Anzeige von meiner Ex

37

anhören

Falschheit Boshaftigkeit Zwietracht Ex Kassel

Die Vorgeschichte zwischen dieser einen Ex und mir ist lang, komplex und hier nicht von Bedeutung in allen Einzelheiten. Ich kann es aber in einem Satz zusammenfassen: Sie war die große Liebe und hat mir zuerst derart tiefe Gefühle gezeigt, wie mich danach auch verletzt, auf Arten, wie ich es vorher nicht für möglich hielt. Meine Trauer über diesen Verlust, den Betrug und den zerstörten Lebensplan dauerten Monate, sogar wenige Jahre. Mit endlosem Hin- und Warmhalten. Mit endlosen Spielen mit Gefühlen und regelrechtem Terror. Aus Trauer wurde irgendwann Wut. Dann Hass. Dann Rache. Vor kurzem war die Gerichtsverhandlung.


Die sexuelle Anziehung war beiderseitig stets und nach wie vor vorhanden. Auch lange nach der Trennung. Sie hatte wieder einen Neuen. Aber ich wusste sowohl wie sie tickt, die Hellste war sie leider nie, als auch von meiner rein körperliche Wirkung auf sie. Ich kann heute noch nicht fassen, dass es funktioniert hat. Aber bei dem Treffen lief alles wie geplant: Wir landeten in der Kiste. Sie betrog ihren Neuen mit mir, ihrem Ex. Himmel, wie ich sie hasse. Danach war das Geheule groß. Ich dürfe ihm nichts sagen, sie warne mich.
Auf die Frage welches Datum wir hätten antwortete sie in ihrem Zustand zwar verdutzt aber wahrheitsgemäß. Damit war es an der Zeit ihr zu offenbaren, dass ich ihrem Typen am nächsten Tag alles per Mail mitteilen werde. Der Ex war damit vollkommen in Rage, hat mir gedroht, mich beschimpft und noch mehr geheult. Mein Stichwort: "Was willst Du dann machen, mich wegen Vergewaltigung anzeigen?". Kachelmann sei dank, wusste ich ihre Meinung zu geprellten Frauen und wie sie darüber denkt, dass Frauen die Justiz für derartige Machtspielchen ausnutzen darf. Wie gesagt, sie ist einfach zu durchschauen.


Bingo. Am nächsten morgen, sehr früh, bekam der Typ eine ausführliche Mail über den Beischlaf. Er war Kollateralschaden. Er hat direkt morgens einen riesigen Aufstand am Telefon bei ihr gemacht und sich getrennt.
Daraufhin hat sie ihr Stichwort vom Vorabend in ihrer naiven Art mit zerrissenen Klamotten und selbst zugefügten blauen Flecken untermauern wollen. Alles inszeniert, aber scheinbar glaubhaft. Gegen frühen Abend stand die Polizei vor meiner Tür und hat mich für ein Verhör auf das Revier mitgenommen. Beschuldigt wegen sexueller Nötigung und eventuell sogar Vergewaltigung. Ich war eine Woche in Untersuchungshaft. Das war soweit okay und eingeplant. Aber dann doch genug.
Urplötzlich schauspielerte ich dann einen Geistesblitz gegenüber dem Haftrichter: Eine Tonbandaufnahme inklusive Datumsangabe meiner Ex. Deshalb die Frage nach dem Datum oben, welche meine Unschuld beweist. Wie erklärt? Ganz einfach: Ich lasse eine Webcam mit Mikrofon rund um die Uhr laufen und streame die Daten für einen Zeitraum von drei Wochen auf meinen PC. In meiner Wohnung kann ich aufnehmen soviel ich will, ohne sinnvolle Begründung, und was den Sex und alles andere betrifft war es wirklich nur eine reine Tonaufnahme, aber das reichte aus. Da ich Informatiker bin, war die Begründung für die Daueraufnahmen, das Langzeittesten von Kompressionsalgorithmen für Video- und Audiostreams.


Die Richter haben die Sache wohl durchschaut. Aber ihnen waren die Hände gebunden was mich betrifft. Erstens konnte mir in meinem Vorhaben nichts nachgewiesen werden, zweitens hat meine Ex sich einer falschen Verdächtigung schuldig gemacht. Und zwar nachweisbar und entgegen meiner Unschuldsbeteuerungen während der Untersuchungshaft. Das Ende vom Lied: Meine Ex hat ein halbes Jahr auf Bewährung sowie eine hohe Geldstrafe bekommen, weil mit falschen Verdächtigungen im Bereich sexueller Gewalt nicht mehr milde umgegangen wird. Sie ist Single und Einsam. Ihr Arbeitgeber hat ihr unter Vorwand gekündigt als die Sache bekannt wurde. Der gemeinsame Freundeskreis hat sich von ihr abgewandt. Herzen zu brechen kann folgen haben. Merkt euch das.

Beichthaus.com Beichte #00029589 vom 04.12.2011 um 04:38:51 Uhr in Kassel (37 Kommentare)

Filme mit John Cusack

31

anhören

Hass Zorn Medien

Ich beichte das ich die Schauspieler Matthew Broderick und John Cusack hasse, ich weiß noch nicht mal warum, aber ich kann Filme in denen diese beiden Schauspieler mitspielen einfach nicht anschauen. Vielleicht liegt es an der schauspielerischen Leistung oder sie sind mir beide einfach nur unsympathisch. Einmal lief im TV ein Film in dem die beiden Schauspieler mitgespielt haben! Ich habe nach 15 Minuten hasserfüllt den Fernseher ausgeschaltet. Meine Freundin will in den neuen 2012 Film gehen - dort spielt John Cusack mit - na das kann was werden!

Beichthaus.com Beichte #00027190 vom 07.11.2009 um 09:02:54 Uhr (31 Kommentare)

Billig-Mode zum Wegwerfen

22

anhören

Maßlosigkeit Habgier Verschwendung Shopping

In meiner Stadt gibt es eine Pr*markfiliale. Diese Kette bietet Mode zum sehr günstigen Preis an. Die Qualität ist dementsprechend übrigens gering. Der Laden muss einen ungeheuerlichen Umsatz machen, da vor allem viele junge Frauen wie im Wahn kaufen. Es kommt häufig vor, dass die Ladys das Geschäft mit mehr als einer Tüte verlassen. Am Wochenende sind die Umkleiden so überlaufen, dass viele Kleidungsstücke ohne Anprobe in die dortigen Einkaufstrolleys geworfen werden. Ich bin mir sehr sicher, dass viele Kunden keinen Überblick über ihren Einkauf haben. Ich komme täglich an dem Shop vorbei und schaue mir ab und zu diesen Trubel an. Irgendwann habe ich eine Kolonne junger, unmotiviert wirkender Mädels entdeckt, die alle einen randvollen Trolley hinter sich herzogen.


Ich weiß nicht, warum, jedoch habe ich vom nächsten Ausstellungstisch irgendein Oberteil gegriffen und es ungesehen in eines dieser Wägelchen befördert. Nach einer Ewigkeit war die Truppe an der Kasse und ich beobachtete, wie alle Teile ohne Beanstandung bezahlt wurden. Das war das erste Mal, dass ich jemandem ein Kleidungsstück untergejubelt habe. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat sich das einige Male wiederholt. Mittlerweile bin ich darauf aus, absichtlich völlig falsche Größen auszuwählen. Meistens beobachte ich das Szenario bis zum Bezahlvorgang und fühle mich darin bestätigt, dass dort besonders Quantität gekauft wird und die Leute keinen Überblick über ihre Wahl haben. Meine Stücke kosten dabei übrigens nicht mehr als fünf Euro. Ich beichte, dass ich dafür verantwortlich bin, dass Kunden dieses Ladens unabsichtlich Kleidungsstücke kaufen, die ihnen überhaupt nicht passen. Würden sie jedoch gezielter auswählen und beim Bezahlen besser aufpassen, würde ihnen dieser Missstand auffallen. Vielleicht wird beim nächsten Mal mit mehr Bedacht geshoppt.

Beichthaus.com Beichte #00033080 vom 17.04.2014 um 16:52:05 Uhr (22 Kommentare)

Die speziellen Höschen

16

Betrug Falschheit Lügen Fetisch Internet

Schon seit vielen Jahren besteht mein Zusatzeinkommen, welches ich für Luxusartikel oder meine Hobbys ausgebe, daraus, dass ich getragene Unterwäsche […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00034194 vom 27.10.2014 um 11:21:29 Uhr (16 Kommentare)

Beichte #00006046

7

Hallo, ich muss euch eine komische, aber doch auch interessante Erfahrung von mir erzählen.
Alles begann 2001, wo ich mit meiner damaligen Freundin im Kino war und schon die ganzen letzten Tage probiert hatte mal endlich einen bei ihr zu verstecken. Ich hatte es im Gefühl, heute sollte mein Tag werden. Naja, wie das so ist, hab ich ihr erstmal alles bezahlt und auch für Romantik danach gesorgt. Wir wurden nach dem Kino, wo überhaupt gar nichts los war, von meinem Vater abgeholt. Er brachte uns zu einem stillen Plätzchen, wo ich vorher schon was vorbereitet hatte. Wir guckten uns die ganze Zeit an und der Mond schimmerte in seinem schönsten Licht, auf einmal kam sie auf mich zu und fing an wie bescheuert an meinen Joystick rumzuknüppeln. Sie war aufeinmal wie wild und fing an meinen Otto wie einen Lutscher abzulecken. Doch dann der erneute Wechsel, kurz vor dem Schuss aus der Flinte hörte sie auf einmal auf, hat ihre Sachen gepackt und ist dann verschwunden. Ich sprang auf und rief ihr nach, aber das brachte alles nichts. Ich blieb noch da sitzen und dachte daran, was der Grund sein kann, kam aber zu nichts. Ich rief meinen Vater an, der sollte mich wieder abholen, er meine aber, er nicht mehr, er müsste schlafen. So wollte ich losgehen, aber was war? Dass meine Glocken so dolle angeschwollen waren, dass ich bei jedem Schritt hätte heulen könne. Kaum zu Hause angekommen, die Eier so rot wie ein Feuermelder, dachte ich mir, dass es eine gut Idee wäre zu baden. Oh, schön, meine Naschis baumelten so vor sich hin als mir in den Sinn kann sich einen zu w*****. Ich dachte wirklich, dann hören die Schmerzen auf. Naja, also war ich voll dabei und kurz vor dem Schuß schonwieder mal. Ich hatte jedoch solche Schmerzen, dass ich mich so zusammen gezogen habe, dass ich mir voll in die Fresse gew***** habe. Also Leute, lasst euch sowas nur eine Lehre sein.

Beichthaus.com Beichte #00006046 vom 07.03.2006 um 00:23:28 Uhr (7 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht