmal ordentlich in ner dunklen Ecke den Asphalt von Nahem zeigen... #gutealteSchule

11.12.2017, 16:40 Uhr     melden


Gauloises19

KingKurt: Das in der Beichte war ein Typ?? Das zerstört meine Fantasie gerade...

11.12.2017, 21:25 Uhr     melden


Steinklotz aus Deutschland

Ganz ehrlich: Beichter hat alles, aber wirklich alles richtig gemacht. In welchem Arbeitsvertrag steht bitteschön, dass man sich verpflichtet ist zu singen und dann noch in einer Kirche? Ich hätte dem Chef gefragt, ob er weiß, was im Vertrag drin stünde und ja, wenn man schon so einen Müll mitmachen "muss", warum darf man dann nicht mal seinen Spaß haben und ebenfalls übertreiben? Die Kommentatoren gehen wahrscheinlich alle zum Lachen in den Keller, haben nur Sex wenn sie frisch verheiratet sind und dann auch nur mit ausgeschaltetem Licht und unter der Bettdecke fast angezogen.

17.06.2018, 11:48 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Mein speichelleckender Kollege

Ich hasse meinen Kollegen. Er ist ein speichelleckender, devoter und unglaublich anbiedernder Typ. Das Schlimmste ist, dass ich es war, der ihm vor Jahren …

Vögeln Sie gefälligst tagsüber!

Ich möchte beichten, dass ich wahrscheinlich dazu beigetragen habe, dass meine Nachbarn über mir ausgezogen sind. Als die Freundin meines Nachbarn zu …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht