Zu viel Erfahrung im Bett

34

anhören

Falschheit Lügen Morallosigkeit Schamlosigkeit Ex

Ich (w/21) hatte mit 14 mein erstes Mal. Ich wollte schnell viel Erfahrung sammeln und habe mir gezielt Jungs gesucht, die mir gefallen. Obwohl ich nicht besonders attraktiv bin und etwas Übergewicht habe (BMI 27), war es doch einfach, einen Sexpartner zu finden. Mit 17 fand ich dann meinen Traumtyp. Ich hatte zu dem Zeitpunkt bereits mit fast 20 Jungs und Männern zwischen 14 und 40 geschlafen. Und auch mit der einen oder anderen Freundin. Mein Freund wusste davon. Ich habe ihm auf seinen Wunsch hin sogar Einzelheiten erzählt, aber auch deutlich gesagt, dass ich einiges davon, wie Sex an öffentlichen Orten, nicht mehr machen will. Er selbst hatte ziemlich strenge Eltern, wenig Selbstbewusstsein und war als 20-Jähriger erst mit zwei Frauen im Bett. Er war nicht besonders begeistert von meiner Erfahrung, akzeptierte es aber und genoss es, dass ich im Bett wusste, was ich tat. Mit der Zeit kamen aber die Probleme. Er gestand, dass er ein Problem damit hatte, dass ich mit einigen wenigen Bekannten von ihm geschlafen hatte und diesen auch Nacktfotos von mir geschickt habe. Ich war immer ziemlich locker, was Nacktheit betrifft und hatte kein Problem damit. Er durfte mich schließlich auch beim Sex filmen. Das führte allerdings zum nächsten Streit, als sein WG-Kumpel seinen Laptop knackte und die Videos auf seinen kopierte. Mein Freund war außer sich vor Wut und Scham und warf mir vor, nicht sauer genug zu sein.


Letztendlich verließ er mich letztes Jahr mit der Begründung, ihm sei langweilig mit mir geworden. Es störe ihn so sehr, was früher war und dass früher jeder mit mir alles machen konnte und er jetzt schon fast um normalen Sex betteln müsse, während ich ihn betrüge. Dabei hatte ich nur ein einziges Mal eine Freundin geküsst. Ich wollte sie sogar für ihn zu einem Dreier überreden, aber leider war mir einmal rausgerutscht, dass er nicht so toll im Bett ist und sie lehnte ab. Ich erklärte ihm, dass ich jetzt einfach älter und reifer geworden wäre, aber es nutzte nichts. Es brach mir das Herz. Ich konnte nicht mehr Fuß fassen und zog letztendlich weg. Ich baute mir ein neues Leben auf, fand neue Freunde und auch eine neue Liebe. Wir feiern heute unser einmonatiges Jubiläum und hatten noch nicht einmal Sex. Wir verstehen uns gut und können auch über alles reden. Ich habe nur ständig Angst, dass er mich etwas zu meiner Vergangenheit fragt. Und auch vor dem ersten Sex mit ihm. Ich habe mir allerdings schon fest vorgenommen, mich etwas ungeschickt anzustellen und ihm nicht die Wahrheit über meine sexuellen Abenteuer zu erzählen. Ich möchte beichten, dass ich mit Vorsatz moralisch falsch handeln werde. Aber ich bitte um Absolution. Ihr seht ja, was passiert, wenn man ehrlich ist.

Beichthaus.com Beichte #00032680 vom 07.02.2014 um 01:56:04 Uhr (34 Kommentare)

Schlafraubende Mitbewohner

6

anhören

Ungerechtigkeit Boshaftigkeit Rache Falschheit WG Pasewalk

Ich habe wirklich einen sehr anstrengenden Tag und bin froh über jedes bisschen Schlaf, das ich bekommen kann. Mein Mitbewohner macht mir da allerdings gerne einen Strich durch die Rechnung. Er ist ein richtiges Muttersöhnchen und meinte eines Morgens um halb vier, mir meinen Schlaf zu rauben. Da er jedes Wochenende zu seiner Mutter fährt, und sie ihn am Freitagabend dann abholt, muss die Wohnung natürlich total sauber sein. Ich weiß nicht, warum er das macht, denn sie macht für ihn immer den Abwasch und wischt sein Zimmer aus. Aber egal - an dem besagten Morgen drehte er seinen Fernseher extrem laut, ließ seine Zimmertür offen und machte irgendwelche lauten Dinge. Kurzum raubte er mir meinen Schlaf mit knallenden Türen, lautem Rascheln und sogar krachende Geräusche blieben nicht aus. Total entnervt habe ich ihn dann angeschrien, ob er nicht mehr ganz klar im Kopf ist und was das soll. Nachdem er nicht antwortete, war es ganz klar, dass es hier um Schikane ging. Daher habe ich, kurz bevor seine Mama hier eintraf, in seinem Zimmer eine Zigarette angezündet. Es gab einen riesigen Streit und mich verdächtigte sie auch nicht, da jeder weiß, dass ich eigentlich gegen Drogen bin. Der Gesellschaft etwas vorzuspielen ist einfach nicht schwer.

Beichthaus.com Beichte #00032104 vom 25.10.2013 um 06:14:33 Uhr in Pasewalk (6 Kommentare)

Hinter der Fahrschule

14

Boshaftigkeit Engherzigkeit Auto & Co.

Immer wenn ich Fahrschulen vor mir sehe, wo offensichtlich der Fahrschüler eh schon genervt oder nervös ist, dann fahre ich immer noch absichtlich dicht auf und betätige die Lichthupe. Sobald der Verkehr zweispurig wird und wir an eine Ampel komme, provoziere und reize ich den Fahrschüler so lange, bis dieser vor Abwürgen gar nicht mehr von der Stelle kommt. Genau so verfahre ich auch bei älteren Fahrern, die offensichtlich Angst vorm Autofahren haben und deshalb nur mit 45 durch die Stadt schleichen. Habe ich hingegen einen schlechten Tag, fahre ich genauso langsam und gebe nur ordentlich Gas, wenn einer überholen will.

Beichthaus.com Beichte #00023064 vom 29.09.2007 um 00:18:20 Uhr (14 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht