Unfaire Behandlung bei der Prüfung

12

anhören

Ungerechtigkeit Zorn Trägheit Rache Arbeit

Ich habe meinen Lehrabschluss hinter mir. Die Abschlussprüfung dauert bei uns zehn Tage. Praktisch alle Prüfungskandidaten bekommen Hilfe von ihren Vorgesetzten, auch wenn es verboten ist - glaubt mir, es ist wirklich so. Mein Vorgesetzter musste sich natürlich strikt an die Regeln halten und dokumentierte jede einzelne noch so gleichgültige Handlung und redete nicht mit mir. Ich hatte also einen Nachteil gegenüber den anderen. Im Übrigen hat mein Vorgesetzter die Prüfungsaufgabe definiert, welche innerhalb der zehn Tage niemals umsetzbar war - weshalb ich jeden Tag bis spät in die Nacht zu Hause weiterarbeiten musste.

Das Ergebnis meiner Arbeit musste ich präsentieren und Fachfragen beantworten. Diese Fragen sind vorbereitet und normalerweise erhalten die Prüfungskandidaten diese heimlich von ihren Vorgesetzten. Ich bekam natürlich nichts. Das Schlimme war aber, dass die Fachfragen (die sich mein Vorgesetzter ausdachte) für mich nicht beantwortbar waren. Als ich nach der frustrierenden Fragerunde das Ganze mit einem Arbeitskollegen (Er kontrolliert die Lehrabschlussprüfungen) besprach, meinte er, dass die Fragen für meinen Ausbildungsstand viel zu überrissen sind und er selbst nicht einmal die Antwort auf die Fragen wüsste. Die Punkte bekam ich auch nach der Korrektur nicht, da mein Vorgesetzter während der Bewertung sogar dafür sorgte, dass ich an gewissen Orten Punkteabzug bekam, obwohl mir der Bewertungsexperte diese Punkte geben wollte.

Auch nach dem Abschluss scheint er einen totalen Knall zu haben. Er fügt zu meinen Arbeitsresultaten stets an, dass man XYZ sicher viel besser machen könnte - obwohl ich in diesen Bereichen mehr weiß als er. Für die Fragen, die ich nicht beantworten konnte, musste er natürlich eine demütigende Lernlektion für mich einräumen, um mir schön vorzuführen, was ich alles nicht wusste. Obwohl ich mich in der Prüfungszeit kaputt arbeitete, bekam ich nur Kritik am Ergebnis zu hören. Zudem schaut er mir immer in den Monitor und weist mich zurecht, wenn ich gerade an einem anderen Projekt arbeite, als er es erwartet. Natürlich verlangt er trotz seines Kontrollwahns von mir, dass ich mich wie ein Erwachsener benehme, selbstständig bin und meine Arbeit leiste.

Meine Leistungen werden von meinem Chef immer gut bewertet, weshalb ich nicht glaube, dass der Tadel und die Kontrolle von meinem Vorgesetzten gerechtfertigt sind. Nun beichte ich, dass meine Motivation absolut am Nullpunkt ist und ich keine Lust mehr habe, den gleichen Einsatz zu leisten wie bisher. Ich leiste nun nur noch die Hälfte von dem, was ich wirklich könnte. Denn mir fehlt schlicht und einfach die Motivation dafür.

Beichthaus.com Beichte #00038288 vom 25.05.2016 um 09:51:39 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Neidisch auf meinen Fake

2

Engherzigkeit Internet

Ich war gerade in einem Partnervermittlungsportal und habe einen Typen total scharf gemacht. Ich habe irgendwelche Fotos geschickt und ihm heiße Sachen erzählt. Ich habe aber nie vor, mich mit ihm wirklich zu treffen. Allerdings bin ich schon traurig, dass er die Tussi auf dem Bild geil fand. Ich glaube nämlich, dass er das Foto nicht so schön gefunden hätte, wenn ich mein eigenes geschickt hätte.

Beichthaus.com Beichte #00020334 vom 09.01.2007 um 07:04:17 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Die neue Nachbarin

3

Zorn Maßlosigkeit Nachbarn Thun

Viele Jahre habe ich sehr nette Nachbarn gehabt, leider sind die dann nach einiger Zeit ausgezogen. Es zog dann eine junge Frau ein. Diese legte alsbald ein ziemlich asoziales Verhalten an den Tag. Wir haben im Keller eine gemeinsame Waschküche, was an sich praktisch ist, da man keine eigene Waschmaschine in der Wohnung braucht. Meine neue Nachbarin hat allerdings ihre Wäsche tagelang nach dem Waschen in der Maschine gelassen. Ich dummes Schaf habe ihre Wäsche dann ausgeräumt und in meinem Wäschekorb auf die Maschine gestellt, ich hätte sie wohl besser einfach auf den Boden geschmissen. Meine Nachbarin hat das dann offenbar als Geschenk des Wäschekorbes fehlinterpretiert. Sie wollte mir den Wäschekorb jedenfalls nicht wiedergeben als ich sie darum gebeten habe. Sie hat dann behauptet, sie hätte meinen Wäschekorb nicht. Dumm nur, dass sie meinen Wäschekorb für alle sichtbar auf ihren Balkon stehen hatte. Einmal habe ich an meinem Waschtag Wäsche gewaschen und diese in den Trockner gegeben. Dann war ich ein paar Stunden außer Haus, komme wieder, meine Wäsche ist noch klatschnass aber das Flusensieb vom Trockner voll. Um zu Waschen und zu trocknen muss man bei uns eine Chipkarte einstecken, es bucht dann immer einen Betrag ab. Meine liebe Nachbarin hatte also während meiner Abwesenheit schön auf meine Kosten ihre Wäsche gemacht. Sie gab sich aber nicht damit zufrieden nur meinen Strom zu klauen, nein, sie hat auch gleich mein Waschpulver geklaut. Wir haben in der Waschküche kleine angeschriebene Fächer wo man ein paar Sachen reinstellen kann. Bis dahin war das auch nie ein Problem, dass jemand sich daran vergreift. Jedenfalls war mein Waschpulver merklich reduziert. Erst wollte ich sie zur Rede stellen, dann kam mir aber eine viel bessere Idee. Ich wollte, dass sie ihr blaues Wunder erlebt. Ich habe in der Drogerie blaue Wäschefarbe in Pulverform geholt und diese unter mein eigenes Waschpulver gemischt. Das ist erstaunlicherweise gar nicht aufgefallen, da in dem Waschpulver eh bunte Körnchen drin sind. Das Waschpulver habe ich dann in mein angeschriebenes Fach in der Waschküche gestellt. Es ging nicht lang, dass meine Nachbarin hysterisch in der Waschküche rumgeschrien hat. Wütend hat sie ihre Türen zugeschlagen und die ganze Zeit dabei geflucht. Ihre ganze Wäsche war schön blau gefärbt. Das Beste war, dass dieses dumme Kuh auch nichts sagen konnte, sie hätte sich ja sonst geoutet das sie ständig mein Waschpulver geklaut hat und es ist ja nicht strafbar, dass ich Wäschefarbe in mein eigenes Waschmittel mische. Ich habe mich einfach nur köstlich amüsiert. Ich bin dann eh kurze Zeit später weggezogen aber bis dahin hat sie sich nicht mehr an meinen Sachen vergriffen, die Lektion hat gesessen. War vielleicht ein bisschen fies die Aktion.

Beichthaus.com Beichte #00042172 vom 23.10.2020 um 13:35:16 Uhr in Thun (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Tolle Pädagogin

40

anhören

Zorn Rache Kinder Kindergarten Silvester Kranichfeld

Ich bin letztens mal raus gegangen um einen übrig gebliebenen Knaller von der letzten Neujahrsfeier zu zünden. Das war derzeit der lauteste erlaubte Kracher in Deutschland (Kubischer Kanonenschlag). Voller Freude ging ich einen einsamen Weg entlang, wo sich eine Kindertagesstätte gegenüber befindet. Ich bin diesen Weg schon öfters gelaufen und bisher ist da auch noch nichts besonderes passiert. Aber diesmal waren da 5-8 kleine Bengel, die jeden Menschen der nebenher gelaufen ist, beleidigten, anspuckten oder mit Sachen beschmissen.

Als ich an der Kita vorbei lief kamen Sprüche wie: "Hi Blöder Junge!" oder "Hey Arschgesicht!" Das verblüffende dran war, dass die Erzieherin daneben stand und nichts unternahm. Ich bin darauf zu der Erzieherin gegangen und sprach sie auf diese Vorfälle an. Sie meinte nur: "Ach geh weiter und reg dich nicht auf!" Im selben Zeitpunkt kam ein Ast auf mich geflogen, natürlich geworfen von einem dieser Kinder. Die Erzieherin grinste noch blöd und ich ging mit den Worten weg: "Sie sind ja eine tolle Pädagogin!" Dann ist mir aber eingefallen, weshalb ich eigentlich da war und das brachte mir ein diabolisches Grinsen ins Gesicht. Aus sicherer Entfernung warf ich den mitgebrachten Kracher circa 10 Meter neben die Kita, was niemand bemerkte. Der Knall war noch lauter als ich ihn in Erinnerung hatte und alle Kinder plus Erzieherin haben sich lautstark erschrocken. Jedoch haben die Kinder daraufhin ziemlich geheult und darum habe ich bis heute noch ein schlechtes Gewissen. Tut mir wirklich Leid Kinder, das meine Ich ernst. Jedoch für diese Erzieherin tut es mir nicht Leid.

Beichthaus.com Beichte #00028870 vom 27.04.2011 um 15:43:48 Uhr in Kranichfeld (40 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Sex wird überbewertet

43

anhören

Falschheit Lügen Partnerschaft

Ich tue nur so als würde ich den Sex mit meinem Freund genießen, um ihm eine Freude zu machen. In Wirklichkeit liegt mir nichts daran, auch Küssen finde ich auf die Dauer total langweilig, aber ich mache es eben weil ich will, dass er bei mir bleibt. Manchmal vergesse ich mit Absicht die Pille, damit wir eine Woche nicht miteinander schlafen können, dann spiele ich ihm auch vor, dass es mich total nervt. In Wahrheit ist es wie Ferien. Ich liebe ihn über alles, wir sind schon lange zusammen und es klappt eben auf diese Weise. Er ist mein Gegenstück und tut alles für mich, also will ich ihm auch was zurück geben. Oft finde ich es anstrengend und nervig seine Triebe zu erfüllen, aber das ist es nun mal wert. Ich befriedige mich auch höchstens einmal im Monat selbst und bekomme auch selten Lust. Besondere Techniken interessieren mich nicht, ich finde Sex eher unangenehm und langweilig. Sex wird in der Gesellschaft überbewertet und es nervt mich, dass überall propagiert wird man müsse es ständig tun und ständig Lust darauf haben. Es gibt auch Menschen, denen es nicht so geht! An Männern allgemein interessiert mich auch nie das Körperliche sondern die Aufregung, das Knistern, die gegenseitigen Erwartungen, die Geschichte hinter der Begegnung. Ich bin eine Lügnerin, aber anders kann ich meine Beziehung nicht bewahren.

Beichthaus.com Beichte #00030008 vom 23.05.2012 um 18:56:30 Uhr (43 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000