Nobelrestaurant in Ostfriesland

0

Ekel Unreinlichkeit Arbeit

Ein Freund arbeitet in einem Nobelrestaurant in Ostfriesland. Neulich waren einige Politiker zu Gast und wir waren (ausnahmsweise) in der Küche dabei. Der Kumpel wollte wohl besonders cool sein und nahm das zuzubereitende Fleisch, streckte seine Zunge raus und leckte jede Scheibe einzeln ab und lachte danach. Er meinte, er sei in diesem eher kleinen Laden meist unbeobachtet und achte nie auf die Hygiene. Sogar in der Nase bohren würde er zwischendurch. Ekelig, aber scheinbar für alle erheiternd, deshalb traute ich mich nichts zu sagen.

Beichthaus.com Beichte #00021666 vom 06.05.2007 um 04:45:49 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schmierkäse mit Stinke-Belag

41

Rache Ekel Unreinlichkeit Freunde München

Ich könnte sehr viel beichten, weil ich ein Jugendlicher mit Drang zu dummen Taten bin. Doch eine Geschichte hat bei mir auch einen Funken Reue geweckt: Ich habe mit meinen Kumpels Kekswichsen gespielt und leider verloren. Ich musste also den verdammten Keks mit "Zuckerglasur" essen, was mir gar nicht gefiel. Ich wusste die Schweine haben mich gelinkt und haben sich auch dementsprechend über mich lustig gemacht. Einer ganz besonders, was bei mir einen inneren Schrei nach Rache erklingen ließ. Ich habe also eines Tages den weißen "Schmodder Rotz" an meiner Eichel abgeschabt und es in einen Teller mit ein wenig Milch vermischt. Ich stellte diese Mischung auf meine Heizung und wartete ab. Tage später roch es fürchterlich und war eine käseartige Masse. Es war also Zeit für meine Rache. Ich lud meinen Kumpel ein zum Übernachten und achtete darauf, dass wir eine Weile nichts gegessen hatten. Als er schließlich vor Hunger klagte konnte ich meinen Racheschlag ausführen. Ich sagte ihm er kann ruhig im Zimmer warten und ich mache ihm ein Brot.

Ich schmierte also meinen hauseigenen Käse auf ein Brot und legte zur Geruchsüberdeckung einen starken Stinkekäse herauf. Ich gab ihm das Brot und er weigerte sich, es zu essen, da es seiner Meinung nach komisch roch. Ich drängte ihn dazu, es zu essen - mit der Ausrede es sei nur der Stinkekäse und es sei das Letzte, was wir im Haus hätten. Er aß das Brot und fragte mich was so bitter schmecke. Ich entgegnete ihm es sei ein komischer Schmierkäse, den meine Mutter kaufte und den nur sie aß. Als er aufgegessen hatte, meinte er nur es schmeckte nicht wirklich. Ich habe mich innerlich totgelacht und musste auch ein wenig grinsen. Am nächsten Tag, nach dem Aufwachen, hatte er schreckliche Bauchschmerzen und ging nach Hause. Er war auch beim Arzt und dieser diagnostizierte eine Lebensmittelvergiftung. Diese Aktion fand ich recht gelungen und erfolgreich. Aber dann stellte sich mir die Frage: Ist das nicht moralisch verwerflich seinem eigenen Freund so zu schaden?

Beichthaus.com Beichte #00026616 vom 05.07.2009 um 00:15:32 Uhr in 80331 München (Poststraße 23) (41 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Destruktives Rumgepoppe

26

anhören

Hass Zorn Maßlosigkeit Fremdgehen Gesellschaft Rüdersdorf

Ich (w/23) beichte, dass mir die Übersexualisierung in der Gesellschaft total auf die Nerven geht. Es geht vielen einfach nur noch um Sex, Sex, Sex! Jeder bescheißt die anderen - ohne Rücksicht auf Verluste. Danach heulen sie aber rum, wenn sie von ihren Partnern beim Fremdpoppen erwischt werden und ihnen Konsequenzen drohen. Und das Allerbeste ist die Aussage, dass sie ihre Partner angeblich ja so sehr lieben. Selbst wenn man nur ausgelassen feiern, also etwas trinken und tanzen möchte, wird man keine zwei Minuten später von irgendeinem Mann mit einer Latte komisch "angetanzt" oder gar begrapscht! Frauen sind allerdings nicht besser, weil es genug gibt, die Männer sammeln wie Schuhe. Von den Medien brauche ich erst gar nicht anfangen. Das Schlimmste ist, dass Werte wie Freundschaft, Loyalität, Liebe, Kommunikation und Familie völlig untergehen, weil Sex völlig überbewertet wird. Ich verstehe ja, dass Sex schön ist, aber dieses rumgepoppe ist auf Dauer destruktiv und macht einen auch nicht glücklich. Doch viele sind sich zu Schade, um miteinander zu reden und Kompromisse zu schließen. Deshalb gehen viele Beziehungen, Freundschaften und Ehen kaputt.

Beichthaus.com Beichte #00033739 vom 09.08.2014 um 19:44:55 Uhr in Rüdersdorf (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Mann hat keine Lust

19

Wollust Verzweiflung Partnerschaft

Mein Mann hat keine Lust
Ich (w) habe bei einer Singlebörse nach über 12 Jahren anonym Kontakt zu meinem Ex aufgenommen. Er weiß nicht, dass ich es bin. Ich bin inzwischen glücklich verheiratet, aber letztes Jahr hatten wir nur ein Mal Sex. Wir haben so oft darüber gesprochen, aber es […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039382 vom 22.02.2017 um 03:47:42 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich zeige dir, wie es mit einer Frau ist

11

Fremdgehen Neugier Schamlosigkeit Last Night

Ich bin heute 28 Jahre alt, weiblich und stehe auf Männer. Vor fünf Jahren war ich mit meinem damaligen Freund auf der Geburtstagsfeier eines gemeinsamen Bekannten. Zu der Zeit waren wir bereits seit zwei Jahren zusammen, allerdings ist unser Sex mit der Zeit ein wenig eingeschlafen. Wir schliefen alle 2-3 Wochen mal miteinander. Auf der Party traf ich ein nettes Mädel, mit dem ich mich gleich sehr gut verstand. Sie hatte lange, dunkelblonde Haare und rehbraune, faszinierende Augen. Wir unterhielten uns so gut, dass wir ziemlich schnell in eine eindeutig sexuelle Richtung tendierten. Sie erzählte mir, dass sie bereits mit beiden Geschlechtern Sex hatte und ihre Geschichten fesselten mich sehr, sodass ich neugierig alles hinterfragte. Ich wollte von ihr wissen, wie es ist, mit einer Frau zu schlafen, sie zu berühren und zu küssen, denn ich hatte ja keine Ahnung, dachte damals auch noch nicht allzu sehr über gleichgeschlechtliche Beziehungen nach und meine Neugier übermannte mich in dem Moment. Sie erklärte mir geduldig, was sie erlebt hatte und wie es sich für sie anfühlte, mit einer Frau zusammen zu sein. Dann nahm sie meine Hand und sagte: "Komm mit, ich werde dir etwas zeigen."

Wir gingen in den oberen Stock und sie öffnete die Tür eines leeren Zimmers. Das Licht war aus und sie schloss hinter uns die Tür. Dann ergriff sie meine Hand, legte sie auf ihre Taille und küsste mich plötzlich, sodass ich keine Zeit hatte zu reagieren. Im ersten Moment wollte ich zurückweichen, doch ihre Hand hielt meinen Kopf und ihre Lippen schmeckten wahnsinnig süß. Meine Knie wurden schlagartig weich und ich stöhnte in ihren Mund, als ihre Zunge über meine Lippen fuhr. Gleichzeitig schob sie ihr Knie zwischen meine Beine und sie rieb sich an meiner Lust. Ihre Hand schob sich so flink unter meinen Rock, dass ich kaum protestieren konnte und ich wollte es eigentlich auch gar nicht, denn ich war wie gefangen von ihrer Art, mich zu nehmen. Sie streichelte mich zwischen den Beinen und ging vor mir in die Knie. Meinen Slip schob sie beiseite und schon fand ihre Zunge meinen Eingang und verschaffte mir binnen weniger Minuten einen Höhepunkt, der mich erzittern ließ, sodass ich an der Tür Halt finden musste. Nur mit Mühe unterdrückte ich einen wollüstigen Schrei und atmete schwer, als sie wieder zu mir hochkam. Ich küsste sie und leckte über ihre Lippen, um meine Lust an ihr zu schmecken.

Als mein Atem sich beruhigt hatte, flüsterte sie leise, dass ich nun wisse, wie es mit einer Frau ist und dass ich wunderbar schmecke. Ich zog mich wieder an und wir lugten vorsichtig auf den Flur, ob uns jemand gehört hätte. Als wäre nichts gewesen, gingen wir die Treppe wieder hinunter und mischten uns unter die anderen Partygäste. Kurz darauf traf ich meinen Freund und er fragte mich wo ich war, denn er hätte mich gesucht. Meine neue Freundin stand währenddessen noch immer neben mir und wir blickten uns kurz an, als sie erwiderte, dass sie mir oben ihr Zimmer gezeigt hätte. Da wurde mir klar, dass sie die Schwester unseres Gastgebers sein musste, und war entzückt. Diese Bekanntschaft würde ich garantiert weiter ausbauen, denn diese kleine Heimlichkeit bereitete mir ein Vergnügen, das ich bis dahin nie kennengelernt hatte. Meinem Freund sagte ich nichts davon und ich bin noch immer heterosexuell. Doch ab und zu treffe ich mich mit ihr und wir verbringen ein paar herrlich fickrige Stunden miteinander.

Beichthaus.com Beichte #00022519 vom 15.08.2007 um 00:06:11 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht